Jemand Erfahrung wie lange eine Lohnpfändung dauert?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von steffken80 18.05.11 - 12:03 Uhr

Hallo,

da der Erzeuger meiner Tochter der Meinung ist, er müsste den Unterhalt nicht pünktlich, nicht vollständig und seit 2 Monaten sogar gar nicht mehr zahlen, habe ich mir vor 2 Monaten ans JA gewandt.

Dabei kam raus, dass er der Meinung ist, dass er zu viel zahlen muss und gern eine Neuberechnung möchte. Er wurde vom JA aufgefordert seine Unterlagen einzureichen. War er jedoch nach mehreren Aufforderung nicht vollständig getan hat.

Weiterhin bekam er die Aufforderung die Zahlung bis spätestens heute vorzunehmen. Was nicht passiert ist.

In der Zwischenzeit bekam ich vom JA die Unterlagen für sden Antrag auf Gerichtskostenübernahme und habe diese auch schon wieder abgegeben.

Jetzt mal meine Frage an euch: Wie lange dauert es, bis es dann wirklich zu einer Lohnpfändung kommt? Wann könnte ich mit dem Geld rechnen?

Lg Steffken

Beitrag von matw 18.05.11 - 12:11 Uhr

Soweit ich das weiß, müßte Dir das Amt für Familienförderung erst mal übergangsweise Unterhaltsvorschuss zahlen. Den fordern sie dann im Rahmen des Gerichtsverfahrens natürlich von ihm zurück.
Wird bei Gericht festgelegt, dass der Unterhalt über den Lohn gepfändet werden soll, hat das Urteil so lange Bestand, wie die Unterhaltspflicht besteht oder Du anderweitig wieder über Beistandschaft einen neuen Titel beantragst. Auf die Pfändung mußt Du allerdings in der Verhandlung pochen! Und was auch ganz wichtig ist, das Urteil mußt Du als vollstreckbaren Beschluss fordern! Aber das Amt stellt ja sicher einen Anwalt, da sie ja auch als Kläger im Rahmen der Beistandschaft auftreten, der müßte das wissen.
Alles in allem kann sich das über Monate bis ein Jahr hinziehen, je nachdem wie schnell es mal zu einem Verhandlungstermin kommt. Eigentlich haben die auf dem Amt da schon einschlägige Erfahrung mit den zuständigen Gerichten, am besten fragst Du mal dort.
Viel Erfolg!
Gruß Silly