Muttersöhnchen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elias07 17.05.11 - 12:23 Uhr


Huhu

Mein Sohn (fast 4) ist eigentlich ein richtig wilder Haudegen #schein
Er ist, lt. Entwicklungsstandfeststellung im Kiga - motorisch und sprachlich weiter als der Durchschnitt der 4 jährigen.

Er ist sehr kontaktfreudig, sozial sehr umgänglich und auch im Bezug zu seiner Schwester (2) sehr fürsorglich und liebevoll. Er achtet immer darauf, dass die kleineren Kids zu ihren Dingen kommen, er ist ein richtiger "Kümmerer".
Mit seinem besten Kiga - Freund ist er ein "Dreamteam" für alle Kindergärtnerinnen ;-)
Die 2 zu bändigen braucht viel Geduld #schwitz aber "schlimm" ist er nie wirklich.

Halt ein aufgewecktes schlaues kleines Kerlchen, der um seine Wirkung weiss und alle um den kleinen Finger wickelt und wenn er mal was anstellt, dann mit den liebsten Rehaugen der Welt, sodass ihm keiner böse sein kann #rofl

Das einzige, was mir extrem auffällt, er klebt an mir.
Und das seit Geburt an. Er war ein Schreibaby - er hat immer geschrien, tagein - tagaus - sobald er den Körperkontakt zu mir verloren hat.
Das ging fast bis zum 1 Lerbensjahr so. Ihn abzustillen gelang erst mit fast 2 Jahren und das auch nur extremst mühsam #hicks

Er schläft nur ein, wenn er bei mir kuscheln darf. Er will immer und dauernd mit mir kuscheln und schmusten. Er will immer am Schoß sitzen, er liebt es seinen Kopf an meine Schulter zu legen und sich in meinen Hals zu graben *gg*

Auf der anderen Seite ist er immens eigenständig. Zieht sich seit er 1,5 Jahre alt ist komplett selbstständig an, der Kiga war nie ein Problem. Er geht auch zu Freunden spielen - ohne mich. :-D
Er liebt es seine 2 jährige Schwester anzuziehen oder ihr bei Sachen zu helfen....

Aber wenn er sich verletzt, dann hilft nur Mama, trösten nur Mama, kuscheln nur Mama, wenn er krank ist nur Mama.

Er meinte sogar mal: "Mama kann ich in deinen Bauch zurück, da kann ich besser kuscheln"

Wenn er was zu trinken/essen usw haben will, nur Mama kann das machen, nur Mama kann ihm helfen.

Letztens sagte er "Mama wenn ich groß bin heirate ich nur dich"#verliebt

Jetzt wird mir immer öfter gesagt, mein Sohn sei ein Muttersöhnchen #aerger und ich würde ihm zum "Weichei" #schock#schock#schock machen

Hallo???????????????? Ich hasse solche Aussagen #contra

Aber klar fällt mir auf, dass ich der Dreh und Angelpunkt der Welt meines Sohnes bin. Dass er wirklich sehr anhänglich und seeeeehr liebesbedürftig ist und gaaaaaanz ganz ganz viel Zuneigung und auch körperliche Nähe braucht. Mehr als andere Kinder.
Irgendwie ist er noch so wie als baby. Wen mal alles etwas stressiger ist und er nicht auf die Kosten kommt an Zuneigung und Liebe wird er extrem unrund. Er weint dann viel, ist grantig und unausgeglichen.

Ich habe mir nie Gedanken gemacht, weil er ja ansonsten sehr eigenständig, aufgeweckt und auch bei Kindern sehr beliebt ist. Er hat sich auch im Kiga ein großes soziales Netzwerk aufgebaut :-D

Er braucht z.B. zum einschlafen mich neben liegend und dann kuschelt er sich gaaaaaaanz eng an mich und streichelt mir über den Unterarm bis er einschläft. Das ist ein MUSS - ohne dem er nicht einschläft.

Eigentlich geniesse ich das ja uch und ich denke mir nix dabei.
Aber irgendwie beschäftigt mich das Gerede deranderen doch....#hicks blöd wahrscheinlich, aber naja

Was sagt ihr so dazu?

Achja, sein Lieblingsspruch "Mama bis zum mond und wieder zurück hab ich dich lieb"

Das kommt aus nem Kinderbuch, dass ich ihm immer vorlese :-D
Ich sag dann immer "Bis zum Mond und wieder zurück haben wir uns lieb" #herzlich

Lg :-D


Beitrag von sternenauge 17.05.11 - 13:13 Uhr


Das ist doch sehr schön uns sei froh, dass es so ist.

Gib nichts auf das Gerede. Mein kleiner ist auch sehr anhänglich. Letztens war ich nur ein paar Minuten nicht in sein Zimmer, Papa hat dem kleinen ein Buch vorgelesen und ich räumte auf.

Als ich dann in das Zimmer kam, umarmte der kleine mich, er hätte mich so vermisst. Total süß, war ja nicht lange weg.

Seine Welt dreht sich auch nur um mich.

Auf der anderen Seite ist es wie bei Dir, kontaktfreudig, selbstbewußt usw. Ein kleines aufgewecktes Kerlchen.

Mir wurde auch oft gesagt, man darf nicht so viel mit einem Jungen kuscheln. Man müßte sie früher los lassen als Mädchen. Totaler Blödsinn.
Es sind einfach nur Kinder, die verschiedene Bedürfnisse haben, da kommt es nicht auf das Geschlecht an.

