Was können eure Kids (2.Klasse) in Deutsch?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von juki 17.05.11 - 21:00 Uhr

Hallo...

mich würde mal interessieren was eure Kids in der zweiten Klasse in Deutsch so machen bzw. können....ich meine Grammatikregeln oder ähnliches!! Habe das Gefühl in Kims Klasse wird nicht wirklich was zu dem Thema gemacht....

LG

Beitrag von gr202 17.05.11 - 21:27 Uhr

Unser Sohn ist auch in der 2. Klasse (NRW), Grammatik? Was ist das? Wir sind froh, dass die Kinder groß und klein schreiben und ihre Lernwörter richtig schreiben. Ich glaube auch nicht, dass Grammatik schon ins 2. Schuljahr gehört. Im Moment werden viele Aufsätze geschrieben, Bücher gelesen und Fragen dazu beantwortet und ab und zu gibt es ein Diktat.

Gruß
GR

Beitrag von luka22 17.05.11 - 21:34 Uhr

Ich befürchte von wahrem "Können" ist da noch keine Rede. Immer wieder mal werden Wortarten durchgenommen, aber in meinen Augen viel zu schnell. Mir fehlt das vertiefte Arbeiten gerade bei diesem wichtigen Thema. So hat mein Sohn auch heute wenig Ahnung davon, was ein Tunwort oder ein Wiewort ist. Für ihn sind alles Nomen. Das ist nämlich das Einzige, was er sich gemerkt hat: Bei Nomen kann man die Artikelprobe machen und das kann er bei allen Wörtern: das Halten, das Lieben, das Rot... ehrlich gesagt bin ich es auch sowas von Leid immer wieder alles zu Hause noch einmal aufzuarbeiten. Wichtige Inhalte werden oberflächlich behandelt und was ich ganz supertoll finde: Wissen, dass Kinder noch nicht haben, wird einfach eingefordert. Wie soll ein Kind am Anfang der 2. Klasse ein Diktat schreiben, wenn es noch keine Ahnung von Wortarten, von Konsonantenverdoppelung oder sonstwas hat! Alles Regeln, die nach und nach erarbeitet wurden. DAs ist mir zu hoch, ich verstehe es nicht. Das Thema "Adjektiv" kann nicht einfach nur ein Stundenthema mit ein paar Beispielen sein. Das muss man immer und immer wieder mit den Schülern thematisieren.
Jetzt muss jedes Kind ein Buch vorstellen. Das ist wieder so eine Sache! Welches Kind, kann das in der zweiten Klasse alleine stemmen? Du musst mit deinem Kind ein Buch aussuchen, es mit ihm lesen, überlegen, was wichtig wäre und wie man das der Klasse interessant rüberbringt. Mein Sohn ist völlig überfordert und wieder muss ich mit ihm die Schulbank drücken. Ich bin echt genervt! Buch vorstellen, wenn man - wie im Fall meines Sohnes - noch nicht einmal fließend lesen kann.

Grüße
Luka

Beitrag von lisasimpson 17.05.11 - 22:08 Uhr

"Bei Nomen kann man die Artikelprobe machen und das kann er bei allen Wörtern: das Halten, das Lieben, das Rot... "#rofl

das find ich klasse!

lisasimpson

Beitrag von tauchmaus01 17.05.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

das kann aber auch anders gehen.
Bei uns bereiten die Kinder daheim freilwillig Referate vor und tragen diese dann vor der ganzen Klasse.
Beispiel: Kaninchen (wir haben welche)

Meine Tochter schreibt alles über Kaninchen auf was sie weiß und das ist schon eine Menge. Dazu malt sie voller Hingebung Bilder. Das alles kommt dann auf ein großes Papier.
Vor der Klasse erzählt sie dann alles über Kaninchen was sie weiß, Haltung, Ernährung usw. Dann dürfen Fragen gestellt werden von den anderen Kindern und zum Schluss stellt sie dann nochmal Fragen an die Klasse.

Solche Referate werden bei uns jeden Freitag gehalten, die Kinder lieben das, haben keine Scheu vor der Klasse zu reden.

Eine Büchervorstellung ist auch kein Problem, die Kinder haben durch ihre Referate schon gelernt was wirklich wichtig ist und was nicht, was für andere interessant sein könnte usw.

Alles natürlich kindgerecht und mit viel Freude.

Adjektive, Nomen usw. haben sie schon durchgenommen und zwar erfolgreich. Die Kinder schreiben die Diktate und zwar durchweg gut. Das Namenwörter großgeschrieben werden wissen sie schon lange und dass Wörter die etwas beschreiben "Wiewörter" sind, dass war Thema in der ersten Klasse.

