6 Jähriger macht Handy vom Großonkel kaputt....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 20:10 Uhr

Hi,

ich bräuchte mal euren Rat.

Mein 6 Jähriger hat das Handy meines Onkels ausversehen mit Fanta übergossen. Das passierte auf der Konfirmation meines Neffen am Sonntag.
Mein Onkel hat nun schriftlich das es nicht repariert werden kann + Angebot für Ersatz.

Ich habe meine Aufsichtspflicht nicht verletzt weil ich ja mit am Tisch saß.
Früher hieß es das Verwandten nix erstattet wird, aber heute soll das anders sein?!

Vielleicht wißt ihr ja mehr, bevor ich morgen meine Versicherung anrufe.

Danke
Nana

Beitrag von jessi273 17.05.11 - 20:23 Uhr

hey,

welche versicherung soll denn da zahlen? die haftpflicht nicht, denn dein kind ist erst 6, da zahlen die eigentlich nicht für angerichteten schaden. auch kann dein onkel dich nicht dafür belangen, da du ja dabei warst.
böse ausgedrückt, dein onkel wird auf dem schaden sitzen bleiben, oder ihr zahlt da privat.

*lg*

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 20:30 Uhr

Nein, natürlich zahlt die Haftpflicht auch bei Kindern. Jedenfalls meine. Mußte sie schon zweimal vor ein paar Jahren. Ging mir explizit eigentlich darum weil es mein Onkel ist. Aber hab schon mehr gelesen und mittlerweile ist das wohl egal solange man nicht zusammen haushaltet/wohnt.

Aber danke für deine Meinung.

Gruß nana

Beitrag von jessi273 17.05.11 - 20:35 Uhr

wo bist du denn versichert? die devk macht es z.b. definitiv nicht. also "natürlich" ist das ganz sicher nicht. denn die kinder sind erst ab 7 jahren bei den eltern mit abgesichert. dann ist das kulanz deiner versicherung.

*lg*

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 20:46 Uhr

Ähem, das schreib ich nun besser nicht.Lach.
Aber ich habe von anfang an meine Kinder mit eingeschlossen in unsere Familienhaftpflichtversicherung! Habe nach den Geburten sogar Kopien der Geburtsurkunden hinschicken müssen weil ich sie mit drin haben wollte.

Aber auch meine Freundin hatte mit ihrem 3 Jährigen mal einen "Unfall" und die Versicherung hatte den Schaden bezahlt (Sofa).

Beitrag von windsbraut69 18.05.11 - 06:55 Uhr

Dann habt Ihr Schäden durch deliktunfähige Kinder mitversichert.
Grundsätzlich haftet niemand bei deliktunfähigen Kindern, solange die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde.

Gruß,

W

Beitrag von tanja.1980 17.05.11 - 23:00 Uhr

Hallo,

die meisten Haftpflichtversicherer würden zahlen. Es kommt aber darauf an, ob "Schäden deliktsunfähiger Kinder" mitversichert sind. Schau in den Bedingungen, die deinem Vertrag zugrunde liegen, nach.

Leute, wenn ihr Kinder unter 7 (bzw. unter 10 im Straßenverkehr) habt, prüft eure Verträge und wechselt ggf. den Versicherer. Denn Kinder machen die meisten Schäden.

Gruß

Tanja

Beitrag von sille1706 17.05.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

natürlich hast du deine Aufsichtspflicht verletzt!!!!

Überleg doch noch mal genau. Du warst zu dem Zeitpunkt sicherlich zur Toilette und dein Sohn war alleine im Raum, stimmts?!
Alle anderen standen draussen auf der Terasse/im Garten um Luft zu schnuppern...;)

Passt schon. Du hast selbstverständlich deine Aufsichtspflicht verletzt und somit zahlt auch die Versicherung bei einem 6Jährigen.;)

LG und einen schönen Abend noch.

Sille

Beitrag von jessi273 17.05.11 - 20:42 Uhr

hey,

der gang zur toilette verletzt nicht die aufsichtspflicht;-) auch wenn mama sich nicht im gleichen raum befindet ist die aufsichtspflicht nicht verletzt.

*lg*

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 20:44 Uhr

;-) Ich glaube das die Fanta doch mein Mann verkippt hat.....alles andere ist viel zu viel gerenne und geschreibe#schwitz

Danke!

Beitrag von koqu 17.05.11 - 21:07 Uhr

Magst du wirklich lügen?

Beitrag von windsbraut69 18.05.11 - 06:56 Uhr

Hoffentlich bleiben Leute wie Du und die Userin weiter oben mal auf nem dicken gerechtfertigten Schaden sitzen, weil man von Versicherungsbetrug ausgeht.

Habt Ihr es tatsächlich so nötig, wegen nem Handy zu bescheißen?

Gruß,

W

Beitrag von rittmeisters 18.05.11 - 07:17 Uhr

Naja ein i-Phone kostet gut und gerne mal zwischen 300-600,-€uro, wenn du das mal eben aus der Porto kasse zahlst, Glückwunsch, es gubt Menschen die können das nicht!!

LG

Beitrag von juniorette 18.05.11 - 09:08 Uhr

Mal ehrlich:
Versicherungen legen es doch darauf an, dass man statt "das unter 7jährige Kind war es" sagt "ich, der Erwachsene, war es".

Es gibt sicher Schäden, bei denen es wenig glaubhaft ist, dass es ein Erwachsener war (z.B. mit Steinen ein Auto "verschönern"), aber ein Glas umkippen passiert mir genauso häufig wie einem Kind.

