Was soll ich nur tun....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sophie112 18.05.11 - 13:13 Uhr

Hallo....

Ich habe vor knapp 4 Jahren meine Tochter per KS bekommen. Und es lief alles toll. Mir ging es danch super. Ich hatte kaum Schmerzen.
Nun kommt in 9 Wochen unser 2. Kind. Ich wollte immer mal wissen wie es ist natürlich zu gebären. Aber was soll ich sagen, die Angst frisst mich auf. Ich habe so eine Angst, dass die Narbe nicht standhält oder sich die Plazenta nicht löst, vor eine Thrombose oder, oder, oder. Ich habe Angst dabei zu sterben. Vorgestern habe ich den KiWa bekommen. Ich hatte sofort das Gefühl ihn eh nie schieben zu können. Immer wieder im Alltag erlebe ich Situationen, die mich darauf aufmerksam machen, dass ich bei der Geburt sterbe. Es macht mich schier wahnsinnig. Auch diese Ungewissheit, wann es los geht und was mit meiner Tochter dann wird..... Jeden Tag kreisen meine Gedanken. Ich weiß einfach nicht, mit wem ich darüber reden soll.

Wenn ich aber an einen KS denke geht es mir gut. Ich fühle mich wie befreit. Ich habe keine Angst. Ich weiß, dass das Risiko bei einem KS viel höher ist als z.B. eine Ruptur der Naht. Aber meine Psyche scheint im Moment nicht die Beste zu sein....


Habt ihr ein paar Tipps für mich?

LG Sophie

Beitrag von tears-angel 18.05.11 - 13:20 Uhr

Hi ich habe vor 2 jahren auf normale weise entbunden bekomm in ca 12 wochen mein zweites Kind meine erste geburt war nicht einfach aber ich will auf jeden fall wieder eine normale geburt. Ich kann dir jetzt keine tipps geben aber wenn du bei einem ks ein besseres gefuehl hast dann mach das bringt ja nichts wenn du im Kreissaal panik schiebst. Lg manu

Beitrag von sophie112 18.05.11 - 13:28 Uhr

#danke für deine Antwort

Vom Prinzip her möchte ich ja keinen KS. Ich will es mal erleben. Aber diese Angst. Sie lässt mich Nachts kaum schlafen......

Alles Gute für dich...

LG Sophie

Beitrag von haruka80 18.05.11 - 13:21 Uhr

Hallo Sophie,

wenn du gerne eine natürliche Geburt haben möchtest, sprich mit deiner Hebamme über deine Sorgen und Ängste. Ich denke aber, auch hier wird es viele geben, die deine Ängste und Sorgen verstehen und dir evtl von ihrer Traumgeburt erzählen.
Wie eine Geburt wird, kann keiner vorher sagen, aber eine Hebamme kann für dich da sein und ist für deine Ängste und Sorgen die richtige Ansprechpartnerin.

Ich verstehe deine Ängste sehr gut muß ich sagen, meine 1. SS endete auch in einem KS und ich war nach 3 Tagen wieder daheim, ich selbst hatte nie irgendwelche Probleme, für mich selbst war es perfekt!
Für meinen Sohn weniger, der hatte Anpassungsprobleme, weshalb ich auch noch nicht weiß was diesmal. Ich lass mich von meiner Hebamme noch beraten und habe ein Gespräch im KH, wo dann auch nochmal geschaut wird: wie liegt das Baby, was macht die Narbe, wie groß wird dieses Baby schätzungsweise (mein Sohn kam zu früh, aber schon mit nem ordentlichen Gewicht und Größe, keine Ahnung, was er am ET gehabt hätte).

Okay, bei dir sinds nur noch 9 Wochen, bei mir sinds noch 14 Wochen. Ich hab gesagt, ich werde mich um die 34./35. SSW entscheiden, dann hatte ich die Gespräche, dann weiß ich auch wie es zu der ZEit um die Narbe steht, vor dem Reißen hab ich nämlich auch etwas angst. Aber genausoviel angst hab ich, dass mein 2. Kind nach einem KS wieder auf die ITS muß oder ne Retraumatisierung stattfindet.


Irgendwie wirds rauskommen, such das Gespräch und schau dann, was für dich in Frage kommt!

L.G.

haruka 24+6

Beitrag von sophie112 18.05.11 - 13:32 Uhr

#danke

Meine Tochter wurde bei 36+0 geholt, da es ihr nicht gut ging. Sie hat den KS auch weniger gut vertragen. Ich möchte es schon gern natürlich und spontan bekommen. Aber mein Kopf macht es mir so schwer. Ich habe Angst nicht den Kopf frei zu haben. Manchmal habe ich das Gefühl das alles nimmt mir die Freude auf das Kind...

