Wacht auf und brabbelt. Wie sich verhalten?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von allessoneu 18.05.11 - 10:19 Uhr

Sascha (4 Monate) wird gestillt und verlangt jede Nacht 4 mal nach der Brust.
Ich schlafe neben ihr und wache auf, wenn sie ganz unruhig wird. Wenn ich den Schnuller reinstecke, schläft sie nicht weiter, sondern verliert ihn schnell wieder und fängt an zu päpen. Dann stille ich sie und sie schläft weiter.

In den letzten beiden Nächten bin ich nicht durch ihre Unruhe wach geworden, sondern durch ihr Brabbeln, was im Moment eigentlich geräuschvolles Bläschenbilden ist.
Dass viele Babys nachts aufwachen und brabbeln, ist mir bekannt. Nur, wie soll ich mich am Besten verhalten?
Weiterschlafen bei dem Krach kann ich jedenfalls nicht. Außerdem gehe ich davon aus, dass sie nach kurzer Zeit anfangen würde, zu weinen. Ohne Schnuller würde sie eh nicht einschlafen, jedenfalls hat sie das bisher nicht getan.
Also abwarten, was passiert? Hab ich bisher nicht gemacht, weil mir die Geduld dazu fehlte. Ich hab sie gewickelt, die Brust angeboten und sie bei mir wieder einschlafen lassen, aber das dauerte heute Nacht 1 Stunde! Kommt mir also nicht sehr schlau vor.

Beitrag von kanojak2011 18.05.11 - 10:59 Uhr

Hi, ich weiss nicht, ob man so ein Verhalten mit einem Flaschenkind vergleichen kann. Mein Mann erzählt mir allerdings, dass unser Sohn auch mal um 4.45 anfängt regelmäßig zu brabbeln und nein, es geht dann nicht in weinen rüber. Er erzählt dann und schläft dann wieder ein. Zieht man ihm diesen Frühchen status mal ab, dann sind sie gleich alt.Mein Mann hat gelernt auszuschalten. Er hört es im Unterbewußtsein dann weiter, schläft aber dabei (manchmal) weiter.

Ich kann mich mit meiner Tochter auch an ähnliches erinnern.

Beitrag von hopsdrops 18.05.11 - 17:37 Uhr

püppi quatscht auch nachts drauf los. ich lasse sie reden, kuschel ein paar minuten, damit sie sich nicht ignoriert fühlt und schlafe dann weiter.

meine maus fängt übrigens auch nicht an zu weinen, obwohl sie ein schnullerverweigerer und vollstillkind ist. einfach probieren :-)

Beitrag von zaubermaus2006 18.05.11 - 20:30 Uhr

wir hatten das auch, dass unsere Kleine Nachts diese Prappelgeräusche gemacht hat. Ich wurde auch wach und dacht mir das Gleiche wie Du, sie kommt eh gleich mit Hunger und ich kann eh nicht schlafen, wenn sie sie einen Krach macht. Ende vom Lied war, dass sie sich meiner Meinung nach an das sofortige Stillen gewöhnt hat und noch eine Ewigkeit in diesem Rhythmus wach wurde. Erst als wir mit 14 Monaten das nächtliche Stillen abgestellt haben, hat sie durchgeschlafen.

Das kann Zufall gewesen sein, oder auch nicht, ich weiß es nicht. Beim Zweiten würde ich allerdings nicht mehr auf jedes kleine Geräusch reagieren sondern warten, biss sich definitiv Hungeranzeichen zeigen ;-)

Probiers doch einfach aus! Ich drück dir die Daumen,
Liebe Grüße
Anni

Beitrag von mone1973 18.05.11 - 21:51 Uhr

hallo, also meine Tochter ist 4 Monate alt, wird nicht gestillt aber es ist auch so, dass sie schon immer so gegen 4 Uhr wach, zu Beginn hat sie da geschrien und wollte eindeutig essen. dann ist es mir mal passiert, dass sie wieder eingeschlafen war als ich vom Flasche machen kam.

Seither versuche ich es erst damit ihr den Rücken zuzudrehen, wenn das nicht hilft, steh ich kurz auf und meist schläft sie dann wieder ein. allerdings sind die nächsten zwei Stunden bis 6 Uhr schon oft etwas unruhiger. probier doch mal so was aus. ist aber vielleicht schwieriger wenn die Essensquelle so nah ist. (ich stille noch ein bisschen zu und das reicht, dass sie nachts zu meinem busen hinrobbt...)