Oh mein Gott, schwanger!!!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von durchdenwind 18.05.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

ich war heute zur normalen Vorsorge bei meiner FÄ, ich habe vor genau 4 Monaten ein kleines Mädl per Notsectio auf die Welt gebracht (34.SSW). Die kleine wurde lang beatmet, da sie viel Fruchtwasser eingeatmet hatte. Heute ist sie relativ stabil und entwickelt sich normal... Sie ist ein kleiner Sonnenschein und endlich bei uns zuhause!

Heute war ich bei der FÄ zum Routinecheck-Up und was soll ich sagen, sie stellte eine SS fest. Heute bin ich 6+2. Ich bin sprachlos!!! Wir haben verhütet, im Kondom war nie ein Loch oder sonst was. Wir hatten nur 2 mal Sex - hat ja gereicht!

Meine FÄ rät mir dringend zum Abbruch, die Narbe auf der Gebärmutter sieht schlecht aus, ich hatte massive Wundheilungsstörungen, dazu kommt eine schwere Schwangerschaft mit vielen Komplikationen!
Ich selbst bin krank und eigentlich hätte ich meine kleine Maus auch nicht bekommen sollen, es war ein Drahtseilakt und ich lag sehr lang im Krankenhaus (34 SSW geschafft und 29 SSW im Krankenhaus gelegen).
Ich nehme Medikamente ein, die ich bei meinen beiden Mädels ausschleichen lassen musste und nun nehme ich die volle Dröhnung, die Medis sind hochgradig embryonalschädigend

Am Dienstag soll ich zum Abbruch mit der Tablette Mifegyne kommen, am Donnerstag nehme ich die Zweite. Morgen habe ich Beratungsgespräch!

Es zerreißt mir das Herz! Ich habe 2 Kinder, eine große und eine kleine Maus, beides absolute Wunschkinder, nie ist mal was passiert, wir waren immer unserer Verantwortung bewusst. Wie konnte das passieren? Jetzt muss ich dieses kleine Menschlein gehen lassen und es fällt mir so unendlich schwer. Ich weiß, dass es notwendig ist und es unvermeidlich ist aber mein Herz sagt mir was anderes und ich schäme mich so unendlich doll dafür!

Habt ihr schon solche Erfahrungen gemacht? Wie kommt ihr damit klar?
Bitte macht mir keine Vorwürfe, glaubt mir, die mache ich mir genug und ich könnte mich Ohrfeigen. Ich schäme mich so sehr, morgen werde ich der Frau beim Beratungsgespräch in die Augen gucken können - ich habe solche Angst davor!

Danke fürs "von-der-Seele-schreiben"
LG

Beitrag von sommertiffy 18.05.11 - 14:43 Uhr

Ich kann gut verstehen wie es dir geht. Aber so wie es aussieht hast du ja nicht einmal die Wahl das Kind zu bekommen dein Körper ist nicht bereit dazu aufgrund der schweren SS und der Narbe. Natürlich ist es unglaublich hart sein Kind zu den Sternen gehen zulassen, aber du musst auch an dich und deine beiden kleinen Mäuse denken.

Ich hatte auch zwei FG eine davon ausgelöst durch die Medikamente die ich aufgrund der Krebs erkrankung nehmen musste. Du wirst dein Sternchen nicht vergessen aber deine beiden Mäuse werden dir helfen darüber hinweg zukommen. Ich wünsch dir alles gute und ganz viel Kraft.

Beitrag von durchdenwind 18.05.11 - 14:56 Uhr

...Danke für die lieben Worte!

Leider wird mir keine andere Wahl bleiben! Aber ich habe riesen große Angst davor.
Ich werde das kleine Wesen nie vergessen und es immer in meinem Herzen tragen. Zur Zeit ist mir einfach nur nach Weinen zumute aber meine Kinder geben mir die Kraft.

Danke Dir!

Beitrag von alina05.06 18.05.11 - 15:49 Uhr

Oh mein Gott das ist echt sehr traurig und aussichtslos.... Besteht denn gar keine Möglichkeit es zu probieren ob die Schwangerschaft Funktionieren würde? Natürlich nur wenn du deinem Körper nicht schaden zufügst aber du hättest doch "nichts" zu verlieren. Versteh mich nicht falsch ich meine damit, wenn du das Kind weg machen musst das kannst du auch warten bis es von alleine geht oder vieleicht ja auch bleibt....? Ich will dich jetzt nicht noch mehr verwirren und wünsche dir einfach nur viel Kraft und das es die bald besser geht ....
Vieleicht habe ich es auch einfach nicht richtig verstanden, nur was ganz vorn steht ist deine Gesundheit und das du für deine zwei süßen da sein kannst .....
Liebe Grüße

Beitrag von sunflower5 18.05.11 - 20:22 Uhr

DAs tut mir alles sehr leid für dich.

