Erschrocken...oder sehe ich da was falsch???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von amidala-67 18.05.11 - 15:13 Uhr

Ich hab eine alleinerziehende Bekannte. Ihr EX nimmt die Kinder nur dann wann er muss und freiwillig auch keine Stunde mehr. Nun möchte sie aber unbedingt Ausgehen. Deshalb legt sie abends ihren 13 jährigen Sohn und ihre 7 jährige Tochter ins Bett und geht dann in die Disco, bis tief in die Nacht. Kein Babysitter keine Oma, nix.
Nun meine Meinung:
Ich bin erschrocken über so eine Verantwortungslosigkeit. Und ich halte es für gefährlich ( Feuer, Schlafwandeln, plötzliche Krankheit...). Und ich halte sie für eine Egoistin, die nicht bereit ist wegen ihrer Kinder auf ihre Flirts (ständig neue Männer) zu verzichten.
Frage:
Bin ich da zu engstirnig oder spießig??
Sollte ich das lockerer sehen (Sohn schließlich schon 13)?
Weiß einer wie da die Rechtlage ist??

#winke

Beitrag von redrose123 18.05.11 - 15:16 Uhr

Wenn der 13 jährige auf den Kleinen aufpassen kann seh ich da jetzt nicht so das Problem......Kommt aber auf die Kinder auch drauf an

Beitrag von parzifal 18.05.11 - 15:18 Uhr

Ohne weitere Anhaltspunkte sehe ich das nicht so.

Wenn die Kinder vernünftig sind und Verhaltensweisen kennen wie sie sich im Falle eines Falles zu verhalten haben (nebst Handynummer der Mutter) wäre das für mich vollkommen in Ordnung.

Es handelt sich um Schulkinder und keine Babys oder hilflose Personen.

Beitrag von sarahg0709 18.05.11 - 15:40 Uhr

Hallo,

mein Bruder war 6 und ich war 3 als meine Eltern das erste Mal abends ausgegangen sind.

Babysitter/Oma gab es keinen. Bis ich dann auch im Schulalter war, haben uns meine Eltern sicherheitshalber in der Wohnung eingesperrt. Später hatten wir dann die Option, zu einer Nachbarin zu gehen, wenn wir wach wurden.

Wenn also der 13-jährige schon ein gewisses Verantwortungsgefühl hat, ist das vertretbar.


LG

Beitrag von sarahg0709 18.05.11 - 15:41 Uhr

Hallo,

die 12-jährige Tochter einer Nachbarin ist schon mal des öfteren abends Babysitterin bei einem 3-jährigen. Nur mal so als Beispiel.


LG

Beitrag von dominiksmami 18.05.11 - 15:50 Uhr

deine Eltern haben dich in der Wohnung eingesperrt während sie weg waren?

Schön das es gutgegangen ist, aber unterhalte die da doch bitte mal mit einem Feuerwehrmann drüber

Beitrag von ratpanat75 18.05.11 - 20:00 Uhr

Hallo,

"sicherheitshalber" eingesperrt #schock??? Was wäre bei einem Brand passiert?

"Babysitter/Oma gab es keinen"
Von alleine kommt kein Babysitter angefloge, den muss man sich suchen #klatsch.
Wer so kleine Kinder alleine zu Hause lässt, verletzt massiv seine Aufsichtspflicht.

Bei einem 13-Jährigen ist das etwas ganz anderes.

LG

Beitrag von sarahg0709 19.05.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

brauchst mich nicht niedermachen. Das ist Ende der 60er Jahre gewesen und ich sage nicht, dass ich es gutheiße oder selbst so getan hätte/tun würde.

Es hat funktioniert und das haben sicherlich viele Eltern in der Zeit so gemacht, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen.


LG

Beitrag von ratpanat75 19.05.11 - 16:16 Uhr

Ich wollte dich ganz sicher nicht niedermachen #kratz, ich habe nur meine Meinung über das Verhalten deiner Eltern geschrieben, da stehe ich voll und ganz hinter.

Die Aussage "es hat funktioniert" halte ich allerdings für etwas unreflektiert.

LG

Beitrag von sandra7.12.75 18.05.11 - 20:29 Uhr

Hallo

Einsperren geht ja mal garnicht:-[.

Meine Tochter ist 13 und dann haben wir auch eine 7 Jährige und wenn dann nur wenn ich zum Elternabend gehen oder noch was einkaufen müßte.

Für Feiern oder Veranstaltungen die länger dauern haben wir einen Kindersitter.

Wir waren Anfang letztes Jahr mal aus und da haben 2 von 4 Kindern plötzlich gekübelt und Durchfall bekommen und das hätte Laura alleine nicht gepackt.

lg

Beitrag von siomi 18.05.11 - 15:45 Uhr


Meine Eltern haben meinen Bruder und mich mit 8 + 3 Jahren alleine Zuhause gelassen. Heutzutage würde man wahrscheinlích deshalb das Jugendamt informieren...

