Wie ist das bei Euch in der KiTa geregelt?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von alnoju 17.05.11 - 11:00 Uhr

Hi,
wir wechseln gerade die KiTa und da ist es bei einigen KiTa´s so üblich ,das bei Oster- und Sommerferien usw. regulär 1 Woche geschlossen ist und in einer 2.NOT-Woche NUR und ausschließlich die Kinder kommen dürfen,deren Eltern arbeiten...mit vorheriger Anmeldung.
Es handelt sich um 2-3 Wochen im Jahr-das finde ich schon heftig #kratz
Schließlich zahlt ja jeder dasselbe!
Und wer arbeitet, verdient ja schließlich auch Geld und könnte für diese "Leistung" zahlen...Oder die anderen Eltern eben weniger.
Ich finde diese Regelung ziemlich "komisch" und ungerecht.
Versteht mich nicht falsch-ich habe im alten KiGa auch schon mein Kind zuhause gelassen,wegen Personalmangel-damit die anderen berufstätigen Mütter Ihre Kinder bringen konnten,aber hier handelt es sich um mehrere Wochen... #schwitz
Wie ist das bei Euch geregelt???
Lg!

Beitrag von nofoodbaby 17.05.11 - 11:04 Uhr

Hallo,

bei uns hat der Kindergarten im Sommer 3 Wochen geschlossen, davon können die Kinder zwei Wochen in einen anderen Kindergarten gehen, auch von der kath. Kirche. Für die zwei Wochen muß dann extra gezahlt werden wenn man das nutzen will. Öffnungszeiten sind die gleichen wie sonst auch aber es werden erst Kinder ab 3 Jahren genommen, zum Glück wird meine eine Woche vorher 3.

Viele Grüße!

Beitrag von gingerbun 17.05.11 - 11:04 Uhr

Wir sind eine Elterninitiative und da gibt es im Sommer 3 Wochen Schliesszeit, um Ostern eine Woche und halt Weihnachten. Dann noch diverse Tage Konzeptionstage oder diese Brückentage. Eine Ausweichbetreuung oder "Notöffnung" gibt es nicht.
LG!
Britta

Beitrag von kathrincat 17.05.11 - 11:05 Uhr

2-3 wochen sind doch wenig, wir haben 30 tage wo der kiga zu ist, notgruppen gibt es auch nicht.

Beitrag von nordstern80 17.05.11 - 12:28 Uhr

Bei uns ist es auch so.

Beitrag von sillysilly 17.05.11 - 11:06 Uhr

Hallo

kenne das ist in städt. Einrichtungen auch so geregelt.

Bei uns ( Kirche ) ist es so geregelt, daß entweder offen ist - oder nicht

Die Einrichtungen dürfen 30 Schließtage haben, in denen darf dann ganz zu sein - manche Einrichtungen nützen das aus - andere haben etwas weniger zu
da trifft es dann alle Eltern mit echt viel Schließtagen.


es geht halt auch darum, daß wahrscheinlich eigentlich ganz zu wäre - sie als Kulanz aufmachen - aber eben mit möglichst wenig Personal - damit das Rest Personal den Urlaub abbauen kann
wenn dann auch viele Kinder kommen von Eltern die zu Hause sind - ist es kein Notdienst für Berufstätige mehr
es geht halt auch darum, daß die Erzieher, päd. Personal in den Ferienzeiten - bei weniger Kindern Urlaub machen sollten
und nicht wenn Hochbetrieb ist.

Wenn bei uns eine Kollegin z.B. eine Woche Urlaub hat - dann ist man eine Woche völlig alleine mit 25 Kindern - und das 40 Stunden die Woche -
Wir haben keinerlei Springer oder Personal das aushelfen kann


Grüße Silly

Beitrag von line81 17.05.11 - 11:07 Uhr

Hi, worauf genau willst Du raus? Dass Du als Hausfrau Dein Kind nicht zur NOTbetreuung geben darfst? Warum auch - welche NOT hast Du denn???

