Was macht ihr wenn euer Kind haut??????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hopelove 17.05.11 - 20:53 Uhr

Hallo!

Oh mann ich weiß grad nicht weiter. Mein Sohn hat bis jetzt immer wenn er sich aufregt mit der Hand zum Beispiel auf die Couch gehauen. Seit ein paar Tagen haut er dann mich oder den Papa. Wir haben ihn noch nicht einmal gehauen und er hat es auch nie irgendwo gesehen. Was macht ihr denn in solchen Situationen. Ich sage ihm das wir nicht hauen oder das insgesamt nicht gehauen wird. Ich nehme ihn auch aus der Sitaution raus aber dann fängt er in den höchsten Tönen an zu schreien und danach ist es auch nicht besser. Er bekommt gerade einen Eckzahn und einen Backenzahn und ist insgesamt sehr schlecht gelaunt.
Wie verhaltet ihr euch?

Lg hopelovve

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 20:59 Uhr

- laut "Aua!" sagen
- runter vom Arm nehmen, wenn das Kind oben war
- sofort sagen "Du darfst nicht hauen, das tut der Mama weh!"
- haut sie/er trotzdem weiter: entweder verlasse ich das Zimmer oder ich schicke meine Tochter vor die Tür, je nach Situation

Hauen ist normal in dem Alter, aber dem Kind muß auch klar gemacht werden, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Und: kurze, knappe Sätze mit dem Kind sprechen, keine langen Erklärungen, warum Hauen doof ist - das können sie in dem Alter eh nicht verstehen/verarbeiten.

Beitrag von 98honolulu 17.05.11 - 21:26 Uhr

Und WIE lernt dein Kind, mit der Situation umzugehen? Es lernt lediglich, dass Mama schimpf und es nicht mag, wenn es haut.

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 21:39 Uhr

Jub, genau das möchte ich auch erreichen: das mein Kind lernt, dass hauen nicht erwünscht ist! Was denn sonst???
Ich habe relativ wenig Regeln hier zu Hause, aber eine definitiv: es wird nicht gehauen/gebissen/getreten/gekratzt!
Eltern, die sich von ihren Kindern hauen lassen, kann ich überhaupt nicht verstehen. Warum sollte man sich wehtun lassen? Meine Tochter ist 22 Monate alt, da kann sie durchaus lernen, dass man anderen nicht weh tut!
Wenn sie Dein Kind hauen/treten/beißen würde, fändest Du das bestimmt auch nicht toll und würdest sie auf den Arm nehmen, oder?

Beitrag von 98honolulu 17.05.11 - 21:56 Uhr

Aber WARUM ist hauen nicht erwünscht? DAS sollte ein Kind doch auch lernen. Ebenso Alternativen, um mit diesem Wutgefühl umzugehen...
Wenn dein Kind mein Kind hauen würde, fände ich das natürlich nicht toll, aber auch nicht unnormal. Wenn mein Kind dein Kind hauen würde, würde ich ihn natürlich aus der Situation nehmen und ihm sagen, dass er das unterlassen soll. Ich würde ihm aber stattdessen eine Alternative bieten.
Und ja, mein Sohn lernt trotz dass ich ihn nicht aufs Zimmer schicke, dass hauen nicht erwünscht ist.

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 22:02 Uhr

Vielleicht solltest Du besser lesen, was ich geschrieben habe.
Ich sage/sagte ihr jedes mal, dass mir ihr hauen weh tut.
Damit lernt sie, warum hauen nicht erwünscht ist! Weil es schmerzt! So einfach ist das.
Und ich habe nirgenswo geschrieben, dass ich sie aufs Zimmer schicke.

Beitrag von 98honolulu 17.05.11 - 22:07 Uhr

Ob rausschicken oder aufs Zimmer ist ziemlich identisch. Das Kind lernt: Mama mag mich nicht, wenn ich so bin.

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 08:51 Uhr

Nein, es ist nicht das selbe!
Wenn sie aufs Zimmer muß, dann ist sie quasi dort eingesperrt. Das möchte ich nciht. Wenn sie AUS dem Zimmer geschickt wird, dann hat sie die ganze übrige Wohnung, wo sie sich aufhalten kann. Nur möchte ich sie eben nicht bei mir haben, wenn sie mir weh tut.
Und: ja, richtig! Mama mag sie nicht, wenn sei so ist! Genau das möchte ich ihr vermitteln.