Uns hat das nichts ausgemacht, im Zweifel hätten wir zu den Nachbarn gehen können. Ich denke allerdings, man kann das nicht pauschalisieren. Es kommt immer auf die Kinder an.


Siomi

Beitrag von juniorette 18.05.11 - 16:11 Uhr

Hallo,

13Jährige arbeiten zum Teil ja auch schon als bezahlte Babysitter in für sie fremden Familien, dann werden sie ja wohl erst Recht in ihrem eigenen Haus auf sich aufpassen können.

"Und ich halte es für gefährlich ( Feuer, Schlafwandeln, plötzliche Krankheit...). "

Wenn ein Feuer ausbricht, während alle schlafen, ist es doch egal, ob die Eltern zu Hause sind - nur dass dann auch die Eltern in den Flammen sterben.

Schlafwandeln meines Kindes würde ich ebenfalls nicht bemerken, wenn ich schlafe, außer mein Kind schlafwandelt zu meinem Bett. Und wenn ich unten im Wohnzimmer sitze und mein Kind schlafwandelt im Obergeschoß, habe ich auch keine Chance, das zu bemerken. Babyphone haben wir schon lange nicht mehr und halte ich bei 13 und 7 Jahre alten Kindern auch für absolut unangemessen.

Und plötzliche Krankheit würde ich in der Nacht auch nur merken, wenn mein Kind mich ruft, aber das kann ein 13Jähriger ja auch übers Handy erledigen.

"Und ich halte sie für eine Egoistin, die nicht bereit ist wegen ihrer Kinder auf ihre Flirts (ständig neue Männer) zu verzichten. "

Wieso bezeichnest du ausgerechnet SIE als Egoistin? Wo bleiben die Vorwürfe an den Kindsvater, der sich noch viel weniger um seine Kinder kümmert?

"Bin ich da zu engstirnig oder spießig?? "

Weder noch, du mischst dich einfach nur in Dinge ein, die dich nichts angehen (da wir hier ja nicht von zwei kleinen Kindern reden).

Wie lange müssen Eltern denn deiner Meinung nach auf ein eigenes Leben verzichten? Bis die Kinder ausgezogen sind?

Der Lebenswandel der Mutter ist sicher nicht optimal, aber der Kindsvater ist noch viel schlimmer.

LG,
J.

P.S.: bevor du denkst, dass ich meinen Sohn schon mal nachts alleine gelassen habe: nein, natürlich nicht. Weder mein Mann noch ich sind großartige "Ausgänger", so dass wir bis jetzt noch jede Nacht/Abend da anwesend waren, wo unser Sohn geschlafen hat.

Beitrag von dominiksmami 18.05.11 - 16:22 Uhr

>>Wenn ein Feuer ausbricht, während alle schlafen, ist es doch egal, ob die Eltern zu Hause sind - nur dass dann auch die Eltern in den Flammen sterben.<<

das ist nicht ganz richtig da Erwachsene vom Rauchmelder normalerweise zuverlässig geweckt werden. Kinder und Jugendlich hingegen verschlafen diese ganz gerne.

Mein Sohn ist z.B. 10 und schafft es neben seinem piepsenden Wecker ( durchaus Rauchmelderlautstärke) seelenruhig weiter zu schlafen.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von zahnweh 18.05.11 - 23:37 Uhr

Na ja, wenn mein Gehirn diesen Ton unter "Wecker" gespeichert hat, verschlafe ich den auch schon mal

seit ich die Wecktöne öfter mal umstelle (Handywecker sind mehrere möglich) passiert mir das nicht mehr so leicht. Manche sind zwar leiser, aber mein Hirn meldet mir "anderer Ton - hör genauer hin" oder "Achtung, hier ist was anders" .... dann wache ich auf und dann merke ich erst, dass es nur der Wecker ist.

Ist es immer der gleiche Ton, schaltet mein Hirn von selbst um auf, ach was soll's liegen bleiben ist schöner, noch ehe ich richtig wach werde ;-)

Beitrag von dominiksmami 19.05.11 - 15:48 Uhr

*lach* ja wirklich?

Ich schrecke immer total zusammen wenn mein Wecker losgeht, weil ich normalerweise schon kurz vorher wach bin *g*

lg

Andrea

Beitrag von woodgo 18.05.11 - 16:34 Uhr

Also wenn ein 13-jähriger dabei ist, was ist denn dabei? Ja, Du bist spießig und es geht Dich ja nun auch nix an;-)

Beitrag von steffken80 18.05.11 - 16:34 Uhr

Hallo,

lass mich raten, du hast einen lieben Ehemann und kannst absolut nicht nachvollziehen, wie sie es wagen kann, etwas anderes zu machen, als jeden Abend allein auf der Couch abzuhängen.

Ich habe so einen lieben Ehemann auch, aber ich weiss auch wie oll es ist alleinerziehend zu sein. Und das kann keiner nachvollziehen, der das nicht schon einmal durchgemacht hat. Es ist nämlich verdammt miess jeden ABend da allein zu hocken, ganz allein, ohne jemanden zum reden.