Also ich finde das richtig so. Was ist denn Dein Problem. ALLE müssen doch zahlen. Ist ja auch klar. Mit Deinen Beiträgen wird doch schließlich die Miete für die Kita etc. beglichen. Wenn Du in den Urlaub fährst musst Du doch trotzdem Deine Miete weiterzahlen, auch wenn Du Deine Urlaubsunterkunft bezahlst.

bei uns ist allein im Sommer 3 Wochen zu und die Notbetreuung ist bis Februar anzumelden. In dieser Zeit zahlen wir auch die Gebühren und sogar das Mittagessen, obwohl wir da nicht essen. So ist das eben...

Vielleicht möchte ja auch die ein oder andere Erzieherin mehr in den Urlaub???

VErstehe Dein Problem nicht???

Beitrag von alnoju 17.05.11 - 11:19 Uhr

Was verstehst Du denn nicht?? #gruebel

Welche Not (!!) haben Arbeitnehmer denn?
Man könnte sich ja Urlaub nehmen...
Wenn ich mir Kinder anschaffe,dann muß ich mich auch kümmern und Zeit haben und Urlaub nehmen-wenn z.B. eine Erzieherin frei haben will,um mal bei Deinem Beispiel zu bleiben.

Arbeitende Eltern haben dann 3 Wochen mehr "Dienstleistung/ Betreuung" für dassselbe Geld,wie nicht Arbeitende- finde ich komisch.

Warum dürfen Kinder von Berufstätigen 3 Wochen mehr im Jahr im Kindergarten sein? DAS verstehe ich nicht.

Einfach ungerecht.

VG!



Beitrag von sillysilly 17.05.11 - 11:23 Uhr

Hallo

weil in der Zeit weniger Personal da ist
man arbeitenden Eltern ermöglichen will mit den Urlaubstagen auszukommen

wenn das mit dem Notdienst nicht mehr klappt
weil andere Eltern es nicht einsehen

wird einfach ganz zugemacht werden und es wird keine Notdienste mehr geben

Grüße Silly

Beitrag von line81 17.05.11 - 11:32 Uhr

Es gibt Arbeitnehmer, die haben im Jahr 20 !!! Urlaubstage und nun erklär Du mir doch mal wie dann z.B. 30 Schließtage abgedeckt werden können? Zu dem gibt es noch Firmen, wo es nur 2-3 Mitarbeiter gibt und wenn diese alle in der Zeit in Urlaub gehen ist die Firma nach 3 Wochen Sommerferien pleite. Das geht einfach nicht. Da muss man sich absprechen und planen und nicht bei jedem klappt das. da ich ich und mein Männe im öD sind klappt das, das ich habe ach verständnis für viele bei denen es nicht klappt.

Und wenn es Dir zu viele kosten sind- dann lass Dein Kind daheim. Es gibt keine Kindergartenpflicht!!! Da kannste sparen und dich außerdem "dann muß ich mich auch kümmern und Zeit haben " Warum willst Du Dich als sicherlich bewusst ausgesuchte Hausfrau und Mutter nicht 3 Wochen mehr um Deine Kinder kümmern? Hast Dich soch sicher bewusst dafür dentschieden oder????

Allgemein gesagt... Viele ALIBI-Mütter und Hausfrauen würden doch ihre Kinder auch noch am Wochenende abgeben wenn es ginge?!? Aber ich bin ja zu Hause um mich ganz um mein Kind zu kümmern und immer da zu sein...#bla #bla#bla

Beitrag von schildi77 17.05.11 - 11:36 Uhr

"Welche Not (!!) haben Arbeitnehmer denn? "

Kind betreuen und arbeiten gehen !



Zahlst du weniger Miete, wenn du 4 Wochen in der Karibik bist ?!?


Unser Kiga hat zum Glück nur zwischen Weihnachten und Neujahr zu und den Freitag nach Himmelfahrt !

Warum kann dein Kind nicht eine Woche zu Hause bleiben, wenn du Hausfrau bist ?!!?