Ach übrigens, mein kleiner war auch ein Schreikind, konnte über ein Jahr nur in meinem Arm schlafen und auch heute noch, geht das schlafen nur mit Mama.

Also sei beruhigt, ich denke, das ist alles in Ordnung.

Ganz liebe Grüße

Claudia

Beitrag von elias07 17.05.11 - 13:19 Uhr


Ich finde es auch schön und ja ich genieße es auch sehr ;-)

Manchmal tut mir der Papa leid, aber dann auch wieder nicht, da unsere Tochter den Drahtr zum Papa hat so wie unser Sohn halt zu mir #verliebt

Eigentlih weiss man es eh besser - und doch lässt man sich immer so nen Gedanken von Fremden "einpflanzen"

Lg :-D

Beitrag von sternenauge 17.05.11 - 13:47 Uhr


Richtig erkannt :-)

Man weiß es besser, einfach unserem Gefühl folgen.

Aber manchmal passiert es halt auch mir, dass andere schaffen, mich zweifeln zu lassen.

Dann schaue ich mein Kind wie glücklich er ist und ich weiß, es ist alles richtig so.

Es ist wie bei Dir. Sollte mein kleiner verhaltensauffälligkeiten haben wie überängstlich, kann und will nicht ohne mich spielen etc., dannn würde ich mir Gedanken machen.

Beitrag von zahnweh 17.05.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

je mehr er sich weiter von dir wegwagt, je eigenständiger er ist (das sollte man auch betrachten!!!) desto mehr braucht er eben noch die Nähe.

Umgekehrt kenne ich Kinder, die je mehr sie zur Selbständigkeit genötigt werden, desto mehr kleben sie.
Oder eben auch Kinder, die kaum Kuscheln, nicht so viel Nähe suchen, sich aber auch nicht wirklich vorwärts trauen...

jedenfalls meine Beobachtung.

Meine eine ist so: je mutiger sie voran schreitet, je mehr sie sich tagsüber/draußen von mir löst. Desto mehr kuscheln braucht sie zu Hause.

In den Phasen, in denen sie tagsüber nur bis zum Gewohnten geht. Sich mal nichts Neues traut, eben in ihrem Trott bleibt. In diesen Phasen löst sie sich zu Hause und tankt nicht so viel Mama.


Bei mir war es als Kind, dass ich mich lösen sollte. Je mehr Selbstständigkeit erwartet wurde, desto unsicherer wurde ich auch. Entsprechend wollte ich Mama.


Beachte bei deinem Sohn nicht nur die Seite, des Klebens!
Betrachte auch die enorme Selbstständigkeit und Fürsorglichkeit für andere!

Und wenn er soweit ist, wird er sich von selbst lösen. Lass ihn machen, dann wird das schon.

Bei meinem Mädel höre ich das nicht so oft. Von wegen Muttertöchterchen. Bei ihr kriegen die meisten bloß den Mund nicht wieder zu, wenn sie einerseits soooo mutig auf andere zugeht. Andererseits hieß es ich sollle sie mit Zwang von mir Lösen und in Spielgruppen/Tagesmutter etc. stecken, damit sie ENDLICH lernt, mutig zu werden und selbstbewusst wird #kratz

so lange es dich nicht stört, lass ihn machen. Er schreitet bereits mitten durchs Leben und tankt eben ab und zu noch Mama.

Beitrag von elias07 18.05.11 - 07:59 Uhr


Danke #liebdrueck Genauso seh ich das auch - man lässt sich halt doch immer bissl Gaga machen von blöden Kommentaren von aussen #schein

Beitrag von gingerbun 17.05.11 - 21:44 Uhr

"Entwicklungsstandfeststellung" #rofl sowas gibt es? Der Brüller!

Zum Eigentlichen: Ich denke schon dass Du das ein Stückweit so möchtest denn sonst wäre er nicht so. Das hat auch was mit Loslassen zu tun. Vielleicht kannst Du das nur schwer.
Freut es Dich denn nun dass er so ist oder nicht? Das ist hier die Frage und nicht was andere zu Dir sagen.
Britta

Beitrag von elias07 18.05.11 - 07:55 Uhr


Freuen - ist denk ichmal zuviel gesagt.
Ich geniesse seine Kuscheln und sein Schmusen.

Aber ich "verlange" es nicht, auch nicht unterbewusst.

Meine Tochter ist da nämlich ganz anders. Die kommt zu mir, gibt mir nrn Knutscher, umarmt mich und dann gehts :-D

Sie will nie wirklich kuscheln und Schmusen. Wenn ich ihr ein Bussi geben mag, kammt oft: Keine zeit mama #schmoll
Oder das Beste: "Nur Papa jetzt Bussi" #klatsch

Aber es ist auch o.k. Sie fordert das ein, was sie "braucht" und fertig.
Aber auch sie war als Baby bereits so. Schon als baby wollt sie nicht rumgetragen und geknutscht werden. :-)
Nur zum Stillen, für 6 Monate - wars o.k. - dann hat sie sich abgestillt. ;-)

Ich denke schon, dass ich ihm das Gefühl gebe, er kann sich jederzeit lösen, wenn er das so möchte.
Wie gesagt, er ist ja sehr aufgeweckt, liebt den KiGa, geht allein zu Freunden spielen, schläft gerne auswärts beim Onkel oder der Oma... ect.pp
Nur wenn er die Möglichkeit hat, klebt er halt an mir :-D