Frage zur Wohnungskündigung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von tweetyengel 17.05.11 - 20:40 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine etwas komplizierte Frage.
Folgendes: Uns wurde zum 30.06.2011 die Wohnung gekündigt. Nun sind wir mit dem Hausbau dran, aber leider kommen wir mit der Zeit nicht hin und haben somit, auf anraten unseres Anwalts, die Vermieterin schriftlich um eine Verlängerung der Frist gebeten.
Darauf bekamen wir schriftlich von ihr bestätigt, daß wir bis max. zum 30.09 noch hier wohnen können.
Leider wird die Situation hier von Tag zu Tag unerträglicher.
Nun haben wir die Möglichkeit ab dem 1.07. zu meinen Eltern zu ziehen.
Frage: Können wir nun doch einfach so (evtl. mit kurzer schriftlicher bekanntgabe) zum 30.06 ausziehen, oder sind wir jetzt bis zum 30.09 an die jetzige Wohnung gebunden? Oder müssen wir wieder eine 3-monatige Kündigungsfrist einhalten?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten #blume

Ps: leider ist das Verhältnis zur Vermieterin mittlerweile so schlecht, das wir uns nicht mal mehr Guten Tag sagen, also würde ich sie ungern persönlich ansprechen

Beitrag von miss-bennett 17.05.11 - 20:49 Uhr

Hallo!

Bist Du meine Mieterin? ;-)
SIe begrüßt mich nicht und möchte so bald wie möglich ausziehen, nur bauen sie nicht.

Spaß bei Seite. Sie hat Euch geschrieben, das Ihr bis MAX. 30.09. da bleiben könnt. Das schließt, meiner Meinung nach, nicht einen früheren Auszug aus.

Nur ein Anwalt kann Dir da das Richtige raten, denn man kann ja vieles so oder so auslegen. Mit einem Anwalt bist Du auf der richtigen Seite

Viel Erfolg

Beitrag von tweetyengel 17.05.11 - 20:58 Uhr

Neee, unsere Vermieterin ist kinderlos, ca 65 Jahre alt und hat scheinbar ein echt hartes Leben hinter sich, zumindest erkläre ich mir so ihre "Höflichkeit" #gruebel

Aber du hast recht, ich werde wohl zur Sicherheit mal unseren Anwalt kontaktieren.
Vielen Dank für deine Antwort #blume

Beitrag von parzifal 17.05.11 - 22:48 Uhr

Ihr hattet keinen festen Termin genannt wie lange ihr noch bleiben wollt?

Die Vermieterin hat von sich aus gesagt bis max. den 30.09.?

Dann setze sie davon in Kenntnis, dass es bei Euch glücklicherweise doch bis zum 30.06. klappen wird und ihr zu diesem Termin verbindlcih ausziehen werdet.

Beitrag von tweetyengel 18.05.11 - 06:07 Uhr

Ja genau. Wir hatten nur geschrieben das sich unser Auszug verzögern wird und daraufhin von ihr ein Schreiben bekommen, daß sie uns eine Verlängerung bis max zum 30.09 einräumt...
Vielen Dank für deine Antwort.

Beitrag von nobility 18.05.11 - 14:28 Uhr

Lies das noch mal!

" auf anraten unseres Anwalts, die Vermieterin schriftlich um eine Verlängerung der Frist gebeten.
Darauf bekamen wir schriftlich von ihr bestätigt, daß wir bis max. zum 30.09 noch hier wohnen können. "

Wer richtig liest versteht mehr!

Beitrag von parzifal 19.05.11 - 15:10 Uhr

War meine Antwort falsch?

Klär mich doch bitte auf worauf Du hinaus willst. Bis jetzt rätsele ich jedenfalls rum.

Gruß
parzifal

P.S.

War die Antwort doppelt falsch (wegen Deinem Daumen nach unten)?


