#winke

Beitrag von schullek 17.05.11 - 11:37 Uhr

vielleicht solltest du es nicht so schwarz udn weiß sehen.
normal ist: kiga hat 2 wochen geschlossen. für alle. ausnahmen gibt es eben für die, die keinen urlaub nehmen können in de rzeit aus irgendwelchen gründen. und dafür zählen für mich auch private. das z.b. eltern nicht gemeinsam urlaub bekommen zu diesem zeitpunkt etc.
wenn ich zu hause bin in der kitaschließzeit fände ich es ganz normal eben, mein kind zu hause zu behalten. die gehälter der erzieherinnen müssen trotzdem geazhlt werden, das alles hast du aber auch beim kigavertrag unterzeichnen unterschrieben, es sollte dir also nicht neu sein.
2 wochen im sommer finde ich zu verkraften. sind es mehr, könnte man drüber streiten.

lg

Beitrag von litalia 17.05.11 - 11:38 Uhr

du schreibst echt einen primitiven stuss!

viele arbeitnehmer können nicht einfach mal urlaub nehmen wie sie wollen!
dementsprechend haben sie auch eine NOT... da sie für ihr geld arbeiten MÜSSEN und das nur mit betreuung des kindes geht.

während die arbeitslose mutter sich rund um die uhr um ihre kinder kümmern kann.

wie kann man nur so missgünstig sein! du heulst rum weil andere kinder 3 wochen im jahr mehr in den kiga können als dein kind wobei du das gleiche zahlst.
diese kinder gehen in eine NOTbetreuung und ich denke einige mütter würden ihr kind lieber selbst betreuuen wenn sie könnten.

aber es kann sich halt nicht jeder leisten den ganzen tag zuhause zu sitzen und bei urbia so einen schwachsinn zu schreiben.

Beitrag von alnoju 17.05.11 - 11:49 Uhr

Hast Du schlechte Laune oder warum gehst Du so unter die Gürtellinie?
Wer redet hier von Arbeitslosigkeit?
Was maßt Du Dir an?

Du tust mir wirklich leid-anstelle zu diskutieren,beschimpft Du andere.
Und DU hast ja anscheinend auch genug Zeit,um auf Schwachsinn zu antworten.. #rofl

Und tschüß... #winke

Beitrag von litalia 17.05.11 - 11:54 Uhr

stimmt ich habe zeit um auf schwachsinn zu antworten.

...deswegen habe ich ja auch zeit mich selbstvertsändlich um mein kind zu kümmern wenn schließzeiten sind und würde NIE auf die idee kommen rum zu jammern weil ich den gleichen elternbeitrag bezahle wie andere mütter die auf eine notbetreuung während der schließzeit angewiesen sind und ihre kinder quasi 3 wochen länger betreut werden als meins.

Beitrag von koqu 17.05.11 - 11:53 Uhr

Ich habe die TN ehrlich gesagt dahingehend verstanden, dass sie nicht unbedingt diese Zeiten auch in Anspruch nehmen will sondern einfach das Prinzip: ungleiche Leistung bei gleicher Bezahlung merkwürdig findet. Vielleicht in etwa so dass man sagt: für dich kosten diese Schuhe 50 Euro weil du weniger verdienst, du hast mehr GEhalt du zahlst bitte 100 Euro dafür (plumper Vergleich).

Wobei sich diese Frage eigentlich nicht stellt denn je nach Einkommen zahlt man ja auch unterschiedliche Beiträge somit sind die Leistungen pro Euro sowieso niemals dieselben.

Viele Grüße Luise

Beitrag von nudelmaus27 17.05.11 - 12:35 Uhr

Hallo!

Ja ich glaube auch, dass es ihr ums Prinzip ging und dein Vergleich mit den Schuhen passt da #pro.

Was die einkommensabhängige Bezahlung betrifft; nicht in jedem Bundesland ist das so. Bei uns z. B. geht es einfach nach Betreuungszeit und die entsprechenden Beträge sind dann für alle Eltern gleich ob berufstätig oder Hausfrau.

Auch gebe ich zu Bedenken, dass man als Berufstätiger auch mal krank geschrieben sein kann in so einer Notzeit. Darf man dann trotzdem sein Kind zum Notdienst der Kita bringen? Ja? Warum darf das dann eine Hausfrau (die ebenfalls in der Zeit mal krank sein könnte) nicht?

