Bei uns ist so der Wurm drin, keine Ahnung mehr, was ich tun soll....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heuteunsicher 17.05.11 - 15:07 Uhr

Leider muss ich heute auch einmal hier schreiben. Mein Mann und ich sind seit 14 Jahren zusammen, davon 7 Jahre verheiratet, haben zwei tolle, gesunde Kinder und auch sonst alles um glücklich zu sein.

Zur Zeit ist bei uns dermaßen, der Wurm drin, dass wir uns selbst nicht mehr verstehen. Mein Mann hat die Empathie nicht gepachtet, er ist ein lieber Kerl, aber er kann sich absolut nicht in andere rein versetzten. Seine Familie ist auch recht schwierig, ich verstehe mich zwar gut mit Ihnen, aber sie sind allesamt sehr dominant und definieren sich nur über Geld und Arbeit. Nicht, dass mir diese Dinge nicht auch wichtig sind, aber es gibt auch noch andere Dinge im Leben. Ich bin da anders aufgewachsen, leider. Ich habe keine schöne Kindheit hinter mir und kann und will nicht vergessen, dass unsere Probleme und vor allem die Probleme seiner Eltern keine sind und dass das nicht zu meinen Wertvorstellungen gehört.

Zu seinen gehört es eigentlich auch nicht, aber ich habe das Gefühl er ist gefangen zwischen den "Generationen". Mein Mann will gerne alles - auf der einen Seite stockkonservativ, auf der anderen Seite aber auch die Vorzüge dieser Generation geniessend. Das heisst für mich: Ich mache Haushalt, Garten, Kinder, halte ihm den Rücken frei. So wie seine Mutter das einst tat. Halbtags arbeite ich in unserer Firma. Gerne sieht er mich in schicken Klamotten, Pumps, sporttreibend und mit lackierten Fingernägeln.

Ich schaffe das alles ganz gut, aber keiner ist mit mir zufrieden. Keinem ist das genug was ich tue. Jeder hat etwas rumzumäckeln und sei es weil der Garten nicht so ist, wie der seiner Eltern. Mache ich noch mehr, falle ich irgendwann um.

Mein Selbstwertgefühl hat dermaßen gelitten, ich lasse mich kaum noch von ihm anfassen, ich mag nicht mehr in der Stadt gesehen werden. Ich bin gekränkt, weil er es nicht versteht - aber nichts desto trotz bin ich bisher immer ein glücklicher Mensch gewesen. Bin ich jetzt auch noch, solange man mich in Ruhe lässt.

Ich bin natürlich auch kein Engel und oft auf Meckertour. Ich habe kein Verständnis dafür, dass ich grundsätzlich morgens und abends zwei Stunden länger mache als er und dafür auch noch kritisiert werde. Wäre er ordentlicher, d.h. würde er selbst den Standard an den Tag legen, den er verlangt, wäre vieles leichter.

Ist jetzt konfus, ich schicke es einfach mal ab - vielleicht hat ja jemande Ähnliches erlebt und hat eine Idee, wie ich uns helfen kann.

Beitrag von :*::*:* 17.05.11 - 15:21 Uhr

Hallo , ich bin genau in der gleichen situation !!!
die familie meines freundes denkt sie wären die besten und meine familie nichts!!! wir haben nun mal nicht so viel geld wie sie, meine mama kann nicht mehr arbeiten !!
immer wenn wir streiten nimmt mein freund meine familie in den mund und sagt sachen die mich sehr verletzen !!
ich habe ihn schon so oft drauf angesprochen aber da hilft nichs!!
seine eltern sagen mir immer MACH DEIN FÜHRERSCHEIN ....KOCHEN NICHT SO FETIG MACH MEHR SPORT bla bla bla...
zum kotzen !!!
aber ich lasse es alles an mir vorbei laufen und mach trotzdem das was ich für richtig halte !!!


lass dich nicht unterkriegen !!!
du bist eintigartig und was sie sagen soll dir egal sein!!
leb dein leben so wie du möchtest ;)
liebe grüße:)

Beitrag von redrose123 17.05.11 - 15:41 Uhr

Trett Ihn doch mal, er will den Garten anders? Toll soll er ruhig machen, er will das und jenes ? Er soll helfen. Wir lebenheute und nicht vor 40 jahren da sind Frauen nicht mal halbtags arbeiten gewesen sag Ihm das mal....