breistart nachdem 4. Lebensmonat also im 5. Lebens. oder am 5. Monat ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von angela-25 18.05.11 - 14:01 Uhr

frage steht ja schon oben

Beitrag von ssabrina 18.05.11 - 14:06 Uhr

Am und im 5. Monat ist doch das gleiche, oder?
Also frühestens sollte man nach dem 4. Monat anfangen.
Besser wäre aber, die ersten 6 Monate nur zu Stillen bzw. Flasche.

Beitrag von thalia72 18.05.11 - 14:08 Uhr

Hi,
nach dem 4. Monat ist doch im 5. Lebensmonat. Also, wenn dein Kind 4 Monate vollendet hat.
Aber was heißt am 5. Monat?

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10 (der jetzt im 7. Lebensmonat ist)

Beitrag von angela-25 18.05.11 - 14:10 Uhr

meine kleine ist am freitag 4 monate alt. also im 5 lebensmonat!

ich habe heute eine probe von aptamil bekommen, da steht ab dem 4. lebensmonat! Darf sie jetzt doch schon brei? Es war eine probe von milchbrei?

Beitrag von thalia72 18.05.11 - 14:19 Uhr

Hi,
nö, darf sie nicht.
Nach der Angabe auf der Packung schon, denn mit drei Monaten ist sie ja IM 4. Lebensmonat. Aber da man ja MINDESTENS vier Monate Milch geben soll, darf sie nicht. Länger ist besser, evtl. nicht aus allergologischer Sicht, aber vom Magen-Darm-Trakt her.
Aber dürfen die überhaupt Brei ab dem 4. Monat verkaufen?#kratz

vlg tina

Beitrag von angela-25 18.05.11 - 14:42 Uhr

Also ich habe da gerade mal angerufen. Die haben meinen Gedanken bestätigt. meine kleine könnte theoretisch am samstag mit dem Brei anfangen. MMHM? Alles sehr verwirrend!

Beitrag von lilly7686 18.05.11 - 16:38 Uhr

Das ist nicht verwirrend, das ist Werbestrategie.

Es ist eigentlich ganz einfach: wenn dein Kind beikostreif ist, dann kann es Beikost bekommen.
Sprich:
- wenn es mit Unterstützung sitzen kann
- wenn der Zungenstreckreflex weg ist
- wenn dein Kind in der Lage ist, Essen in die Hand zu nehmen und in den Mund zu stecken

Lg

Beitrag von wuschellina 18.05.11 - 21:07 Uhr

Also mein Arzt hat gemeint, dass man ab der 17 Lebenswoche Beikost geben kann.

LG

Beitrag von lilly7686 18.05.11 - 21:14 Uhr

Er hat ja auch Medizin studiert und nicht Ernährungswissenschat, oder?
Die Fortbildungen zur Babyernährung werden allesamt von Hipp, Milupa und Co. gesponstert. Womit wir wieder bei der Werbung wären ;-)

Beitrag von mamaneuburg 19.05.11 - 16:18 Uhr

Hallo!

Also mal ganz ehrlich: das, was du da so schreibst, find ich ein bisschen unmöglich. Da du Stillberaterin bist, kann ich ja nachvollziehen, dass du den Beikoststart weit weit hinten sehen möchtest, aber zu sagen, ein Kind kann erst Beikost essen, wenn deine o.g. Punkte erfüllt sind, stimmt doch mal gar nicht (manche Kinder können z.B. recht lang nicht mit Unterstützung sitzen, hatten wir im Bekanntenkreis allein zwei oder drei) und dann auch noch zu sagen, das ist Werbestrategie und die Babynahrungsindustrie behauptet einfach, es würde schon so früh gehen, ist quatsch.
Früher gab es nicht so viel Auswahl und auch Werbung gab es noch nicht so wirklich viel und trotzdem hieß es schon damals, nach dem 4. Monat kann man die Kleinen so langsam an etwas anderes gewöhnen. Und ich habe es sogar überlebt! #schock

Beitrag von lilly7686 19.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo!

