Klebeklette - Ausheulpost

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von espirino 17.05.11 - 15:50 Uhr

Hallo,

unser Mini ist nun bald 11 Monate und wie ichs schon ahnte wird es nun wieder so wie es bei den Zwillingen damals auch war...
Er klebt und klettet an mir so, daß ich kaum noch zu irgendwas komme. Ich sitz den ganzen Tag bei ihm in seiner Ecke und versuche ihn irgendwie zu beschäftigen. Alles ist gerade mal so ein/zwei Minuten toll, dann wieder doof. Er versucht zu laufen, an den Händen und an den Möbeln, dann hat er keine Kraft mehr und meckert die ganze Zeit rum, bleibt aber für keine Sekunde am gleichen Ort. Immer muß ich gucken und aufpassen (Ich weiß ich bin die Mama, ich wollte das so...) Am laufenden Band zieht er sich hoch, obwohl ihn seine Beine kaum noch tragen. Sobald ich ihm den Rücken drehe weint er.

Ich weiß, daß das ganz normal ist und um diese Zeit kein Weg vorbei führt, aber im Moment geh ich am Stock und kann mich nur schwer mit dem Gedanken anfreunden eine Klebeklette zu haben. Bin jetzt leider auch nicht so die Mama, die dabei aufopferungsvoll in ihrer Rolle aufgeht. Zur Zeit bin ich bissel neidisch auf die, die nicht mehr pausenlos Rücksicht nehmen müssen.
Ich hoffe nur, er läßt diese Phase bald hinter sich, lernt laufen und geht zur Schule... #kratz

Danke fürs Zulesen.

LG Jana

Beitrag von mimilotta1976 17.05.11 - 16:05 Uhr

Huhu,
meine Kleine ist 10 Monate und hängt auch
wie eine Klette an mir. Sie bekommt wieder Zähne
(Nr. 11 + 12) und ist etwas erkältet.
Und soll ich dir mal was sagen? Ich liebe es#verliebt
Es ist doch schön, wenn dein Kind bei dir sein will.
Ich habe sie in der Manduca. Sie kuschelt mit mir und
ich kann nebenbei meinen Haushalt machen und
kochen:-D
Versuche es doch mal.
LG
Mimi

Beitrag von zitronenscheibe 17.05.11 - 18:56 Uhr

hallo du, hast du die kleine aufm rücken? bisher hab ich moritz vorm bauch und frage mich wie ich ihn sicher in der manduca auf den rücken kriegen soll.#schein

Beitrag von mimilotta1976 17.05.11 - 19:42 Uhr

Hallo,
ja, ich habe sie meistens auf dem Rücken.
Das ist am Anfang etwas schwierig, zumindest war es
das für mich;-)
Ich mache an der Manduca diesen Hüftgurt zu und
setze mich auf das Bett. Dann nehme ich die Kleine
und schiebe sie quasi von der Hüfte auf den Rücken.
Nach ein paar Mal üben, klappt es jetzt gut.
Und falls sie runterrutschen sollte, landet sie auf der weichen
Matratze.
http://www.youtube.com/watch?v=t5yf033ImE8
So wie die ihr Baby auf den Rücken schmeisst, mach ich das
aber nicht#rofl
LG
Mimi

Beitrag von espirino 18.05.11 - 09:47 Uhr

Ähm, nein. Er will nicht getröstet werden. Er ist mit der Gesamtsituation und seinen (noch) nicht vorhandenen Fähigkeiten unzufrieden. Einerseits klebt er, andererseits wenn ich ihn hochnehme will er sofort wieder runter, mit mir laufen üben oder die Wohnung unsicher machen. Wenns so einfach wäre ihn auf dem Arm zu trösten würd ichs machen.
Das, was unser Kind an Energie aufbringt nicht auf dem Arm zu bleiben kann ich nicht abfangen. Er ist unheimlich quirlig und will eben sofort auf zu neuen Ufern.

