Anstrengendes Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von Rastlos 17.05.11 - 18:48 Uhr

Vorneweg: Ich weiß, dass das Leben kein Wunschkonzert ist. Ich weiß, dass ich es mir selbst ausgesucht habe und dass es andere weitaus schwerer haben. Ich will mich auch nicht beschweren, aber ich würde gerne wissen, ob es Mütter gibt, denen es genau so geht und die mir evtl. Mut machen können. Meine Tochter ist jetzt acht Wochen alt und sehr anstrengend. Tagsüber schreit sie sehr viel, mindestens drei bis vier Mal pro Stunde, und dazwischen wird noch öfter geknöttert. Zufrieden ist sie nur, wenn sie heftig schaukelnd herumgetragen wird. Dabei müssen wir ihr entweder etwas vorsingen, Gedichte vorlesen (wahrscheinlich wegen dem Rhythmus, Prosa funktionieren nicht ;)) oder Musik vorspielen.

Wir dürfen weder normal gehen noch stehen bleiben und uns schon gar nicht hinsetzen. Selbst, wenn ich kurz mit ihr auf dem Arm auf Toilette gehe, ist Gebrüll. An guten Tagen lässt sie sich über den Tag verteilt vielleicht 30 Minuten hinlegen (unter ihr Mobile oder wenn ich sie bespaße). Tragetuch geht nur, wenn sie sowieso müde ist. Wenn sie wach ist, wird auch dort gebrüllt. Sie hasst die Wippe und die Hängematte. Schnulli nimmt sie nicht, Finger manchmal. Schlafen funktioniert allerdings ganz gut, sie schläft bei uns im Bett und ich stille nachts alle 3 Stunden (tagsüber fast alle 2 Stunden).

Ich hab mir nie Stress gemacht und mir gesagt, es ist halt so. Aber langsam geht es an die Substanz. Morgens kann ich kaum laufen, weil mir der Bereich über den Versen weh tut vom Hin-und-her-Wippen. Dafür weiß ich mittlerweile, wie man sich im Laufen einhändig mit Baby auf dem Arm anzieht.

Manchmal habe ich das Gefühl, ihr ist langweilig, denn wenn wir unterwegs sind und sie etwas Neues zu gucken hat (müssen sie ja zwangsweise auf dem Arm tragen, wenn TT und Kiwa nicht gehen), ist sie oft sehr lange ruhig. Aber es ist doch immer die Rede davon, man solle Säuglinge nicht überreizen? Hat(te) jemand das gleiche „Problem“ mit seinem Baby, und wann ist es besser geworden. Oder hat jemand eine Idee, was sie noch haben könnte?

LG und sorry wegen schwarz, hab aber keine Lust, von manchen Artgenossinnen hier angemotzt zu werden, weil ich nicht 150% glücklich mit der Situation bin. Mache mir halt auch Sorgen, warum die Maus so unzufrieden ist :-(.

Beitrag von redrose123 17.05.11 - 18:51 Uhr

Vieleicht in Baby forum ...Da kann man dir mehr Rat geben und dumme Antworten Ignorier sie die bekommt jeder mal ;-)

Beitrag von Rastlos 17.05.11 - 18:56 Uhr

Ich weiß, rege mich in letzter Zeit halt auch etwas schnell auf ;-). Vielleicht kann man den Beitrag ja verschieben?

Beitrag von Rastlos 17.05.11 - 18:52 Uhr

Ach ja, Bauchweh ist es nicht und andere Schmerzen haben wir ausschließen lassen.

Beitrag von witch71 17.05.11 - 19:18 Uhr

Oh wie mir das bekannt vorkommt. Ich hatte das gleich zweimal.
Der Gymnastikball war mein bester Freund, da ich die Rumlauferei nicht vertragen habe (Kreislaufprobleme plus Rückenbeschwerden).

Bitte beschreib mir mal stichpunktartig Schwangerschaft und Geburt, vor allem problematische Details.

Beitrag von pcp 17.05.11 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich an Deiner Stelle würde mal zu einem Osteopathen gehen (google zB. nach Cranio-Sacral-Therapie).

Ja, ich weiß, die medizinische Wirksamkeit ist nicht belegt, aber ich kenne 2 Familien mit ehemaligen Schreibabies denen das auf Anhieb geholfen hat.

lg

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 19:25 Uhr

Hallo.

Du wirst jetzt 2 Arten von Antworten erhalten:

1.Das aaaaaaarme Baby,es schreit und dir geht es auf die Nerven...So ein kleiner Wurm kann seinen Unmut doch nicht anders verkünden.Man kann ein Kind in dem Alter nicht verwöhnen......#bla


2.Es hat noch keinem Kind wirklich geschadet,nicht dauernd rumgeschleppt und verhätschelt zu werden.

