Jemand der sich mit Orchideen auskennt hier?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 16:37 Uhr

Hallo!

Ich habe zum Muttertag von meinem Mann eine schöne Orchidee bekommen.
Ich muss dazu sagen, dass es meine erste Topfpflanze ist#hicks
Diese soll jetzt auch etwas länger halten.
Ich habe jetzt gelesen, dass man sie in den Sommermonaten ca. 1mal die Woche in ein Wasserbad stellen soll. Ähm, wie macht man das?

So dann, hab ich bei meiner Mutter häufiger gesehen, wie sie von Blumen Ableger gezüchtet hat. Geht das mit der Orchidee auch? Meine hat den Hauptstamm, wo halt die Blätter und Blüten abgehen. Und ganz unten, knapp über der Erde geht eine Art "Zweig" ab, wo auch Blätter abgehen. Kann ich den abschneiden und ins Wasser tun, damit er Wurzeln bekommt? Meine Mutter konnte mir da nicht so weiterhelfen, sie hatte noch nie Orchideen.

Und könnt ihr mir noch weitere Tipps geben, damit die Orchidee ganz lange hält?

Danke schon mal
LG Sarah

Beitrag von superschatz 17.05.11 - 16:50 Uhr

Hallo,

Wasserbad bedeutet, dass du sie in ein Becken bzw. Eimer stellst und sich der Wurzelballen mit Wasser vollsaugen kann.

Ich gieße meine ganz normal, aber immer sehr wenig und hatte noch nie Probleme. Einmal in der Woche wird sie übers Gießwasser gedüngt.

Mit Ablegern kann ich dir nicht helfen, aber dieser Zweig den du meinst ist garantiert eine Luftwurzel und darf nicht abgeschnitten werden. ;-)

LG
Superschatz

Beitrag von morgenstern66 17.05.11 - 17:00 Uhr

Vermehren kannste Orchideen nicht auf diese Weise.

Besser nur ganz wenig gießen und überschüssiges Wasser immer aus dem Topf entfernen.

Dem Blütentrieg einen Stängel geben, damit er nicht zu schwer wird und umkippt.

Am Fenster halten sie am längsten, nicht unbedingt in die pralle Sonne.

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 17:11 Uhr

Danke für deine Antwort.

Die Blume hatte schon vom Geschäft her einen Stab, an dem sie fest gemacht ist. Sie ist schon etwa 25-30cm hoch.

Mit Fenster wird schwierig... Wir haben nur 3 Fester ohne direkte Sonneneinstrahlung und das sind die beiden Bad-Fenster und unser Schlafzimmerfenster. Aber kann ich die ins Schlafzimmer stellen? Wir haben da auch im Moment ein Mückenproblem und ich weiß nicht, ob das daher so gut wäre. Und außerdem sieht sie da ja niemand;-)

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 17:08 Uhr

Danke für deine Antwort!

Beitrag von enni12 17.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo #winke

hier, ich habe mittlerweile 10 Orchideen und zwar schon seit vielen Jahren. Wenn man ein paar Dinge beachtet, sind das pflegeleichte Pflanzen!

Meine werden einmal die Woche gebadet :-)
Einfach lauwarmes Wasser in den Übertopf und am besten noch ein paar Spritzer Orchideendünger dazu. Ca. 1 Stunde stehen lassen, dann abgießen und drauf achten, dass kein Wasser drin bleibt, Staunässe mögen die gar nicht.

Ansonsten die Blütenstängel immer schön mit einem Stab stützen und wenn sie abgeblüht sind abschneiden.

Was du da als Trieb siehst ist mit Sicherheit eine Luftwurzel, bitte keinesfalls abschneiden! ;-)

Ich wüsste jetzt nicht, wie man Orchideen vermehren kann #schein

Meine stehen übrigens am Westfenster, optimaler Standort.

Liebe Grüße

Dani

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 17:17 Uhr

Danke für deine Antwort.

Meine hatte schon beim Kauf einen Stab drann, wo sie drann fest gebunden ist.

Luftwurzel... Da googel ich mal, ob ich da ein Bild von finde und vergleiche das mal.

