Habt Ihr Eure Brustwarzen aufs Stillen vorbereitet?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von littlehands 18.05.11 - 11:37 Uhr

Hallo.
Meine Frage steht ja schon oben.
Diejenigen,die schon stillen,können mir da vielleicht weiterhelfen.
Soll man die Brustwarzen vorbereiten/abhärten oder nicht?
Vielen Dank
littlehands

Beitrag von lilly7686 18.05.11 - 11:38 Uhr

Hallo!

Nein, bitte nicht! Damit kannst du mehr Schaden anrichten, als es helfen würde.

Vielleicht kannst du schon in der Schwangerschaft eine Stillgruppe besuchen?

Liebe Grüße!

Beitrag von kleiner-gruener-hase 18.05.11 - 11:51 Uhr

Nein, ich habe sie beide Male nicht vorbereitet. Braucht man nicht!

LG

Beitrag von bjerla 18.05.11 - 12:00 Uhr

Nein. Da musst du nix vorbereiten.

LG

Beitrag von qrupa 18.05.11 - 12:04 Uhr

Die beste Vorbereitung zum stillen ist ein gutes Buch (z.B. das handbuch für die stillende Mutter) und die Nummer einer Stillberaterin, falls Probleme auftauchen.

Beitrag von carlos2010 18.05.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

nein ich habe gar nichts vorbereitet.
Ich habe alles einfach auf mich zukommen lassen und mich nicht unter Druck gesetzt. Mein Motto war: "Entweder es klappt oder es klappt nicht".
Es hat dann sehr gut geklappt und ich stille meine Kleine (fast 5,5 Monate) noch voll und genieße es sehr.
Ich habe leider oft von Müttern gehört, die sich zu sehr unter Druck gesetzt haben, dass es dann nicht geklappt hat.
Also bleib am besten ganz locker.

Alles Gute#klee

P.S.: auch Still-BHs, Stilleinlagen und Stillbuch habe ich mir erst nach der Entbindung gekauft;-).
Beraten hat mich meine Hebamme.

Beitrag von sarahjane 18.05.11 - 14:04 Uhr

Eine Frau sollte ihre Brüste nicht auf die Ernährung eines Kindes per Brust vorbereiten. Meist bringt dies nämlich mehr Schaden als Nutzen, zumal keine Frau im Vorwege hundertprozentig weiß, ob sie ihr Kind teilweise oder ausschließlich kurze oder lange Zeit über per Brust ernähren kann.

Wer versuchen möchte, sein Kind teilweise oder ausschließlich kurze oder lange Zeit über per Brust zu ernähren, kann jedoch oftmals Folgendes sehr gut gebrauchen:

Wer versuchen möchte, per Brust zu füttern, kann (= muss nicht) Folgendes gebrauchen:

- Brusthütchen
- Einlagen für den BH
- vorn zu öffnende BHs
- Salbe für wunde Brustwarzen
- 2 Fläschchen mit Saugern für Notfälle (kleinste Saugergröße besorgen)
- eine Handmilchpumpe (besser eine elektrisch zu bedienende)
- Fenchel-, Kümmel-, Anistee für die Mutter
- Malzbier für die Mutter
- kohlensäurefreies Wasser für die Mutter
- ein Lagerungskissen fürs Baby
- etwas Bockshornkleesamenhaltiges aus der Apotheke für die Mutter
- Frauenmilchbeutel- bzw. behälter



Beitrag von nadja.1304 18.05.11 - 17:12 Uhr

An die TE:
Lass die Brusthütchen weg. Die sollten wirklich nur im Notfall, sprich falsche Warzenform und extreme Verletzungen, genommen werden, da sie im schlimmsten Fall zu zuwenig Milch aufgrund mangelnder Stimulation führen können (nicht müssen, aber ich finde, man muss es ja nicht unbedingt ausreizen). Flaschen, Pumpe ect. muss nicht von Anfang an sein. Die erste Zeit solltest du ausschließlich stillen, um keine Saugverwirrung zu riskieren. Bh´s würde ich nicht zuviele vorher besorgen, da man im Vorraus nicht sagen kann, wie sehr sich deine Brust verändert. Zusätzlich zu den normalen saugenden Einlagen kann ich dir aus meiner Erfahrung noch Wolle-Seide-Einlagen empfehlen. Bei wunden Brustwarzen sehr angenehm zu tragen. Dann informier dich schon im Vorfeld mithilfe von Büchern oder Stillgruppe zu dem Thema. Und keine Vorbereitung der Warzen! Die werden zu Beginn genug leiden.
Ich drück dir die Daumen, dass du gut durch die erste Zeit kommst. Der Anfang ist schwierig, aber lass dich nicht von inkompetenten Aussagen irritieren. Die meisten Frauen sind physiologisch in der Lage, zu stillen. Bei den meisten scheitert es aufgrund mangelnder richtiger Beratung.
LG Nadja