Beitrag von trieneh 17.05.11 - 21:00 Uhr

meine kleine macht das auch...ich sag dann energisch nein und setz sie etwas von mir weg...

hat dann auch in der situation geholfen,aber am nächsten tag macht sie es wieder....und dann reagier ich,wie am tag davor...denke,sie lernt es mit der zeit..

zb weiß sie,dass sie nicht an der tischdecke ziehen darf.hat aber auch einige wochen in anspruch genommen...

lg vanessa

Beitrag von nini00 17.05.11 - 21:01 Uhr

Huhu

Meine hatte auch vor kurzen die Hauen Phase! Mama und Papa wurden egschlagen wenn ihr was nicht passte oder wenn man sie nicht direkt auf arm nehmen konnte . Wenn ich nein gesagt habe dann hat sie oft ein 2tes mal geschauen.#schwitz DAnn hab ich ihr gesagt das macht man nicht es tut weh und sie schaute mich dann ernst an und knutschte einen dann ab! #verliebt
NAja , nach einer weile war die phase vorbei! Zum glück ,wusste echt nicht wie ich es ihr beibringen sollte...

LG

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 21:01 Uhr

Hi,

ich kenne das. Habe das mit meinem 2.Sohn gehabt bis er fast 3J. alt war.
Am schlimmsten wars im 3.Lj.! Ich habe immer "Nein, nicht hauen" gesagt, auf Augenhöhe, und hab ihn stehen lassen. Er kam dann schnell nach und wollte mich nochmal hauen oder auf den Arm. Bei ihm half IMMER auf den Arm nehmen. Noch heute bei, seltenen, Wutanfällen nehm ich ihn nach einiger Zeit einfach in den Arm.

VG nana

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 21:11 Uhr

Das heißt er haut Dich und wird dafür mit körperlicher Nähe von Dir belohnt? Ehrlich, ich glaube, das ist der falsche Ansatz!

Beitrag von nana141080 17.05.11 - 21:20 Uhr

Man muß das in der Situation sehen und reagieren.

Und ja, ich "belohne" meine Kinder mit körperlicher Nähe wenn ich sie damit beruhigen kann wenn sie denn dann wollen. Ich stoß sie nicht zusätzlich weg und strafe damit noch mehr. Oder steck sie ins Kinderzimmer.

Der Erfolg gibt mir Recht :-)

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 21:42 Uhr

Nö, nicht wirklich.
Du hast oben geschrieben, dass Dein Kind das gemacht hat, bis es 3 (!!!!) Jahre alt war. kein Wunder, wenn es dauernd auf den Arm genommen wird, wenn es haut. Wie soll es da lernen, dass es nicht hauen soll?
Meine Tochter ist erst 22 Monate alt und hat durchaus schon begriffen, dass man anderen Menschen nicht wehtun darf!

Beitrag von 98honolulu 17.05.11 - 21:58 Uhr

Dann warte einfach mal ab, was dein Kind mit 2,5 oder 3 Jahren tut.
Unser Sohn hat gebissen, da war er auch noch keine 2. Irgendwann war das vorbei. Das Hauen ging eigentlich jetzt erst los, mit fast 2,5.

Es ist nicht schädlich oder hinderlich, ein Kind auf den Arm zu nehmen, wenn es haut, beißt... etc, wenn es dann auch aufhört. Ich nehme auch kein Kind auf den Arm, was mich dann dort weiterhaut.

Beitrag von hippogreif 17.05.11 - 22:05 Uhr

Wir können uns einfach darauf einigen, dass wir völlig unterschiedliche Erziehungsansichten haben.
In meinen Augen ist es sehr wohl hinderlich, ein Kind auf den Arm zu nehmen, wenn es haut. Auf den Arm nehmen bedeutet für mich körperliche Nähe und somit eine Belohnung. Und ich belohne kein Verhalten, was mir oder anderen weh tut.

