Nasenscheidewand korrektur

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jessi2007 18.05.11 - 09:06 Uhr

einen schönen guten morgen an alle

hab da mal ne frage..
bekomme am dienstag ne nasenscheidewand korrektur da ich ohne ende schnarche und mein mann mich auf die couch verbannt hat!:-p
jetzt zu meiner frage...hat das schon jemand hinter sich und wie schlimm ist das?? bringt das denn auch was???

hab schon ein bisschen angst davor das alle schmerzen dann umsonst sind!!

lg Jessi#zitter

Beitrag von superblondi 18.05.11 - 09:22 Uhr

hallo jessi
ich hatte das volle programm eine komplette nasenkorrektur mir hatte mal ein bursche auf die nase gehauen wie ich noch kleiner war und jetzt hatte ich im oktober mich dazu entschieden es machen zu lassen von den schmerzen her wars ok ich war auch glei wieder fit im gegensatz zu der schilddüsenop.
klar ist das unangenehm wenn man net durch die nase richtig atmen kann aber das gibt sich ich muss warscheinlich nochmal unters messer die nasenmuschel verkleinern aber der arzt sagte mir wir warten noch bis das jahr rum ist kann ja sein das es noch geschwollen ist.
da musst du aber geduld haben die schwellung dauert bis sie zurückgeht. wenn du noch was wissen willst kannst dich gerne melden
lg renate

Beitrag von sterni84 18.05.11 - 10:24 Uhr

Hallo!

Mein Freund hat diese OP vor 2 Jahren machen lassen.

Er war glaub ich 5 Tage im KH.

Er hatte vorher das linke Nasenloch völlig zu, bekam da also gar keine Luft mehr durch. Die ersten 3 Monate nach der OP bekam er durch beide Nasenlöcher sehr gut Luft. Inzwischen ist die rechte Seite völlig dicht.

Ihm hat es also rein gar nichts gebracht.

Aber das muss ja nichts heißen!

LG Lena

Beitrag von dani001234 18.05.11 - 11:16 Uhr

hallo,

mein freund hat diese op und jahre später eine andere op (glaube die schleimhäute wurden verkleinert, weggelötet #kratz) hinter sich, da er schon ewig nasenprobleme hat.

kurz und knapp: beides hat nicht viel gebracht.
er hat immernoch eine trockene und oft dichte nase.

ich selber habe damit auch einige probleme (nase öfter zu/trocken), aber ich lasse es nicht machen. man hört nämlich sehr oft, dass diese op`s letztendlich doch nichts bringen und solange ich nicht MUß, möchte ich einer op, egal was, aus dem weg gehen #zitter

gruß

Beitrag von grashopper73 18.05.11 - 15:30 Uhr

Hallo

Ich habe das vor ca. 10 Jahren machen lassen, weil ein Nasenflügel so eng war, dass keine Luft durchkam... Es hat prima geholfen und ich würde es jederzeit wieder machen. Gegen den Schmerz gibt es Schmerzmittel und die Tampons in der Nase waren halb so unangenehm wie befürchtet.

Dir alles Gute!!!

Sandra

Beitrag von flying-phoenix 19.05.11 - 06:26 Uhr

hallo,

mein mann hat es machen lassen und ich hatte arges mitleid mit ihm, weil er es mir zu liebe gemacht hat. konnte bei seinem schnarchen einfach nicht mehr schnarchen.

die op ist nun 4 jahre her und es hat sich nach nem jahr wieder das schnarchen eingestellt. bei weitem nicht mehr so schlimm, aber gut ist anders.

auf dauer wollen wir irgendwann ein eigenheim, dann gibts ein notfall-schlafzimmer für mich, wenn es wieder so schlimm ist.

habe im nachhinein oft gehört, dass es nicht so viel bringt und der arzt, der ihn operiert hat, sagte nach der op auch, dass e alle 5-10 jahre wieder unters messer müsste, dass es dauerhaften erfolg hätt - was solls, er muss es nicht mehr machen.

dir wünsche ich aber eine gute op und hoffentlich dauerhaften erfolg!

Beitrag von flying-phoenix 19.05.11 - 06:26 Uhr

ich konnte nicht mehr SCHLAFEN, aber mit dem schnarchen ist das gut... #rofl