Was ist für euch: HEIMAT?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von snowwhite1974 17.05.11 - 22:58 Uhr

Hallo,

Frage steht im Betreff. In Zeiten ewig geforderter Mobilität, Globalisierung, Integration etc. frage ich mich, was ist Heimat?

Das Land meiner Väter (nö)
das Land wo ich geboren wurde (schon eher)

Wenn ich umziehe - was dann?
Wenn sich meine Eltern trennen - was dann?

Ich kann die Frage selbst nicht so gut beantworten, lange dachte ich es geht um Orte - aber mein Elternhaus ist keine Heimat, eher bestimmte Straßenzüge oder Orte, mit denen ich Erinnerungen verbinde, bzw. Personen oder Orte.

Die Heimat meiner Eltern ist nicht die meine - bin ein sogenanntes Migrantenkind.

Heimat ist für mich:

wenn ich mich auf den Bahnhof freue, in den ich einfahre
wenn ich die lieder in der kirche/auf dem volksfest/der karaokeparty mitsingen kann
wenn ich einen liebesbrief in der betreffenden sprache schreiben kann
wenn ich die schönheiten meiner stadt erkenne

komischerweise bin ich bei der wm oder em trotzdem für das land, aus dem meine eltern kommen - auch wenn ich sehr deutsch bin

und ihr?

Ist Heimat noch trendy?

Gruss snowwhite

Beitrag von kleine1102 17.05.11 - 23:08 Uhr

Hallo,

HEIMAT ist für mich da, wo ich mich rundum wohl und zu Hause FÜHLE. Und wo die Menschen in der Nähe (bzw. bei mir) sind, die ich liebe.

Viele Grüße #stern,

Kathrin

Beitrag von uno2407 17.05.11 - 23:13 Uhr

Treffender und schöner kann ich es auch nicht beschreiben. #liebdrueck
Genau meine Meinung.

LG Ute

Beitrag von kleine1102 17.05.11 - 23:22 Uhr

#hicks #danke #freu

Beitrag von enni12 17.05.11 - 23:16 Uhr

Hallo,

wir haben beide das Glück, noch da zu wohnen, wo wir geboren und aufgewachsen sind und wo unsere Eltern leben. Das ist unsere Heimat und ich glaube es würde uns beiden unheimlich schwer fallen, hier wegzugehen.

Liebe Grüße

Dani die hofft, dass ihre Kinder das Glück auch mal haben (wenn sie denn wollen :-p)

Beitrag von frau-mietz 17.05.11 - 23:46 Uhr

Meine Heimat ist der Ort, wo ich geboren wurde und aufwuchs.

Mein Zuhause ist der Ort, wo ich gerade mit meiner Familie wohne.

LG

Beitrag von imzadi 18.05.11 - 00:08 Uhr

Heimat ist für mich die Umbegung/die Leute wo ich mich wohlfühle.
Ich bin im Alter von 13 umgezogen und mit 29 Jahren. Jetzt lebe ich seit 8. Jahren in wieder in einer neuen Heimat.

Inzwischen meine ich die Heimat ist kein Ort den man auf einer Karte festlegen kann. Heimat ist der Ort wo ich die Menschen habe die mich lieben, die ich liebe, wo ich mir vorstelle für immer Leben zu können.

Beitrag von connie4 18.05.11 - 05:56 Uhr

Heimat ist da, wo die Menschen sind, die ich liebe.

Beitrag von minimoeller 18.05.11 - 06:17 Uhr

Meine Heimat ist mein Geburtsort, dort, wo ich als Kind aufgewachsen bin!

Mein Elternhaus wird immer meine Ur-Heimat sein.

Nun haben wir im Garten meines Geburtshauses unser eigenes Haus gebaut und dies ist jetzt meine Heimat. Dieses Gefühl hat sich aber erst langsam entwickelt.

Meine Heimat ist Deutschland. Ich könnte nie auswandern.

LG

Beitrag von mel1983 18.05.11 - 07:11 Uhr

Hallo,

für mich ist Heimat der Ort, an dem ich mich angekommen fühle.

Derzeit nicht mein Geburtsort. Irgendwie ...

