Welche Leistungen (Arbeitslosigkeit) während und nach der SS?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von lanni2010 18.05.11 - 13:01 Uhr

Hallo Zusammen,

uiiii war ich lange nicht mehr hier ;-)
Muss Euch jetzt aber mal was fragen #gruebel

Eben kurz zu meiner Vorgeschichte:
Seit 3 Jahren KiWu und im Februar d.J. hat es endlich nach 1. ICSI (künstl. Befruchtung) geklappt und ich wurde mit eineiigen Zwillis SS.
Leider hatte ich aber dann in der 9. SSW eine FG :-(

Bis vor kurzem hatte ich noch eine Vollzeitstelle, allerdings war ich dort das letzte Jahr arbeitsunfähig.
Jetzt musste ich die Stelle auch aus gesundheiltichen Gründen kündigen und bin seitdem arbeitslos gemeldet.
Mein Plan war, mir einen neuen Job zu suchen und dann in ein paar Monaten einen erneuten ICSI-Versuch zu wagen.
Tja, die Jobsuche stellt sich aber als schwieriger heraus, als ich gedacht hatte.

Deshalb würde mich nun interessieren, was wäre wenn ich in der Arbeitslosigkeit SS werden würde?
Ich habe gelsen, dass mir das ALG1 bis zum Mutterschutz bezahlt wird, weil ich ja bis dahin auch noch arbeitsfähig bin.
Im Mutterschutz zahlt dann glaube ich die Krankenkasse das Mutterschaftsgeld.
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege!

Was ist aber nach dem Mutterschutz?
Ich würde nur 300 Euro Mindestbetrag an Elterngeld bekommen, weil ich vorher Arbeitslosengeld bzw. Krankengeld erhalten habe und das nicht als Einkommen zählt.
Was erhalte ich aber noch neben Elterngeld, Kindergeld und Kinderfreibetrag?
Läuft dann mein ALG1 weiter?

Oh man, dieser ganze Geldurwald macht mich noch bekloppt.

Hoffe ihr könnt mir helfen #danke

GlG
Lanni




Beitrag von romina1988 18.05.11 - 13:07 Uhr

aaaalsoooo wenn ich mich nicht irre aber auch ich bin kein fachmann dann bekommst du nach dem mutterschutz nur noch alg 2 also sprich hartz 4 und elterngeld würdest du dann gar nicht bekommen denn das wurde seit januar 2011 für arbeitslose gestrichen. also bleiben dir 215 € für das kleine ( Kindergeld + zuschuss von der Arge ) und ich glaube um die 360 € für dich... zumindest ist es so bei meiner freundin :) nur das die bis zur geburt gearbeitet hat und danach erst gekündigt wurde...

Beitrag von ellenhirth 18.05.11 - 13:13 Uhr

also ALG 1 ist eine Einkommensersatzleistung die bekommst du solange wie du anspruch hast sollte der anspruch vor dem Mutterschutz enden dann fällst du in hartz 4. Wenn das der fall ist bekommst du nur 13€ pro Tag von der Krankenkasse also 390€ Mutterschutzgeld für 14 wochen. Danach dann bekommst du 300€ Elterngeld als Mindessatz der wird aber seit 1.1. auf Hartz4 voll angerechnet (es fällt net weg) so das dir dann nach Anrechnung nur noch ca 34e monatlich zuständen. Dein Kind erhält normalerweise 215€ aber nach Anrechnung der 184€ Kindergeld kriegt es auch nur noch 31€ und dann kommt Miete und so was noch dazu. Wenn die WOhnung arge fähig ist dann übernimmt die arge die miete zu 100% ach ja und das alles nur wenn du nach anrechnung des einkommens des mannes überhaupt anspruch auf ALG2 hast.
Solltest du net in Hartz4 fallen vor dem Muschu, dann bekommst du mit eintritt des Muschutz eine Bescheinigung vom arbeitsamt für die KK in der der tagessatz deines ALG1 steht und das bekommst du weiter als Muschutzgeld. Danach dann musst du antrag auf Elterngeld stellen und angeben das du ALg1 und Muschutzgeld bekommen hast. Je nach dem erhälst du mehr als die 300e.

Vg Ellen

Beitrag von yumiyoshi 18.05.11 - 13:29 Uhr

ALG 1 wird nur bezahlt, wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst!
D. h. Bewerbungen Bewerbungen Bewerbungen.

Ob du Elterngeld bekommst, ist fraglich. Immerhin hast du ja vorher nicht gearbeitet.

Beitrag von daemk 18.05.11 - 13:34 Uhr

Hallo,


bist du alleine oder mit mann ?
ich denke, dass es am besten ist hier mal mit dem Arbeitsamt zu sprechen, was wäre wenn - oder noch besser mal bei Profamilia - ich denke, da können dir genaue Auskünfte gegeben werden.

lg eva