Der Tag des Kaiserschnitts *Angst*

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von eisblume31 18.05.11 - 18:28 Uhr

Hallo,
da sich meine kleine Bauchbewohnerin leider nicht in die Pole-Position drehen mag, bekomme ich am 30.5. einen Kaiserschnitt. *bibber*
Es ist meine erste OP und ich hab riesige Angst... Immer wieder grüble ich, wie das Ganze wohl ablaufen wird...
Nun meine Frage:
Wie war das bei euch? Wohin hat man euch nach dem KS (Spinale Betäubung) gebracht? Zimmer oder Kreißsaal? Wie lange hat es gedauert, bis ihr aufs Zimmer gebracht wurdet? Wann begannen die Schmerzen? Was macht man denn an dem ersten Tag sonst noch? Ist man da nicht völlig platt? Oder total überdreht???
Fragen über Fragen! Ich würd mich sehr über Antworten von euch freuen!
LG
Eisblume

Beitrag von yale 18.05.11 - 19:10 Uhr

Hallo Eisblume,

erstmal solltest du (nach möglichkeit ;-) ) ganz ruhig bleiben und dir nich soviele gedanken machen.

ich möchte dir trotzdem ein wenig erzählen wie mein letzter Kaiserschnitt ablief.

5:00 Uhr aufstehen und Duschen,natürlich durfte ich seit 22 uhr am vorabend weder Essen noch trinken.

5:30 Uhr kam die Schwester und hin die Infusion an (kochsalzlösung)

6:45 Uhr kam meine Hebi (hatte ne Beleghebamme und Belegarzt) schrieb nochmal Ctg und setzte den Katheter,auch das tut nicht weh ist eher unangenehem.

7:15 Uhr schicke OP-Haube auf und ab zum Narkose Doc.


Das setzten der Spinalen erfolgt im sitzen auf dem OP Tisch,die Hebi wird dir zur seite stehen. Als erstes bekommst du eine lokale betäubung um die eigentliche Einstichstelle und erst wenn die wirkt geht es los mit der Spinalen,du wirst ein kleinen druck verspüren und dann wirst du aufgefordert dich langsam auf den Rücken zu legen.Du merkst wie deine Beine warm werden und es kribbelt.

Wenn du liegst werden dir Tücher vors Gesicht gehangen damit du nicht spingsen kannst,eine Blutdruckmanchette wird dir angelegt,sowie 3 Elektroden zur Überwachung deiner Vitalwerte,ggf. bekommst du Sauerstoff durch die Nase.

Du wirst merken wie dein bauch mit schicker Jodlösung eingerieben wird,es ist kalt aber das nimmst du nur noch nebenbei wahr.
bevor geschnitten wird,werden sie dich mit etwas zwicken um zu schauen ob die betäubung wirkt,wenn ja geht es los.

Du wirst außerdem merken wie du angefasst wirst und aber du hast kein Schmerzempfinden.
Es wird ruckeln,es wird gedrückt und geschoben.
irgendwann wird der Operateur auf dein Oberbauch (in meinem fall der war es der unterarm) druck ausüben um das kind runter zu drücken,das ist der moment wo mir die Luft weg blieb.

wenig später ist dein Baby da,du bekommst etwas durch den Zugang (meist am handrücken) gespritzt was deinen Herzschlag beschleunigt das geht recht schnell vorbei und dein Blutdruck normalisiert sich.

also weiter im text

7.57 uhr baby ist da und wurde mir auch direkt gezeigt,danach geht es erstmal zur U1

Du wirst in der Zeit ausgeschabt und zu genäht.
Danach wurde ich zurück auf mein bett gezogen und es ging samt baby zurück ins Zimmer da war es 8:30 Uhr.

9:30 Uhr ich konnte meine Beine wieder bewegen.

Über den tag kommt mehrmals die Schwester oder hebi um zu schauen wie der WF läuft.

alles in allem wirst du müde sein,dein Körper macht an diesem tag einiges durch.

Ach ja es kann sein das du einen Juckreiz nach der Op bekommst,das ist eine Nebenwirkung der Spinalen.

Dein bauch fühlt sich auch wenn du deine Beine wieder bewegen kannst sehr taub anfühlen.

schmerzen hatt ich so gesehen nicht,nur als ich einen Tag später ein mittelchen bekam welchen das zusammen ziehen der gebärmutter fördern soll,sind halt Nachwehen.

Ich wünsch dir für den 30.5 alles alles gute und eine schöne Zeit mit deinem baby

Beitrag von emmy2010 18.05.11 - 19:19 Uhr

Die Geburt unseres Sohnes endete mit einem KS und als es hieß es kommt zum KS war die Panik vor dem was da kommt so groß. Ich habe nur Horrorgeschichten über den KS gehört.