Beitrag von nobility 18.05.11 - 11:47 Uhr

Hallo,

auch mündliche Vereinbarungen, zumindest wenn sie von beiden Parteien wie Mieter und Vermieter gemeinsam abgesprochen und vereinbart worden sind, gelten. Zusätzlich wurde diese mündliche Vereinbarung, wie du sagt von der Vermieterin schriftlich bestätigt.

Demnach ist der 30.09.2001 das Mietende. Daran kann auch ein Anwalt nichts ändern. Es sei denn, es ist einer von der Sorte die alles so verdrehen können bis es paßt.

Oder widersprichst du der schriftlichen Bestätigung deiner Vermieterin und willst sie damit jetzt Lügnerin nennen ?

Beitrag von tweetyengel 18.05.11 - 20:08 Uhr

Das mündliche Vereinbarungen auch gültig sind, daß weis ich.
Sind wir denn wirklich bis zum 30.09. festgenagelt, wenn sie schreibt das sie uns bis zu diesem Zeitpunkt hier wohnen lassen kann? Ich finde das hört sich nach einem, wie soll ich sagen, "offenem Ende" an... daher ja auch meine Frage.

Zitat Anfang:
"Oder widersprichst du der schriftlichen Bestätigung deiner Vermieterin und willst sie damit jetzt Lügnerin nennen ?"
Zitat Ende
Warum sollte ich das denn tun? #kratz
Ich habe durchaus die Absicht hier ohne Stress rauszukommen.

Beitrag von nobility 19.05.11 - 17:26 Uhr

" Das mündliche Vereinbarungen auch gültig sind, daß weis ich. "

Und deine Vermieterin hat diese von dir gewünschte Mietverlängerung bis zum 30.09. zugesagt und bestätigt.

Das ist Rechtsverbindlich.

Was ihr im weiteren nachhinein draus macht ist deine/eure Sache.

"Oder widersprichst du der schriftlichen Bestätigung deiner Vermieterin und willst sie damit jetzt Lügnerin nennen ?"
Zitat Ende
Warum sollte ich das denn tun?

Deine Frage im Zusammenhang mit deinem Anwalt erweckte den Eindruck daingehend als ob sich diese Vereinbarung umgehen ließe und du doch früher aus dem Mietverhältnis aussteigen kannst.

Insofern war meine Frage durchaus logisch und berechtigt.

Beitrag von tweetyengel 19.05.11 - 20:49 Uhr

Irgendwie habe ich das Gefühl das mir die Worte im Mund rumgedreht werden.

Meine Güte, ich wollte doch lediglich wissen ob wir bis zum 30.09 gebunden sind, oder ob wir einfach nur die Möglichkeit haben bis zu diesem Zeitpunkt hier zu wohnen aber auch jederzeit (unter Vorankündigung) ausziehen können.

Mir zu unterstellen ich würde Bewusst irgendwelche Vereinbarungen umgehen wollen finde ich frech.

Wie auch immer, ich denke wir reden hier ein bißchen aneinander vorbei. Ich werde mich morgen mit meinem Anwalt in Verbindung setzen und ihn um Rat bitten.
Ich danke dir natürlich trotzdem dafür das du dir die Mühe gemacht hast mir zu antworten.



Beitrag von parzifal 20.05.11 - 08:05 Uhr

"Und deine Vermieterin hat diese von dir gewünschte Mietverlängerung bis zum 30.09. zugesagt und bestätigt. "

Liest Du eigentlich den Sachverhalt?

Es wurde keine Verlängerung bis zum 30.09. gewünscht. Diesen Termin hat die Vermieterin einseitig bestimmt.

Und das Wort maximal ist für Dich auch irrelevant?

Beitrag von parzifal 20.05.11 - 08:08 Uhr

Weshalb erfolgte denn die Kündigung? Wegen Eigenbedarfs oder weil die Vermieterin im Zwei-Parteien-Haus mitwohnt?

Beitrag von tweetyengel 20.05.11 - 09:33 Uhr

Wir wohnen mit ihr zusammen in einem zwei-parteien-Haus.
Als sie damals die Kündigung überreichte sagte sie das ihre Tochter hier einziehen wird.