Habe so Angst- NFM ist übel ausgefallen!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von illysmum 18.05.11 - 11:40 Uhr

Waren gestern im KH weil wir eigentlich ein paar Fragen hatten. Der Arzt sagte uns, das er Zeit hätte und uns eine NFM anbieten könnte, die wir spontan annahmen. Er miß Das Nasenbein, Femur alles völlig unauffällig. Dann ging es an die NF- er beendete die Messung und sagte uns das er eine Nf Dicke von 6mm ( !!!! normal wäre 2mm ) gemessen hätte und bei diesem Wert auf alle Fälle eine Krankheit vorliegt.

FÄ und Hebamme sagen ich soll bis Freitag abwarten, dann wird in der Uniklinik nochmal genau vermessen.

Wer hatte diese Werte auch und was ist daraus geworden. Leiden im Moment Höllenqualen. Die letzte SS endete schon in einem Abort#heul

Beitrag von parzifal 18.05.11 - 15:29 Uhr

Vorweg: ich habe medizinisch keine Ahnung.

Einer Aussage, dass aufgrund einer Messung "auf jeden Fall eine Krankheit vorliegt" begegne ich mit Skepsis.

Dies schließt nämlich zu 100% aus, dass keine Krankheit vorliegt. Dass man sich so genau ohne weitere Untersuchung festlegen kann glaube ich nicht. Eine hohe Wahrscheinlichkeit z.B. heißt aber nicht "auf alle Fälle".

Ich hoffe Du bekommst noch Antworten wo trotz dieser Messung dann alles nicht so schlimm war.

Für Euer Kind drücke ich beide Daumen.

Gruß
parzifal

Beitrag von illysmum 18.05.11 - 17:17 Uhr

Danke fürs Mutmachen!!!! Ich glaube einfach fest daran, das unser Wurm gesund zur Welt kommt!

Beitrag von inia5 18.05.11 - 19:51 Uhr

Du Arme!

Mir ging es vor ca. 6 Jahre genauso. Unser Sohn hatte bei der Messung eine Nackenfalte von 4mm. Ansonsten war auch alles okay (Nasenbein, Femurknochen, etc). Trotzdem hatte ich durch die Messung ein Risiko von 1:21, dass er eine Krankheit haben könnte.

Dadurch haben wir uns sehr über diese Messung informiert und ich kann Dir sagen, es ist absoluter Quatsch, was Dein Arzt gesagt hat. Diese Nackefalte deutet auf ein erhöhtes Risiko hin. Das heisst viele Kinder mit einem Gendefekt hatten eine verdickte Nackenfalte, es gibt aber auch nicht wenige, die sie nicht hatten und trotzdem krank sind. Genauso ist es auch andersrum: Es gibt viele gesunde Kinder, bei denen diese Nackenfalte verdickt war.

Wir haben uns natürlich auch riesige Sorgen gemacht und daher eine Chorionzottenbiopsie machen lassen. Diese kann man nämlich schon in der 13. Woche und nicht erst später (wie die Fruchtwasserpunktion) machen lassen. Einen Tag später bekamen wir das Ergebnis: Das Kind ist gesund und es wird ein Junge!

Unser Sohn ist dann am 14.04.05 zur Welt gekommen und er ist vollkommen gesund.

Also, Du musst einfach wissen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit durch dieses Ergebnis bei Deinem Kind gestiegen ist. Das ist leider so. Aber es sagt noch nichts über die tatsächliche Gesundheit des Kindes aus. Gewissheit bekommt Ihr nur durch eine genetische Untersuchung und das kann ich Euch wirklich nur raten. Ansonsten wäre ich an der Ungewissheit kaputt gegangen.

Das Risiko einer Punktion liegt bei ca. 1%. Das heisst, wenn Ihr das Kind auf jeden Fall bekommen wollt, dann wäre es sinnlos dieses Risiko einzugehen. Bei uns war das anders. Ein Kind mit Trisomie 21 hätten wir auf jeden Fall bekommen, aber wäre das Kind auf Dauer nicht lebensfähig gewesen, hätten wir damals die Schwangerschaft beendet.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen. Es ist eine ätzende Situation, in der Du jetzt bist. Aber es ist nur eine Wahrscheinlichkeit, keine Diagnose!

Beitrag von ungeheuerlich 18.05.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

genau das gleiche haben sie mir letzte SS auch gesagt.
Ich hatte schon 3 Kinder und nun Angst ein krankes Kind zu bekommen. Also haben wir uns für die Fruchtwasseruntersuchung entschieden.
Ergebnis war: völlig gesund!
Dafür platze 2 Tage später die Fruchtblase. Ich dachte nun ist alles aus. Doch wir hatten Glück und der Riss verschloß sich wieder.
Aber die SS war die Hölle. Blutungen, erneuter Blasensprung in der 29 SSW, Unterentwicklung, schlußendlich wurde unser kleiner in der 35 SSW geholt. Mittlerweile ist er 4,5 Jahre alt ;-).