Ich ordne mich mal in Kategorie 2 ein,du hast dir ein "Nähekind" herangezogen.Es ist es gewphnt von dir betüdelt zu werden und schreit natürlich auch dann sofort,wenn ihm die Nähe entzogen wird.
Das wird auf Dauer nicht gutgehen.Du läufst doch jetzt schon auf dem Zahnfleisch.
Gewöhne es deinem Kind langsam ab es dauernd zu schleppen,wippen usw....
DU mußt ausgeglichener werden,dann wird das Kind auch mehr von seiner Mutter haben.
Leg es hin,bleib dabei,rede mit ihm.....auch wenn es schreit.Mach es dir einfach leichter,nimm das Händchen,aber lass sie liegen.Du bist ja bei ihm.
Jetzt ernte ich sicherlich die Steine,doch das ist mir egal,bei 3 Kindern konnte ich auch nicht immer eines davon herumschleppen.Es hat keinem geschadet mal eine zeitlang nicht bespaßt und be-gutschi gutschi heitideit zu werden.

Beitrag von _romy 17.05.11 - 19:31 Uhr

Ich denke Du verwechselst da etwas. Sie hat ein Schreikind das ganz offensichtlich unzufrieden ist und mit 8 Wochen hat das sicher nichts mit "bespaßen" zu tun.

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 19:32 Uhr

ICH hatte ein Schreikind,das ist auf dem Arm dann aber auch nicht ruhig gewesen.

Beitrag von _romy 17.05.11 - 21:00 Uhr

Achso, und das gibt dir natürlich das Recht und die Lebenserfahrung der TE zu suggerieren sie hätte ihr 8 Wochen altes Kind verwöhnt?

#klatsch #augen

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 19:31 Uhr

Sorry ich hab Kategorie 3. vergessen,
Der Vorschlag dir dein Kind mit irgendwelchen Tragegurten,Tüchern oder ähnliches an den Körper zu pappen und so die ganze Zeit rumzulaufen.

Beitrag von ayshe 18.05.11 - 08:24 Uhr

Menschen sind eben Traglinge.

Wußtest du das nicht?

Aber manche Mütter schaffen es auch, ihren Kindern klarzumachen, daß es sie nicht interessiert, welche Bedürfnisse das baby hat und dann geben diese eben auch endlich auf.






#augen

Beitrag von ajl138 18.05.11 - 08:26 Uhr

Stimmt,und Hunde sind ja eigentlich auch Jagdtiere....deswegen läßt man sie überall frei herumlaufen.

Man kann sich auch zum Slaven vom eigenen Kind machen....#augen

Beitrag von ajl138 18.05.11 - 08:27 Uhr

Sklaven

Beitrag von ayshe 18.05.11 - 08:58 Uhr

Ich setze keine Tiere mit Menschen gleich.



##
Man kann sich auch zum Slaven vom eigenen Kind machen....
##
Für mich ist Sklaverei etwas anderes, als sich entsprechend um sein Baby zu kümmern.

Beitrag von smile1967 17.05.11 - 19:57 Uhr

Hallo

Wie hast Du geboren? Kaiserschnitt? Saugglocke oder Geburtszange?
Bei allen genannten Varianten wird ziemlich heftig am Kopf des Kindes rumgezerrt, was dann später Probleme machen kann. Mir hat bei beiden Geburten (Saugglocke / Kaiserschnitt) die Hebamme zum Osteopathen geraten.

Beim Grossen hats 3 Sitzungen gebraucht, beim Kleinen sogar nur eine!
Und aus meinem Schrei-Baby (der Kleine hat zum Teil abends 2-5 !!! Stunden durchgebrüllt...wir konnten nicht spazieren gehen, sogar im Kinderwagen bzw. im Auto hat er nur gebrüllt) wurde ein Sonnenscheinchen.
Ich weiss, ist wissenschaftlich nicht belegt....aber ich würds probieren. Und schliesslich: Nützts nichts, so schadets wenigstens nichts!

Lieber Gruss und weiterhin viel Kraft zum Durchhalten - es wird besser, bestimmt!!!
Dani mit 2 Jungs #sonne

Beitrag von olle-deern 17.05.11 - 20:19 Uhr

Hallo,
deine Beschreibung passt haargenau auf meinen Neffen.