Beitrag von 98honolulu 17.05.11 - 22:10 Uhr

Schade, dass man ein Kind nur zur Belohnung auf den Arm nimmt. Hier gibt es das auch zum Trösten oder zum Kuscheln oder auch einfach grundlos.
Ja, unsere Ansichten sind verschieden, aber wenn ich mir mein Kind so betrachte habe ich das Gefühl, ich mache vieles richtig ;-)

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 09:03 Uhr

Kuscheln, trösten... all dies sind positive Handlungen. Nenn es belohnen oder trösten oder wie auch immer. Das möchte ich aber nicht, wenn sie mir weh tut. Und das muß sie lernen und ich kann eigentlich sagen, mit ihren 22 Monaten hat sie es schon ganz gut gelernt.
Im Übrigen teilen meine Ansicht bzw. meine Vorgehensweise sämtliche gut ausgebildeten Kindergärtnerinnen unseres Kindergartens - eine von ihnen war gerade auf einer Weiterbildung und da wurde genau dieses Thema angesprochen und genau diese Vorgehensweise empfohlen. Eine meiner besten Freundinnen ist darüber hinaus Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und teilt ebenfalls meine Vorgehensweise.
Falsch liege ich damit also nicht.
Mir erschließt sich auch Dein Beweggrund nicht: Dein Kind haut/Beißt/tritt Dich und wird dann von Dir auf den Arm genommen. Ich als Kind würde da assoziieren: wenn ich haue/trete/beiße, dann bekomme ich von Mama positive, liebevolle Aufmerksamkeit.
Hä????
Naja, wie auch immer, ich halte mich da lieber an die Meinung von ausgebildeten Fachkräften, die meine Meinung teilen.

Beitrag von nana141080 18.05.11 - 09:21 Uhr

Ich bin auch vom Fach! Und du verdrehst uns gerade alle Sätze im Mund!

Les nochmal von anfang an, und dann zieh dir nicht nur das raus was du willst.

Du bist Einzelkind Mutter von einem Kleinkind!!! Erst als mein 2. Kind so 18 Monate war und sich selbst entdeckte, fiel ich von meinem hohen Ross auf dem ich Jahrelang saß weil ich glaubte das mein Erstgeborener allein so lieb und sozial ist weil WIR so sind....Pustekuchen.

Komisch, immer wenn man bei Urbia näher nach hakt sind plötzlich alle Krankenschwester, Arzt, Erzieher und Psychologen......oder im Freundeskreis. Und ALLEEE stimmen der Mutter zu die gerade schreibt.

Vermutlich reden wir gerade aneinander vorbei, du willst nur sehen: die nehmen ihr Kind auf den Arm wenn es die Mutter/Vater haut!"
Und das stimmt so nicht.

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 10:18 Uhr

Zitat DEINES Postings:
Er kam dann schnell nach und wollte mich nochmal hauen oder auf den Arm. Bei ihm half IMMER auf den Arm nehmen. Noch heute bei, seltenen, Wutanfällen nehm ich ihn nach einiger Zeit einfach in den Arm.

Was genau habe ich daraus falsch interpretiert????
Nein, ich ziehe nicht das raus, was mir paßt, sondern lese aufmerksam, was Du schreibst.

Und sehr gern gebe ich Dir die Telefonnummer von meinem Kindergarten und gerne auch von meiner Freundin. Schreib mich bitte über PN an und Du bekommst die Tel.Nr, um Dich dort zu erkundigen und schlau zu machen. Ich habe damit überhaupt kein Problem, weil weder die Kindergärtnerinnen meiner Tochter noch meine Freundin erfunden sondern real sind. Schade, dass Du mich gleich als jemand hinstellst, der Dinge erfindet. Wenn Du mir nicht glaubst, dann frag bei beiden Stellen nach, statt mich so darzustellen, als sauge ich mir einfach etwas aus den Fingern
Gerade das hauen/beißen ist gerade ein sehr großes Thema unter den Kindern in der Krippengruppe und deshalb wurde die eine Erzieherin letzte Woche auf einen Lehrgang zu genau diesem Thema geschickt. Und sie hat mir davon berichtet. Die Aussage war: "Nein" sagen und betonen, dass hauen/beißen weh tut und das Kind aus der Situation rausnehmen, aber auch nicht zu viel Aufmerksamkeit dem Kind schenken, damit es nicht merkt, dass es durch sein Verhalten extra Aufmerksamkeit bekommt.