Aber ich würde mal zu einem anderen FA gehen, ich glaube nicht, dass wg der Narbe das Kind jetzt weg muss, weil die Entbindung dauert doch noch und so schnell wird der Bauch auch nicht dick.
Da kenn ich ganz andere Sachen...eine Narbe hält das aus, geradeheutzutage gibt es Behandlungsmöglichkeiten.

Ob es wieder ein Frühchen würde, weiss mannicht und auchnicht, wie es dir inder SS geht.
FAlls du liegen müsstest, bekämst du eine Haushaltshilfe, bezahlt vonder KK, finden über ambul. Pflegedienste..

Bitte hol dir eine zweite Meinung ein,
vll rettet es dein Würmchen.

Beitrag von salida-del-sol 18.05.11 - 20:35 Uhr

Hallo Du,
es ist logisch, dass Du gerade durch den Wind bist. Und dazu ist das Forum ja da, sich alles von der Seele zu schreiben. Wir Frauen brauchen dies ungemein.
Höre auf Dein Herz, und wechsle den Arzt. Denn die Fäden von einem KS sind heute stabiler wie früher. Du hast für Deine 2 Mäuse gekämpft und ich höre so viel Liebe zu diesem Kind heraus. So nehme doch den Kampf für die 3. Maus auf. Weg wagt, gewinnt. Schwangerschaften können sehr unterschiedlich verlaufen Wer um ein ungeborenes Kind weinen kann, der wird auch genügend Kraft für dieses Kind haben. Eine Abtreibung mit Mifegyne kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Wenn ein Kaiserschnitt noch nicht so lange zurückliegt, wird meist das Kind 4 Wochen vor Geburtstermin ebenfalls per Kaiserschnitt geholt.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von anna030 21.05.11 - 15:42 Uhr

wie geht es dir?
du hast dich garnicht mehr gemeldet.gib doch bitte nicht auf bevor du alle chancen geprüft hast. und schreib doch noch einmal.
ich wünsche dir ein wochenende wo du noch einmal kräfte sammeln kannst für dich uns dein baby. #pro
liebe grüße
anna #herzlich

Beitrag von delfinchen 18.05.11 - 20:35 Uhr

Hallo,


*schluck*

es fällt sehr schwer, nach deinem erschütternden Bericht die passenden Worte zu finden, zumal ich keine auch nur ansatzweise vergleichbaren Erfahrungen machen musste.

Du musst dich nicht schämen, du hast in keinster Weise fahrlässig gehandelt. Wenn du so sehr darunter leidest, such dir professionelle Hilfe bei einer guten Psychologin, die dir hilft, zu akzeptieren, was passiert ist und einzusehen, dass dich keine Schuld trifft.

Ich hoffe, dass du viele liebe Menschen in deinem Umfeld hast, die dir zur Seite stehen und in der schweren Zeit für dich da sind.

Ich schicke dir gaaaaaanz viel Kraft und drück dich fest,

delfinchen,
dem mal wieder klar geworden ist, welche Riesenglück es in seinem Leben hat und das sich angesichts deiner Geschichte mal wieder vornimmt, sich nicht mehr so oft über Nichtigkeiten aufzuregen ....

Beitrag von kanojak2011 18.05.11 - 21:43 Uhr

Es tut mir sehr sehr leid, dass du sowas erleben musst. Jo, ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir, obwohl ich glaube, dass du mehr in ,,Gefahr´´ bis, als ich es war.

Jo, ich hatte bereits eine Tochter. Ich durfte aufgrund meiner gesundeitlichen Situation keine Kinder haben. Wir mußten icht verhüten. ad 1) kaum sex ad 2) kein Es und keine Menstruation ad 3) mein Mann hatte OAT III.

Hm, aus dieser Konstelation wurde dann aus Spass bei meiner Örztin gefragt: Ich weiss ja, dass sie nicht schwanger werden wollen aber könnte es nicht sein ? Ich war ihr sehr böse.
ich kam nach Hause und mein Mann sagte,; mach doch einen Test.

