Wie hat es bei euch geklappt ? Arbeiten und Kind 14 Monate alt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von joice85 18.05.11 - 13:14 Uhr

Hi ihr Lieben..

Nun ist es soweit am Wochenende hab ich meine ersten Arbeitstage. Ich arbeite vorerst nur 2 Wochenenden im Monat , hab noch Elternzeit bis nächstes Jahr März und wir haben noch keinen Krippenplatz. Am We ist dann der Papa da. Das ist ja auch alles gut , trotzdem hab ich totalen Bammeln wie es wohl sein wird wenn ich dann Tagsüber auf einmal nicht da bin. Meine Kleine sucht mich schon immer wenn ich nur mal auf Toilette bin oder vor der Tür. Mein Freund sagt schon, das kann ja was werden wenn du arbeiten bist. Wie sind eure Erfahrungen ? Sie liebt ihren Papa und freut sich immer wenn er nach Hause kommt, aber soviele Stunden waren wir noch nie voneinander getrennt.

Beitrag von ma-ja-be 18.05.11 - 13:19 Uhr

hallo!

bei uns war es die erste zeit schon eine extreme umstellung. ich geh 2-3 Std. am tag. also wenn mein mann abends von der arbeit kommt geben wir uns die klinke in die hand. zwei mal die woche kommt die kleine zu meinen eltern die zum glück neben an wohnen. dann kann mein mann auch mal durchatmen. aber bei uns hat es schon gut einen monat gedauert bis die kleine es angenommen hat.

sie hat zwar in der zeit nicht viel nach mir gerufen, aber sie hat nicht gehört. auf keinen. nicht auf papa nicht auf oma. für die war das schon schwer *schmunzel*

aber jetzt läuft alles super.

lg

Beitrag von singa07 18.05.11 - 13:19 Uhr

Mach dir mal keinen Kopf!
Es ist ja der Papa und nicht irgendjemand Fremdes...

Mein Sohn war 15 Monate als ich wieder anfing und er musste in die Krippe und das war nicht schön - aber bei vertrauten Personen war es gar kein Thema!

Kopf hoch, die beiden machen das schon!
LG
Singa

Beitrag von savaha 18.05.11 - 13:21 Uhr

Ich habe angefangen, da war Sohni auch 14 Monate alt, fast 15.
2 Tage je 5 Stunden.
Er bei meiner Mutter.
Und obwohl wir der Meinung waren, dass es zunächst ein Kampf wird mit Mittagsschlaf und morgens Trennen, hat ers vom ersten Tage wunderbar geklappt.

Ich glaube noch sind die Kleinen in der Phase: Was ich nicht sehe, vermiss ich erstmal nicht. Außerdem haben sie noch kein richtiges Zeitgefühl und können nicht unterscheiden ob du 1 oder 5 Stunden weg bist.

Das klappt bestimmt hervorragend!

Beitrag von sunflower.1976 18.05.11 - 13:21 Uhr

Hallo!

Als mein großer Sohn im Alter Deiner Tochtr war, habe ich bei meinem alten Areitgeber eine Krankheitsvertretung auf 400-Euro-Basis übernommen. Mein Mann hat Schichtdienst und ich hatte das große Glück, dass ich die Arbeitstage frei wählen konnte (der AG war froh, dass ich spontan einspringen konnte). Mal war ich an mehreren Tagen in der Woche weg, dann wieder mal nur zwei halbe Tage pro Woche, also sehr unterschiedlich. Das hat eigentlich gut geklappt und meinen Sohn hat es nicht wirklich belastet. Bei der Arbeit war ich ja abgelenkt weil ich mich auf meine Patienten konzentrieren musste, so dass ich nicht wirklich Zeit hatte, darüber nachzudenken, wie es zuhause läuft. Aber es war alles problemlos.

Als mein kleiner Sohn 1,5 Jahre alt war, habe ich ein Fernstudium begonnen und bin auch ab und zu auf einem Seminar (auch mal über Nacht). Das war auch kein Problem, auch wenn der Tagesablauf fdann durcheinander kommt, weil mein Mann sich "um den kleinen Finger wickeln lässt" ;-) Aber das macht nichts, denn die drei haben Spaß zusammen.

