Sterilisation beim Mann, wie sieht das sexleben danach aus?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von binratlos ******* 18.05.11 - 07:51 Uhr

hallo,

wir überlegen uns das ich mich sterilisieren lassen soll und dazu noch beschneiden (rein aus gesundheitsgründen).

was kostet das? wird das unter betäubung gemacht, tut das sehr weh?

wie läuft das sexleben danacht ab?

seit ihr einfach zum urologen hin oder wo habt ihr die besprechung gemacht?

Beitrag von lichtchen67 18.05.11 - 08:05 Uhr

Vielleicht antwortet Dir noch ein Mann, ist sicher besser aus persönlicher Sicht quasi.

Als Frau kann ich Dir sagen, mein Partner ist sterilisiert... und beschnitten. Beschnitten als Kind, dazu kann ich nix sagen, sterilisiert schon Jahre bevor wir uns kennengelernt hatten.

Klar, zum Urologen. Sicher kannst Du auch erst mit Deinem Hausarzt darüber sprechen, der ist ja erstmal Ansprechpartner für alles, aber der wird Dich dann überweisen.

Kosten weiß ich nicht. Betäubung... ja neeeee, die schnippeln da so an Dir rum, lach. Klar biste betäubt. Mein Partner sagt, er wurde danach von nem Freund abgeholt und nach Hause gefahren, der erste Tag war "breitbeinig".... es tat danach ein bissl weh und die erste Zeit bei heftigem Sex - also heftigem Stoßen - auch noch. Dann war es irgendwann gut.

Das Sexleben ist danach wie davor auch, ändert sich ja nix.

Als Partnerin kann ich nur sagen, ich finde es großartig, mich nicht um Verhütung kümmern zu müssen. Ich finde es großartig nciht Angst haben zu müssen, dass irgendein Verhütungsmittel versagen könnte.

Und nie wieder einen unbeschnittenen Mann, so ein beschnittener Penis sieht einfach toll aus und fühlt sich toll an.

lichtchen

Beitrag von bemmchen 18.05.11 - 09:00 Uhr

ähm...darf ich dich noch was zu deinem mann fragen?

Ich klink mich jetzt hier einfach mal in die Diskusion mit rein, weil das thema bei uns auch schon auf dem tisch war.

Ich habe angst das mein mann hinterher an gewicht zulegt und faul/träge wird und weniger lust hat...ich vergleiche das leider immer mit einem hund oder Kater #hicks

Wie is des bei deinem ich weiß du kennst ihn nur so, aber ist er irgendwie faul/träge oder hat weniger lust auf sex?

Beitrag von lichtchen67 18.05.11 - 09:16 Uhr

Sorry aber das ist jetzt nicht Dein Ernst oder #schock?

Ganz ehrlich... weder mein Kater, noch mein Mann sind faul oder träge geworden. Ganz nebenbei bemerkt, eine Sterilisation ist etwas anderes als eine Kastration, das weißt Du schon oder?

ich glaube nicht, dass Du Deinen Mann kastrieren lassen möchtest #schein

Weniger Lust auf Sex? Ebenfalls ein klares Nein. mehr geht kaum #schwitz

Lichtchen

Beitrag von bemmchen 18.05.11 - 09:28 Uhr

#hicks sorry...

aber gut zu wissen...naja ich habs immer mit kastration verglichen^^"

aber wenn des nich so is is ja super :)

Beitrag von dominiksmami 18.05.11 - 17:53 Uhr

#rofl ich schmeiß mich weg.

Du es geht um eine Sterilisation, nicht um eine Kastration.

Ganz abgesehen davon das keiner meiner Hunde jemals faul und träge davon geworden ist und unsere Katzen auch nicht.

mein dicker, träger Kastrat ist in meiner VK zu bewundern *g*


lg

Andrea

Beitrag von white-blank-page 18.05.11 - 08:57 Uhr

Genau.
Du gehst zum Urologen, lässt dich dort beraten, bzw. an einen operierenden Arzt überweisen. Hol dir zwei verschiedene Meinungen, dann kannst du besser abwägen, was gut ist oder was nciht.
Eine Sterilisation kann bis zu 650 Euro kosten, wenn ich nciht irre. ISt die Beschneidung notwendig, übernimmt da sicher die Kasse etwas an Kosten.

