die maus hat uns geschockt... SILOPO

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von naeli 17.05.11 - 21:09 Uhr

Muss mich mal eben ausheulen :
Waren heute um 11.30 beim Kinderarzt zur 2.Impfung. Letztes Mal hatte sie ausser leciht erhöhter Temperatur keine Probleme.
Heute Nachmittag hab ich sie um 14.30 gewickelt und ihre Beine sahen noch völlig normal aus. Es waren nur die Einstiche zu sehen.
Nach dem wickeln hat sie bis um 16 Uhr geschlafen und war etwas kaltschweissig. Atmung war normal, sie lag dabei auf meinem Bauch.
Um 16 Uhr, hab ich sie gefüttert. Nachdem sie ihre Flasche ausgetrunken hatte, fing sie fürchterlich an zu schreien, sie hat noch nie so gebrüllt, nicht mal beim impfen!!!! Das ging gute 10 Minuten, ich hatte sie dabei auf dem Arm und versuchte sie zu beruhigen.
Als sie sich beruhigt hatte, hab ich sie ausgezogen um sie erneut zu wickeln:
Ihre beiden Beine waren von oben bis unten knallrot, die Fusssohlen fast lila,
und total heiss.
Wir sofort zum Kinderarzt, Rötung war dann weg, übrig waren rote Punkte,
sogenannte Petechien!
Arzt meinte, die Beine wären wohl kurze Zeit nicht richtig durchblutet gewesen,er wüsste aber nicht von was. ( Er hat gemeint Windel evtl. zu eng...kann ich mir nciht vorstellen)
Aber sie wäre vollkommen in Ordnung. Allerdings sollen wir, falls es heute nochmal Nacht passiert, ins KH fahren. Morgen sollen wir nochmal zu ihm zur Kontrolle.
Hab jetzt im Internet einen Artikel gefunden, dass es in Holland einige wenige dokumentierte Fälle gibt, wo Petechien als harmlose,aber nicht offizielle Impfreaktion aufgetreten sind, dass hat mich ein bischen beruhigt.
Bin jetzt trotzdem fix und fertig. Bin zur Zeit sowieso dauernd so hundemüde, von der Hormonumstellung ( Haare fallen auch büschelweise aus)- Das hat mir jetzt den Rest gegeben...
Werde heute Nacht bestimmt kein Auge zu machen und die ganze Zeit schauen obs ihr gut geht...

Sorry fürs rumheulen

LG Naeli

Beitrag von schlange100000 17.05.11 - 21:13 Uhr

Erstmal #liebdrueck

Das kann ich mir vorstellen das es ein schock war....wäre auch total geschockt!

Zu den Haaren.....geh mal zum Doc u. lass dir die Pille verschreiben....da gibts eine bestimmte die extra auch gut für die Haare ist.....werde auch nächste Woche zum Doc gehn....mir fallen sie nämlich auch Büschelweise aus.......ich hab Weiße Fliesen im Bad....wenn ich mich kämm, dann schaut das Bad aus, als hätte ich es Wochen nicht geputzt...soviele Haare gehn da rauß!! :-(

Lg #blume

Beitrag von schlange100000 17.05.11 - 21:15 Uhr

Die Pille heisst Minette (das ist eine Antibabypille , die halt den Hormonhaushalt etwas steuert, gut für Haut und HAARE ist).

Beitrag von naeli 17.05.11 - 21:54 Uhr

Danke!!!
Die Pille hab ich mir schon verschreiben lassen, muss nir die nächste Periode abwarten, hoff dann wirds besser.

LG

Beitrag von sweetfrog 17.05.11 - 21:18 Uhr

Wie kommt der Arztdarauf das die Windel zu straff angelegt war? Das wäre ja wahnsinn das die Beine so dunkel anlaufen geht das überhaubt mit den Windeln? Ich glaub dem hätt ich was gepustet.

Das es eine Imofreaktion mit den Petechien ist, kann schon sein und das mit den roten Beinen wird davon sicher auch kommen, wären ja sonst zwei unterschiedliche Sachen und das wäre ja nen extremer Zufall.

Also wenn irgendwas noch sein sollte sofort ins Kh und nicht erst zum Ki-Arzt.

Beitrag von hispania-12 17.05.11 - 21:22 Uhr

ich glaub, ich wäre auch so geschockt, drück euch die daumen!#liebdrueck

gegen den haarausfall könnte eine einfache nahrungsergänzung helfen ( hat bei mir und einer freundin geholfen)...da haare meist bei einer mangelerscheinung ausfallen

sollte man aber darauf achten, dass es gute nahrungsergänzung ist...bei uns im geschäft haben wir eins, dass hieß "haut, haare, nägel", heute heißt es "biotin"

Beitrag von thalia.81 17.05.11 - 22:02 Uhr

Ganz ehrlich, auch wenn ich jetzt massig Steine geschmissen bekomme: Denke mal bitte darüber nach, die Impfung homöopathisch ausleiten zu lassen!

Eine zu enge Windel sorgt NICHT dafür, dass die Beine nicht durchblutet werden. So ein Blödsinn. Das ist mit großer Sicherheit eine Impfnebenwirkung! Und der Arzt soltle das wissen und euch entsprechend aufklären.


Alles Gute eurer Maus!

Beitrag von manja. 18.05.11 - 00:09 Uhr

So eine Impfreaktion MUß dem Hersteller gemeldet werden. Die Ärzte sind dazu verpflichtet, das vergessen die meisten Ärzte, aber du selbst kannst es tun. Guck in den Impfpass nach dem Hersteller und google die Telefonnummer. Sie MÜSSEN jede Meldung registrieren, auch private. Dabei kannst du dich auch gleich erkundigen, ob bei dieser Impfreaktion überhaupt weitergeimpft werden darf oder nicht. Auch Kontraindikationen fürs Weiterimpfen werden oft nicht beachtet. Auf einer Fortbildung hörte ich neulich: "Packungsbeilage lesen" Das tut kein Arzt, mach du es!
Manja

Beitrag von putzemann 18.05.11 - 09:45 Uhr

hi


ojeoje
das ist eine impfreaktion!