Ergebnis 7+o.

Für uns wäre eine weitere SS die Bedrohung meiner Gesundheit, die Bedrohung des Kindes.

Ich wußte und fühlte es an sich sogar als meine Verpflcihtung abzutreiben, weil ich schon sehe, dass man eine Verantwortung für die geborenen Kinder hat, für mich und meine Gesundheit.

Jo, so bin ich zum Gespräch gegangen. Ein tolles Grespräch. Die Dame redet von Friedhöfen und Trauerarbeit. Sie sagt, sie wäre in meinem Falle auch 100% für eine AB.Ich heulte so sehr, als sie davon sprach. ich werde doch nicht ein Mörder meines eigenen Kindes. Ich glaube in dem Grspräch wurde mir bewußt, dass ich sowas nicht kann.

Ich leiß mir aber für die Entscheidung sehr viel Zeit. ich machte für 12+o ein Termin zum AB in einer Klinik.

Dazu kam es baer nicht
------------------------------------
Die SS war wie erwartet ein Horror, ich musste Medikamente nehmen, die auch einen Einfluß aufs Baby haben aber nicht fruchtschädigend waren. Meine körperliche und psdychische Gesundheit war so, dass ich jeden Tag Schmermittel schlucken musste und jeden Tag Kontakt zur Psychologin per email hatte...so schlecht ging es mir..
Kind wurde geplant bei 34+o als Frühchen entbunden. Ich ließ mich sofort sterilisieren
--------------------------------
Er ist jetzt 6 Monate alt. Ein absolut wahrer ruhiger Sonnenschein, eben mein Kind. In mir trage ich eine Schuld, die ich wahrschienlich nie wieder loswerde. Wie konnte ich nur überhaupt denken ihn abzutreiben. Es hat mir Ratio nichts zu tun.
Ich fühle bis jetzt ,dass es wirklich ein Fehler, ein sehr großer Fehler war...gleichzeitig bin ich aber froh um ihn, sehr froh. Ich leibe dieses Kind über alles...
-------------------------
Du ? Es ist eine sehr geführliche Situation. Ich war nie in Lebensgefahr. Wenn die Wunde reißt, dann kannst du innerlich verbluten. Wenn die Sache hoch fruchtschädigend ist, dann tragst du es aus und du stellst bei der großen Diagnostik fest: aha, das Kind hat diese und jene Schädigung, dann wird das trennen noch schwieriger..
Verdammt mal, du hast zwei Kinder. Ich kann dich so verstehen, es treibt mir die Tränen in die Augen, dass wir Frauen in so beschissene Situationen kommen, wo es nichts gibt, was man als eine GUTE Etnscheidung bezeichnen könnte.
Ich hätte das Kind auch nie im Leben vergessen. Obwohl ich keine AB hinter mir habe, spüre ich einen inneren Schmerz wenn es um dieses Thema geht.
Nur, meine Risiken waren erheblich kalkullierbarer...( na ja, bis auf den Fakt, dass ich auch stark selbstmordgefährdet war zu dem Zeitpunkt)..

Jeder von uns ist anders. Jemand wird unkalakuleirbare Risiken eingeht, jemand treibt an...was ist wichtiger...k.a.

Ich will dir nur sagen, dass es mich sehr sehr leidtut für dich...So doer so erwarten dich nicht rosige Zeiten.

Ich halte dir einfach sämtliche Daumen der Welt, dass du für dich eine gute Entscheidung triffst..

Alles Libe von uns (°°°)

Beitrag von schnullerbacke07 19.05.11 - 10:55 Uhr

die angst macht dir zu schaffen, verständlich


such dir statt eines arztes doch eine hebamme
und behalte dein baby


manchmal gehen die dinge doch anders aus, als vermutet.

Beitrag von carrie23 20.05.11 - 11:32 Uhr

Gott, du stellst dir das einfach vor.
Sie kann dabei sterben?
hast du das überlesen oder bist du ein derartiger Abtreibungsgegner dass dir die Gesundheit der mittlerweile zweifachen Mutter total am Po vorbei geht?
Was nützt ne Hebamme wenn die Narbe reißt?
Irgendwie gar nix oder?

