Will nicht trocken werden nachts

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dily 17.05.11 - 23:42 Uhr

Hi

Mein Sohn wird im Sommer 4 und ist schon seit einem Jahr tagsüber trocken. Nachts hatte er bis vor kurzem Höschenwindeln an.
So nun hatte er angefangen sich abends zu weigern auf Toilette zu gehen und wartete bis die Höschenwindel um war um zu piseln, mit dem Ergebnis das die Windel nicht ausreichte bis morgens und immer was auslief.

Daraufhin hab ich die Windel ganz weg gelassen weil ich nicht will das er sich so auf die Windel fixiert.

Nun hab ich jeden Tag Bettwäsche zu wechseln, weil er so tief schläft das er gar nicht merkt dass er mal muss und auch locker im nassen Bett weiter schläft.

Was soll ich tun? Habt ihr einen Tipp für mich? Möchte ihm keinen Druck machen und Höschenwindel wär für mich auch ok, aber ich mag nicht das er abends nur in die windel macht... seh ich das zu Eng?

LG
DiLy

Beitrag von jeani1504 17.05.11 - 23:46 Uhr

Guten Abend,

ein paar Theards unter deinem, ist ein ähnlicher Theard. Nachts einnässen ist bis zu 6 Jahre unbedenklich.

Bevor er Abends ins Bett geht, lass ihn nochmal aufs Klo gehen und dann mach ihm die Windel drum. Irgendwann kommt die Zeit schon und er ist ja immerhin noch 3 Jahre, da ist nichts bedenklich.

LG

Beitrag von dia111 18.05.11 - 07:06 Uhr

Dann ist er einfach noch nicht so weit, lass ihn die Windel, es ist ja nicht schlimm das er sie Nachts noch braucht.
Vielleicht baut ihr das auf die Toilette gehen, am Abend in ein Ritual ein, wie das Zähne putzen.
Und wenn er nicht muß,dann wäre das für mich auch ok

LG
Diana

Beitrag von lexie 18.05.11 - 08:31 Uhr

Hallo DiLy,
ich würd mir da keine Gedanken machen. Mein Sohn wird im Dezember 6 Jahre alt und ist Nachts auch noch nicht trocken.
Ich denk das kommt von heute auf morgen. "Pannen" wird es dann bestimmt auch noch die ein oder andere geben aber ich denk das ist wie mit allem: beim einen klappt's früher beim anderen später.
Liebe Grüße Lexie

Beitrag von woodgo 18.05.11 - 16:31 Uhr

...also mit 6 Jahren finde ich das nicht normal, warst Du mal beim Arzt mit Ihm und hast gesundheitliche Probleme abgeklärt?

Beitrag von lyss 18.05.11 - 08:43 Uhr

Das Einzige, worauf ich bestehen würde, wäre dass er abends nochmal auf's Klo geht eher er schlafen geht. Ist wie Zähneputzen - da akzeptiere ich auch keine Weigerung :-p

Dann eben Höschenwindel um bis er wirklich soweit ist... Mein Grosser wurde mit 5 nachts trocken.

LG,
Lyss

Beitrag von bine3002 18.05.11 - 08:55 Uhr

Bei uns war es so, dass ich schon seit Sommer den "Verdacht" hatte, dass meine Tochter eher abends und morgens in die Windel macht als nachts (sie war gerade 4 geworden). Und das fand ich dann etwas zu "bequem" für ihr Alter. Ich habe sie dann im Herbst gebeten doch auf den Topf zu gehen, wenn sie merkt, dass sie muss (Toilette ist vom Bett aus recht weit weg, daher der Topf für die Nacht). Bis Ende des Jahres änderte sich nichts und so habe ich dann als Stichtag den 1.1. festgelegt, um die Windel mal wegzulassen. Das habe ich mit ihr abgesprochen.

Neujahr (sie lag schon im Bett mit Windel) erinnerte ich sie dann an unsere Abmachung, sagte ihr, dass sie die Windel nachts gerne noch anlassen kann, aber abends vor dem Schlafengehen nochmal auf den Topf geht und morgens nach dem Aufstehen bitte auch sofort. Ich versprach ihr, dass sie sich was von "Hello Kitty" aussuchen dürfen, wenn das eine Woche gut klappt (ich also Bemühungen sehe). Schwupps stand sie auf und machte in den Topf... na sowas. Und auch morgens klappte das anstandslos. Nachts blieb die Windel trocken.

In der 2. Nacht wollte sie keine Windel mehr haben und auch das klappte. In der 3. und 4. Nacht war das Bett nass, in der 5. wieder nicht. So ging es dann eine Weile im Wechsel bis eine Phase kam, wo das Bett nachts immer nass war. Ich habe sie dann mal eine Woche lang gegen 23 Uhr geweckt und es dann mal wieder ohne Wecken probiert: Es klappte! Dann mal wieder nicht, wieder geweckt, dann klappte es wieder... es war ein ewiges Auf und Ab, wurde aber kontinuierlich "besser".

Jetzt schläft sie seit fast 6 Monaten ohne Windel und ins Bett gemacht hat sie das letzte Mal vor 8 Wochen oder so. Es brauchte also einfach etwas Zeit, aber ohne Windel. Mit würde sie vermutlich heute noch einfach reinmachen.

Ich habe bis heute immer eine 2. Garnitur komplett bezogen liegen, damit es nachts schneller geht. Neben dem Bett liegt immer eine Unterhose und ein Nachthemd sowie eine wasserfeste Unterlage. Die legt sie dann auf den Fleck, zieht sich selbst um und ruft nur, wenn die Decke auch nass ist. Natürlich habe ich ihr gesagt, dass ich ihr beim Umziehen helfe, aber nein... sie möchte uns nicht stören, wie rücksichtsvoll. Das Bettlaken und den Matratzenschoner wechsele ich dann morgens.






Beitrag von dily 18.05.11 - 15:51 Uhr

vielen Dank für eure Meldungen, das hat mir weiter geholfen.
Ich denke ich werd ihm die Höschenwindel wieder rumtun aber bestehe auf den Toilettengang davor.
Und ich werd mit ihm aushandeln, dass er ab seinem Geburtstag die Windel wieder weg lässt. Er liebt solche Abmachungen, daher könnte das klappen.

LG und Danke, #winke
DiLy