Aber, ganz im Ernst. Frag so "harte Fakten" wie die Kosten etc. deinen Arzt, deine Krankenkasse usw. Die können dir da die faktischen Zahlen nennen. Wir vermuten alle nur und erzählen, wie es bei uns war. Das heisst ja aber nicht, dass es bei dir genauso läuft.

L G,


Beitrag von Beschnittener 18.05.11 - 11:42 Uhr

Hallo,
zur Sterilisation kann ich Dir/Euch nichts sagen, aber zur Beschneidung: Da ich eine Phimose (Vorhautverengung) hatte und ich damit bei meinem ersten Mal heftige Schmerzen erlitt, habe ich mich beschneiden lassen. Ich war damals Anfang 20 (Spätstarter ;-) ).
Die Sache wurde ambulant beim Chirurgen unter lokaler Betäubung gemacht - natürlich nach vorheriger intensiver Beratung. Der Heilungsprozess war völlig undramatisch. (Man(n) kann auch normal weiter "Wasser lassen"). Optisch ist auch keine "Vernarbung" oder so etwas verblieben, was die Partnerin evtl. beim ersten Anblick erschrecken würde.
Habe seitdem ein total erfülltes Sexleben, hygienisch ein besseres Gefühl mit meinem "Glatzkopf" (kein Spegma) und bin bisher noch auf keine Schwierigkeiten gestossen ;-) .

alles Gute

Beitrag von rittmeisters 18.05.11 - 12:23 Uhr

Hallo,

mein Mann hat letzten Oktober eine Vasektomie machen lassen, die Ärzte haben gemeint er würde anschliessend eine gesteigertes Lustempfinden verspüren, allerdings war es genau das gegenteil, nach der OP sollten wir 4 Tage keinen Sex haben, wir hatten fast 1 monat nix, da er einfach keine Lust hatte.

Die OP hat mit allem drum und dran (Narkose, vor und nachbehandlung und OP) ca 450,-€ gekostet. Die 3 Samenproben nach der Op inkl.
Schmerzen hatte mein Mann so gut wie keine, er sagte es fühle sich so an als wenn jemand seine Hoden einwenig fester drücken würde!

Der Sex danach ist nun wesentlich Entpannter, da wir uns keinen Kopf mehr machen müssen!

Mein Mann ist damals einfach zum Urologen und hat dem gesagt er wolle die Vasektomie, die Kriterien für so eine OP sind etwas Heikel, man sollte schon Kinder haben, und sich sicher sein keine weiteren Kinder mehr zu wollen, und man solle min. 30 Jahre alt sein am besten noch Älter...

Mein Mann hat das OP Okay vom Arzt nur bekommen, weil eine 3. te Schwangerschaft für mich und das KInd vermutlich Tötlich enden könnte...

Beitrag von meinmannhat 18.05.11 - 13:30 Uhr

Kosten? ca. 800 Euro (hängt aber vom Urologen ab)

Schmerzen: sind auszuhalten. Die OP wird ambulant gemacht, danach geht der Patient nach Hause. Wenn es zu schlimm wird, kann man Schmerzmittel nehmen. Verheilt ist alles aber ziemlich schnell.

Sexleben: tja, was soll ich sagen... da nichts passieren kann (unsere Familie ist komplett) und nichts verhütet werden muss, macht es richtig, tierisch Spaß.

Arzt: gelbe Seiten oder Internet. In unserem Fall war es eine Urologische Gemeinschaftspraxis, die auch ambulante Eingriffe durchführt.