Beitrag von cupcake2007 20.05.11 - 13:06 Uhr

#klatsch

Lese dir ihren Bericht mal GENAU durch und dann antworte nochmal bitte mit etwas mehr VERSTAND!!!#danke

Beitrag von anna030 19.05.11 - 11:00 Uhr

hallo du,

am liebsten würd ich dich erst mal in den arm nehmen. #liebdrueck
dann würde ich dir sagen wollen, dass du dir wirklich überhaupt keine vorwürfe zu machen brauchst! du hast gerade einen marathon bewältigt mit der letzten schwangerschaft und darfst dein zweites baby im arm haben. das war eine riesen leistung dir ihr da gemeinsam mit deiner großen tochter geschafft habt.

wie sollte es dir da nicht jetzt das herz zerreissen…

und bei allem schweren was du erlebt hast lese ich in deinen zeilen diese riesige kraft in dir, die sagt, dass du dich von deinem neuen baby nicht einfach trennen kannst.

aber es scheint im moment niemanden zu geben, der dich bei dem unterstützt was dein herz sagt.

vielleicht warst du schon bei der beratung? ob du da andere möglichkeiten aufgezeigt bekommst als eine abtreibung; ich würde es dir von herzen wünschen.
ich kann mir vorstellen dass dich eine abtreibung noch mehr belastet als das wagnis einer neuen schwangerschaft. leider trauen sich heutzutage die ärzte immer weniger ein risiko mit zu tragen, denn mit einer abtreibung sind sie dann ja auf der sicheren seite. #kratz
aber es kann hilfe für dich geben. diese hoffnung will ich dir gerne vor augen malen und dich einladen mir über vk zu schreiben.

vor allem aber will ich dir mut machen dir jetzt erst mal zeit zu gönnen. du hast gerade erst erfahren, dass du wieder schwanger bist. die Mifegyne ist ein extremer eingriff in deinen hormonhaushalt. du musst dir diese abtreibung nicht antun.
gibt es irgendjemanden in deiner nähe, der dir jetzt zur seite steht? wie geht es deinem partner? hast du eine gute freundin?
bitte bitte lass dich jetzt nicht unter druck setzen und gönn deiner seele die zeit bis du einen weg gefunden hast, wo auch dein herz mitgehen kann.
ich möchte dir sehr gerne helfen und würde mich freuen, wenn du mir schreibst.
ich denk an dich
anna

Beitrag von 3fachmum2011 19.05.11 - 12:43 Uhr

Du hast schon soo viel Liebe für das Mäuschen in dir. Gibt es denn keine Möglichkeit? Hast du dir noch eine zweite Meinung eingeholt?
Deine zweite schwangerschaft war doch auch ein Risiko, oder? Und trotzdem hast du dich für das Baby entschieden, warum sollte Nummer drei keine Chance auf ein Leben bekommen?
Es ist alles möglich, ich glaube es wird dich immer belasten, weil du deinem Baby keine Chance gegeben hast.

Ich wünsche dir viel Kraft.

Laß uns deinen weiteren Weg wissen..

Beitrag von ps.alm-139 19.05.11 - 12:56 Uhr

Hallo Du Liebe, Dein zerrissenes Herz spür ich bis hierher.Du hast viel durchgemacht und bist trotzdem nicht bitter sondern liebst warmherzig Deine Familie.
Was sagt denn Dein Mann zu der SS?
Ich rate Dir auch zu einem anderen FA, der Dich engmaschig betreut. Ich selbst habe auch traumatische Entbindungen hinter mir.
Dann hat sich mein letztes Kind angekündigt. SS und Entbindung und Nachsorge waren ein Traum, so dass, wenn ich an die Zeit des Kinderkriegens zurück denke, dass Gute in Erinnerung bleibt.
Vielleicht ist es bei Dir auch so. Wag es mit guter professioneller Hilfe und viel Gottvertrauen. Es wird gut werden.
Ich wünsch Dir alles Glück der Welt und denk an dich.#sonne

Beitrag von heiho 19.05.11 - 13:40 Uhr

Hallo,
der Beitrag treibt einem wirklich die Tränen in die Augen. Ich muss auch sagen, dass ich zum Glück bisher nicht in einer ähnlichen Situation war, aber:
Auch wenn ich eigentlich der Meinung bin, das es immer einen Weg geben MUSS glaube ich, dass es dann doch wenige Ausnahmen gibt. Natürlich wäre es schön, wenn ein anderer Arzt, oder eine Hebamme einen Ausweg für dich fnden könnte, aber es hört sich an, als wären die Probleme doch gravierender und nicht so einfach wegzudeuten. Wenn manche schreiben, versuch es, dann denke ich du hast auch eine Verantwortung deinen beiden anderen Kindern gegenüber. Entscheidungen können immer (egal wie sie ausfallen) Fehlentscheidungen sein, aber mach es dir selbst nicht noch schwerer, indem du dir Vorwürfe machst (und richtig oder falsch gibt es bei solchen Entscheidungen nun mal nicht, sondern nur welche, mit denen man lernen muss zu leben). Und natürlich kannst du allen anderen Menschen in die Augen gucken (auch der Frau vom Beratungsgespräch), denn jeder hat sein eigenes Leben und seine eigenen Entscheidungen, die er treffen muss, wer sollte da besser sein?
Ganz liebe Grüße#liebdrueck

