Wie lange braucht ihr, bis Baby schläft? Brauche Rat (Baby 7 Wo. )

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bienchenalinchen 17.05.11 - 22:17 Uhr

'N Abend Mädels,

ich habe mit meinem Kleinen bereits seit der Geburt an ein Problem, dass er auch wenn er sowas von müde ist, nicht einfach so einschlafen kann. Man muss ihn durch die Gegend "schaukeln", ihm was vorsingen und immer herumlaufen. Es dauert manchmal bis zu 1,5 Std., bis er eeendlich aufm Arm eingeschlafen ist, kaum liegt er, fängt er an zu weinen und will wieder aufn Arm. Ich bin mit meinen Kräften langsam am Ende, vor allem in der Nacht ist es echt nervenzerrend. Kaum schläft er, ist es schon fast wieder Zeit zum Stillen. Mir grauts immer davor, wenn ich sehe, er ist schon müde und ich muss ihn gleich in den Schlaf bringen...

Was mache ich nur falsch??? Erwarte ich zuviel von meinem Kleinen? Ich weiß, die Mäuse brauchen viel Körperkontakt und unsere Nähe, aber ich habe ihn so schon IMMER auf dem Arm, er lässt sich nämlich auch nicht weglegen, somit ist es einfach zuviel für mich...

Ich hoffe, irgendjemand hat mal einen Rat für mich?!?

LG bienchenalinchen mit Prinz 7 Wochen alt aufm Arm

Beitrag von yvonne291284 17.05.11 - 22:27 Uhr

Hmm, ganz so schlimm war es bei unsere Maus nicht aber sie ist auch nur auf dem Arm eingeschlafen bzw... tut es heute noch und sie ist nun fast 4 Monate. Mal schläft sie schnell ein mal brauch sie länger ... wenn ich Glück hab schläft sie beim Stillen ein.

Manchmal klappt es gut wenn ich sie hinlege mal wieder nicht.

Wo schläft er denn? Bettchen? Stubenwagen? Wiege?

Manche Baby´s brauchen unheimlich viel Nähe ... hast schon versucht ihn bei Dir im Bett schlafen zu lassen?

Beitrag von maerzschnecke 17.05.11 - 22:45 Uhr

Gerade in den ersten Lebenswochen jagt ein Wachstumsschub den anderen. Mit Emilia war der 8-Wochen-Schub (7.-9. Lebenswoche) extrem schlimm und ja, auch sie konnte nicht schlafen. Wenn dann nur auf meinem Arm und oft ist sie dann auch nur unter Geschrei eingeschlafen. Wenn ich sie abgelegt habe, ist sie 10 Minuten später wach geworden und hat geweint, weil sie natürlich unausgeschlafen war. Irgendwann habe ich sie auf meinem Arm schlafen lassen (Bizepstraining vom feinsten), damit sie schläft und ich das Weinen nicht mehr aushalten muss #zitter. Gerade das 'Nicht-ablegen-können' und 'Kind will auf Mama's Arm' ist ganz typisch für einen Wachstumsschub.

Ich war dann mit ihr bei einer Osteopathin. Diese meinte, dass sie ein sehr empfindliches Vegetativum hat (da, wo das vegetative Nervensystem sitzt) und sie eben sehr empfindlich auf Reize ist (u. a. auch auf Reize aus der eigenen Verdauung).

Bei uns wurde es nach dem Osteopathentermin besser - ggf. auch, weil der Schub dann einfach durch war. Keine Ahnung.

Problem ist dann auch, dass -wie Du ja selbst schreibst- man schon Angstschweiß auf der Stirn hat, wenn man dem Kind Müdigkeit ansieht... ohje, gleich endet's wieder in Geschrei #schwitz. Das schlimme daran ist: Dein Kind spürt Deine Anspannung und verkrampft dann noch mehr. Mach Dich locker, stell Dich auf einen Schaukel-Sing-Marathon ein und sag Dir, dass er wahrscheinlich ohne Weinen nicht einschlafen kann. Die Kleinen haben es zu dieser Zeit einfach nur wahnsinnig schwer, weil sich alles so schnell verändert.

