Mein Sohn wird als aggressiv abgestempelt!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cedriana 18.05.11 - 14:16 Uhr

Hallo!

Nachdem ich vor zwei Wochen von einer Erzieherin angesprochen wurde, da mein Sohn wohl ein Mädchen geschubst hat, wurde ich nun heute von der gleichen Erzieherin erneut angesprochen. Mein Sohn hat wohl gestern einen Jungen getreten. Was bei beiden Fällen die Ursache für das Verhalten meines Sohnes war, weiß die Erzieherin nicht. Also, sie hat nicht gesehen was davor war, ob er auch geschubst wurde oder eben nicht. Bei dem Fall, als er geschubst hat, erzählte er mich zu Hause, dass das Mädchen ihn ebenfalls geschubst hätte und er sich nur gewehrt habe... Das hat er allerdings der Erzieherin nicht gesagt...
Nun ja, nun fragte mich die Erzieherin dann heute, ob mein Sohn zu Hause "auch so aggressiv" wäre! Habe es verneint, denn zu Hause ist er nicht aggressiv, weder zu uns Eltern noch zu seiner Schwester. Klar gibts hier und da mal Rangeleien, wenns ums abgenommene Spielzeug geht oder sonst was, aber das er ohne Grund schlagen, treten oder sonst was machen würde - NEIN! Die Erzieherin meinte dann noch, sie fände es sehr schade, denn solche aggressiven Kids würden oft ausgeschlossen werden...
Ich hab dazu erst mal nichts gesagt, dass alles kam mir erst später, als ich schon zu Hause war...Und ehrlich gesagt - ich bin doch geschockt! Mein Sohn wurde nun 2x innerhalb 2 Wochen dabei erwischt, dass er geschubst und getreten hat und bekommt direkt mal den Aggressiv-Stempel aufgedrückt!
Findet ihr das normal - oder reagiert die Dame der Kita da etwas über? Ich meine, klar, er ist ein Junge und ein sehr wilder dazu und ich werde niemals sagen, dass mein Kind ein Engel ist der nie was anstellt, aber nach 2x gleich so was....

Meint ihr, ich solle das mal in der Kita ansprechen??? Oder sollte ich warten, bis ich wieder angesprochen werde...

LG Cedriana

Beitrag von sunnylu 18.05.11 - 14:29 Uhr

Hallo Cedriana,

ich würde um einen Termin für ein Elterngespräch bitten, um die Angelegenheit zu klären, wenn sie dich stark beschäftigt. So zwischen Tür und Angel bleibt oft manches auf der Strecke und es kommt zu Missverständnissen.

Ich weiss jetzt nicht wie alt dein Sohn ist. Unserer ist 3 und müsste demnach auch schon als aggressiv abgestempelt sein. Es kommt immer wieder vor, dass Worte allein nicht ausreichen und dann wird schon mal geschubst. Es sind immer 2 beteiligt. Meist hat einer vorher NEIN gesagt und der/die andere hat es halt nicht akzeptiert. Und dann wird es intensiver, bei Jungs idR körperlicher, bei Mädchen geht es (meiner Beobachtung nach, ich habe "nur" einen Jungen) mehr in Richtung Petzen und in Tränen ausbrechen.
In 95% der Fälle geht das Geschubse / Gerangel doch auch ohne Probleme ab. Nur wenn einer mal dabei hinfällt oder sich weh tut, wird das überhaupt wahrgenommen und dann ist es schon zu spät, da man die Vorgeschichte nicht kennt.

Ich würde mir an deiner Stelle keinen grossen Kopf über das Verhalten deines Kindes machen, eher über die Einschätzung der Erzieherin. Du kannst mit deinem Sohn über solche Schubs-/Tret-Situationen zu Hause sprechen, z.B. anlässlich eines Buches o.ä. und klar machen, dass es nicht in Ordnung ist, man sich dabei weh tun kann und ihm Beispiele zu einer besseren Lösung geben.

Ansonsten müssen die ErzieherInnen im KIGA direkt in/nach der Situation die Sache klären. Kinder reagieren im KIGA und zu Hause tw. völlig unterschiedlich.

LG,
Susanne

Beitrag von lisasimpson 18.05.11 - 21:24 Uhr

nun ja- er hat doch aggressiv reagiert, oder?!
Ob dsa nun gut oder schlecht ist will ich gar nicht werten, aber er hätte doch 50 andee möglichkeien gehabt auf dsa schubsen des mädchens zu reagieren (von heulen über schimpfen, wegerennen, anbrüllen, hilfe holen, ignorieren...)
er hat sich aber mehrmals (ob es wirklich nur um diese zwei vorfälle geht, wenn die erzieherin deinen sohn vor ihrem inneren auge hat, mußt du sie fragen) dafür entschieden aggressiv (und mehr noch: gewalttätig) zu reagieren.

von daher ist die aussage der kindergärtenrin nicht falsch und deien "geschocktsein" etwas eigenartig.

wenn es aber darum geht, daß die erzieherin sich sorgen macht, daß dei nsohn wegen seines verhaltes eine außenseiterrolle bekommen könnte solltet ihr dringend eine gespräch führen um zu klären, was da noch so ist und wie ihr schnell gegensteuern könnt


lisasimpson

Beitrag von binnurich 18.05.11 - 14:41 Uhr

aus eigener Erfahrung: Mütter sehen ihre Kinder immer durch die rosarote Brille und sind in der Regel nicht besonders offen für Kritik an ihren Kindern

fraglich ist: ist er wirklich ABGESTEMPELT? hat er nur zwei mal gerempel oder hat man dir nur von diesen zwei mal berichtet?

wenn du selbst sagst, dass er ein sehr wilder Junge ist, kann es sein, dass er damit in deinen Augen noch keine Grenze überschreitet, aber in den Augen der Erzieherinnen schon

Erzieherinnen haben eigentlich einen guten Vergleich.
Ich würde aber auch nicht jeden Hinweis einer Erzieherin auf die Goldwage legen. Also wieso bist du geschockt?

