Bekommen denn berufstätige Familien garkeine Unterstützung???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schorti 17.05.11 - 15:08 Uhr

Hallo ihr lieben

Bei uns ist zzt finanziell echt der Wurm drin. Wir sind letztes Jahr in eine DHH zur Miete gezogen. Aufs Land, demnach ist die Miete auch nicht günstig. Wir bezahlen 900€ warm.
Nun bekommen wir im August unser zweites Kind und allmählich bekomme ich Angst das wir das finanziell nicht gewuppt bekommen. Haben definitiv mehr Ausgaben als beim ersten Kind, unteranderem der Kigaplatz unserer Großen (140€)
Nun war das letzte Jahr echt teuer, da wir erst den Umzug hatten, welcher sich ganz schön geläppert hat, dann haben wir kirchlich geheiratet und zu guter Letzt hat das Auto meines Mannes den Geist aufgegeben und wir haben uns einen gebrauchten Golf geholt. Nun rückt der Mutterschutz immer näher und unser Familienauto hat einen Motorschaden und würde uns mal eben 4500€ kosten.
Da wir aber auf beide Autos angewiesen sind, müssen wir uns nun irgendwas einfallen lassen. Mein Mann bepumpt heute schon seine Mutter, da unsere Reserven fast aufgebraucht sind.

Habe mich dann mal erkundigt, ob wir evtl für das eine Jahr welches ich in Elternzeit gehe (hoffe das ich nächstes Jahr nen Krippenplatz für unseren Sohn bekommen, kann ihn aber erst ab der Geburt anmelden und bekomme im Herbst eine tendenz ob es klappen würde) irgendwelche Unterstützungen bekommen würde. ZB Übernahme des Kigaplatzes, damit wäre uns ja schon geholfen.

Aber die bei der Stadt fragten nur: "Bekommen sie Hartz IV?" Ich: "Nein!" Stadt: "Denn wenigstens Wohngeld?" Ich: "Nein auch nicht!" Stadt: "Ja dann kann ich ihnen nicht helfen!"

DAs ist doch nicht richtig, nur weil wir arbeiten, heißt es doch noch lange nicht das wir beide soooo viel verdienen.

LG Schorti

Beitrag von hellokittyfan-07 17.05.11 - 15:17 Uhr

ja willkommen im club.... geht uns genauso nur das wir zu fünft sind :-) normal hat die mir im bürgeramt gesagt zählt das elternkommen nicht als einkommen, tja also wir könnten wenigstens wohngeld beantragen. gut haben wir gemacht aber leider haben sie doch das elterngeld mit einbezogen und somit bekommen wir kein wohngeld. ich bekomme das elterngeld für 2 jahre, habe es also splitten lassen.mein großer geht zur schule und meine kleine in die kita, kostet also alles geld. ich finde auch das wir die immer abreiten gehen und eben mal nur ne kurze überbrückungphase bewältigen müssen voll die A...karte gezogen ahben. aber hier kommen sicher noch beiträge die einem sagen naj dann geht doch gleich wieder arbeiten und seit froh das ihr überhaupt elterngeld bekommt #bla hab ich alles schon gelesen hier. heisst nur zähne zusammen beißen und durch. bis ich wieder abreiten bin, mein konto ist dann blank aber es füllt sich ja dann wieder.
lg.nicole + 4

Beitrag von schorti 17.05.11 - 15:21 Uhr

Ja so war es bei und auch. Unsere Wohnung ist zu groß und deswegen gibts kein Wohngeld, sollten doch in ne kleinere ziehen. Hallo??? Für ein Jahr?

Beitrag von hellokittyfan-07 17.05.11 - 15:23 Uhr

bei uns verdient mein mann zu viel #rofl er alleine ernährt 5 leute naja mit nem durchschnittseinkommen. da hat ein arbeitsloser oder hartz4 empfänger mehr geld für sich allein als wir momentan

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 15:33 Uhr

"da hat ein arbeitsloser oder hartz4 empfänger mehr geld für sich allein als wir momentan "

Definitiv NICHT. Es gibt Einkommensgrenzen und in Eurem Fall sogar noch Freibeträge auf das Erwerbseinkommen.

Gruß,

W

Beitrag von king.with.deckchair 17.05.11 - 18:15 Uhr

Dummes Gerede.

Beitrag von kleine1102 17.05.11 - 22:48 Uhr

Wieso "für ein Jahr" #kratz?? Falls Du ein Jahr Elternzeit meinst, dann hat doch bereits davor etwas ganz grundsätzlich "vorn und hinten nicht gepasst". Im "Normalfall" sollte man mit entsprechenden Rücklagen plus Elterngeld plus Kindergeld plus Einkommen des Partners, welcher KEINE Elternzeit nimmt, recht gut "über die Runden kommen".