Und findest du es moralisch einwandfreier zu sagen "tja, Pech gehabt, mein Kind ist noch keine 7 und ich habe meine Aufsichtspflicht nicht verletzt, also bleibst du auf deinem Schaden sitzen"?
Ich nicht. Und eine Versicherung schmerzen die Kosten für ein neues Handy sicher weniger als die TE oder diesen Großonkel.
Wie meine Vorrednerin schon gesagt hat:
Handys können mehrere hundert Euro kosten, die hat nicht jeder gerade mal zu Hause rumliegen.

Versicherungsbetrug im großen oder kriminellen Stil verurteile ich natürlich auch. Ein 6jähriges Kind, das versehentlich ein Fanta umkippt, ist für mich aber nicht kriminell. Eher die Klauseln in diversen Versicherungsverträgen.

LG,
J.

Beitrag von koqu 18.05.11 - 10:55 Uhr

Ein Betrug ist nicht gerechtfertigter nur weil es sich um eine kleine Schadenssumme handelt.
Und je häufgier solche Aktionen durchgeführt werden umso eher werden die Prämien der Versicherungen angehoben udn die Allgemeinheit zahlt mit. das ist auch nciht fair, oder?

Ich denke selbst wenn so ein Handy richtig teuer war kannman sich doch gerade in Familienkreisen meist irgendwie einigen.

Und das hat nichts damit zu tun ob ich eine solche Summe aus der Portokasse zahlen würde.
Gruß Luise

Beitrag von smilla1975 18.05.11 - 22:14 Uhr

immer diese gutmenschen.....#kratz

natürlich sollte man da sagen, der papa war's! warum auch nicht??? schließlich zahlt man versicherungsbeiträge, und wenn dann mal was passiert, dann gibts oft ne klausel, dass doch nicht gezahlt wird... das ist von den versicherungen auch nicht grad die feine art, oder??

lg
smilla

Beitrag von jerk 17.05.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

unser Sohn hat bei Oma einen Spiegel und den guten alten Goethe (als Büste) zerstört.

Die Vesicherung hat beides anstandslos bezahlt.

lg

Beitrag von sunny_harz 17.05.11 - 20:51 Uhr

Also meine Tochter hat als Kleinkind versehentlich die Brille meines Vaters kaputt gemacht - unsere Haftpflicht hat das ohne Probleme bezahlt. Allerdings waren wir im Nebenzimmer.

Beitrag von sunnylu 17.05.11 - 22:20 Uhr

Hallo Nana,

das kommt auf eure Versicherungspolice an. Man kann Kinder unter 7 extra mitversichern, sie sind jedoch nicht automatisch dabei.
Also wirst du wohl nachfragen müssen.

LG,
Susanne

Beitrag von watru123 17.05.11 - 23:25 Uhr

Das klingt für den Großonkel nach einem typischen Fall von Pech gehabt.

Ansprüche gegen Deinen Sohn scheiden von vornherein aus.

Du könntest Deine Aufsichtspflicht verletzt haben und daher nach BGB haften. Es gilt hier die umgekehrte Beweispflicht, also nicht Dein Onkel muss beweisen, dass Du die Aufsichtspflicht verletzt hast, sondern Du musst beweisen, dass Du die Aufsichtspflicht nicht verletzt hast. Dagegen spricht jedoch, dass gerade das versehentliche Verschütten von Getränken sich auch durch die gebotene Beaufsichtigung von Kindern auf einer solchen Feier nicht gänzlich vermeiden lässt. Und dass ein 6-jähriger allein aus einem Glas trinkt, kann man auch nicht gegen Dich verwenden.

Außerdem: Was hatte das Handy an einer Stelle zu suchen, an der es mit der Fanta Deines Sohnes in Berührung kommen konnte? Ich nehme an, es lag ungesichert auf dem Tisch. Würde daher Deinem Onkel eine gehörige Teilschuld, wenn nicht sogar die überwiegende Schuld geben.

Ob man sich bemühen soll, die eigene Versicherung zu überreden, diesen Schaden zu übernehmen, hängt davon ab, wie sehr man an einer weiteren guten Beziehung interessiert ist. Manche Policen haben einen Passus, der den Versicherungsnehmer wählen lässt, ob Schäden durch deliktunfähige Kinder beglichen oder abgewehrt werden sollen.

Beitrag von baerchi1981 18.05.11 - 08:32 Uhr

Also jetzt mal ganz ehrlich. Selbst wenn es keine Versicherung bezahlt, sehe ich es als selbstverständlich an, den Schaden den mein Kind angerichtet hat auch zu bezahlen.

Käme für mich überhaupt nicht in Frage zu sagen, dass mein Kind nicht haftbar gemacht werden kann und so also nichts zu holen ist.

Beitrag von juniorette 18.05.11 - 08:59 Uhr

Sehe ich genauso!

LG,
J.

Beitrag von cooky2007 18.05.11 - 10:54 Uhr

Ganz meine Meinung!

Beitrag von nadine-88 18.05.11 - 09:55 Uhr

Also unsere haftpflich zahlt sowas. musten aber eine extra klausel dafür dazunehmen was uns ein paar euros gekostet hat wirklich nicht viel..ist es mir das geld wert..so das die versicherung auch zahlt wenn ich z.b. meine aufsichtspflichet verletzt habe und dann was passiert da man ja nicht immer die kinder im auge hat..einfach mal bei deiner versicherung nachfragen