Richtige Westfenster haben wir nicht. Die zwei, die in diese ungefähre Richtung gehen, haben ab ca. 15/16 Uhr bis zum Sonnenuntergang die pralle Sonne drauf. Sonst gibts nur noch das Schlafzimmerfenster, das geht nach Nord-Westen raus, da ist nur ca. 2-3 Std. Sonne drauf.

LG Sarah

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 19:42 Uhr

Auf gar keinen Fall in die direkte, pralle Sonne stellen!!!!
Damit machst Du sie ziermlich todsicher kaputt, weil sie die Sonne nicht verträgt und die Pflanze regelrecht verbrennt. Viel Licht: ja, direkte Sonne: nein!
Nimm auf jeden Fall das Nord-West-Fenster oder einen Standort mitten im Zimmer, so dass keine direkte Sonne einstrahlt.

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 20:37 Uhr

Bis her stand sie mitten im Zimmer, im Wohnzimmer, wo besonders Nachmittags die Sonne ordentlich reinscheint, so fern es nicht, wie jetzt, regnet. Aber nie in der direkten Sonne.

Beitrag von fuxx 17.05.11 - 17:41 Uhr

Ich hatte das Glück, dass meine Orchidee tatsächlich einen richtigen Ableger bekommen hat, den ich mir gerade "hochzüchte".
Die Ableger wachsen an einem Blütenstamm. Auf einmal entwickeln sich Blätter dort und es entstehen eigenständige Blüten.

Keine Ahnung wie ich das gemacht habe (ich gieße meine Orchideen meist nur alle 2 Wochen, weil ich zu faul bin ;-) ) - aber ich habe jetzt einen echten Ableger daheim#huepf

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 18:04 Uhr

Könntest du dir bitte mal die Fotos in meiner VK anschauen?
Bei mir ist das nämlich keine Luftwurzel... Könnte das tatsächlich ein Ableger sein?

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 18:03 Uhr

Ich habe jetzt mal gegoogelt und Luftwurzeln hab ich zwar auch, aber das Ding was ich meine, ist definitiv keine Luftwurzel.

Ich hab mal zwei Fotos in meine VK hochgeladen. Einmal die ganze Blume und einmal nur das Ding was ich meine.

Beitrag von aglo1980 17.05.11 - 18:22 Uhr

Hallo!
Habe 50 Orchis im ganzen Haus verteilt. Auch am Südfenster, da ist es wichtig das eine Scheibengardine oder Raffrollo dran ist!
Deine Orchidee kann durchaus einen Kindling bekommen, nur lass ihn bitte dran bis er fast genau so stark wie die Mutterpflanze ist, dann kann man ihn vorsichtig abtrennen.
Wasserbad ist genau richtig, meine bekommen einmal in der Woche Wasser mit Dünger direkt in den Übertopf.
Von Zeit zur Zeit Blätter von Staub befreien und wenn die ersten Blüten abfallen, muss der Stängel ca. 2 cm obehalb des Auges( das sind die flachen Knospen an dem Stängel) gekürzt werden. Denn dann kann deine Orchidee dich mit neuer Blütenpracht bescheren.
Ich finde die Orchideen sind die dankbarsten Zimmerpflanzen.

LG
Aglo

PS: Bilder in der VK bitte freischalten!#winke

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 18:42 Uhr

Danke für deine Antwort.

Wie ist das mit dem Raffrollo oder Scheibengardine gemeint? Also zu welchem Zweck?

Bilder sind jetzt freigeschaltet#hicks

Beitrag von aglo1980 17.05.11 - 19:02 Uhr

Damit die Orchidee nicht verbrennt.

Ich bin jetzt von einer Phalaenopsis ausgegangen.
Bei dir handelt es sich um eine Dendrobium ;-).
Die bekommen immer einen Ableger, da die Mutterpflanze nur einmal blüht, wenn die Blüten weg sind verliert die meist die Blätter und stirbt ab, sprich du kannst die Mutterpflanze dann ganz unten abschneiden.Dafür kommen immer Junge nach und die bekommen neue Knospen.
Bei dieser Gattung musst du drauf achten dass die Jungen Pflänzchen (Kindlinge) einen eigenen Stab bekommen, damit die schön gerade wachsen können.
Dendrobium mag auch mehr Wasser als Phalaenopsis da das Wurzelwerk sehr viel feiner ist und nicht so viel Wasser speichern kann.
Aber das siehst du immer schön wenn du die Pflanze aus dem Übertopf nimmst, ob die nun schon Durst hat oder nicht (wenn die Pflanze trocken ist, ist der Topf viel leichter)
Auf dem Foto ist die noch recht feuch.( sehe ich an der Farbe von der Rinde)

Hoffe ich konnte dir weiter helfen!