Bei uns ist grade 19-Wochen-Schub angesagt und tagsüber einschlafen geht wieder ganz schwer. Ich akzeptiere das und versuche, mein Bestes zu geben, sie nicht alleine zu lassen, wenn sie die Nähe braucht. Ab und zu weint sie vor dem Einschlafen, dann aber NUR auf meinem Arm. Wenn sie wach wird, lächelt sie aber wieder und ich weiß: alles ist in Ordnung.

Beitrag von querulantin123 17.05.11 - 22:56 Uhr

Ich finde das ganz normal, dass Babies in dem Alter nur am Körper schlafen. Pack ihn doch einfach tagsüber ins Tuch oder eine Trage, nachts an Dich ins Bett.

Beitrag von kiki-2010 17.05.11 - 23:39 Uhr

Ganz ehrlich, da musst Du wohl oder übel durch! Das ist ganz normal in den ersten Wochen! Die ersten Wochen sind nunmal hart aber je mehr Kontakt Du jetzt zu Deinem Baby hast, desto schneller wird es auch später dann alleine einschlafen können.

Unsere ersten Wochen waren manchmal auch zum Wahnsinnig-werden aber das ewige Tragen rund um die Uhr hat sich gelohnt. Jetzt ist er 4 Monate, schläft abends pünktlich um sieben in seinem Bettchen ein und weckt mich nur 1x die Nacht. Dafür mussten wir ihn aber am Anfang rund um die Uhr schleppen, stillen, schleppen, stillen, schleppen.... ;-)

Tagsüber ins Tragetuch oder Tragehilfe und Nachts ab auf den Bauch. Ist manchmal hart aber keine Sorge, die Zeit geht auch vorbei. Und sie werden soooo schnell groß :-(

lg

Beitrag von kristin.26 18.05.11 - 07:55 Uhr

Hallo,

unserer Lilli hat es geholfen gepuckt zu werden. Diesen Tipp gab man uns schon im Krankenhaus. Du kannst Dein Baby in eine Decke oder ein Moltontuch eng einwickeln (Arme am Körper) oder es gibt extra Puckhilfen, z. B. den Swaddle Me. Den hatte ich, da unsere Kleine sich aus dem Tuch immer rausgewickelt hat.
So eng begrenzt spüren die Kleinen sich gut, fühlen sich behütet und können sich durch die noch unkoordinierten Armbewegungen nicht selbst erschrecken.

Für unsere Maus ist das schon ein festes Ritual - beim letzten Wickeln liegt sie schon Arme am Körper startklar auf ihrer Wickelkommode und "freut" sich regelrecht... (meine ich jedenfalls ;-)

Liebe Grüße
Kristin

Beitrag von bienchenalinchen 18.05.11 - 09:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

danke schon mal für eure Antworten. Diese Situation dauert ja schon seit der Geburt an und wird kein bisschen besser. Ich pucke ihn immer ein, sonst würde er überhaupt nicht in schlaf finden. Habe mir bereits eine Trage zugelegt, doch er weigert sich drin zu sitzen. Beim tragen ist er ja auch nicht ruhig, sondern fängt an nach paar Minuten zu schreien. Schmerzen hat er auch nirgendwo. Schlimm ist auch, wenn er draußen im Kiwa wach wird und schreit, da Krieg ich ihn nicht mehr zum schlafen. Achso, er schläft natürlich auch bei uns im bett, also rund um die Uhr bei mir. Ich kann einfach nicht mehr. Ich schaffe es nicht mal zu duschen oder einfach mal was zu essen.

Naja, ich muss da wohl durch.