LG Jana

Beitrag von lisas2011 17.05.11 - 18:43 Uhr

Hallo.
Ich kann euch beide verstehen. Mein Sohn ist 4Monate alt und anfangs war er IMMER bei mir 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Ich habs geliebt. Und ich liebe es immer noch. Aber eine Mutter, egal, wie sehr sie ihr Kind liebt, braucht einfach Zeit für sich. Und wenn es erst Abends ist, wenn das Kind im Bett schläft. Außerdem braucht auch der Partner seine Aufmerksamkeit.
Soll ich dir was sagen?
Unser Sohn hat die letzten 4 Monate, seit der ersten Nacht IMMER bei uns mit im Bett geschlafen. Schon im Krankenhaus fing das an.
Alle haben gesagt, du kriegst ihn nie wieder in sein Bett. Seit Donnerstag leg ich ihn Abends IMMER in sein Bett. Auch wenn er ne halbe Stunde oder so brüllt, muss man "hart" bleiben. Ich gehe manchmal so nach 15 Minuten oder so einmal rein, beruhige ihn, sage ihm, dass ich ihn lieb hab, aber dass er schlafen muss, mach seine Spieluhr an und alles ist gut. Auch wenn er dann weiter schreit, er schläft kurtze Zeit später ein und schläft ca 9-10 Stunden durch. Morgens kommt er dann zu uns mit ins Bett, wenn er dann aufwacht und weint. Ich hätte das nie gedacht, aber das ist echt einfach, wenn man den Willen hat stark zu bleiben. Und das brauchen Kinder. Eine klare Linie. Wenn man immer nachgibt, lernen sie nie.

Was ich eigentlich damit sagen wollte =) ist, du musst ihn auch mal schreien lassen. Er muss lernen, dass du nicht immer Zeit hast. Er wird schnell merken, dass er sich allein beschäftigen kann und dass du, auch wenn du nicht immer sofort zur Stelle bist, wenns ihm grad in den SInn kommt, ihn trotzdem liebst.

Du kannst es ja mal ausprobieren. Ich würde mich freuen, wenn du mir mal scdhreiben würdest, ob es geklappt hat.

LG Lisa und Giuliano (4 Monate)

Beitrag von gingerbun 17.05.11 - 21:22 Uhr

Ich finde das etwas die radikale Tour die Du da fährst. Und ein Kind mit 4 Monaten mal brüllen zu lassen finde ich irgendwie auch recht grenzwertig. Sieht ganz so aus als ob Dein Kind noch Bedürfnisse hat. Dass Du da einfach drüber hinweggehst ist schon hart. Das versteht er doch noch gar nicht.
Britta

Beitrag von lisas2011 18.05.11 - 19:52 Uhr

Oh, das versteht er sehr wohl. Ich lasse ihn schreien, wenn ich weiß, dass er nichts haben kann, sondern nur bockig ist. Glaub mir, ich lasse mein Kind sicher nicht weinen, wenn ich weiß, dass er was hat. Ich bin bestimmt die letzte, die ihr Kind vernachlässigt. Im Gegenteil, ich liebe mein Kind über alles und mache alles, damit er glücklich ist, aber manchmal geht es nicht anders. Und ich kann ja auch unterscheiden, wann er hunger hat oder so.
Keine Angst, ich bin keine Rabenmutter!

Beitrag von gingerbun 18.05.11 - 21:41 Uhr

Na Du wirst es wissen.
Raben sind übrigens sehr sehr liebevoll zu ihren Kindern. Das nur am Rande.

Beitrag von zauberli 17.05.11 - 22:02 Uhr

Schreien lassen mit 4 Monaten geht gar nicht!!!!!!!!!

Die Kleinen wissen doch noch gar nichts... selbst 2 Minuten sind für die eine gefühlte Ewigkeit! Und dann mal so 15 Minuten schreien lassen??

Klar, bin ich auch für klare Linien und meine Kleine schreit auch mal, aber dann bin ich bei ihr, rede mit ihr und halte ihr die Hand und streichel ihr über den Kopf. Und wenn es gar net geht, nehm ich sie auf den Arm und warte bis sie dort eingeschlummert ist.

Säuglinge (so werden alle Babies bis zum 1 Lebensjahr genannt!) haben auch ein Bedürfnis nach Nähe! Und dass sie dann 9-10 Stunden schlafen, hat für mich nur was mit Erschöpfung zu tun #aerger

Wuaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!

P.S.: Aber auch DEIN Baby wird überleben, das muss ich mir immer gut zu reden. Seit dem ich selbst Mutter bin, bin ich da im Umgang auch anderer Babies leicht empfindlich geworden und würde am liebsten alle selbst aufziehen... hehe

Beitrag von lisas2011 18.05.11 - 19:59 Uhr

Oh mein Gott. Du übertreibst total. Glaub mir, ich liebe mein Baby über alles!!! Du musst nicht denken, dass ich ihn vernachlässige. Wirklich, ich mache alles für ihn. Und bin ja auch den ganzen Tag für ihn da. Außerdem, meine Hebamme hat mir diesen Tip gegeben. Und ich weiß ja, wann mein Baby nur aus Frust weint.

Beitrag von zauberli 19.05.11 - 16:50 Uhr

Aber findest Du nicht, dass Du Dein Kind auch durch seinen Frust begleiten solltest?? Es weiß doch mit seinen Gefühlen noch nichts wirklich anzufangen und dann 15min. schreien lassen?? Ohne Nähe? Ohne Tröste?
Für mich ein no-go! Ganz klar. Ich könnte das auch gar nicht. Dann würde ich meine Tochter lieber auf meinem Arm schreien lassen. Vielleicht ist es auch ein Wachstumsschub den ihn da quält!