BITTE geh zu einem guten HP der die impfung ausleiten soll.
und BITTE BITTE überleg dir gut,ob du weitere impfungen in kauf nehmen willst!!
(das könnte erst der anfang gewesen sein)

alles gute der kleinen maus

Beitrag von evaisa 18.05.11 - 10:17 Uhr

Hey,

"die Windel zu eng" Wahnsinn, manchmal kann man über die Ärzte nur den Kopf schütteln. Super Ausrede für eine Impfreaktion. :-[
Dem Arzt war wohl die Unterhose zu eng.

Schließe mich den Vorrednerinnen an - Melde bitte die Reaktion und überlege gut, wie ihr weiter vorgeht.

Alles Gute

lg eva

Beitrag von binecz 18.05.11 - 10:31 Uhr

wie gehts denn deiner kleinen heut?
ich kann mich nur anschliessen, melden und ab zun heilpraktiker und mit fachleuten über das weitere vorghehen reden. alles gute!!!

Beitrag von naeli 18.05.11 - 16:08 Uhr

Hallo,

danke nochmal für die lieben Antworten.
Muss den Arzt erst nochmal ewtas in Schutz nehmen, ich fand die Aussage mit der zu engen Windel auch komisch, er hat es aber nicht böse gesagt und es war wohl wirklich einfach so, dass er so eine Reaktion noch nie gesehen hat und in dem Moment alles im Kopf durchgespielt hat, was eine Ursache sein könnte.
Ich arbeite selbst in einer Praxisklinik und weiss daher, dass auch einem erfahrenene Arzt nach 20 Jahren noch Dinge begegnen können, die er davor noch nie gesehen hat und von denen er auch noch nichts gehört hat. Ich möchte ihm daher jetzt auch nicht gleich einen Strick draus drehen, er hat gestern sogar noch spät am Abend angerufen und gefragt wie es der Kleinen geht. Ausserdem ist er sehr gründlich bei seinen Untersuchungen und geht mit den Kleinen total lieb und geduldig um! Soviel dazu.

Waren heute nochmal zur Kontrolle in der Praxis, die Kleine hat heute etwas erhöhte Temperatur, ist aber sonst gut drauf!
Es wurde ein Blutbild erstellt, bei dem heraus kam, dass sie wohl einen kleinen Virusinfekt hat, der grade am losgehen ist, was zu dieser heftigen Reaktion geführt haben könnte.
Ein Entzündungswert war etwas hoch, alle anderen Werte waren absolut in Ordnung.

Bin trotz der ganzen Geschichte kein Impfgegner, bin aber in ihrem Fall natürlich verunsichert und weiss noch nicht genau wie ich jetzt weiter vorgehen werde. Werde die nächsten Tage mal beim Hersteller des Impstoffes anrufen und mich ausserdem mit einem guten Freund unterhalten, der Arzt ist und mir immer ehrlich seine Meinung sagt. ( Bei ihm weiss ich auch dass 100% kein finanzielles Interesse dahinter steckt, wenn er mir etwas empfiehlt)


LG Naeli

Beitrag von binecz 18.05.11 - 16:15 Uhr

Erstmal ist es gut das es ihr zur Zeit wieder ein wenig besser zu gehen scheint. Wg. deinem Freund den Arzt kann ich nur sagen: auch wenn ihr dir seine Ehrliche Meinung sagt muss es nicht sein das er sich in alle RIchtungen informiert/auskennt.
Ich würde wahrscheinlich auch mit jmd. sprechen der sich mit Impfschäden auskennt. Und nichts desto trotz würde ich das melden. Infekt hin oder her und schließlich weiß man nicht ob der nicht dadurch ausgelöst wurde!

Ist ja im Endeffekt nur zum Wohle deiner Tochter. Nicht das sie nach dem nächsten Impfen noch eine (stärkere) Reaktion hat und du dich dann ärgerst. Lieber in alle Richtungen gut vorbereiten, dann muss man sich nicht ärgern! #liebdrueck

Beitrag von lasse2011 05.09.11 - 17:05 Uhr

Hallo Naeli,

bei uns war es auch so. Unser Sohn Lasse, 3 Monate alt, bekam seine erste Impfung und hatte nachmittags plötzlich Petechien an den Unterschenkeln. Bin dann ab zum Kinderarzt, der eine solche Reaktion auf eine Impfung noch nie gesehen hatte :-( Er schrieb dann sofort eine Überweisung zur Kinderklinik um ein Blutbild machen zu lassen. Die Klinik war auch ratlos und behielt uns die Nacht über dort. Blutbild war prima, Lasse ging es super, am nächsten Tag durften wir wieder nach Hause.
Was sagte der Oberarzt so schön? "Es gibt nichts was es nicht gibt als Reaktion auf eine Impfung"! Super! Die Petechien waren dann Gott sei Dank nach einigen Tagen nicht mehr sichtbar.
Die 2. Impfung wäre nun am 22.09.11. Habe jetzt schon Angst davor :-(
Lasse bekommt sicher wieder Petechien. Sollten diese aber so sein wie bei der ersten Impfung brauche ich mir laut Klinik keine Sorgen machen... Na hoffentlich... Schon komisch, dass kaum ein Mensch etwas über diese Impfreaktion weiß...

LG
Kathrin