Beitrag von mauretania 18.05.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

mein Mann hat sich im letzten Jahr sterilisieren lassen. Unsere Familienplanung ist abgeschlossen und ich habe einfach keine Lust mehr auf die Hormone etc. Da war es aber auch für ihn kein Problem, den Sch(r)(n)itt zu gehen.

Wir waren bei zwei Urologen. Der erste gefiel mir vor allen Dingen nicht. Total abgegrabbelte Praxis, der konnte einem nicht in die Augen schauen - dem wollte ich das beste Stück meines Mannes nicht überlassen!

Der zweite war super, total offenene Gespräch, ich musste auch unterschreiben, dass ich damit einverstanden bin (eher so ne moralische Sache). Hat 400 € inkl der Samenproben gekostet. War mit Vollnarkose, örtliche Betäubung geht auch, ist dann was billiger (weil kein Narkosearzt), aber er sagte, da könnte man mehr Schmerzen haben, wenn die örtliche Betäubung nicht richtig sitzt. Ein paar Tage Eisbeutel auf das gute Stück und alles war verheilt.

Das Beste kommt aber zum Schluss: im Gespräch mit dem 2. Urologen hat er schon gesagt, dass Männer auf zwei verschiedene Arten auf eine Sterilisation reagieren. Erstens (meistens wenn sie dazu überredet wurden), indem das Sexleben abnimmt, weil sie sich nicht mehr vollwertig fühlen. Und zweitens (und das war definitiv bei uns so der Fall), geiler, lustvoller, experimientierfreudiger u. ä. Ich fand unseren Sex (und wir sind 15 Jahre zusammen) noch nie so gut, weil wir uns keine Gedanken um Gummis, Schwangerschaften etc. machen müssen.

Denk darüber nach, aus welchen Gründen Du Dich sterilisieren lassen willst und ob es auch Dein absoluter Wille ist. Meinen Mann musste ich mehr oder weniger zu Kindern überreden (er hätte für sich gut auf Kinder verzichten können, ich aber nicht, er würde sie jetzt aber auch nicht mehr hergeben), daher stand er zu 100% dahinter, weil er auf gar keinen Fall noch ein Kind haben wollte.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

mauretania

Beitrag von dominiksmami 18.05.11 - 17:49 Uhr

Huhu,

zur Beschneidung kann ich nichts sagen.

Für die Vasektomie ist mein Mann zu seinem Urologen, hat mit diesem alles besprochen und jede Menge Unterlagen mit nach Hause bekommen, dann hat er einen Termin bekommen und ich habe ihn hingebracht.

Da er eine extreme Angst vor Spritzen hat, wurde die Vasektomie unter Vollnarkose vorgenommen.

Das Ganze hat rund 1 Stunde gedauert ( also mit Vorbereitung etc. bis er im Aufwachraum lag), als er dann wach war wurde noch 2 Stunden lang der Blutdruck etc. überwacht und dann konnte er nach Hause.

Sitzen war am ersten Tag doof und die ersten 3 oder 4 Tage lief er wie John Wayne nach langem Viehtrieb.

Danach war alles prima...ihm gings gut und am Sex hat sicht gar nicht verändert zu vorher, ausser das wir uns jetzt keinerlei Gedanken mehr machen müssen.

lg

Andrea

Beitrag von ich auch 19.05.11 - 11:24 Uhr

Hallo

Ich habe mich letztes Jahr Sterilisieren lassen beim Uro. Mit Vorgespräch, OP, Wundkontrolle und 2 Spermiogramme hinterher hat es 380 EUro gekostet.

Unser Sexleben ist besser den jeh da die Angst vor dem Schwanger werden weg ist und man sich keinerlei Gedanken machen muss wegen Verhütung. Bei meiner Frau hätte das 800 Euro gekostet und Vollnarkose.

Die Spritze zum Betäuben am Hoden tat etwas weh, der Rest nicht. Hinterher 2 Tage viel liegen, kühlen und gut ist. Nach 2 WOchen war ich wie neu und wir hatten auch wieder Sex. 3 Monate später durften wir dann ohne Verhütung.

LG