Aber so ist jeder halt anders. Für mich gibts das in diesem Alter nicht - schreien lassen - alleine, wo auch immer.

VLG

Beitrag von espirino 18.05.11 - 09:53 Uhr

Hallo,

zwischen 4 und fast 11 Monaten ist ein himmelweiter Unterschied und obwohl mein Kind gut 7 Monate älter ist würde ich es nicht fertig bringen ihn so lange schreien zu lassen. Das Schlafen, Einschlafen und Alleinschlafen ist bei uns auch gar kein Thema. Nur tagsüber möchte er mich zur Zeit extrem in seiner Nähe, was ich eben nicht immer bieten kann, weil ich ja nebenbei noch zwei andere Kinder und einen Haushalt habe, den es nach Möglichkeit halbswegs herzeigbar zu halten gilt.

Ich glaube auch nicht, daß Babys primär den Gedanken im Kopf haben, daß ihre Mutter sie liebt auch wenn sie sie schreien läßt. Sowas denken noch nicht mal ältere Kinder ständig, die bei weitem mehr Weitsicht haben. Bei Babys geht es einzig und allein um ihre Bedürfnisse, die es zu befriedigen gilt. Die denken nicht, ich probier jetzt mal, wie lange Mama das aushält. Die orientieren sich allein an ihrer Zufriedenheit. Stimmt was nicht (und selbst wenn sie reden können, können sie es kaum definieren) meckern sie rum.

LG Jana

Beitrag von lisas2011 18.05.11 - 20:04 Uhr

Ja, ihr habt ja Recht. Ihr macht mir total das schlechte Gewissen, obwohl ich weiß, dass ich das nicht haben brauch, weil ich mein Kind ja kenne. Das ist das Problem, ihr denkt jetzt alle, ich wäre voll die schlechte Mutter, dabei stimmt das gar nicht. Ich hasse es, mich selbst zu loben, aber ich glaube, wenn ich eine Sache gut kann, dann ist das Mutter sein. Und ich kenne mein Kind, ich weiß, dass es viel weiter ist, als andere Kinder in seinem Alter. Ich kann mir schon vorstellen, dass ihr alle schlecht über mich denkt. Würde ich über euch wahrscheinlich auch, wenn ich das lesen würde. Aber glaubt mir, es ist gar nicht so schlimm, wie es sich anhört. Und ich kann es nicht oft genug sagen, ICH LIEBE MEINEN SOHN ÜBER ALLLLLLES, und würde nie etwas tun, das ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Meine Hebamme hat mir dazu geraten, und es klappt. Und ich weiß, dass er nichts hat, wenn er schreit. Also, bitte macht euch keine Sorgen.
Tut mir leid, wenn ich das vielleicht hart rüber gebracht hab, oder so, denn so schlimm ist es wirklich nicht!

Beitrag von mimilotta1976 18.05.11 - 11:13 Uhr

Hallo,
ich habe genug Zeit für mich und meinen Mann.
Die Kleine macht brav ihren Mittagsschlaf, meist
2 Stunden. Und sie geht abends um ca. 19 Uhr ins Bett.
Und von daher bleibt bei uns keiner auf der Strecke:-D
Ich muss dir aber sagen, daß ich eine "Auszeit" für mich
im Moment gar nicht brauche. Mein Mann und ich wollten
Kinder und da ist es unsere Aufgabe, uns um sie zu kümmern.
Schreien lassen ist das Letzte!! Bist du auch so groß
geworden? Wahrscheinlich. Wenn man es nicht anders kennt#kratz
Wir "erziehen" unsere Maus einfach mit Liebe, sonst nichts.
Wir richten uns nach Mimi. Weißt du was ich davon habe?
Ein sehr glückliches, zufriedenes, ausgeglichenes Baby#verliebt
Ich trage sie viel, sie schläft bei uns im Bett. Und trotzdem sitzt
sie auch mal alleine auf ihrer Decke und spielt. ABER wenn sie
das Bedürfnis hat, getragen zu werden, dann tue ich das.
Ganz einfach.
Mimi

Beitrag von lisas2011 18.05.11 - 20:07 Uhr

JA, da stimme ich dir zu. Wir erziehen unser Baby auch mit Liebe, und unser Sohn war auch ein absolutes Wunschkind und ich kümmer mich auch um ihn. Mein Gott. ICh hab gar kein Bock mich hier immer so fertig machen zu lassen. Meinem Kind geht es wunderbar. Er lacht den ganzen Tag und ist auch durchaus seeehr zufrieden. Aber wenn ihr meint, mich so fertig machen zu müssen... Ich kenne mein Baby und liebe es. Also!!!