Vielleicht ist es abhängig von der Lehrerin wie weit Kinder sind, anscheinend haben wir einfach Glück bisher

Beitrag von zaubertroll1972 17.05.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich finde unsere können schon ganz viel.
Adjektive, Nomen, Verben unterscheiden, Groß- und Kleinschreibung, lesen viel, schreiben Texte, Diktate, Endungen, arbeiten mit der Flohkiste....das heißt Leseverständnis, Tempocheck........

LG Z.

Beitrag von juki 18.05.11 - 08:02 Uhr

Hallo...

schön das ihr schon soviel könnt....Kim hat jedes Thema mal kurz angeschnitten, aber wirklich gelernt haben sie nichts dabei...das was sie kann erkläre ich ihr zu hause...und das ist echt stressig stellenweise...

LG

Beitrag von tauchmaus01 17.05.11 - 22:02 Uhr

Naja, Verben, Adjetive und Nomen. Rechtschreibung natürlich.
Dann halten die Kinder siet Beginn der zweiten Klasse freiwillig Referate zu selbst ausgesuchten Themen vor der ganzen Klasse.
Morgen ist ein Schulleistungstest, dafür haben sie heute nochmal toll geübt.

Ich muß sagen sie machen sehr viel in Deutsch.

Mona

Beitrag von meringue 18.05.11 - 08:40 Uhr

Hallo,

die Themen Groß- und Kleinschreibung, Satzglieder usw wurden besprochen, es wurden Beispiele zur Hausaufgabe aufgegeben.
Und nun muss sich das Ganze verfestigen. Natürlich wird manches Nomen noch klein geschrieben und ein Adjektiv nicht sofort als solches identifiziert, aber ich merke doch, dass der Einsatz von Sprache nach und nach bei meinem Zweitklässler kompetenter wird.

Ich denke, man sollte viel mit seinen Kindern lesen, selbst ein vernünftiges Deutsch sprechen, einen Blick auf die Hausaufgaben werfen und ansonsten den Lehrern auch mal vertrauen.
Mit 7/8 Jahren kann man noch nicht so viele Regeln gleichzeitig souverän anwenden.
Der stete Tropfen wird es schon richten.
Und die -geduldige- Mutter.;-)

#winke

Beitrag von anarchie 18.05.11 - 09:30 Uhr

Jaaaa...

Max ist auch 2. Klasse.

Theoretisch kennen sie verben, Nomen und Adjektive, wissen, dass man nach nem Punkt groß schreibt...aber praktisch ist das so eine sache...;-)

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von giby 18.05.11 - 17:36 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist auch in der 2. Klasse und meiner Meinung nach müssen die Kinder viel zu viel können. Wortarten (Nomen, Verben, Adjektive) richtig sortieren. In den Diktatet schreiben sie seit Weihnachten der 1. Klasse Sätze, wobei sie von Anfang an richtig groß- und klein schreiben mussten. Derzeit behandeln Sie die Themen Dehnungs-h und ä oder e.

Wir haben auch schon Bildergeschichten, Personenbeschreibungen in Aufsatzform (z. B. Pippi Langstrumpf, Pumukl, Räuber Hotzenplotz) und einen Brief als benotete Proben hinter uns. Bei dem Brief mussten die Kinder einen Antwortbrief auf einen Vorgabebrief schreiben und ein Kuvert richtigt beschriften und eine Briefmarke mit dem richtigen Wert malen.

In Grammatik haben Sie die Grundform der Tunwörter mit der Endung -en und dann die Ich- und Er-Form durchgenommen.

Es werden regelmäßig Flohtests (Tempo-Tests und Verständnistests) geschrieben (mindestens jede Woche 1 Test).

Als Schullektüre lesen sie Bücher wie die Franz-Geschichten, Hörbe und Zwottel oder Nick Nase-Geschichten, wobei als Hausaufgabe täglich ca. 10 Seiten zum Lesen auf sind. Natürlich haben wir auch noch schriftlich Mathe und Deutsch auf (ca. je 1 DIN-A4 Seite)

Mein Sohn hat oft Schwierigkeiten, diesem Tempo zu folgen. Vorallem das Aufsatzschreiben von Personenbeschr. oder die genaue Beschreibung von Bildergeschichten fällt ihm schon schwer.

Gruß giby

Beitrag von meringue 18.05.11 - 18:33 Uhr

Das hört sich gewaltig an! "Probe" klingt nach Bayern!?

Da geht´s hier in NRW doch langsamer zu, jedenfalls bei uns.

Manchmal denke ich schon, mein Sohn könnte ein bisschen mehr machen, aber euer Pensum erscheint mir zu heftig.