Beitrag von vietnamesin 19.05.11 - 14:07 Uhr

Man das ist wirklich nicht schön, aber du brauchst dich wirklich nicht schämen, oder dir Vorwürfe machen, du hast ja nicht Fahrlässig gehandelt und eine SS provoziert. Ich würde aber, dass soll nicht böse klingen, mich nach einer besseren Verhütungsmethode umschauen, ich weiss ja nicht was du hast, also welche Krankheit und ob noch weitere Kinder erwünscht sind etc., aber in so eine Situation wie jetzt, möchte man doch nie mehr kommen.
Ich hoffe du hast professionelle Hilfe an deiner Seite, ich höre oft das wenn man schon Kinder hat und grade du hast ja ein ganz kleines Mäuschen an deiner Seite, dass einen ein guter Trost ist-lenkt zumindest ab.
Alles Liebe dir!!

Beitrag von dfgzuhv 19.05.11 - 15:37 Uhr

Geh doch erstmal zu einem anderen Arzt, oder in die Klinik in der du entbunden hast!Vielleicht gibt es doch einen Weg!
Ich würde IMMER eine 2. und 3. Meinung einholen!!!

Ich wünsche dir viel Kraft!!!

Beitrag von j.d. 19.05.11 - 21:44 Uhr

Guten Abend!

zuerst einmal eine #liebdrueck für dich!

Ich war und bin zwar noch nie in so einer Situation (und hoffe ich werde es auch niemals sein), aber ich wünsche dir alles, alles Gute!

Wie geht es dir denn heute? Wie ist das Beratungsgespräch gelaufen?

Ich wünsche dir viel Kraft für deinen schweren Weg, der vor dir liegt, und viele liebe Menschen, die dir beistehen und dich unterstützen.
Bitte suche dir rechtzeitig professionelle Hilfe, wenn du merkst, dass du mit der Entscheidung, die du gegen dein Herz treffen musstest, nicht klar kommst.

LG

Julchen

Beitrag von kyra97 23.05.11 - 09:28 Uhr

hallo du liebe,

wie bist du wohl durch das vergangene wochenende gekommen?
dass du angst hast, kann ich mir sooo gut vorstellen - dass du dich schämst.... das tut mir richtig weh, denn: wofür solltest du dich schämen? du hast in den letzten monaten übermenschliches ausgehalten und geleistet, um deiner kleinen maus das leben zu schenken! das darfst du für immer dir zugute halten!

und nun soll dir noch mehr abverlangt werden, aber leider nicht, um leben zu schenken ... ich bin ehrlich gesagt, richtig erschrocken, wie schnell deine FA mit der entscheidung war und wie schnell sie alles in die wege leitet für die abtreibung.
jetzt, wo dich sowieso alles richtiggehend "überfällt" (du hattest ja nicht mit einer erneuten schwangerschaft gerechnet), stehst du von dieser seite auch noch unter unglaublichem zeitdruck. dein herz und deine seele sollten schon eine möglichkeit haben, um überhaupt "mitzukommen". wenn du noch zeit brauchst - nimm sie dir auf jeden fall!! ist dir dein mann eine liebe stütze? (er hat ja bei eurer kleinen auch tapfer mit ausgehalten #pro) du hattest vor deinem ersten posting noch gar keine gelegenheit, mit ihm zu reden ....

war dir die beratung hilfreich? und: würde dich evtl. eine zweite ärztliche meinung interessieren? - ich weiß nicht, ob du überhaupt noch liest hier, weil du dich im thread nicht mehr gemeldet hast - aber ich denk ganz feste an dich und hoffe, dass es jetzt nicht über deine kräfte geht .... ob du dich nochmal hier melden magst? darfst auch gerne eine private nachricht schicken :-)
ganz ganz liebe grüße von kyra #liebdrueck