Und: Aggression eines Kindes hat meist Ursachen

Beitrag von widowwadman 18.05.11 - 14:58 Uhr

Das denk ich auch - eigentlich sollte man seinem Kind auch beibringen, dass auch bei Provokationen nicht zurueckgeschubst werden sollte.

Und die Erzieherinnen sprechen sowas ja bestimmt nicht an um dem Kind was auszuwischen, sondern weil die Eltern und die Erzieher an einem Strang ziehen muessen.

Beitrag von binnurich 18.05.11 - 15:08 Uhr

es gibt aber Kinder, die man schon als aggresiv empfindet (vornehmlich Jungs)

ich kenne das vom Spielplatz, es ist seltsam, eigentlich tun die Burschen nicht viel, aber es ist ihr Blick, oder einige wenige Gesten

mir fallen da zwei Jungen ein. Beide sind Trennungskinder, die viel mitgemacht haben. Beide Mütter sind eher so der Typ "Frauchen", also Frauen, die einen dominaten Mann bevorzugen.
Ich hab mich gefragt, ob wohl die Jungs vielleicht auf die emotionalen Verletzungen, die ihnen in der Vergangenheit wiederfahren sind vielleicht irgendwann mal (oder vielleicht auch jetzt schon) mit effektiver (nicht ausufernder und breit angelegter) Gewalt reagieren...also z. B. einen kurzen aber heftigen Schlag zum Beispiel


vielleicht hat eine Erzieherin bei dem Kind aber auch sowas wargenenommen
(das ist jetzt kein Angriff auf die TE sondern eher die Überlegung, ob das Kind auch unterschwellig auf die Erzieherin aggresiv wirken könnte)

Beitrag von grashopper73 18.05.11 - 15:07 Uhr

Hallo Cedriana

Meinen Sohn würde ich nicht als agressiv beschreiben, könnte mir aber vorstellen, dass er in den letzten beiden Wochen 2x geschubst hat. Auch er ist wild, wie einige Jungs in dem Alter auch, und da passiert sowas, ob im Spiel, als Abwehr oder sonst was... Das ist nix ungewöhnliches in dem Alter und normal. Aggressiv wäre für mich auch die Grundhaltung des Kindes, Kontaktaufnahme durch schlagen, Schubsen etc. Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall einen Termin abmachen und besprechen was sie veranlasst so etwas zu sagen. Vielleicht gibt es andere Situation in denen er als "aggressiv" auffällt oder vielleicht war es nur mal so dahingesagt (was allerdings nicht gerade von Professionalität seitens der Erzieherin zeugen würde...). Kinder sind im Kindergarten oftmals anders als Zuhause und vielleicht ist Dein Sohn im KiGa auch anders im KiGa. Und dann muss man herausfinden warum und wie man dem entgegenwirken kann...
Aber ich weiss aus eigener Erfahrung: die Kinder werden viel zu stark kategorisiert und es wird das Musterkind als Massstab genommen, das alles so kann wie es etwas in dem Alter können muss und sich auch nach Schema X verhält. Alles andere gilt als auffällig. Dass jedes Kind anders ist, seine Stärken und Schwächen hat und diese auch OK sind, das geht heute nicht mehr... Schade, finde ich. Ich glaube auch, dass Erzieherinen oftmals mit Jungs überfordert sind, wenn diese ein bisserl aktiver und wilder sind...
Alles Guter Dir und mach Dir nicht so viel Gedanken!
Lieber Gruss, Sandra

Beitrag von woodgo 18.05.11 - 16:16 Uhr

Hallo,

wer soll Dir diese Frage denn hier ohne Fakten beantworten?
Du solltest ein Elterngespräch machen, da wirst Du Antworten bekommen. Kann mir kaum vorstellen, daß ein Kind wegen ein oder zweimal treten als Aggressiv abgestempelt wird. Entweder ist es garnicht so wild, oder schlimmer, als Du denkst, aber das würdest Du beim Gespräch erfahren.

LG

Beitrag von juniorette 18.05.11 - 16:37 Uhr

Hallo,

ein Kind, das kontrolliert (!) tritt, würde ich auch als aggressiv bezeichnen, auch wenn es nur einmal vorgekommen ist. Hauen und Schubsen ist das eine, Treten was anderes (nämlich aggressiv).

"Bei dem Fall, als er geschubst hat, erzählte er mich zu Hause, dass das Mädchen ihn ebenfalls geschubst hätte und er sich nur gewehrt habe... "

Und was hat er dir zum Treten erzählt?

Statt auf die Erzieherinnen sauer zu sein, solltest du für deren Feedback dankbar sein und deinem Kind erklären, dass man auch "Lass das!" (o.ä.) rufen kann, wenn man geärgert wird. Und selbst wenn Reden nicht hilft, ist Wegschubsen akzeptabel, Treten aber nicht.

LG,
J.

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 21:15 Uhr

Hallo,

nunja. Wäre ich die Mutter des getretenen Kindes, würde ich über dein Kind auch sagen, dass es aggressiv ist. Denn im Normalfall sollte ein Kind ein anderes Kind NICHT treten.

Du schreibst hier nur, was er zum Schubsen gesagt hat. Was hat er gesagt, was das Treten anbelangt?