Ich finde es sollten gleichen Rechte für alle herrschen, wenn jeder dafür das Gleiche zahlt.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von jamey 17.05.11 - 12:24 Uhr

????????????? klar, jeder kann ja urlaub nehmen wie er will, dann fehlt halt die ganze abteilung, na und.... der betrieb muss doch nicht laufen,

also...ich frage mich, ob du auf dem mond lebst????????

und dass man natürlich seine beiträge auch zahlt wenn die einrichtung zu ist, ist doch klar, die kosten bleiben ja: miete, gehälter und dergleichen. ich frage mich wo dein problem liegt. echt.

Beitrag von 54321 17.05.11 - 12:24 Uhr

Hallo,

ich würde mich auch darüber ärgern...

Wenn alle ihren Beitrag zahlen, dann sollten auch alle die Öffnungszeiten nutzen können. Notzeiten müssen dann eben extra bezahlt werden (so kenn ich das) - und die, die es nutzen, verdienen ja auch Geld in dieser Zeit.

Dazu kommt, dass die Kinder, die nicht zu den Notbetreuungszeiten kommen dürfen doppelt "bestraft" werden: zuum einen dürfen sie in dieser Zeit nciht in den Kindergarten (was meinem Kind sehr missfallen würde - vor allem, wenn sie mitbekommt, dass die Freundinnen gehen dürfen) und zum anderen weil die Erzieherinnen ja dann ihre "Überstunden" oder ihren Urlaubsanspruch zu anderen Zeiten abbauen müssen (wenn alle Kinder da sind) und dann haben die Kinder weniger Betreuung für viele Kinder.

Meiner Meinung nach ist das ein Fall für den Elternbeirat.

Bei dieser Diskussion frage ich mich so ein bißchen: Was machen denn die Arbeitenden, wenn die Kinder in die Schule kommen und alleine die Sommerferien 6-7 Wochen lang sind?

LG 54321

Beitrag von anira 17.05.11 - 12:35 Uhr

schon mal dran gedacht das es heut zu tage nicht mehr üblich ist 30tage und mehr urlaub zu haben
sondern eher nur noch so ca 20
dann denk mal weihnachten und Sommerferien ab

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 14:53 Uhr

Warum ist das ungerecht?
Die arbeitenden Eltern finanzieren den Kindergarten ja auch zu einem größeren Anteil mit als Du z. B.....

Gruß,

W

Beitrag von ao510 18.05.11 - 08:34 Uhr

Guten Morgen!
Also bei uns gibt es so einige Eltern, die natürlich alle in den Ferien Urlaub haben möchten.
Für diese "Not" ist es dann schon wichtig, dass ein Notdienst im Kindergarten angeboten wird.
So einfach, wie Du Dir das vorstellst, ist das leider nicht.

In unserem Kindergarten gibt es 20 Schließtage. In den anderen Ferientagen wird ein Notdienst angeboten, für dem sich alle anmelden können.

Sind allerdings (egal wann) mehrere Erzieher krank, kann morgens schon mal ein Zettel an der Tür hängen mit dem Hinweis, dass nur Kinder kommen dürfen, deren Eltern berufstätig sind.

Ich kann ein wenig Unmut da verstehen, sollten Hausfrauen, Arbeitslose, etc. wirklich einen Termin haben, bin ich mir absolut sicher, dass die Kinder dennoch an dem Tag aufgenommen werden können.

Vg
Melanie

Beitrag von floh79 17.05.11 - 12:12 Uhr

#pro

Beitrag von lisasimpson 17.05.11 - 11:13 Uhr

bei uns hat die krippe im sommer 2 wochen zu (eine woche überbrücken die eltern- die erzieher haben also 3 wochen fei) und zu weihnachten 2 wochen zu

im kindergarten ist im sommer 3 wochen zu, zu weihnachten 2 wochen un zu ostern und pfingsten je eine woche.

sich wegen 2-3 wochen schließzeit im jahr aufzuregen finde ich merkwürdig

lisasimpson

Beitrag von alnoju 17.05.11 - 11:21 Uhr

Hallo,lies doch mal richtig.
Ich rege mich über die 3 Wochen MEEEEEEEHR Schließzeit für Nicht-Berufstätige auf...
VG!