Verhalten Tieren gegenüber......

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hopelove 17.05.11 - 13:41 Uhr

Hallo!!

Mein Sohn ist 18 Monate alt und ich finde sein Verhalten gegenüber Tiere etwas seltsam...
Es ist folgendermaßen, eigentlich liebt er Tiere über alles. Wir müssen jeden Tag zu Pferden gehen und in der Nachbarschaft gibt es einen kleinen Welpen, die Besuchen wir auch oft. Jetzt ist es so das Motte als zu den Tieren hin will und wenn wir da sind hat er Angst. Wenn ich mich dann zu dem Hund setze und ihn streichel, streichelt er ihn auch. Aber so ist das sogar bei Fliegen, er will immer gucken und wenn wir da sind hat er Angst. Er hat nie eine schlechte Erfahrung mit Tieren gemacht.
Kennt das jemand und kann mir sagen ob das normal ist oder was ich tun kann?

Lg hopelove

Beitrag von sunflower.1976 17.05.11 - 13:53 Uhr

Hallo!

Tiere verhalten sich für Kinder unvorhersehbar. Ich würde gar nicht so sehr darauf eingehen oder in seinem Beisein diese "Angst" großartig thematisieren (auch nicht im Gespräch mit anderen Leuten, wenn er dabei ist). Auch Fliegen verhalten sich aus Sicht eines Kindes seltsam. Erst sitzen sie nur da und dann fleigen sie immer und immer wieder gegen die Fensterscheibe. Ein Kind kann nicht verstehen, warum sich ein Tier so verhält, wie es das gerade tut und das kann verunsichern.

Geh auf seinen Wunsch, die Tiere anzuschauen, ein, zeige ihm den richtigen Umgang, indem Du es vormachst. Wenn er das Tier streicheln will, ist gut aber genauso gut ist es, wenn er nur schauen möchte.

LG Silvia

Beitrag von haruka80 17.05.11 - 14:27 Uhr

Huhu,

mein Sohn wächst mit Tieren auf, aber bei Hunden hat er glücklicherweise viel Respekt, obwohl Oma nen Hund hat (oder grad deshalb).
Ich würde auch nicht wollen, dass er nen fremden HUnd streichelt.
Im Streichelzoo ists super, Ziegen, Schafe, Hängebauchschweine werden alle behandelt wie unsere Kaninchen zu Hause: sie werden gefüttert,dann gestreichelt, kriegen nen Kuß auf den Rücken (das versuch ich ihm allerdings immer abzugewöhnen)

Mein Sohn (übrigens 2 J) findet Tiere super, ich bin aber auch froh, dass er im Zoo z.B. schon Respekt hat und erstmal Mama vorschickt.
Thematisieren würd ichs nicht, das ist nix unnormales wenn dein Sohn angst hat.


L.G.

Haruka

Beitrag von babylove05 17.05.11 - 14:55 Uhr

Hallo

Ich find des verhalten eigtlich total normal und auch eigtlich "richtig" . Ein kind sollte eine gesunde "angst" ( respekt ) vor Tieren habenn .

Meine Kids sind absoulte Tierfreaks , aber ich bring ihnen bei vorsichtig zusein , und immer erst die Tiere auch shcnuppern lassen .

Ich bin selber gelernte Zoo Tierpflegerin und weiss daher wie unberechnenbar auch des noch so harmlos wirckende Tier sein kann .

Lg Martina