LG

Beitrag von meram 18.05.11 - 11:02 Uhr

Oh je, erstmal #liebdrueck
Ich kenn das genauso von meiner Maus. Die ließ sich die ersten drei Monate maximal für 5 Minuten ablegen und hat den Rest der Zeit auf uns gelebt. Und einschlafen abends war ganz schlimm und wurde ehrlich gesagt bis sie so 8 oder 9 Wochen alt war immer schlimmer. Am Ende haben wir sie 2 Stunden brüllend durch die Gegend geschleppt bis sie dann auf dem Arm eingeschlafen ist. Dann haben wir ganz ganz vorsichtig uns erst mit ihr auf einen Pezziball gesetzt (das ging übrigens manchmal auch statt rumlaufen, auf dem Ball wippen), da ne Weile gewippt, dann aufs Bett gesetzt und dann erst ganz vorsichtig abgelegt. War echt ein Drama immer und wir waren beide ziemlich am Ende. Manchmal half auch nix außer mit ihr abends um 10 im Tuch raus zu gehen. Da hat sie dann noch so 5-10 Minuten gebrüllt bevor sie eingeschlafen ist.
Aber: so mit 8 oder 9 Wochen wurde es plötzlich besser und seitdem schläft sie fast immer einfach abends beim stillen im Bett ein. Tagsüber ist es immer noch schwierig mit dem einschlafen, das geht fast nur im Tuch (habt ihr das mal probiert? die meisten Tragen sind für so Kleine nicht so gut und sitzen dann nicht richtig, vielleicht schreit er deshalb?), aber abends gehts. Ablegen geht inzwischen manchmal auch schon richtig lange, weil sie sich besser beschäftigen kann.
Eine Sache die wir davor geändert haben war, sie tagsüber mehr zu beschäftigen. Irgendwie war ihr wohl langweilig und sie war nicht so richtig ausgelastet. Dadurch ist sie abends entspannter. Und außerdem war glaub ich einfach der Schub dann vorbei.
Ich drück die Daumen, dass es bei euch auch bald besser wird
lg
meram

Beitrag von engel-im-bauch 18.05.11 - 14:41 Uhr

Puhhh, da hast eins von der ganz anstrengende Sorte abbekommen ;-)
Mein kleiner 11 Wochen alt, ist auch zu neugierig um zu schlafen, zumindest glaube ich das es daran liegt, wenn gar nichts mehr geht -sowie vorhin, dann ab in die Manduca und die Wohnung saugen, zu 99% schläft er danach und die Wohnung ist gesaugt und dann heißt es in Bewegung bleiben... Bzw. wie jetzt stehe ich vor dem Laptop und wenn er anfängt Geräusche zu machen laufe ich durch die Wohnung. Das klappt eigentlich ganz gut und er schafft es dann auch mal länger als 30 Minuten ab Stück zu schlafen... Vielleicht hilft dir das ja?

Abends versuch ich ihn gegen ca 19h hinzulegen, klappt meistns ganz gut, manchmal schläft er beim Stillen ein, manchmal wenn ich neben ihm liege und den Nasenrückenstreichel und manchmal hilft auch nur rumtragen und dabe Sch-Laute zu machen....

Wie gesagt ich hab auch nicht gerade einen der "verpennten" Sorte abbekommen... Tagsüber gibts i.d.R. 3-5x 30 Minuten Schläfchen, es sei denn in der Manduca, da können es auch mal 1-1,5 Sunden sein und nachts schläft er ca. von 20-7 Uhr und ich stille zwischen 3-6 mal, eher so 4-5 mal. Einmal durfte ich auch in den Genuss kommen nur 2x zu stillen das war toll... Du bist nicht allein.... als mein kleiner 7 Wochen alt war gings mir wie dir, ich war fix und alle, heute mit 11 Wochen gehts super... irgendwie gewöhnt man sich an alles ;-)

Und auch irgendwann schlafen unsere Zwerge gut ;-)

Liebe Grüße und halte durch... das wird schon!

Kopf hoch!