LG und viel Spaß mit deinem Prachtstück

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 20:36 Uhr

Danke dir!

Also die Kindlinge nicht abschneiden, ja? Soll ich da jetzt schon einen Stab ranmachen? Denn jetzt wächst der ja eher zur Seite als noch oben.

Sie sieht so feucht aus, weil ich sie heute Vormittag gewässert habe. Hab es so gemacht, wie ich meine, dass das Wasserbad richtig war bzw. war da so ein kleines Fähnchen drann, wo halt so ein Bild ist, mit einem mit Wassergefüllten Übertopf und Pflanze drinn und bei Bild zwei ist sie nicht da drinn und tropft ab. So hab ich es gemacht.

Meine Pflanze hat auch unten so einen "Stummel" wo scheinbar was abgeschnitten worden ist. Kann das die vohrige Mutterpflanze gewesen sein?

Beitrag von aglo1980 17.05.11 - 21:03 Uhr

Kein Problem, gerne!

Ja, die Kindlinge bleiben und die Mutterpflanze kommt irgendwann mal weg.
Genau so einen Stummel siehst du an deiner Pflanze unten.
Es werden aber mehrere Kindlinge folgen, also es ist selten das nur ein Stamm da ist, rund um die Mutterpflanze kommen neue.
Bei dieser größe kannst du schon einen Stab ranmachen, lieber früher als zu spät, denn gerade biegen geht später sehr schlecht bis gar nicht.
Dazu kannst du einen feineren Draht (Baumarkt) zu solchen Klammern biegen, nicht zu eng den der Stamm wird ja noch dicker.
Mit dem Wasserbad hast du genau richtig gemacht.
Und wenn die Mutterpflanze gelbe Blätter bekommt, keine Angst, dann hat die ihre Dienste geleistet. :-)

Beitrag von pyttiplatsch 17.05.11 - 21:30 Uhr

Ich hab gerade die genaue Art herausgefunden, stand ganz klein auf dem Fähnchen drauf. Es ist eine Dendrobium Nobile. Hab mir da im Orchideenforum ein bisschen was durchgelesen.

Weitere Kindlinge hab ich aber noch nicht entdeckt, kommen die erst jetzt? Ich verstehe das noch nicht so ganz mit den Ruhe- und Wachstumsphasen.
Aber ich hab noch einen weiteren "Stummel" gefunden. Kann ich den einen der hier ganz offensichtlich zu sehen ist, denn noch weiter kürzen?

Und so wie ich das gelesen habe, wurde sie wohl falsch gegossen, denn sie hat schwarze Punkte auf den Blättern

Und ich hab noch einen kleinen Knubbel am Stamm gefunden, so auf mittlerer Höhe. Könnte da noch ein Kindling rauskommen? Oder kommen die generell nur unten?

Und muss ich sie umtopfen? Wenn ja wann?

