Arbeitsverbot? Oder Freistellen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aline26 17.05.11 - 12:37 Uhr

Hallo zusammen,
Ich habe mal eine frage..?

Ich bin im 4monat schwanger,und bin als reinigungsfrau beschäftigt.
Ich kann nicht mehr!! Ich habe schmerzen,mir gehts nicht gut.
Will mich aber auch nicht ständig krankschreiben laßen...

Meine cheffin meinte heute zu mir das mein arzt mir ein arbeitsverbot schreiben soll. Sie könnte genau so mich freistelle...?! Will sie aber nicht!
Sie meinte sie dürfte mich nicht freistellen...
Habe heute um 16h ein termin beim fa,bin mal gespannt..??
Kann ich den garnix tun??

Danke für jede Antwort
Lg,Aline

Beitrag von pia1602 17.05.11 - 12:42 Uhr

Ich hatte von Anfang meiner Schwangerschaft ein Berufsverbot, das ist doch einfacher als eine Freistellung.
Das BV schreibt dir dein Frauenarzt aus und das gibst du bei deinem Arbeitgeber ab, dann bekommst du von da an dein normalen Lohn weiter ohne Ausfall und bist zu Hause.

Beitrag von aline26 17.05.11 - 12:50 Uhr

Kann mein artz mir einfach so ein Berufsverbot ausschreiben?
Ich hatte ihm am anfang der ss schon drauf angesprochen, aber da sagte er schon er mir nur dann helfen kann wenn er sieht das es den baby schadet????

Beitrag von jayjayone 17.05.11 - 12:42 Uhr

Hi,

es gibt das sogenannte Beschäftigungsverbot für Schwangere. Hatte ich in der ersten SS auch. Meine FÄ hat mir damals erklärt, dass es das extra gibt, damit die Mamas sich nicht krankschreiben lassen müssen (nach 6 Wochen würde es ja auch weniger Geld geben) oder um Abzüge zu vermeiden doch arbeiten gehen obwohl Ruhe besser wäre.

Soweit ich weiß muss jeder Arbeitgeber, für jede Frau, die er beschäftigt, in eine Art Versicherung einzahlen, die dann däfür aufkommt, wenn die Schwangere Beschäftigungsverbot erhält und trotzdem Gehalt vom Arbeitgeber weiter bekommt.

Kann sein, dass meine Infos falsch sind, aber das ist alles, was ich darüber weiß.

Ciao Jayjayone

Beitrag von trischa12 17.05.11 - 12:44 Uhr

Wenn du deiner FÄ vertraust dann frag doch einfach, erzähl ihr das du nicht mehr arbeiten kannst und dann muss Sie dir ja was dazu sagen.

Meine hat mich leider nicht mal krank geschrieben obwohl ich mehrmals mit starken schmerzen im unterleib in die Praxis kam. Nach dem meine Kollegen auf mich eingerdet haben ich soll zu meinem Hausarzt mich krank schreiben lassen hab ich es nach dem nächsten schmerzanfall einfach nicht mehr ausgehalten. Ich bin zu meinem hausarzt und der war entsetzt dass sich meine FÄ nicht schon viel früher krank geschrieben hat. Er hat mich jetzt bis zum Mutterschutz krankgeschrieben. bzw. ich hab eine woche vor Mutterschutz noch eine woche urlaub. Also insgesamt 1 1/ 2 Wochen vor Mutterschutz bin ich jetzt krankgeschrieben. Ich finde ich hab mich gut geschlagen. Und seit ich krankgeschrieben bin, hab ich auch ständig irgendwas wo ich dann immer denke, gut dass ich nich mehr arbeiten muss :)

LG Trischa 33 SSW

Beitrag von aline26 17.05.11 - 12:47 Uhr

Hi,
Alles klar!

Ich hoffe das meinen fa besser drauf ist als deine ;)

Drück dir natürlich die däumen für die bevorstehende geburt.
Alles gute#winke