Ich bin so ratlos

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naddel1101 17.05.11 - 23:32 Uhr

Hallo Ihr lieben

kurz zu meiner geschichte...ich hab ne 2 jährige tochter und sie macht mir momentan das leben zur hölle aber richtig,....ich heule jeden abend und bin fix und fertig....sie folgt kein bisschen mehr sie weint sofort los wenn mal was nicht funktioniert oder sie etwas nicht bekommt.....
sie renn weg und wenn ich rufe lacht sie und rennt noch weiter sie denkt nichtmal dran zurück zu kommen wenn ich sage ich gehe nein sie läuft weiter...
sie haut und schreit...... habe seit 2 monaten einen neuen partner und bei uns gibt es nur stress weil meine kleine so schlimm ist....
er ist schon fix und fertig und sagt schon das er es nicht ,mehr lange aushält weil ich nur noch gestresst bin und meine kleine so ein monster ist

habt ihr vielleicht tipps was ich machen könnte??
habe mir schon beim jugendamt einen termin geben lass allerdings erst im august aber ich will meinen partner nicht verlieren und meine kleine will ich auch nicht verlieren in dem sie mir aus den händen gelangt....



liebe grüße nathi

Beitrag von chibimoon 18.05.11 - 01:14 Uhr

Hallo,

mmhh...das hört sich ja nicht so dolle an . Wir haben ebenfalls Probleme in der Richtung mit heulen und hauen und beissen etc .
Wirklich einen Rat habe ich leider nicht....aaaaaaaaaaber , sieht deine Tochter ihren Vater ?? Ich kann mir vorstellen dass sie vielleicht ihren Papa vermisst und sie ist noch soo klein und kann sich nicht anders auszudrücken .

Dann sagst du du hättest seid 2 Monaten einen neuen Partner , ich finde das ist viel zu kurz für ein Kind sich daran gewöhnen zu können , sie versteht es nicht , und weiß nicht was der "fremde" mann will.

Ich denke es würde viel helfen wenn du ruhiger an die Sache rangehst und deiner Tochter Zeit gibst.

Gruß Chibimoon

Beitrag von locke1910 18.05.11 - 07:12 Uhr

Moin.
Mit zwei sind sie im "bösen dritten Jahr" - stur, entschlossen, ihre Grenzen zu erfahren und nicht bereit, ein "Nein" zu akzeptieren, lebhaft und eigensinnig...
Völlig normal#pro
Am besten begegnet man ihnen mit Geduld und Humor; mir half das Buch "Das Geheimnis glücklicher Kinder", um MEIN Verhalten zu prüfen.
Mußte mich auch "schlau" machen, denn mein Großer war ein recht pflegeleichtes Kind und als mein Mittlerer in das Alter kam, hatte ich auch Tageskinder in dem Alter und ohne daß ich MEIN Verhalten auf diese Phase eingestellt hätte, wäre ich verrückt geworden...
Ich will damit nicht sagen, daß Du Schuld an ihrem Verhalten hast, es ist einfach ein normales Verhalten von ihr und damit muß man umgehen lernen#liebdrueck
Zudem: Ein neuer Partner "erschwert" natürlich einiges - Ihr müßt Euch alle aneinander gewöhnen, eine Routine finden und dann willst Du ja beiden gerecht werden; ich stelle mir das schwer vor...
Kopf hoch; sie macht es nicht, um Euch zu ärgern, Zweijährige können einen ganz schön auf Trab halten, weil sie auf eigenen Beinen stehen wollen, ihren Kopf durchsetzen und das kann sehr aufreibend sein!
Aber es geht vorbei und zugleich ist es eine der schönsten Phasen - denn sie werden eigenständige kleine Personen#blume
Vielleicht läßt Du Dir vom JA mal die Adresse einer Elternschule bei Euch geben; dort sind auch andere Eltern, mit denen man sich austauschen kann und die Leute dort können einem viele gute Tipps geben!
Alles Gute für Euch und wie gesagt; es ist nur eine Phase, man übersteht es (sonst hätte ich nur ein Kind **gg**)#herzlich

Beitrag von susa31 18.05.11 - 08:39 Uhr

Ein Monster? Sie ist zwei, da gehören das Austesten, Widersetzen und Bockigsein zur Jobbeschreibung. Dazu kommt: Hast du dir mal überlegt, dass es für sie emotional vielleicht auch schwierig ist, dass da jetzt ein neuer Partner da ist? Eventuell lässt sich ihr Verhalten teilweise auch darauf zurückführen.
Ein Mann, der nach zwei Monaten vor einer Zweijährigen kapituliert und ein "Ich oder sie"-Spielchen abzieht, könnte mir ehrlich gesagt gestohlen bleiben.

Beitrag von thyme 18.05.11 - 09:26 Uhr

Nimm mal Stress aus der ganzen Sache heraus. Du bist auf dem besten Weg in den Teufelskreis. Und dann schau dir die Geschichte etwas differenzierter an.

Deine Tochter:
Sie ist zwei und was du schreibst, ist absolut normal für das Alter.
Mein Sohn war exakt genauso. Die Zwerge können schon ziemliche Monster sein :-p Aber vergiss nicht: Du prägst ihr Verhalten wesentlich mit. Sie lernt von selber und sie lernt von dir. Je gestrester und genervt du bist, desto hektischer wird sie.