Das ging bis zu seinem 1sten Geburtstag so, dann ist meine Schwägerin zufällig auf einen Osteopathen getroffen (sie war eigentlich schon in Behandlung mit ihm).
Der hat festgestellt, dass der Kleine sich bei der Geburt einen Leistenbruch zugezogen hat und auch sonst in sich total krumm und schief und verspannt war. Das hat tatsächlich niemand (Kinderarzt, Hebamme, anderer Osteopath und noch einige mehr) festgestellt!

Er muss also wirklich die ganze Zeit Schmerzen gehabt haben und nur wenn der Reiz um ihn herum größer war als der in seinem Körper (so wie bei dir z.B. das wilde Schaukeln) hat er aufgehört zu schreien. Er ist heute sieben Jahre alt und bekommt noch immer Therapien um zur Einschulung dieses Jahr mit Gleichaltrigen gleichauf zu sein.

Ich hoffe für dich, dass dein Fall einfacher gelagert ist und wünsch euch alles Gute!
Ich musste die Geschichte aber einfach aufschreiben, weil es sich so ähnlich anhört.

Liebe Grüße
o-d

Beitrag von lydiarose 17.05.11 - 20:31 Uhr

Hast du gerad von meinem Sohn geschrieben?Grins. Also ich habe so ziemlich alles ausprobiert und sämtliche gute Ratschläge von außen probiert, war beim Ostheopaten...etc und es hat nix geholfen!Ich habe viel und oft geweint, weil ich einfach kaputt war und an meinen Mutterfähigkeiten gezweifelt habe....lange Rede,kurzer Sinn:nach guten 7Monaten hat er sich wohl "eingelebt" und es kehrte Stück für Stück mehr und mehr Ruhe ein. Ich hab keinen Tip für dich, außer durchhalten, es wird besser!Und solange ärztlich alles abgeklärt ist, bleibt dir nix anderes als zu warten...aber du schaffst das!Ganz sicher!Lass dich net verunsichern von anderen!Alles Gute für euch!

Beitrag von peppina79 17.05.11 - 20:46 Uhr

Mögliche Ursachen für das Schreien:

1. Ganz sicher keine Langeweile! Nicht in dem Alter
2. es gibt keine "Schreikinder", Kinder die schreien haben auch irgendwas.
3. Blähungen, Blockaden in der Halswirbeläule, Entzündungen im Magen-Darm-Bereich wären mögliche Sachen, die Du mal abchecken lassen solltest (vielleicht auch Reflux?).
Ich empfehle den Gang zum Ostepathen!

Viel Erfolg

Beitrag von Rastlos 17.05.11 - 21:28 Uhr

Puh, ich hoffe, dass ich jetzt keine Meinung vergesse. So gut das mit dem Liegenlassen auch gemeint ist, das würde ich nicht übers Herz bringen #zitter. Danke trotzdem. Ich würde sie auch nicht direkt als Schreikind bezeichnen, denn beruhigen lässt sie sich ja #kratz.

Erkennt denn ein "normaler" Kinderarzt eine Blockade, oder was das auch sein könnte, nicht? Habe ihm das Problem ja geschildert, er sagte, dass sie gerade auf der Welt angekommen ist und manche Babys es halt schwerer haben, sich einzuleben. Ansonsten sei sie ein sehr waches und aufmerksames Baby. Allerdings ist das auch schon fast drei Wochen her.
Werde das mit dem Osteopathen auf jeden Fall versuchen, der Preis ist ja egal, wenns hilft. Einige Geschichten hier hören sich schon sehr stark nach meiner Tochter an. Wenn ich dran denke, dass sie die ganze Zeit Schmerzen haben könnte #heul

Ach ja: Ich hatte in der Schwangerschaft eine Gebärmutterhalsverkürzung; Lungenreife und 1 Woche Krankenhaus in der 33. Woche. Musste dann bis zur 37. Woche liegen; habe aber am Ende noch 5 Tage übertragen und eine sehr schnelle, natürliche Geburt gehabt (7 Stunden von der ersten Wehe an).

#winke

Beitrag von josili0208 18.05.11 - 01:20 Uhr

Zusätzlich zu all den Tipps noch einen:
es hilft - wirklich, wahnsinnig, ungemein - sich vor Augen zu halten, wie die Zeit vergeht. Diese Tage sind wahnsinnig anstrengend, das weiss ich, aber die Zeit ist relativ. In wenigen Wochen, ganz sicher mit 6 Monaten ist schon alles anders, ruhiger, entspannter. Das hält man durch und dann ists vergessen, denn dann kommen noch viele Jahre ohne Geschrei. Klingt wirklich blöde, aber DAS hat mich gerettet, die Erkenntnis, dass es nur eine Frage der Zeit ist und ein (Schrei)Babyleben nicht unendlich.
Alles Liebe und Nerven wie Drahtseile! Jo

Beitrag von ayshe 18.05.11 - 08:28 Uhr

Du hast vollkommen recht!

