Ist das ungewöhnlich? Unsicher!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von jezz1355 18.05.11 - 11:06 Uhr

Hallo ihr lieben,

Ihr habt mir / uns immer mir Rat und Tat bei Seite gestanden in den letzten Jahren . Nun habe ich mal wieder eine Frage.
Ich bin nicht sicher ob das so gut / richtig ist was wir machen.
Also es geht um das Ess/ still Verhalten unsere Tochter Laura 7 einhalb Monate alt.

Ich nenn euch mal ein paar Daten... Soll ich aufschreiben für den KIA , wollte ihn mal fragen was er dazu sagt.

Also die letzen Tage war es so: ich fang mal irgentwo an :

0.00 stillen #zitter
01.00 uhr 100 ml milch
04.00 stillen
07.30 uhr stillen
09.30 Uhr stillen
12.40 Gemüse / Fleisch Brei 100gr. + 90 gr,obst
16.10 milch 200ml
19.20 Uhr milch 200ml
22,15 Uhr stillen
02.00Uhr Flasche 150ml ganz aufgetrunken
02.00-02.30 uhr weinen ...alles andere versucht....#nanana
02.35 Uhr stillen
07.00 Uhr stillen
07.30 Uhr aufstehen
09.40 Uhr Joghurt mit Obst 190gr. Ganz aufgegessen
13.30 Uhr Fläschen Milch 2er Milupa 200ml ...( waren unterwegs hatte das Gläschen vergessen ;(
16.00 Uhr Vollkorn Obst Brei 190gr. ganz aufgegessen
18.30Uhr Griesbrei ( nur 80 gr.) Danach noch gestillt
19.15 Uhr - 20 uhr schlafen danach wieder hellwach ...

20.45 nach versuchen wie kuscheln, schnuller, wasser , rumtragen, schaukeln, wiegenect.... trank sie Fläschen nur 40 ml ....

23 Uhr Stillen
03.00 Uhr stillen
06.00 Uhr stillen
09.20 Uhr 100mlMilch
.....Jetzt schläft sie ....

Also wenn sie nach kurzer Zeit zb nachts kommt, versuche ich natürlich alles andere vorher , kuscheln , nucki, wasser anbieten, sie schreit solange bis sie essen bekommt. Wir haben alles versucht. #nanana
Sie schläft auch nachts den ersten teil bei ihr und dann hol ich sie zu uns wenn sie aufwacht und sie schläft bei mir bis morgens!

Findet ihr das essverhalten normal?
Hatte aus Verdacht das sie nicht mehr satt wird schon auf 2er milch umgestellt . Soll ich lieber wieder 1er geben damit ich sie nicht dickfütter da sie ja sehr oft trinkt. Oder soll ich bei 2er bleiben. ?
Ich bin ratlos!
Sie wiegt nicht zu viel. hat jetzt 7500 gr. bei 71 cm denke ich ca. sie wird jetzt am 30 mai 8 Monate alt.

Was meint ihr dazu, wie sind eure erfahrungen?

Ganz liebe grüße! Jessy mit Raul 3 jahre und laura fast 8 monate!;)


Beitrag von lilly7686 18.05.11 - 11:37 Uhr

Hallo!

Also ich würde nur stillen und keine Flasche geben (schon gar keine 2er Milch).
Sie soll essen, was sie möchte, und stillen nach Bedarf.

Du kannst dein Baby nicht überfüttern!

Meine Kleine ist jetzt bald 1 Jahr alt und stillt auch noch häufig. Sie isst normal mit uns mit (Frühstück, manchmal zweites Frühstück, Mittagessen, Abendessen, manchmal auch nachmittags noch was) und stillt zwischendurch (trotz Wasser, das sie auch trinkt) noch vormittags zum Einschlafen, zum Aufwachen, nachmittags zum Einschlafen und Aufwachen, Abends zum Einschlafen und nachts 1-5 mal.

Mach dir weniger Stress! Ein gestilltes Kind kannst du nicht überfüttern. Und mit Pre und 1er Milch auch nicht. Also wenn du schon Flasche dazu geben möchtest, dann Pre oder 1er.

Lg

Beitrag von bjerla 18.05.11 - 11:37 Uhr

Würde an deiner Stelle entweder nur stillen oder nur Fläschchen geben. Die 2-3 Breimahlzeiten würde ich täglich zu festen Zeiten geben. Wenn du dann nebenbei nach Bedarf stillst, kannst du nichts falsch machen. Gibst du Fläschchen, würde ich die auch zu relativ festen Zeiten geben.

Aus deiner Ess-Liste kann man irgendwie so gar keine Regelmäßigkeit erkennen. Mal bekommt sie Flasche, mal Brust, mal Brei.

Meine Tochter bekam in dem Alter gegen 6 Uhr eine Flasche, dann gegen 10-11 Uhr Mittagsbrei, zwischen 14 und 15 Uhr dann wieder Flasche und gegen 17Uhr30 Milchbrei. 18 Uhr lag sie schlafend im Bett.

Habe nur 4 Monate gestillt und meine Hebi riet mir dann auch nur noch 4-5 Mahlzeiten zu relativ festen zu geben. Meine Tochter hatte aber auch nie den Bedarf nach mehr.