Ich kenne Deine Ännste nur zuu gut. ICh drücke Dir ganz fest die Daumen, die Zeit bis man Gewissheit hat ist unendlich.

LG

Kerstin

Beitrag von anita_12 18.05.11 - 20:48 Uhr

Hallo !

Ich habe eine Freundin und bei ihr wurde auch in der Schwangerschaft eine
NFM über 6 mm gemessen. Natürlich waren sie damals auch
voller Sorgen und deswegen haben sie sich für eine Fruchtwasser-
Untersuchung entschieden. Das Kind ist mittlerweile 3 Jahre alt
und völlig gesund.

Alles Gute
LG Anita

Beitrag von jade_ffm 18.05.11 - 23:39 Uhr

>und bei diesem Wert auf alle Fälle eine Krankheit vorliegt.<

Völliger Unfug. Mein Kind hatte auch eine 4,6 mm dicke NF. Das Ergebnis der Choriozottenbiopsie war ein "gesundes Mädchen".

Meine Tochter ist nun knapp 5 und kerngesund.

lg


Beitrag von gaeltarra 19.05.11 - 13:25 Uhr

Hi,

vorab: bei meiner Schwester ergab damals die NFM/Tripple-Test sehr bedenkliche Werte. Ihre Tochter ist jedoch (von heftigen Allergien abgesehen) gesund! Ich habe gelesen, dass es sehr oft falsch-positive Ergebnisse bei dieser Art der Untersuchung gibt (persönlich kenne ich zwei weitere Frauen, außer meiner Schwester, bei denen die NFM etc. auffällig war, die jedoch alle beide Male gesunde Kinder bekamen). Allerdings habe ich keine Ahnung, obs bei 6 mm gemessener Nackenfalte ziemlich sicher ist oder aber nicht - ich bin kein Humanmediziner, daher ist es Laien"wissen".

Bei dir gibt mir zu denken, dass du schon einen Abort hattest und evtl. genetisch etwas dahinterstecken KÖNNTE. Es hat ja nun keinen Sinn, den Kopf in den Sand zu stecken. Persönlich würde ich mir definitiv eine zweite Meinung einholen. Du must bedenken, dass es sich bei der Messung wirklich um mm-Bereiche handelt und nicht jedes US-Gerät und jeder Arzt misst gleich gut. Daher wäre eine Untersuchung in einer dafür zertifizierten Praxis/Klinik anzuraten, der Untersucher wenns geht Degum II, besser noch Degum III! Bei Trisomien findet man außer der Nackenfalte oftmals noch andere Auffälligkeiten, hat mir mein Arzt erklärt. Allerdings weiß ich nicht, ab der wievielten Schwangerschaftswoche man da sicher sein kein. Bei mir wurde Feindiagnostik glaube ich erst nach der 22. Schwangerschaftswoche gemacht (zusätzlich nach der FruchtwasserU).

Ich drücke dir ganz, ganz fest die Daumen, wirklich: ganz, ganz fest!!!! Bitte berichte, wenn du kannst.

VG
Gael

...ich habe die NFM wegen der Erfahrung mit meiner Schwester nicht machen lassen, zudem hatten wir uns bereits für die FWU (die jedoch genausowenig 100% sicheist) entschieden gehabt.

Beitrag von gaeltarra 19.05.11 - 13:28 Uhr

PS: schau mal hier

http://www.praenatal.com:8888/praenatale-diagnostik/erstrimester/-ultraschall/59?task=view

Ich war bei beiden Schwangerschaften in dieser Praxis, daher dieser Link.

VG
Gael

Beitrag von sarahg0709 20.05.11 - 13:22 Uhr

Halli,

ich hatte bei meiner Tochter eine NFM. Risiko 1:19!

Beim Organscreening in der 21. Woche wurde das Risiko dann auf 1: 500 heraufgesetzt. Damit war ich dann zufrieden. Meine Tochter ist gesund auf die Welt gekommen.


LG

Beitrag von janine240879 02.06.11 - 16:05 Uhr

Wir hatten eine Nackenfalte von 4,8 mm und einen Nierenstau, also zwei Softmarker für TRisomie 13, 18 oder 21. Das war in der 13. SSW.

Habe nichts weiter veranlasst und bin in der 19. SSW nochmal zur FD und siehe da, alles verschwunden und heute liegt unser gesunder Kasimir seit dem 17.01.2011 um 08:53 gesund und munter neben uns!

Kopf hoch! Nicht verrückt machen lassen!!!