LG Silvia

Beitrag von maxi03 18.05.11 - 13:24 Uhr

Ich gehe nächsten Monat wieder los. Da ist Junio 16 Monate alt. Seit märz mache ich schon eine Eingewöhnung bei unserer Tamu (war die Große auch axhon) und das hat sich echt gelohnt.
Er geht seit Anfang des Monats 2 mal wöchentlich. Inzwischen 5,5 Stunden mit Schlafen und 2 Mahlzeiten. Im großen und ganz klappt es super. Im Juni geht er dann täglich und ich habe noch ein paar Tage zeit, bis es dann für mich losgeht.
Ich habe ein gutes Gefühl, er meckert nur noch beim Abgeben und lt. Tamu ist er dort auch recht zufrieden.

LG

Beitrag von zwerg07 18.05.11 - 15:24 Uhr

Hallo,

tut mir leid, aber ich kann das nicht verstehen.

Du bis "nur" am Wochenende arbeiten und das nur 2 x im Monat. Deine Tochter wird es überstehen, ist ja der Papa da!!!

Ich geh, seit Konstantin 14 Monate ist, wieder 30 Std./ Woche und er lebt auch noch und das ganz gut.

Man kann es auch übertreiben, ganz ehrlich!!!!

Beitrag von joice85 18.05.11 - 18:56 Uhr

Ähm ?#kratz

Ui Ganz ehrlich ! Schön für dich wenn du dir keine Gedanken vor deinem ersten Arbeiten gemacht hast. Jeder Mensch ist eben anders und jedes Kind auch. Und das Gott sei Dank !!!!

Beitrag von karo.d-86 18.05.11 - 17:16 Uhr

Hallo joice,
ich denke du wirst das schon schaffen, ist ja nicht so oft.
Ich bin wieder arbeiten gegangen, 35st. pro Woche, als meine Tochter 10 Monate war. Und mein Freund blieb dann notgedrungen zuhause, wegen Firmeninsolvenz. Naja und da musste ich wieder los. Ich hatte auch Angst das es nicht so klappt, wie es sollte. Aber mit der Zeit kriegen die Männer das schon hin. Man muss ihnen da auch etwas vertrauen. Sie machen es nur auf eine andere Weise, aber dennoch gut.
Seit 2 Monaten hat dann mein Freund eine neue Arbeit, aber leider Wochentags auf Montage. Sodass ich unter der Woche mit allem allein bin. Und siehe da es klappt. Auch die Kleinen gewöhnen sich daran. Unsere Tochter geht zum Glück liebend gern in den Kindergarten und freut sich immer auch wenn wir nicht den ganzen Tag miteinander verbringen können. Ich muss aber ehrlich sagen, das es für sie besser ist mit Kindern ihren Alters täglich zusammen zu sein, als den ganzen Tag mit Mutti. Und auch für uns Eltern ist ja eine Arbeit/Aufgabe wichtig und andere Leute zu sehen.
Und manchmal ist es auch so, das ich an vielen Wochenenden noch nebenbei arbeite, aber abends dann.
Es schleicht sich auch oft das schlechte Gewissen ein, ob ich nicht zu wenig für sie da bin. Aber ich kann immer wieder feststellen das es ihr sehr gut geht und sie schon mit 1 1/2 Jahren sehr selbständig, aufgeschlossen und fröhlich ist. Die Wochenenden genießen wir dann umso mehr.

Ganz liebe Grüße und es wird alles werden. Es sind nur 2 Wochenenden im Monat ;)

Beitrag von aniko01 18.05.11 - 21:50 Uhr

Oh man, was für ein Drama!!

Ich habe 2 Kinder! 7 Jahre und 12 Monate alt und gehe jeden Tag arbeiten!!
Klar ist es anfangs schon ne Umstellung aber das spielt sich alles recht schnell ein. Nur Kinder und Haushalt könnt ich mir gar nicht mehr vorstellen. Nach der Arbeit freu ich mich dafür umso mehr zu meinen Kindern zu kommen und genieße den Rest des Tages umso mehr mit ihnen!!

Mein Großer geht zur Schule und die Kleine seit sie 9 Monate ist zur Krippe. Und es klappt wunderbar in der Krippe! Sie freut sich jeden morgen hin zukommen. (liegt aber auch an der Krippe, die ist wirklich ganz ganz toll mit superlieben Erzieherinnen, 3 Erzieherinnen für 8 Kinder)

Also, wie Du siehst andere Mütter gehen auch Arbeiten und es schadet den Kindern nicht! Im Gegenteil, Du bist ein gutes Vorbild für deine Kinder!

LG Aniko