LG

Beitrag von zweiunddreissig-32 18.05.11 - 11:42 Uhr

Baby füttert man, wenn sie Hunger haben und nicht nach festen Zeiten!#winke

Beitrag von bjerla 18.05.11 - 11:48 Uhr

Deswegen schrieb ich ja auch "relativ feste Zeiten" :-p

Bin nämlich der Meinung, dass wenn man mit Brei anfängt z.B. auch der Mittagsbrei ungefähr zur Mittagszeit gegeben werden sollte. Auf eine Stunde mehr oder weniger kommts da sicher nicht an. #winke

Beitrag von jezz1355 18.05.11 - 11:51 Uhr

Das seh ich auch so , alles andere wäre für mich Folter.... also sie noch ne stunde hinzuhalten weil noch keine Essenzeit ist!
#nanana

...+ - ne 1 stunde ist doch wurscht...oder nicht?

Beitrag von jezz1355 18.05.11 - 11:49 Uhr

Aber eine Regelmässigkeit bekommt ja nicht rein wenn man nach bedarf füttert, wisst ihr das ist mein Problem.

Ich war nie so der Fan von nach der Uhr stillen , was alle Mamas in meinem Bekannten und freundeskreis aber tun. Nur ich fiel immer aus dem Rahmen . Aber für mich war es immer richtig. Nur jetzt sehe ich das alles Kinder eine relative Regelmässigkeit haben nur meine kleine nicht, die ich immer nach bedarf gestillt habe , auch mal jede Stunde...;-)#winke#verliebt


Und jetzt kann ich mir anhören, ja selber schuld . das macht mich so traurig und unsicher .
#zitter#zitter:-[
Also geb ich lieber wieder 1er milch statt 2er. ok scheint mir auch einleuchtetn ;)
Ok und regelmässige Essenzeiten ( mittag , nachmittag , abend ) werd ich versuchen . aber ich glaub das wird schwer weil sie ja noch keinen ryhtmus hat und immer unterschiedlich kommt und unterschiedlich viel isst!

.....ich kann ja nicht meine maus schreien lassen weil es erst in 1 stunde mittagszeit ist... wisst ihr was ich meine ? Das stell ich mir schwer vor..

Aber ich werds versuchen... ;) :-)

Beitrag von bjerla 18.05.11 - 11:54 Uhr

Daher finde ich ja diese Kombi aus Flasche und stillen so "doof". Stillen kannst du nach Bedarf, bei der Flasche ist es schon anders. Da würde ich auch vorsichtiger sein.

Würde einfach so beginnen, dass du ihr z.B. Mittags Brei anbietest und je nach Bedarf wird sie dann essen. Mag sie ne Stunde später die Brust, ok warum nicht. Mit den anderen Breimahlzeiten kannst du es ja ähnlich machen. Und wie schon gesagt, auf eine Stunde mehr oder weniger kommst es dabei nicht an.
Meine Tochter bekam auch schon zwischen 10 und 11 Uhr Mittag ;-)

Beitrag von qrupa 18.05.11 - 12:17 Uhr

Wir haben immer nach Bedarf gestillt bzw später Beikost gegeben. Und natürlich entwickelt sich auch da ein Rhytmus. Nur dauert es etwas länger und es ist der natürliche Rhytmus deines Kindes der genau auf seinen aktuellen Bedarf eingestellt ist und kein künstlich antrainierter. Sowas führt dann ziemlich schnell dazu, dass das Kind was doch immer um 18 Uhr seinen Abendbrei bekommen hat den plötzlich verschmäht und die Eltern völlig verzweifelt sind und nicht wissen wie sie jetzt den Brei ins Kind bekommen. Und wen stört es denn ernsthaft, wenn dein Baby mal nur 40g ißt und beim nächsten mal ein ganzes Gläschen? Da bricht mir als Mama wirklich kein Zacken bei aus der Krone, wenn ich die Entscheidung wann und wie viel meinem Baby überlasse.

Beitrag von jezz1355 18.05.11 - 12:21 Uhr

Ich danke euch vielmals ,

Ihr habt mich wieder mal bestärkt in meiner tiefimherzen vorhandenen Meinung , hab mir mal nur wieder reinreden lassen vom Umfeld.


Ich höre ab jetzt nur auf mein Kind und die Ratschläge a la du verziehst sie doch und fütter sie doch nicht immer, und hat sie den echt hunger ? Gehen jetzt ins eine Ohr rein und zum anderen raus...


Ich dank euch mädels...:-D:-D:-D

Beitrag von qrupa 18.05.11 - 12:53 Uhr

Und vielleicht noch ein gutes Argument für dich: nur wer gelernt hat genau auf sein Hunger und Sättigungsgefühl zu hören kann das auch später im Leben beibehalten und sich danach richten. Warum haben denn so viele Kinder und Jugendlichen heute Essstörungen und/ oder Übergewicht. Weil sie nicht mehr wissen wann sie satt sind, nicht merken wann sie hungrig sind und ihnen das Gespür dafür was und wie viel ihr Körper braucht von Baby auf abtrainiert wurde. Ich will für meine Kinder das sie ein gesundes Körpergefühl entwickeln und das was ihnen die Natur mitgegeben hat behalten. Kein gesundes Kind verhungert freiwillig und kein nach Bedarf gefüttertes/ gestilltes Kind stopft sich unnötig voll, weil es genau weiß, wenn es hungrig ist, bekommt es etwas.
Je größer sie werden um so mehr passt sich ihr essensrhytmus ganz von allein dem der Eltern an, weil sie zu den Familienmahlzeiten komplett mitessen können, immer größere Mengen essen können und nicht mehr so viel Energie bei den Aktivitäten drauf geht wie im ersten Lebensjahr.

Beitrag von jezz1355 18.05.11 - 12:58 Uhr

#danke:-D:-D