Zytomegalie als Ursache???

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von engelchen-123. 17.05.11 - 22:01 Uhr

Hallo,

ich möchte mich erstmal für eure lieben Worte und die Anteilnahme zu meinem Geburtsbericht von Paul bedanken. Es hat mir Kraft gegeben und mir Mut gemacht.

Heute befinde ich mich in der Grübelphase und überlege, was die Ursache für Pauls Tod sein könnte. Dabei ist mir Folgendes eingefallen:
als ich mit meiner Tochter schwanger war, hatte ich keine Antikörper gegen Zytomegalie und weil ich beruflich mit Säuglingen zu tun hatte, habe ich ein Beschäftigungsverbot bekommen.

In Pauls Schwangerschaft hatte ich immer noch keine Antikörper gegen Zytomegalie, aber es wäre ja möglich, dass ich mich im Laufe der Schwangerschaft angesteckt habe. Ich hatte ca. 1,5 Wochen vor der FG eine Erkältung und davor einen Herpesausschlag auf der Lippe (habe gelesen, dass das Zytomegalievirus zu der Gruppe der Herpesviren gehört).

Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen mit Zytomegalie und kann mir weiterhelfen. Ich werde auch meinen Frauenarzt ansprechen, damit er noch mal testet, ob ich jetzt Antikörper gegen Zytomegalie habe.

Tut mir leid, wenn ich damit nerve, aber es lässt mir keine Ruhe.

LG
Michelle

Beitrag von navarro 17.05.11 - 22:35 Uhr

hallo michelle!
leider kenn ich mich da auch nicht so aus! aber ich würde das auf jeden fall mit dem gyn besprechen!
hattest du denn diesmal kein beschäftigungsverbot?
ich kenne dieses grübeln! furchtbar!
wünsche dir weiterhin viel kraft!!!
#liebdrueck
liebe grüße
jenny mit 4#stern im herzen

Beitrag von engelchen-123. 17.05.11 - 22:42 Uhr

Hallo Jenny,

diesmal hatte ich kein Beschäftigungsverbot, da ich noch in Elternzeit meiner Tochter (17 Monate) bin.
Wenn es von Kindern z.B. beim Wickeln übertragen werden kann, hätte ich mich vielleicht bei meiner Tochter anstecken können. Andererseits geht sie nicht in den Kindergarten oder ähnliches, dass ich nicht wüsste, wo sie es her haben könnte.

Ich weiß auch, dass es Paul nicht mehr lebendig macht, aber vielleicht kann ich so etwas Sicherheit bekommen, was künftige Schwangerschaften angeht.

Ich habe gelesen, dass Schwangere ohne Antikörper gegen CMV über entsprechende Schutzmaßnahmen aufgeklärt werden sollten und zwischen der 20. - 24. SSW soll nochmal nachgetestet werden. Darüber hat mein Gyn mich nicht aufgeklärt.

LG
Michelle

Beitrag von m-e86 18.05.11 - 08:58 Uhr

Hi Michelle,

ich kenne das Grübeln auch, musste meinen Sohn Jonathan in der 21. SSW wegen vorzeitigen Wehen zur Welt bringen und keiner kann mir sagen warum.
Dem Kleinen ging es gut, das Problem waren meine Wehen. Es wurde nichts gefunden, letzte "Möglichkeit" die Obduktion aber der Arzt meinte da kommt bestimmt nichts raus, da er normal aussah.
Ich habe mir auch irgendwie gewünscht, dass etwas gefunden wird als Sicherheit für die nächste SS.
Kann also genau nachfühlen wie es Dir geht.

Nun zu deiner Frage :-p

Bin keine Expertin, habe mich aber auch mit dem Thema beschäftigt, da meine Freundin eine 2 jährigen Tochter hat, bei der im Kindergarten dieses Zytomegalie virus ausgebrochen war und sie mich warnen wollte.
Also habe ich mich belesen und meinen Gyn gefragt, ob ich beide noch treffen kann.
Habe nur in Erfahrung gebracht, dass es zu Fehlbildungen kommen kann, wenn man sich im 1. Trimester ansteckt.

Würde mich freuen von Dir zu hören falls Du Deinen Gyn fragst und der was anderes sagt.

Alles Gute Dir und eine #kerze für unsere beiden Jungs