Beitrag von kleine1102 17.05.11 - 23:04 Uhr

PS: Es gibt ein Sprichwort, "Schuster, bleib' bei deinen Leisten!". Meint: Jeder das, was er kann- auch bezüglich der persönlichen finanziellen Situation. Wenn man sich offensichtlich keine DHH (zur Miete) und keine zwei Autos leisten kann, dann muss man eben umziehen in eine kleinere, günstigere Wohnung und auf ein zweites Auto verzichten. Vor allem während der Elternzeit ist man wohl kaum auf zwei Autos angewiesen #augen. Wenn man wirklich viel unterwegs ist/sein möchte, sollte es notfalls eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel tun, damit kommt man auch von A nach B, wenn auch vielleicht etwas langsamer und weniger bequem.

Ich weiß zwar nicht, wo Ihr wohnt (NRW?), aber gerade in ländlichen Gegenden in NRW sind 140€ für einen Kindergartenplatz relativ (!!!) viel. D.h., entweder habt Ihr mehr als einen 25-Stunden-Platz (welcher während Deiner Elternzeit mit dem zweiten Kind ja locker ausreichen würde) oder, falls Ihr den tatsächlich nur habt, kann Euer Einkommen ja so gering nicht sein, dass Ihr nach staatlicher Unterstützung verlangen und Euch dann aufregen müsst, wenn's keine gibt.

A propos "aufregen": ich fass' es nicht #klatsch!

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 15:33 Uhr

Sorry, aber Ihr schreibt völligen Quatsch.
Für ALGII und Wohngeld gibt es klare Grenzen, ob man arbeitet oder nicht.
Wenn Ihr darüber liegt, müßt Ihr Eure Ausgaben anpassen und nicht schimpfen, dass Ihr unfair behandelt werdet.

Gruß,

W

Beitrag von ichbins04 17.05.11 - 15:45 Uhr

... wenn ihr soo wenig geld habt, warum kaufst du dir dann noch in solch einer situation eine swatch??

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=63&tid=3148981

so was nenn ich doch mal richtig gutes haushalten

Beitrag von tigaluna 17.05.11 - 20:14 Uhr

Also sowas beklopptes hab ich ja noch nie gelesen. Diese Uhren kosten im Schnitte keine 100 Euro. Sie erhofft sich keine Unterstützung für 1 Woche, sondern fragt wie sie nach dem 2. Kind 1 Jahr überbrücken soll. Da gehts um einige tausend Euro. Sicher muss sie sich Gedanken machen, wie man Geld sparen kann, aber nun bei solchen Dingen rumzutönen ist lächerlich. Zumal du nicht einmal weist, woher sie das Geld hat. Ich hoffe du hast dir nie neue Klamotten gekauft, 2 Hosen und Shirts reichen ja und auch dich könnte mal die Geldnot überkommen.

Beitrag von ichbins04 17.05.11 - 20:17 Uhr

das jahr kann sie gut mir ARBEITEN überbrücken...

und solange geld für unnötiges zeugs da ist, kann die not nicht allzu groß sein.

es ist doch immer wieder interessant, das du aus meinem posting rauslesen kannst, das ich nicht weis was not ist.......

Beitrag von tigaluna 17.05.11 - 20:36 Uhr

Ich kann ihren Unmut verstehen. Sie hat Rücklagen gehabt, hat damit sauteure Autorechungen bezahlt und muss ihre Familie durchbringen.
Da kann das Geld schon mal knapp werden und man fragt sich dann, wie man alles schaffen soll. Ein kostenloser Kitaplatz würde ja eventuell schon reichen. Aber nein, da wird sofort wieder draufgehauen, warum sie nicht sofort wieder arbeiten geht, warum sie sich ne Uhr kauft, warum sie in einem teuren Haus wohnt.
Woher wollte ihr denn wissen, ob ne Mietwohnung nicht genauso teuer gewesen wäre?
Woher wollt ihr denn wissen, ob sie nicht nach nem halben Jahr wieder arbeiten geht?
Sie hat es einfach mal gewagt ihrem Unmut freien Lauf zu lassen und nach Unterstützung zu fragen.

Wisst ihr was mich ankotzt?

Das Arbeitslose ne angemessene Wohnung bezahlt bekommen, die nicht gerade klein ist und Arbeiter in eine kleinere Wohnung umziehen sollen, wenn die angemessene Wohnung nicht vom Lohn bezahlt werden kann.

Das Arbeitslose einen kostenlosen Kita-Platz erhalten, damit die Kinder soziale Kontakte kennen lernen, meistens auch noch vorrangig vor Arbeitnehmern. Auch Arbeitslose könnten sich nen Aushilfsjob besorgen, um zb 50 Euro Anteilig für die Kita zu zahlen. Die Zeit hätten sie ja.

Das Alleinerziehende mit Kindern mehr "Netto" an Sozialleistungen erhalten, als die meisten Arbeiter nach Abzug aller (normalen) Kosten als Lohn für ne Vollzeitstelle bekommen. DAS regt sicher nicht zum arbeiten an.

Ich könnte das endlos fortschreiben und trotzdem werde ich meine 50-Stunden-Woche arbeiten, ein gutes Gehalt bekommen und mich ärgern, warum wir noch eins drauf bekommen.