6 Monate dauerndes Geschrei mit den Koliken.
Manchmal saß ich da und habe geheult, dann habe ich mir auch immer gesagt, daß es aber irgendwann echt vorbei sein wird und ich nur noch daran zurückdenken werde.

Mir hat das auch geholfen.

Heute ist meine Tochter schon 7 Jahre und sie ist im Grunde schon so lange ziemlich problemlos.
Die Zeit vergeht und es wird auch echt anders.

Beitrag von peppina79 18.05.11 - 09:47 Uhr

Also, ein normaler Kinderarzt erkennt Blockaden meist nur, wenn er Erfahrung mit diesem Thema hat. Im Rahmen der Untersuchungen hat meiner das gleich gemerkt bei meiner Kleinen. Er arbeitet aber schon lange mit einem guten Osteopathen zusammen. Eine Sitzung (such dir jemand GUTES, der unbedingt Erfahrung mit Babys hat, der den ich hatte, der ist auch Orthopäde!!!) hat um die 80 Euro gekostet, aber sie war nahezu schmerzfrei danach. Warte bloss keine 6 Monate ab und lass Dich nicht vertrösten wenn Du das Gefühl hast, dass was nicht stimmt. Auch gegen Blähungen kann man viel Linderung machen (zum BEispiel Sab Simplex oder Lefax).

Beitrag von lisasimpson 17.05.11 - 21:36 Uhr

mir hat "das glücklichse baby der welt" von harvey karp geholfen.
er beschreibt dort die 5 "s", die ein kind beruhigen.

(schräg halten, schaukeln, "sch-sch"- laute, schnuller und pucken (weiß nicht mehr, wie er das nannte:))
jedenfalls saß ich 6 monaten lang auf dem gymnastikball, meinen sohn gepuckt, einen Brummbär brummend an (doodoo) schnuller im mund hat er glücklicherweise irgendwann genommen

es war die hölle.
aber ds gut ist: alles was nach diesen 6 monaten kam, konnte mich nicht mehr schocken:)
mein großer (der eben das erste lebensjahr so unzufrieden war und die ersten 6 monate "nur" gebrüllt ) ist als kleinkind ein sehr ausgeglichenes, freundliches, fröhliches, aufgeschlossenes kerlchen geworden.
mittlerweile ist er 4 und wirklich ein toller kerl- nichts erinnert mehr an das "schreibaby".
mein kleiner war ein sehr ruhiges und zufriedenes baby- aber seit er ca 1 jahr alt ist, sehr viel "wilder" als der große mit stärkeren "trotzphasen"

also, keine sorge- es wird auf jeden fall besser.
all die mütter ,die jetzt von ihren entspannten babys berichten brauchst du nicht beneiden (die bekommen es dann später, wen ndu gaaanz entpsannt auf dem spielplatz sitzt und dein kind total entspannt im sand buddelt:)

einfach tapfer sein und druchhalten.- hol dir so viel unterstützung wie möglich und dann zähl die tage- bei meinem wurde es mit jeden schritt der selbständigen fortbewegung/ selbständigkeit merklich besser.

lisasimpson

Beitrag von locke1910 17.05.11 - 21:38 Uhr

schwierige Schwangerschaft, recht schnelle Geburt...
Kann uU eine Rolle spielen - man weiß ja nicht genau, wieviel sie "mitkriegen".
Zudem können körperliche Beschwerden auch eine Rolle spielen (Koliken, Nacken etc)...
Und dann gibt es noch Kinder, die sehr "fordernd" wirken - ohne daß man herausfinden kann, warum...
Wie mein jüngster Sohn....
Inzwischen kann er sprechen und mir sagen, was er hat/will, ABER: Laut ist er trotzdem noch, fordert sein Recht (und zwar JETZT, SOFORT und AUF DER STELLE!); als Baby tat er es schreiend (Fütter mich, trag mich, JETZT) und als Kind eben im lautstarken Tonfall - bei ihm ist es eindeutig der Charakter#schein
Grast mal alle Möglichkeiten ab UND (ganz wichtig), hole Hilfe dazu - damit DU auch mal entspannen kannst, einfach mal in Ruhe baden usw...
Ist man selber ausgeruhter, ist es leichter, mit einem kleinen Windelrocker umzugehen#herzlich

  • 1
  • 2