Sie wird schon wissen was sie mit ihren Kindern macht und ich bin der Meinung, dass man mit 13 Jahren genug Verantwortung tragen kann um auf die 7 jährige Schwester aufzupassen.

Aber wenn du das so schlimm findest, dann biete ihr doch mal an, auf die Kinder aufzupassen. Wäre für deine Bekannte vielleicht auch mal ne große Hilfe.

Gruss Steffken

Beitrag von juniorette 18.05.11 - 16:40 Uhr

"Aber wenn du das so schlimm findest, dann biete ihr doch mal an, auf die Kinder aufzupassen. Wäre für deine Bekannte vielleicht auch mal ne große Hilfe. "

Eben!

Ablästern ist aber halt bequemer als selbst Unterstützung anzubieten!

LG,
J.

Beitrag von zahnweh 18.05.11 - 23:40 Uhr

"Aber wenn du das so schlimm findest, dann biete ihr doch mal an, auf die Kinder aufzupassen. Wäre für deine Bekannte vielleicht auch mal ne große Hilfe. "

#pro

und wenn es nur einmal in zwei Monaten wäre. Das wäre schon suuuuuuuuper :-)

Beitrag von jazzbassist 18.05.11 - 17:09 Uhr

Also eine 7-Jährige würde ich Abends nicht alleine lassen; bei einem 13-Jährigen sehe ich da überhaupt kein Problem mehr. Und einen halbwegs verantwortungsvollen 13-Jährigen würde ich auch auf ein jüngeres Kind aufpassen lassen. Meine Nichte war selbst ~13, als sie das erste mal für uns als Babysitter - da war unser Sohn ~6 Jahre - eingesprungen ist.

Wenn ein Kind plötzlich krank wird, kann ein 13-Jähriger sicherlich die Mama anrufen; die Situation sollte einen 13-Jährigen nun wirklich nicht mehr überfordern. Und - wenn ein Feuer ausbricht und es im Haus keine Brandmelder gibt - so entwickelt sich das in der Nacht im Regelfall zu einer Tragödie. Da hilft es dann auch nichts, dass die Mami dann im Schlafzimmer schläft. Was das "Schlafwandeln" angeht - nun gut, wenn man weiß, dass ein Kind schlafwandelt (tun ja nun bei weitem nicht alle Kinder) kann man ja sicherlich noch mal über das Thema reden. Aber - ansonsten kann ich da keinerlei Verantwortungslosigkeit drin erkennen.

Zu Rechtslage: Also strafrechtlich gibt es dort keine Schwierigkeiten; zivilrechtlich (Schadensersatz) wird man sicherlich fragen müssen, ob die aufsichtspflichtige Person ihre Aufsichtspflicht verletzt hat. Das ist dann eine Einzelfallentscheidung; bei einem normal entwickelten 13-Jährigen kann ich mir das Persönlich eigentlich nicht vorstellen. Aber - dass ist ein Risiko, welches dann die Haftpflichtversicherung abdeckt, sofern man als Aufsichtspflichtiger seine Aufsichtspflicht wirklich verletzen würde.

Beitrag von einfach-mama 18.05.11 - 19:01 Uhr

Unsere Kinder (6 und 7) sind nur dann allein im Haus, wenn wir direkt gegenüber bei den Nachbarn sind. Und da haben wir immer unser Babyfon mit Gegensprechfunktion dabei, die Empfindlichkeit steht auf sehr hoch.
Wenn wir ausgehen wollen und keiner für unsere Kids da ist, gehen wir nicht weg. Aber meistens schlafen sie bei Oma. Ich glaube, ich könnte sonst auch nicht entspannt weggehen.

Beitrag von alpenbaby711 18.05.11 - 19:48 Uhr

Also ich finde das nicht OK. Die Frage ist aber natürlich auch ob die Kinder das vorher wissen wenn sie aufwachen das sie alleine sind! Denn wissen sie dann auch wohin sie sich im NOtfall wenden können?
Aber gut ich finde es einfach nicht OK.
Ela

Beitrag von lisasimpson 18.05.11 - 20:05 Uhr

"Kein Babysitter keine Oma, nix. "

was heißt "nix".
wo können sich die kinder im notfall hilfe holen (handy der mutter, nachbarn?...)

ich denke, das kann man pauschal kaum beurteilen. 13 jährige nachbarmädels haben hier auch schon auf unserer 3-6 jährigen nachbarskinder aufgepaßt (auch abends).

Mein bruder und ich hatten zwar Oma und opa im haus, was uns aber nicht davon abgehalten hat, hochprozentigen schnaps auf der edelstahl-spüle zu verteilen und anzuzüden-
wir hatten immer ne menge spaß, wenn die eltern aus dem haus waren (was allerdings nicht oft vorkam:)

lisasimpson

Beitrag von widowwadman 18.05.11 - 21:42 Uhr

Ich hab mit 13 mir als Babysitter schon was dazu verdient. Ich denk du siehst das zu eng.

Beitrag von thyme 18.05.11 - 22:33 Uhr

Ich auch

  • 1
  • 2