Grüße

Beitrag von c.l.e.o. 18.05.11 - 07:17 Uhr

Hallo,
wenn ich von der Heimat rede, dann meine ich meine Stadt, meine Region, mein Land. Meine Eltern wohnen noch in meiner Geburtstadt (ich selbst wohne in einem anderen Bundesland), so dass für mich Familie auch zur Heimat gehört. Also ist mein Heimatbegriff eher lokal.

Beitrag von maischnuppe 18.05.11 - 07:45 Uhr

Heimat ist da, wo ich bin und mich wohlfühle- HIER!
Alles andere war mal ein Zuhause...

Beitrag von mindgames 18.05.11 - 08:02 Uhr

Das Land, wo ich geboren wurde und aufgewachsen bin.
Das Land, wo ich jetzt schon seit fast 10 Jahren lebe.
#verliebt

Das Land, wo meine Eltern herkommen (bin auch ein Migrantenkind) - eher nicht, obwohl da auch schoene und wichtige Erinnerungen dazugehoeren...

LG Mindgames

Beitrag von wolpertinger64 18.05.11 - 09:00 Uhr

Hallo snowwhite

beim lesen deines Beitrages fiel mir sofort das Lied meiner Lieblingsgruppe Truck Stop ein http://www.myvideo.de/watch/6253809/TRUCK_STOP_Heimat_ist_ueberall
Ich weiß, über Musikgeschmack lässt sich streiten :-), aber der Text sagt genau das aus, was auch ich über Heimat denke.
Ich habe das Glück, nur 10 km von meinem Geburtsort weg zu wohnen, so dass mir ständig "alte" Freundinnen über den Weg laufen. Aber auch in unserem kleinen Dorf fühle ich mich wohl und habe neue Freunde gefunden.

Die Frage, ob ich weiter weg ziehen soll, hat sich mir nie gestellt. Wahrscheinlich ist das auch gut so :-) In einer Grossstadt würde ich mich auf Dauer nicht wohlfühlen.

LG
Manu


Beitrag von .neo 18.05.11 - 09:20 Uhr

Heimat ist in meinem Kopf.

Erinnerungen von früher: Erlebnisse, Musik, Menschen, Gerüche, all sowas

Beitrag von widowwadman 18.05.11 - 09:21 Uhr

Ich hab zwei Orte die ich als Heimat bezeichnen kann - den Ruhrpott, da bin ich aufgewachsen, und York, wo ich mit meiner kleinen Familie lebe und sehr gluecklich bin.

Beitrag von carlotka 18.05.11 - 09:22 Uhr

Hallo!

Unabhängig von den Menschen um mich herum würde ich sagen, dass Deutschland meine Heimat ist. Ich bin da an keinen Ort gebunden, da ich schon häufiger umgezogen bin. Aber das Land empfinde ich al meine Heimat. Hier kenne ich mich aus, ich kenne das Verhalten, die Regeln, das ganze Leben hier. Ich bin halbe Kroatin und habe auch für Kroatien heimatliche Gefühle, die kommen aber nicht ansatzweise an das Heimatgefühl ran das ich für Deutschland empfinde.

Grüße
Sabrina

Beitrag von falkster 18.05.11 - 10:10 Uhr

home is where the heart is...

Beitrag von msfilan78 19.05.11 - 19:52 Uhr

Genau!!!!

Beitrag von inuszia 18.05.11 - 10:24 Uhr


ich habe mir diese frage auch gestellt, da ich alleine hier in deutshland sehr oft umgezogen bin. ich habe festgestellt, dass ich mich in der deutschen sprache und der deutschen mentalität beheimatet fühle.

ich kam erst relativ spät nach deutschland, mit anfang 20, aber ich hatte schnell das gefühl, dass die sprache und die lebenseinstellung, die einstellung zur arbeit, die moral und vor allem die kultur sehr gut zu mir passen. als ob ich die ersten 20 jahre meine heimat gesucht hätte :9



gruß,
inuszia

Beitrag von h-m 18.05.11 - 11:08 Uhr

Keine Ahnung.

