Fahrtkosten bewerbung bei ALG1

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von peg83 17.05.11 - 11:09 Uhr

ich bin gerade ein wenig stutzig, wir bekamen am woende 2 briefe das die Fahrtkosten von 20 Euro übernommen werden, ich war stutzig das eine mal war die Entfernung 56 km ( beide Strecken) und das andere mal (210 km beide strecken) und ich bekomme für beide je nur 20 euro.

Ich angerufen und es wurde mir gesagt das es im ermessen des Bearbeiters liegt wie viel bezahlt wird. bei meinen mann ändert der Bearbeiter sich monatlich- das ist ja eigentlich schon der hit aber nagut.

Aber das versteh ich trotzdem nicht wie ich für die 4 fache strecke auch nur diese 20 euro bekomme.

Muß man das so hinnehmen , denn die bearbeiterin am telefon sagte gerade da sich da keine chance habe.

danke schonmal

Beitrag von chicksy1985 17.05.11 - 12:09 Uhr

Also ihr seit insgesamt hin+zurück für beide Vorstellungsgespräche 266km gefahren?

Wenn ja: dann bekommt ihr insgesamt 53,20€.

Ist bei mir nicht anders. bekomm pro km 0,20€.
Ich weiß zwar nicht ob es stimmt, dass das im ermessen des bearbeiters liegt - aber ich glaube dass das nicht stimmt. Würde da nochmal genau nachfragen und zur not (einspruch? wiederspruch?) einlegen.

Viel Glück

Beitrag von peg83 17.05.11 - 14:07 Uhr

sorry nein das eine vorstellungsgespräch war hin und zurück 56 km dafür haben wir 20 euro bekommen

für das andere vorstellungsgespräch das 210 km ca weit weg war haben wir auch 20 euro bekommen

deswegen meine frage

Beitrag von helly1 17.05.11 - 14:41 Uhr

Hi,

bitte um Rückruf vom zuständigen Betreuer.
Vielleicht wurde die Jahreshöchstgrenze erreicht und deswegen konnte nicht mehr gezahlt werden. Steht denn keine Begründung im Bescheid.
notfalls Widerspruch einlegen.

LG helly

Beitrag von peg83 17.05.11 - 22:42 Uhr

das werd ich wohl noch tun nur wurde mir heut mitgeteilt das es wohl nichts bringt, eigentlich kann nichts ausgeschöpft sein da nicht mal die höchstgrenze der Bewerbungskosten erreicht ist.

bescheid habe ich nicht bekommen ich denke ich hatte angekreuzt wenn es genehmigt wird , weil man mir ja schon sagte das es 40 euro rum seien.

was jetzt nichts mehr zur sache spielt weil es ja ein neuer bearbeiter ist.

ich werd mich mal überraschen lassen.