Beitrag von nana141080 18.05.11 - 12:53 Uhr

Genau, bei WUTANFÄLLEN/TROTZREAKTIONEN wenn er sich dann wieder nehmen läßt und mit sich reden läßt!
Wo steht also das er mich da vorher gehauen hat??? Das hat er mich nämlich nie (vielleicht1-2x als Kleinkind versucht), immer nur andere Kinder als er kleiner war.

"Nein" sagen und betonen, dass hauen/beißen weh tut und das Kind aus der Situation rausnehmen, aber auch nicht zu viel Aufmerksamkeit dem Kind schenken, damit es nicht merkt, dass es durch sein Verhalten extra Aufmerksamkeit bekommt. "

Ja, genau so mache ich das. Und wenn er sich dann so beruhigt hat das es ihm nicht mehr um das gewünschte geht (Kaugummi haben wollen, nicht Fahrrad fahren, etc.) dann kann ich mich zu ihm beugen, ihn nehmen und mit ihm reden. Ein Kind in einer Trotzreaktion weiß sich irgendwann nicht mehr zu helfen, dann ist der Erwachsene gefragt es aufzufangen! Empathie für ein Kind muß man richtig einsetzen in bestimmten Situationen.

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 13:08 Uhr

Ja, nur hast Du es oben anders geschrieben.
Und mir mißfällt auch, dass Du mich mehrfach mit Deinen Postings angreifst (z.B. "Du verdrehst uns alle Sätze im Mund..." und "Jemand der erst ein Kind hat, das auch noch sehr klein ist, sollte die Finger gegenüber Mütter die mehr Erfahrung haben, still halten. " plus die Unterstellung, ich würde Personen/Aussagen erfinden usw.) Nur weil Du gerade mal ein Kind mehr hast, macht Dich das ganz sicher nicht automatisch zu einer Person, die über dieses Thema besser Bescheid weiß!
Aber wie auch immer, ich denke, wir haben genug darüber geschrieben und diskutiert und ich werde mich jetzt ausklinken, denn noch weitere Worte führen eh zu nichts.
Und es ist ja schön zu lesen, dass wir uns letztlich in der Reaktion auf solch ein Verhalten - fast - einig sind. :-)

Beitrag von nana141080 18.05.11 - 13:26 Uhr

Weil du die Worte nunmal nur so wiedergegeben hast wie sie dir gepaßt haben! Und es ist so, wer ein Kind hat das noch so klein ist, kann nicht das Wissen haben das Mütter (dazu noch vom Fach) haben die 2 Kinder über 3J. haben. Das ist nun mal so. Wenn du mal mehr Kinder über 3J. hast, weißt du was ich meine.

Beitrag von nana141080 18.05.11 - 09:15 Uhr

Oh entschuldige das ich es für dich nicht alles explizit aufgeschrieben habe!

Jemand der erst ein Kind hat, das auch noch sehr klein ist, sollte die Finger gegenüber Mütter die mehr Erfahrung haben, still halten.
Mich hat mein Kind nicht bis er 3J. war gehauen. Aber Trotzanfälle dann und wann gehabt. Und dann nehm ich ihn in den Arm.

Wenn er andere Kinder gehauen hat, und manchmal tat er es bis er in den Kiga mit 3J. kam, dann hab ich ihm erklärt und neben mich gesetzt.

Beitrag von karin3 17.05.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

vielleicht liegt es ja gar nicht an den Zähnen, sondern er muss die Erkenntnis verarbeitet, das er nicht der Mittelpunkt der Welt ist. Die Erkenntnis ist doof. Wenn etwas doof ist muss man das irgendwie ausdrücken, nur kleine Kinder können das noch nicht. Sehr viele Kinder hauen und/oder beißen dann. Sie lenken das innere Gefühl in eine sichtbare körperliche Reaktion um.
Dann hilft trösten. Ganz fest in den Arm nehmen auch wenn er scheinbar nicht in den Arm genommen werden will. In diesem Fall darf man seine körperliche Überlegenheit ausspielen.
Danach kann man mit dem Kind reden.


Gruß karin

  • 1
  • 2