Beitrag von aglo1980 17.05.11 - 22:15 Uhr

Die Kindlinge kommen erst nach und nach, das dauert....
Die Ruhe- und Wachstumsphasen sind bei jeder Gattung anders. Wenn keine Blüten kommen und auch keine Kindlinge, dann hat die Pflanze eine Ruhephase. Deswegen mag aber Dendrobium trotzdem immer Wasser, denn wenn der Stängel erst einmal schrumpelig ist, sind die Wasserreserven aufgebraucht.
Die abgeschnittenen Stummel würde ich einfach lassen, was ich auf deinem Foto sehen kann, stören diese nicht wirklich.
Mach dir keinen Kopf wegen den schwarzen Flecken, die Mutterpflanze ist ja nicht ewig und auf die Kindlinge wird es nicht übertragen.
Die kleinen Knubbel am Stamm denke ich sind Blüten die in ein paar Tagen rauskommen.
Kindling kommt immer von unten nah an der Mutterpflanze.
Mit umtopfen würde ich jetzt warten, denn sonst verliert die Pflanze die ganzen Blüten.
Immer in der Ruhephase machen.
Vom Platz her, reicht es das nächste halbe Jahr alle mal aus.
Was mich aber stören würde ist der weiße Topf.
Es gibt fast in jedem Baumarkt extra Orchideentöpfe, die sind durchsichtig.
Meine Orchis haben alle einen durchsichtigen Topf, so kannst du am Wurzelwerk sehen wieviel feuchtigkeit noch vorhanden ist.
Ganz wichtig beim umtopfen: sehr guten Orchideensubstrat.
Ich möchte hier keine Werbung machen, hab ja nichts davon#cool, aber diese Seite kann ich dir wärmstens empfehlen.
http://www.roellke-orchideen.de/zum-shop/zubehoer/pflanzstoffe/index.php
Aber vorsicht SUCHTGEFAHR, zumindest bei mir.
Der Anbieter hat sehr guten Substrat, aber auch den Dünger (Orchi-Fit)möcht ich nicht missen. Den die Dünger aus dem Baumarkt kannst du in die Tonne treten, die enthalten viel zu viel Salz. Tod für jede Pflanze.

Beitrag von pyttiplatsch 18.05.11 - 10:09 Uhr

Ich danke dir!

Ich hab dort jetzt den Dünger bestellt.

Gießt du eigentlich mit Leitungswasser oder mit Regenwasser?

Beitrag von elofant 18.05.11 - 08:27 Uhr

Ich hab an jedem Fenster hier welche stehen. Mache da nicht viel Gedöns drum und sie blühen und blühen und blühen....


Einmal die Woche einen Minischluck abgestandenes Wasser. Ab und zu in der Wanner abduschen (lauwarmes Wasser)... Und alle 2 Monate vielleicht mal einen klitzekleinen Schluck Dünger.

Das wars. Und wie gesagt, sie blühen und blühen und blühen...

Übrigens würd ich sie nicht tauchen! Finde das ist zuviel Wasser.

Einen Ast abschneiden und ins Wasser stellen, wie man es bei anderen Pflanzen macht, geht hier nicht. Die Orchideen bilden (irgendwann mal) eine "Babypflanze". Die kannst Du dann in Orchideensubstrat setzen.
Bin da auch grad drüber. Mein Frauenschuh hat was abgeworfen.

Beitrag von aglo1980 18.05.11 - 13:33 Uhr

Ich nur Regenwasser. Da habe ich dementsprechend viele 5 Liter Kanister von dem Destilierten Wasser gesammelt, damit ich mir auch einen Vorrat für den Winter sammeln kann, die Kanister stehen dann in einem dunklen Kellerraum. Aber wie gesagt, wir reden da von etwa 50 Orchideen.

@ elofant: Tauchen ist nicht zu viel Wasser! In den Sommermonaten vor dem Urlaub, wenn ich für zwei Wochen wegfahre werden die Orchis (egal welche Gattung) ÜBER NACHT im Wasser gelassen!!!! Dann weiß ich das die Wurzeln und auch das Blattwerk satt sind und ich kann ohne schlechtens Gewissen zwei Wochen ausbleiben.

Dein Frauenschuh zählt übrigens auch zu der Gattung so wie auch Dendrobium wo die Mutterpflanze NUR einmal blüht, danach ist diese nicht mehr zu gebrauchen. Dafür kommt dann eben ein Kindling der dann die nächste Blüte bringt.

LG#winke

Beitrag von elofant 18.05.11 - 19:42 Uhr

Kindling hieß da Ding, genau!

Dass mit dem Urlaubstauchen seh ich ja ein. Dann muss die Pflanze ja auch ne zeitlang allein auskommen... Aber meine Mama zum Beispiel hat dies jeden (!) Sonntag gemacht. Deswegen sind einige eingegangen - meiner Meinung nach lag das an der Überpflege.

Dendobrium hab ich auch 3 Stück. Die eine blüht seit keine Ahnung wann und die andere hatte ich mir für grad mal 2 Euro im Baumarkt geholt. War so ein abgeblühtes Wrack, aber dankbar! ;-)


#winke