Wahrscheinlich habe ich mehrere "Heimaten". Gibt es überhaupt einen Plural?

Na ja, jedenfalls fühle ich mich in zwei Ländern zu Hause; bin teils - teils aufgewachsen, habe an beiden "Standorten" Familie und Freunde.

Ich bin deutsche Staatsangehörige und auch in Deutschland geboren; mein Vater ebenfalls, meine Mutter ist in einem ganz anderen Land (nicht meine "andere Heimat") geboren und hat aber vor Jahrzenten schon die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen.

Bei der Fußball-WM oder -EM bin ich für Deutschland! #ball

Beitrag von tannosch 18.05.11 - 11:11 Uhr

Ich habe zwei Orte , wo ich sagen kann das ist unsere ( mein Mann und meine) Heimat. Einmal dort wo wir leben und geboren sind und dann eine Stadt in der Schweiz.#verliebt Wir fahren regelmäßig in diesen Ort und dort hängt unser Herz dran.Mein Mann ist quasi auch in der Schweiz mit aufgewachsen. Wir sind auch immer noch am überlegen, ganz in die Schweiz zu ziehen....Also, Heimat ist für mich dort, wo ich mich wohl und "zu Hause" fühle.

Beitrag von silsil 18.05.11 - 11:29 Uhr

Hallo,

Heimat ist definitiv da wo ich jetzt lebe.

In dem kleinen Ort hier habe ich die meisten Jahre gelebt, und egal wohin ich mit meinen Eltern (u.a. auch in deren Heimat) zog oder mich dann als Erwachsene in der Weltgeschichte rumtrieb. Es gibt an diesen Ort nur Erinnerungen mit Sonnenschein, es hat hier wohl nie geregnet ;-)

Immer wenn ich "heimflog" und danach vom Irschenberg aus das Bergpanorama seh, ging mein Herz auf.

Mittlerweile haben wir gebaut und das trängende Gefühl mir die Welt ansehen zu wollen hat sich verflüchtigt. Ich fühl mich wohl hier, bin sesshaft geworden und freu mich hier unsere Tochter groß ziehen zu dürfen.

Trotzallem schlummern noch ein wenig die Wurzeln meiner Eltern in mir. Ich habe nach wie vor nicht die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen und auch unsere Tochter hat 2 und soll sich selber entscheiden dürfen. Ab und zu werden dann auch Radiosender mit meiner 2ten Heimat eingestellt nur um den Klang der Sprache bzw. Dialekts zu hören.

lg
Silvia

Beitrag von gruener_urmel 18.05.11 - 11:35 Uhr

Hallo

Heimat ist da wo ich mich wohl fühle, wo ich gerne nach * Hause* komme

mit welcher Mentalität ich mich identifizieren kann

Bin zwar in Deutschland geboren, wohne aber schon seid Jahren in Spanien

Wenn ich denke , ich müsste nach Deutschland zurück, würde ich mich nicht wohl fühlen

Ich bin in meiner Heimat, und bin froh das meine Kinder so Aufwachsen können.

Saludo

Beitrag von miss-bennett 18.05.11 - 13:19 Uhr

Hallo!

Das mit dem Bahnhof (bzw. Flughafen) kenne ich allzu gut. Aber trotzdem weiss ich nicht wo meine Heimat ist.

Früher war das Jugoslawien, aus dem ich wegen Krieg geflüchtet bin. Seitdem lebe ich hier, habe deutsche Kinder, jede Menge ;-), denke und träume auf Deutsch... fühle mich zwar sehr gut hier, aber ich gehöre nicht so ganz hierher. Wenn ich in meine alte Heimat fahre, welche jetzt Bosnien heisst, geht es mir so ähnlich wie hier.

Zur Zeit fühle ich mich nur bei facebook wie zu Hause, da sind viele meiner Freunde von früher und auch jetzige. Ja, so eine virtuelle Heimat hat es in sich.

Klar, es gibt Momente, da fühle ich mich so gut und wohl und denke dann, dass dieser Augenblick an diesem Ort meine Heimat ist. Kompliziert, ich weiss, aber das ist es auch

LG Miss Bennett

  • 1
  • 2