Du, es muss eh jede Mutter so machen, wie sie es für richtig hält.
Aber es ist nun mal so, dass motorische Entwicklung und Darmentwicklung eng miteinander verknüpft sind.
Ein Kind, dessen Darm bereit ist, feste Nahrung auf zu nehmen, ist auch in der Lage, selbst zu essen.

Und was hat das mit Stillberatung zu tun? Ich weiß nicht, ob du das wusstest, aber man kann auch neben der Beikost weiter stillen, egal, wann man anfängt.
Beikost und Stillen haben nicht zwangsläufig was miteinander zu tun.

Du hast schon Recht, es wurde schon früher zu früher Beikost geraten. Das fing so im zweiten Weltkrieg an, da man damals die Mütter möglichst früh von den Kindern "trennen" wollte. Man hat damals auch den Stillrhytmus von 4 Stunden "eingeführt", damit die Mütter bloß keine zu große Bindung zu ihren Kindern bekommen.
Die meisten Mythen zum Stillen und zur Beikost kommen aus dem 2. Weltkrieg.

Vor dem 2. Weltkrieg wurde sogar 1 Jahr lang voll gestillt und dann sofort vom Familientisch angeboten. Brei ist ebenso eine Erfindung der "Neuzeit", wenn man es so nennen will. Vor 200 Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, Brei zu füttern. Weder Babies noch alten, zahnlosen Leuten.

Natürlich haben wir das überlebt. Ich hab es auch überlebt. Aber ich kenne Menschen, die an Reizdarm und ähnlichem leiden. Alle haben sehr früh Beikost bekommen. Ob es nun tatsächlich damit zusammen hängt, kann man natürlich nicht genau sagen. Will ich auch gar nicht.

Ich finde nur, man sollte sich Gedanken machen, warum die Empfehlungen so sind, wie sie sind.
Zum Beispiel ist der Grund, warum Ärzte Beikost mit 4 Monaten empfehlen, der, dass es eine Studie gibt. Diese Studie besagt, dass es für die Allergie-Entwicklung keinen Unterschied macht, ob man mit 4 oder 6 Monaten anfängt. So, und die Babynahrungsindustrie hat diese Studie nun einfach etwas anders ausgelegt und hat gesagt, für die Allergie-Entwicklung wäre es gut, wenn man schon mit 4 Monaten anfängt.
Ärzte sind Mediziner. Sie sind keine Ernährungswissenschaftler. Alles, was Ärzte über Babynahrung wissen, wissen sie aus Weiterbildungsseminaren. Diese Seminare werden gesponsert. Und zwar nicht von der Ärztekammer oder dem nächstgelegenen Fußballverein. Nein, sie werden von Firmen wie Hipp, Milupa und dergleichen gesponsert.

Für mich ist es wichtig, diese Informationen zu wissen und weiter zu geben. Das ist mein Interesse als Mutter! Nicht als Stillberaterin.
Als Stillberaterin sage ich nur: Du kannst ab 4 Monate anfangen, Brei zu füttern. Aber still daneben noch eine Weile weiter.

Und ich bin hier bei Urbia nicht als Stillberaterin unterwegs, sondern als Mutter. Ich gebe meine Infos als Mutter weiter!
Hier muss man eine Grenze ziehen!
Wenn mich jemand in der Stillgruppe als Stillberaterin anspricht, dann gebe ich natürlich die offiziellen Empfehlungen weiter und sage, dass es möglich ist, mit 4 Monaten anzufangen. Erst, wenn meine Empfehlung als Mutter gefragt ist, werde ich meine Meinung dazu äußern.
Hier bei Urbia bin ich als Mutter.
Bitte verwechsle das nicht!

Beitrag von mamaneuburg 19.05.11 - 16:12 Uhr

Hallo!
Bin leider etwas spät dran. Nach dem 4. Lebensmonat heißt, dass du mit Beikost anfangen kannst, wenn das Kind 4 Monate alt ist.
Ich habe bei meinen ersten beiden Kindern da auch immer angefangen (zunächst mit selbstgemachtem Apfel-Bananenbrei) und sie haben es immer gut vertragen und konnten es auch problemlos essen.

Lg Steffi