Heperingabe ohne nachweisbare Gerinnungsstörung

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von amelanchia 17.05.11 - 11:20 Uhr

Hallo

Ich suche Frauen, die nach mehreren Fehlgeburten vorsorglich Heparin bekommen haben ,ohne dass eine nachweisliche Gerinnungsstörung vorhanden war.
Es würde mich interessieren wie lange ihr das Heparin genommen habt und vorallem in welcher Dossierung?
und natürlich ob ihr dadurch eine erfolgreiche Schwngerschaft hattet.

Ich nehme nach 4 Fehlgeburten clexane 20 ,aber der Gerinnungsarzt meinte ich solle auf Clexane 40 erhöhen.
Da bisher (17ssw) mit dem Clexane 20 alles gut ging und ich Angst habe ,dass durch eine höhere Dossierung die Blutungsgefahr steigt,weiß ich nicht was ich tun soll.

Bin dankbar für jede Info


Beitrag von kmarotz 17.05.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

ich habe nach 3 Fehlgeburten ebenfalls Clexane 40 gespritzt. In der KIWU-Praxis war damals mein Gerinnungswert nur leicht abweichend. Eine wirkliche Gerinnungsstörung habe ich nicht. Mittlerweile habe ich 2 gesunde Kinder bekommen (fast 4 und 1 Jahr). In beiden SS habe ich vom positiven SST bis zum Ende täglich Clexane gespritzt. Bei der letzten SS sollte ich zur Vorsicht auch noch 6 Wochen nach der Geburt spritzen.
Die Blutungsneigung war damit nur sehr gering erhöht.

Du siehst, es kann damit alles gut gehen.

LG Katja

Beitrag von michisimi 17.05.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

habe auch Clexane 40 gespritzt, aber erst seit der 20. SSW. Vorher hatte ich ASS 100. Habe auch keine "wirkliche" Gerinnungsstörung. Hatte vorher 3 FG, war deshalb zur Untersuchung. Dann habe ich einen gesunden Jungen geboren und bin jetzt wieder ss. Keine Sorge, Heparin geht nicht in die Plazenta über. Ich gehe aber auch regelmäßig zur Blutuntersuchung.

Wünsche dir alles liebe #liebdrueck

lg michi

Beitrag von 24122003 17.05.11 - 13:53 Uhr

Hallo!!!!

Also ich habe drei FG in der Frühschwangerschaft gehabt - ohne erkennbaren Grund. War dann auch bei einer humanagenetischen Untersuchung und habe auch alle Gerinnungsgeschichten abklären lassen. Alles ohne Befund. Jedoch im Abschlussbefund wurde angeraten, bei einer erneuten SS auch Heparin zu spritzen.
Jetzt bin ich Ende der 8. Woche und spritze seit einer Woche Clexane 40 einmal am Tag. Ich hoffe sehr, dass es was bringt, denn ich muss sagen, es kostet mich jeden Abend immer mehr Überwindung mich zu spritzen.

Wünsche Dir alles Gute!

Gruß Nicole

Beitrag von anja570 17.05.11 - 15:19 Uhr

Hallo,

ich habe mehrere #stern und bisher noch nicht mit Heparin in einer SS gespritzt.

Bei mir wurden in der Genetik Blutgerinnungsstörungen ausgeschlossen, in der letzten SS habe ich vorbeugend ASS 100 genommen, was keinen Erfolg hatte.

Im Februar habe ich mich für die Ethig-Studie angemeldet, in dieser Studie wird untersucht, ob Heparin ohne nachgewiesene Blutgerinnungsstörung eine FG verhindern kann.

Es wird aber in 2 Gruppen unterteilt, in welche ich reinkomme, weiß ich noch nicht.

LG
Anja

Beitrag von boujis 17.05.11 - 17:13 Uhr

Hallo,

ich sollte auch in der nächsten Schwangerschaft Heparin spritzen, jetzt ist mein Fa wieder unsicher, weil nichts gefunden wird und meine FG`s immer nach der 12. SSW sind. Er meint das die Plazentainsuffizienz nur verlangsamt, aber nicht aufgehalten wird.
Jetzt habe ich natürlich keinen Plan mehr, aber wahrscheinlich werde ich darauf bestehen.

Sicher ist sicher.
Alles Gute.
#winke

Beitrag von micha2011 17.05.11 - 21:51 Uhr

Hallo,

ich hatte auch schon drei FG und überlege, beim nächsten Mal Heparin zu spritzen. Eine Freundin von mir hatte 6 FG und bei der letzten Schwangerschaft Heparin gespritzt. Und jetzt hat sie eine gesunde Tochter.
Keine Ahnung, ob das am Heparin lag.


Im Internet hab ich eine Studie gefunden, die die Wirkung allerdings in Frage stellt:

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=77485

Aber wie gesagt, beim nächsten Mal werd ich wohl auch spritzen.

Viele Grüße und Euch allen viel Erfolg beim Projekt Baby!
Micha