Beitrag von ichbins04 17.05.11 - 20:44 Uhr

wenn es deiner meinung nach den arbeitslosen und sozial schwachen

menschen soo gut geht, warum gehst du dann arbeiten??

sorry ,aber ich will nicht um alles in der welt in der haut / situation dieser menschen stecken !!!!

ich möchte frei endscheiden wo, und wie ich lebe .... und das geht am besten und einfachsten, wenn ich meiner arbeit nachgehe......



Beitrag von tigaluna 17.05.11 - 20:54 Uhr

Ich gehe arbeiten, weil es mir Spaß macht und weil mir die Decke auf den Kopf fallen würde, wenn ich den ganzen Tag zuhause sitzen würde. Und als Berufsanfänger musste ich mit verdammt wenig Geld auskommen und trotzdem eine Wohnung und Fahrkarte und alles bezahlen. Aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, mit dem Hintern zuhause zu bleiben. Mir braucht auch niemand zu erzählen, das man mit Sozialleistungen schlecht leben kann, wenn man Kinder hat, denn ich kenne (leider) verdammt viele Leute, die ein sehr gutes Leben führen. Ich rede nicht von Luxus, den kann selbst ich mir nicht leisten, aber ein normales Leben mit kleinen Dingen ab und an ist sehr gut drin. Ein Arbeitsloser mit 2 Kindern (was ja meistens standard ist) bekommt knapp 900 Euro Sozialleistungen (kommt noch ein Anteil Kindergeld dazu?). Jetzt guck dich mal ein wenig weiter um, so Richtung neue Bundesländer, oder kleinere Städte, da ist das ein Netto-Vollzeitgehalt. Und nicht jeder kann sich einen hochbezahlten Job leisten.
Alleinstehende müssen wirklich sehr gut planen, wenn sie Sozialleistungen erhalten, aber da besteht meiner Meinung nach erstrecht kein Grund (außer Krankheit), warum man nicht quer durch die Republik nach einen Job suchen, ne Umschulungen machen oder Aushilfsjobs annehmen könnte.

Beitrag von king.with.deckchair 17.05.11 - 20:17 Uhr

Nun, als ich so in Geldnöten war, dass ich nach staatlicher Hilfe fragen musste, was das letzte, an was ich dachte, eine SWATCH-Uhr. Da wa ich froh, wenn die Oma mir die Geschenkuhr aus dem Yves Rocher-Paket gegeben hat oder ich im Kaufhaus eine für 10 bis 15 Mark fand. Und wenn ich von irgendwoher Geld zugesteckt bekam, dann habe ich es auch nicht in unnötigen Luxus wie Uhren, die "keine 100 €" kosten, investiert, sondern in lebensnotwendige Dinge wie Essen, Stromrechnung und Kleidung fürs Kind!

Beitrag von liki 17.05.11 - 22:08 Uhr

Du siehst aber schon, dass die Swatch-Uhr von jemand anderem gekauft wurde als der Thread-Eröffnerin? Nämlich von einer Mit-Diskutiererin, die nicht über eigene finanzielle Probleme klagt.

Man sollte - auch wenn man in heller Aufregung und Empörung über Texte in einem Internetforum ist - sich doch zumindest die Mühe machen zu lesen, über wen und warum man jetzt grad schimpft.

Gruß, liki

Beitrag von windsbraut69 18.05.11 - 07:51 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3148980&pid=19939055&bid=28

Von wegen!
Lies mal alle Beiträge der Userin. Sie jammert genau so, dass sie keine Unterstützung bekommt.

LG,

W

Beitrag von liki 18.05.11 - 10:32 Uhr

uppsi... danke für den Hinweis, Windsbraut #blume

#danke, Gruß, liki

Beitrag von king.with.deckchair 18.05.11 - 17:24 Uhr

"Man sollte - auch wenn man in heller Aufregung und Empörung über Texte in einem Internetforum ist - sich doch zumindest die Mühe machen zu lesen, über wen und warum man jetzt grad schimpft. "

Soso. Sollte man das?

Und warum tust DU das dann nicht?!

Beitrag von becca78 17.05.11 - 20:33 Uhr

...die Fragestellerin ist nicht diejenige, die die Swatch gekauft hat...

Beitrag von tigaluna 17.05.11 - 20:41 Uhr

Ah danke, hab mich vertan, aber im Endeffekt gehts der Uhr-Käuferin ja wie der Threaderstellerin und hatte ähnliche Sorgen.

Beitrag von becca78 17.05.11 - 20:56 Uhr

...war mir nur aufgefallen... ;-)

Zumindest Andere hier haben sich unheimlich an dieser dämlichen Swatch hochgezogen... #augen Thema verfehlt m.E. ...

Beitrag von hellokittyfan-07 17.05.11 - 21:37 Uhr

nö ich wohn in keniem DHH und hab keine sorgen. ich bekomm mein elterngeld gesplittet auf 2 jahre ist nicht viel aber dank meinem mann der soooo gut verdient das er 5 leute ernähren kann leben wir sehr gut

Beitrag von hellokittyfan-07 17.05.11 - 21:33 Uhr

hab ich gejammert? außerdem die uhr kam genau 38 euro :-p