Was ist euch wichtig im KH wo ihr entbinden wollt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mausbaermama-2006 17.05.11 - 17:26 Uhr

Hallo,#winke
wollte mal fragen nach welchen Kriterien ihr das Krankenhaus aussucht, wo ihr entbinden wollt?
Was ist euch wichtig:
Die Ausstattung i? Badewanne, Grosse Betten etc.
Möglichkeiten der Schmerzlinderung?
Das Team? Sind die Hebammen und Ärzte sympathisch?
Die Atmosphäre im Kreissaal?
Die Grösse der Station? Also die Geburtenzahl insgesamt?
Die Wochenbettstation? Grösse der Zimmer. "Gemütlichkeit" etc.
Das eine Neonatologie da ist? Kinderarzt 24 Stunden anwesend?
Erfahrungen von Freundinnen?

Habe 2 Krankenhäuser in der engeren Wahl. Bei dem einem ist allerdings ein ziemlich unsympathischer, arroganter Oberarzt.:-[ Gut, die Wahrscheinlich den bei der Geburt zu haben ist nicht gross, aber wenn doch wäre es halt blöd.
Räumlichkeiten und Station ist allerdings top und ich habe von vielen positive Berichterstattungen bekommen.
In dem anderen KH wurde vor 19! Jahren mein Patenkind geboren. Die Mutter von ihm war damals nicht begeistert und bei der Geburt ist einiges schief gelaufen. Allerdings ist das Personal von damals natürlich nicht mehr da und der erste Eindruck jetzt war super. Nette Hebamme, nette Ärztin. Eher kleine Entbindungstation und selten mehr als 1-2 Geburten gleichzeitig. Also Hebammen haben viel Zeit. Gemütliche Entbindungszimmer.
Nächsten Mittwoch haben wir richtigen Infoabend dort. Habe allerdings kaum Erfahrungsberichte :-( und halt irgendwie immer noch die Sache von damals im Kopf. Blöd oder?#klatsch
Hatte mich schon so auf das eine KH eingeschossen. Ist ja auch "schön" dort.Bin jetzt aber doch unentschieden. Klar, hab noch Zeit....möchte mich aber auch nicht zu spät entscheiden.
Gruss und #danke
Mausbaermama

Beitrag von ernabert 17.05.11 - 17:36 Uhr

Für mich war die medizinische Kompetenz am wichtigsten, deshalb habe ich mich bei der Geburt meines Sohnes für das größere, anonymere KH entschieden mit dem Ruf ein "Taubenschlag" zu sein. Es verzeichnet die meisten Geburten im Jahr, hat eine angeschlossene Kinderklinik und Frühchenstation und der Chefarzt hat einen hervorragenden Ruf.

Leztendlich habe ich die Entscheidung nicht bereut, ich bin gut betreut worden (hatte allerdings meine Beleghebamme dabei), meine Geburt endete im KS - die Spinale war traumhaft, habe nichts gemerkt und mein KS ist super geheilt, schöne Narbe und alles. Familienzimmer gab es nicht, dafür war es zu voll.

Bei der zweiten Geburt fühle ich mich sicherer und werde wahrscheinlich in ein anderes KH gehen, einfach weil es näher an unserem Zuhause ist, damit mein Mann und die Familien nicht so weit fahren müssen (wird wieder ein KS). Dieses KH steht im Ruf familiärer zu sein.

Beitrag von mama20042011 17.05.11 - 17:38 Uhr

hallo....
also mir war wichtig, das es eine neugeborenen intensiv gibt und natürlich erfahrungsberichte von freunden...

ausserdem ist mir natürlich die aussattung von den kreissäälen wichtig und der wochenbettstatiion...
was in "meinem" kh alles erneuert wurde....

ob mir ein arzt sympatisch ist ist mir nicht so nwichtig, die hauptsache ist, das er seine arbeit gut macht;-)
und damit kann man halt immer mal pech haben....

lg mama 38 ssw#schock#ole

Beitrag von hexe12-17 17.05.11 - 17:43 Uhr

Hi

du hast doch noch genug zeit dich zu entscheiden oder ist das nicht bei den KH? Also bei uns sollte man sich so um die 33 SSW anmelden.
Habe mir nur ein KH angeschaut. War dort schonmal auf der Gyn gelegen und mich super wohl gefühlt. Beim Infoabend haben mich auch Dinge angesprochen wie die schönen zimmer (höchstens 2). Personal kannst du ja nicht für den Tag aussuchen, aber das gesamtbild sollte schon stimmen. Wenn was ist es ist immer ein Kinderarzt im Haus und die KInderklinik nur 5min entfernt. Es wird niemand gezwungen wenn er nicht stillen will!!! Auch die vielzahl der Entbindungsmöglichkeiten sind dort gut. Man kann auch pflanzliche schmerzmittel bekommen und es wird nicht gleich geschnitten was mir wichtig ist.