LG und alles Gute für euch

Beitrag von butter-blume 18.05.11 - 13:22 Uhr

Hm... woher kommt denn diese Angst vor einer normalen Geburt? Hast du zu viel gegoogelt oder Horrorberichte gelesen? #nanana Ich kann dir nur raten, dir eine gute und vertrauensvolle Hebamme zu suchen, die mit dir ein ausführliches Gespräch führt über deine Ängste und dich am besten auch zur Geburt begleitet! Ich habe gar keine Angst mehr seit ich meine Hebi habe... ich vertraue ihr voll und ganz!

Ich hatte übrigens auch im August 2007 einen KS und für mich kommt das überhaupt nicht in Frage diesmal! Nur wenn die Ärzte mich zwingen sollten!

Lg Butter-blume,
die fest daran glaubt, dass wir Frauen dafür gemacht sind ein Kind auf die Welt bringen zu können!

Beitrag von sophie112 18.05.11 - 13:37 Uhr

#danke

Ich weiß nicht, woher das kommt. #gruebel Und viel gelesen habe ich nicht. Eigentlich gar nichts. Gut, gestern habe ich mich dann mal bisschen zum Thema Ruptur belesen. Ach man. So ein Mist.

LG Sophie

Beitrag von mel21 18.05.11 - 13:22 Uhr

Hallo Sophie,

ganz ehrlich, wenn Du solche Angst hast vor einer normalen Geburt, dann entbinde doch wieder per Kaiserschnitt.

Ich glaube auch, dass es das ist, was Du jetzt hören/lesen möchtest ... ist auch wirklich nicht böse gemeint!

Ich hatte vor der Geburt meines Sohnes auch wahnsinnigen Respekt und auch Angst. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie viele andere Frauen vor mir das schon geschafft haben. Und dann hab ich mir gedacht: wenn andere das schaffen, dann schaffst du das auch.

Und: na klar hat man während der Geburt Schmerzen, aber sobald der Wurm da ist, hat man es schon fast wieder vergessen... ; ))

Alles alles Gute für Dich! Und mach Dich nicht so verrückt! Mach es so, wie es sich für Dich am Besten und richtig anfühlt. Die Entscheidung liegt ja zum Glück allein bei Dir und es kann Dir keiner vorschreiben, wie Du Dein Kind zu bekommen hast!

LG! Mel

Beitrag von sophie112 18.05.11 - 13:41 Uhr

#danke

Nein, das möchte ich nicht hören. ;-)

Vor der Geburt an sich habe ich keine Angst. Ich bin nicht sehr schmerzempfindlich. Ich denke das packe ich schon. Aber dieses Unvorhersehbare und das Risiko des "was-wäre-wenn" macht mich wahnsinnig. Was ist wenn die Ärzte nicht mehr rechtzeitig reagieren können? Ich bin mir nicht sicher, ob es mir das Risiko wert wäre.

LG Sophie

Beitrag von emeliza 18.05.11 - 15:46 Uhr

Hallo,

ich habe bisher zwei Kinder per KS enbinden müssen und nun wird es wohl auch wieder darauf hinaus laufen. Auch wenn ich gerne mal eine spontane Entbindung hätte, ist es für mich O.K.

Aber so, wie Du Deine Ängste beschreibst, würde ich an Deiner Stelle ganz ehrlich einen KS machen lassen. Du sollst dich doch auf die Geburt freuen und nicht in Panik verfallen. Klar eine gewisse Angst und Respekt vor den Schmerzen hat wohl jede Frau, aber bei Dir hört sich das wirklich schlimm an.

Tu Dir das doch nicht an. Wenn es Dir mit der Entscheidung KS so viel besser geht, dann steh dazu und laß einen machen. Ist doch kein Drama, meine Kinder hatten nie Anpassungsschwierigkeiten und Dir ging es ja wohl auch hinterher gut, warum nicht?

Ich hatte auch mal so eine "Vorahnung" als ich mit zwei Freundinnen im Auto saß. In mir stieg wahnsinnige Angst hoch, ich war mir ganz sicher, es würde ein schlimmer Unfall passieren. Wir sind dann von der Autobahn abgefahren und ich bin alleine nach hause gegangen (war nicht so weit). Die beiden waren ziemlich sauer, wir waren auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel, aber das war mir egal. Sie sind auch gut angekommen, aber ich habe mir oft gedacht, sie mußten ja auch einen Umweg fahren, vielleicht lag es daran. Ich bin sonst nicht so der Typ für Vorahnungen usw., aber das hat mir damals auch richtig Angst gemacht. Keine Ahnung ob etwas passiert wäre, aber es hat mir auch nichts geschadet auszusteigen. Danach habe ich mich besser gefühlt.

Ich finde immer, das psychische Wohlbefinden einer Mutter ist für die Kinder das allerwichtigste. Mit einer entspannten Mutter können Kinder kleine Anpassungsschwierigkeiten gut überwinden, aber eine psychisch "kranke" Mutter ist für Kinder mehr als schlimm.

LG Sandra