Wird das irgendwann besser????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von henkelbecher 17.05.11 - 16:55 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine Tochter (25Monate) treibt mich in den Wahnsinn....
Es ist tatsächlich schon soweit, dass ich am liebsten NIRGENDS mehr mit ihr hingehen würde. Sie ist ein richtiger Trotzkopf. Bekommt sie nicht das was sie will, fängt sie an zu schreien wie am Spieß seit neuestem wird alles mit Aua kommentiert.
Es würde mich ja nicht stören wenn sie das manchmal machen würde, daran hab ich mich mittlerweile gewöhnt, aber sie macht es STÄNDIG!
Ich traue mich schon nicht mehr auf die Straße mit ihr, weil die gesamte Nachbarschaft wahrscheinlich denkt ich würde mein Kind von morgens bis abends verprügeln...
Ich habe es auch noch nie geschafft mit ihr ohne Schreierei durchs Dorf zu laufen.. Sobald es nach Hause geht fängt sie an zu Schreien begleitet von Aua Rufen (ich warte schon aufs Jugendamt, das irgendein aufmerksamer Nachbar SICHER schon eingeschaltet hat)
WAS kann ich denn tun?
Ich bin mittlerweile tatsächlich soweit das ich mich sooo sehr aufs Arbeiten freue jeden morgen, weil das meine einzige Zeit ist die ich ohne Kind verbringe.
Das ist doch nicht normal... Trotzphase schön und gut aber so schrecklich?

Eigentlich Silopo und sry fürs #bla aber ich weiß grad echt nicht mehr weiter...

lg

Beitrag von eine-mama 17.05.11 - 17:20 Uhr

ich hab mir das mal durchgelesen..

http://www.urbia.de/magazin/kleinkind/erziehung/wenn-kinder-trotzen

bei uns ist es das ständige NEIN..immer nur NEIN auch wenn man ja meint..#augen

das kann auch ganz schön nerven..wenn sie drei sind isses wieder besser finde ich ..

aber der artikel hat mir verstehen geholfen,denn wenn ich ein bisschen weiß,warum mein sohn so ist,ist es für mich weniger schlimm,weil ich ihn dann besser verstehe.;-):-p

ich wünsch dir starke nerven....augen zu und durch ..das geht auch wieder vorbei#herzlich

Beitrag von lexa8102 17.05.11 - 21:18 Uhr

Hallo,

welche Situationen gehen denn diesem Verhalten voraus? Sie reagiert ja auf irgend etwas. Warum läuftst du denn mit ihr durchs Dorf? Wo kommt ihr her, wo wollt ihr hin?

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von henkelbecher 17.05.11 - 22:26 Uhr

Also im Normalfall laufe ich durchs Dorf um von A nach B zu kommen, ist aber anscheinend nicht der Regelfall? #kratz

Beitrag von mondkind78 17.05.11 - 23:37 Uhr

#rofl#rofl#pro#rofl#rofl

Beitrag von metapher77 18.05.11 - 11:50 Uhr

Huhu #winke,

ich kann das gut nachvollziehen, unser Zwerg ist jetzt auch 2 Jahre geworden, und wehe, ihm passt irgendetwas nicht... #zitter Da wird auch gebrüllt, AUA ist ebenfalls sein Lieblingswort und notfalls macht er sich auch schonmal absolut steif, sodass man ihn kaum noch weg bekommt. Ich wusste gar nicht, dass so kleine Bürschchen schon so viel Kraft aufbringen können... Bei uns ist es vor allem so, wenn wir irgendwo wieder weg wollen/müssen, z.B. vom Spielplatz nach Hause, oder ganz krass auch, wenn wir an den Pferden vorbei fahren und nicht anhalten. Wir fahren täglich auf dem Weg von und zur Kita am Reiterhof vorbei und nachmittags gibt es grundsätzlich Theater, wenn wir nicht bei den Pferden anhalten. Wenn es zeitlich passt, schauen wir uns die Pferde ja auch an, aber die Zeit ist ja nun mal nicht immer da. Dann darf ich mir im Auto 20 Minuten Brüllkonzert vom Feinstan anhören :-[

In vielen Dingen kann ich ihn "bestechen", z.B. wenn er sich nicht anschnallen lassen möchte, frage ich ihn, ob er einen Keks haben möchte, und da KANN er nicht nein sagen. Dann gibt es den Keks aber auch erst, wenn er angeschnallt und ruhig im Auto sitzt. Wenn er nicht vom Spielplatz weg möchte, steige ich auch schon mal ins Auto und mache es an - dann kann aber einer auf einmal flitzen.... (Für Kritiker unter Euch: natürlich habe ich mein Kind dabei im Blick und mache so etwas auch nur an Stellen, wo keine Gefahr besteht!) Manchmal lasse ich ihn auch einfach mal toben, auch wenn es die ganze Nachbarschaft hört (wir wohnen auch auf einem Dorf). Das kann dann auch schon mal ne 1/4 Stunde und länger dauern, aber ich kann und möchte ihm ja nun auch nicht alles immer durchgehen lassen. Und ein anderes Mal gehe ich dann auch gern mal nen Kompromiss ein, z.B. wenn er sich die Schuhe heute halt lieber auf dem Fußboden als auf der Banlk anziehen lassen möchte. Aber anstrengend ist die Phase schon, und es gibt wirklich Tage, wo ich auch froh bin, wenn der kleine endlich schläft und man mal durchatmen kann. Aber neben diesen Trotzphasen gibt es doch auch sooooooo viele schöne und lustige Momente - und an die sollte man sich dann einfach erinnern, wenn es mal wieder "ausartet".