Lass dich nicht beeinflussen was vor zig Jahren war sondern verlasse dich auf deine Intuition und wie du dich wohlfühlst.


LG Hexe12-17

Beitrag von schaf5214 17.05.11 - 17:52 Uhr

Bin auch in einem Taubenschlag und die Schwestern auf der Wochenstation haben nicht grad den freundlichsten Ruf.

Aber mir war wichtig:
- Rund um die Uhr ein Diensthabender Arzt
- Anästhesisten vor Ort zum legen einer PDA
- Neugeborenenintensiv (ich will dann nicht in einem anderen KH als mein Wurm liegen)

Alle anderen Kliniken in unserer Gegend sind auch nicht so gut auf Notkaiserschnitte etc. eingerichtet.

Und wenn die Shwestern auf der Wochenstation nerven und es geht uns gut geh ich einfach früher heim.

Außerdem kennt mein chef den Chefarzt :-p

Beitrag von caracoleta 17.05.11 - 20:04 Uhr

Vom Oberarzt würde ich meine Entscheidung nciht abhängig machen, vor allem, weil Du nie alle Ärzte zu Gesicht bekommen wirst und demnach gar nicht sagen kannst, ob in dem anderen KH nicht noch ein viel arroganterer OA wartet (oder der andre einfach nur einen schlechten Tag hatte)

Meine Kriterien
- Bauchgefühl
- pädiatrische Betreuung (NICHT notwendigerweise Neointensiv)
- Familienzimmer (Einzelzimmer bekomm ich überall)
- Atmosphäre/ Eindruck der Wöchnerinnenstation und Kreissäale
- Personalschlüsssel und Qualitätsbericht (bin vom Fach und kann es "auswerten" für mich)
- Bauchgefühl

Beitrag von katjesfan 17.05.11 - 22:16 Uhr

Hallo,
also ich habe hier in der näheren Umgebung ein städtisches Klinikum oder eine Privatklinik zur Auswahl. Für das Klinikum würde einzig und allein die medizinische Versorgung der Kinder sprechen, alles weitere kann man in dem Klinikum vergessen. Unfreundliche und lästernde Ärzte und Schwestern, schlechte Wochenbettbetreuung und was wirklich grausig ist, das Essen.
Ich lag mit Schwangerschaftserbrechen für 3 Wochen in diesem Klinikum und mir war schnell klar, dass ich an diesem Ort nicht entbinden würde, ganz egal was da kommen würde.
Also nahm ich die Privatklinik unter die Lupe: Eine kleine Gynstation mit 13 Zimmern (davon ein 4 Bettzimmer, der Rest 2 Bettzimmer), viele freundliche und hilfsbereite Schwestern. Freundliche und kompetente Hebammen und das Essen ein Traum... Einziger Nachteil: Es gibt weder einen anwesenden Kinderarzt noch eine Kinderstation bzw. eine Kinderintensivstation. Die Kinder werden nach der Geburt vom Anästhesisten versorgt und erst ein paar Tage später dem betreuenden Kinderarzt, der dann in die Klinik kommt vorgestellt.

Ich entschied mich für die Privatklinik, weil mir der Gesamteindruck bei der Infoveranstaltung und der Besichtigung des Kreisssaals einfach positiver war. Außerdem hatte meine Ärztin damals auch nichts gegen eine Geburt dort einzuwenden, so dass es dort für mich einfach passte. Als ich 14 Tage nach der Aufnahme (wurde vor der 36. SSW aufgenommen und da wurde noch nichts gemacht, musste nur Bettruhe halten) entlassen wurde, war ich richtig traurig und es gab auf Schwestern- und meiner Seite ein paar Tränchen...

Wenn in dieser SS auch alles problemlos verläuft und meine Frauenärztin wieder nichts gegen eine Geburt in der Privatklinik einzuwenden hat, werde ich auch wieder dort entbinden. Sollte allerdings irgendetwas dagegen sprechen, gehe ich ins Klinikum. Aber nur unter Protest ;)!

Liebe Grüße,
katjes