Da hilft nur Ruhe bewahren und Nerven wie Drahtseile einpacken.
Wenn sie wegläuft, nimmt sie bei der Hand. Ignoriere das Geschrei und bind sie halt im Wagen fest, wenn sie nicht an der Hand gehen will.
Lass dich nicht auf die Spiele ein, renn ihr nicht hinterher, aber geh auch nicht weg. Lass sie zu dir kommen, dann nimmst du sie ruhig bei der Hand und sagst ihr, dass sie bei dir bleiben muss, wegen der Autos etc.
Gib ihr Aufgaben, z.B. Geschirr abräumen helfen, lass sie einige Dinge selber entscheiden.
Hauen: Hand festhalten und ruhig und deutlich sagen, dass dir das weh tut und du nicht gehauen werden willst.
Arbeite an deiner Sprache: Ruhige, klare Worte statt ewige Vorträge.
Viel Zeit mit Dir, Bücher vorlesen, etc.
Und eben: Ruhig bleiben, ruhig bleiben, ruhig bleiben.
Deine Tochter wird dir nicht gleich entgleiten, aber in deinem Verhalten kannst du noch sehr viel verbessern.


Dein Partner:
Ich denke, du lässt dir unheimlich viel Druck machen. Dein Partner sollte
dich unterstützen und nicht noch zusätzlich Stress verursachen. Da musst du handeln.
Wie oft ist er denn bei euch? Für das Kind ist ein neuer Partner eine ziemlich heftige Veränderung, und zwar in jedem Alter. Trage dem Rechnung.
Triff dich wenn möglichst ohne das Kind mit ihm.
Wenn er Mühe mit deiner Tochter hat: Sein Problem. Er hat dich mit Tochter kennengelernt und hat gefälligst zu akzeptieren, dass du in erster Linie Mutter eines Kleinkindes bist.
Und wo ist eigentlich der VAter der Kleinen?

LG thyme

Beitrag von canadia.und.baby. 18.05.11 - 09:47 Uhr

Dein Kind ist ein ganz normales Kind welches ihre Grenzen austestet!

Du schleppst seit 2 Monaten eine für sie fremde Person mit nachhause mit dem sie dich auf einmal teilen soll!


Lass ihr Zeit und wenn es dein Patner nicht akzeptiert ist es höchst wahrscheinlich nicht der richtige!

Beitrag von qayw 18.05.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

die Kinder sind mit 2 Jahren anstrengend. Auf englisch nennt man das Alter nicht umsonst "the terrible two". ;-)
Mit 2 und 4 sind die Hochphasen des Trotzens.

Was Du machen kannst, ist Dich nicht so sehr stressen zu lassen. Überlege Dir, was Dir wichtig ist und bleibe bei den anderen Dingen cool. Dein Kind will Dich nicht ärgern. Sie hat das selbst überhaupt nicht unter Kontrolle.

Die beste Methode, meinen Sohn (17 Monate) los zu werden, ist zu sagen, daß er herkommen soll. Dann grinst er und rennt weg. Das macht er auch, wenn er etwas hat, was man ihm abnehmen will. Ok, dann renne ich eben hinter ihm her, nehme es ihm ab und schimpfe bzw. klemme ihn unter den Arm und nehme ihn mit und schimpfe. Aber ich ärgere mich nicht darüber. Irgendwann versteht er es schon. Das war bei meiner Tochter auch so.

Wenn die Zwerge irgendwo dran gehen, wo sie nicht dran sollen, klappt es oft gut, sie abzulenken bzw. ihnen einen Schrank einzurichten, den sie ausräumen dürfen. Man kann ihnen auch etwas in die Hand drücken, wenn sie im Haushalt helfen wollen. Mein Sohn reitet z.B. gerne auf dem Staubsauger und "saugt" auch mal selbst oder er stellt Sachen auf den Tisch.
Es muß auch nicht total ordentlich und klinisch sauber sein, wenn man ein 2-jähriges Kind hat. Mach' Dir damit nicht zusätzlich Streß.

Bei Bockanfällen, wo die Kinder weinen, versuche ich, zu trösten, bleibe aber konsequent. Wenn sie das nicht wollen, ignoriere ich sie, bis sie sich wieder etwas beruhigt haben.
Wenn der Kleine haut, halte ich seine Hand fest, gucke ihm in die Augen und sage streng "nein, es wird nicht gehauen". Die Kinder drücken in dem Alter so ihren Frust aus. Richtig sprechen können sie ja noch nicht.

Dein Partner kennt sich anscheinend nicht mit Kindern aus. Am besten hält er sich erstmal ein bißchen fern von der Kleinen und versucht ab und zu mal, ihr unaufdringlich ein Spielangebot zu machen oder spricht mal ein bißchen mit ihr. So können die zwei sich beschnuppern. Normalerweise werden die Kinder irgendwann neugierig auf den neuen Erwachsenen.
Die Erziehung sollte er zumindestens vorläufig Dir überlassen, bis sich Deine Tochter mehr an ihn gewöhnt hat.

Du könntest überlegen, ob Du Deine Tochter ein paar Stunden pro Woche zu einer Tagesmutter oder in einen Hort bringst, damit Du Dich mal etwas erholen kannst.

Aber die Hauptsache ist, nicht stressen lassen. Viele Dinge sind es einfach nicht wert, sich darüber aufzuregen. ;-)

LG
Heike