Im OP waren erst einmal alle super lieb und lustig. Als dann endlich unser Sohn da war wurde mir ein Arm abgemacht das ich ihn streicheln konnte, ich durfte ihn küssen und nach einigen Minuten ist mein Mann mit Baby und Hebamme verschwunden.

Anschließend wurde ich auf die Überwachungsstation geschoben und habe etwa 1 Stunde dort warten müssen bis meine beiden Männer zu mir durften (war etwa 1 1/2 Stunden nach der Geburt). Seit 1.1.2011 wird das bei uns im KH anders gemacht, wenn es keinen Grund gibt um auf die Wachstation zu kommen wird man in den Kreissaal geschoben und so lange wird auch mit dem wiegen, messen, Fotos machen etc. gewartet. Die Stunde verging aber so schnell, ich hatte erstmal genug damit zu tun um zu verarbeiten was da die letzten Stunden passiert ist.

Als die beiden da waren wurde er mir auch zum ersten mal angelegt, nach etwa mehr als einer Stunde wurde ich aufs Zimmer gebracht. Eine Infusion mit Schmerzmitteln hatte ich etwa 4 Stunden lang und ich dachte ich brauche kein Schmerzmittel danach zu nehmen, die Schwester hat mich zwar gebeten was zu nehmen, sonst würde ich in der Nacht Schmerzen bekommen. So war es auch ... also immer schön drauf hören was die Schwestern so sagen.

Ansonsten war ich nach dem KS erst einmal fix und fertig. Ich hab ja auch immer gedacht das ich das schlimm finde mein Kind nicht alleine versorgen zu können. Aber ehrlich gesagt, das war mir in dem Moment sowas von egal, ich war froh das ich für alles nach den Schwestern klingeln konnte. Ich war richtig durch den Wind, der ganze Tag ist wie im Film an mir vorbei gelaufen und so nach und nach wurde mir erst bewusst was alles so los war.

Der KS war bei mir mittags und am anderen morgen zum Frühstück bin ich aufgestanden. Das war natürlich nicht sooooo prickelnd, aber kann man locker ertragen, der Kreislauf war in dem Moment schlimmer als die Schmerzen. Von da an habe ich auch unseren Sohn alleine versorgen können. Mit duschen sollte ich aber noch einen Tag warten.
Nach 2 Tagen habe ich kein Schmerzmittel mehr gebraucht, beim liegen und gehen hatte ich auch keine Schmerzen. Nur husten, lachen, niesen etc. das hat ganz schön gezogen. Nach ziemlich genau 2 Wochen hatte ich gar keine Schmerzen mehr.

Ich wünsch dir alles gute für deinen KS und hoffe es geht die danach so gut wie mir.

LG
emmy & kleiner Mann

Beitrag von bjerla 18.05.11 - 20:02 Uhr

Am Ende wirst du auch ganz ruhig sein. War bei mir auch so. Wirklich Angst oder so hatte ich da nicht mehr. Habe mich eigentlich nur noch auf das Baby gefreut.

Musste schon den Abend vorher im KH sein und bin dann früh auf, zum Duschen usw. Gegen 8 kam die Schwester und brachte uns in den Kreißsaal. Dort wurde ich vorbereitet: Zugänge gelegt und i.v. mit Flüssigkeit versorgt. Bekam dann noch ein Mittel, das den Magen beruhigen sollte.
Dann samt Bett in den OP und auf den OP-Tisch geklettert. Die Schwester hat Händchen gehalten als die Spinale gesetzt wurde und ich sollte mich dann hinlegen. War dann auch irgendwie bissel benommen, hatte gleich ein Tuch vor dem gesicht und sah und merkte (zum Glück) auch nicht mehr, was die da machen (Katheder legen, desinfizieren usw).
Dann gings ratzfatz los und 9.15Uhr war meine kleine da. Nach dem Nähen warteten Baby und Mann und schon im Nebenzimmer und wir hatten dann erstmal Zeit für uns 3. Etwa eine Stunde später kam ne Schwester, machte mich nochmal frisch und ließ uns von der Stationsschwester abholen.

Auf dem Zimmer hatte ich dann Hunger und bekam dann irgendwann Mittag. Gegen 14 Uhr rief ich die Schwester und sie half mir beim Aufstehen. Da musste echt die Zähne zusammenbeißen, aber sicher nichts im Vergleich zu Geburtswehen ;-)
Den Tag über war ich schon noch platt und sehr müde. Meist kümmerte sich mein Mann dann um die Kleine. Am nächsten Morgen sah die Welt aber schon anders aus.

LG

Beitrag von eisblume31 18.05.11 - 20:58 Uhr

Danke, euere positiven Berichte machen mir echt Mut...
Liebe Grüße!

Beitrag von kikiy 18.05.11 - 21:04 Uhr

Hallo!

Du wirst hier von verschiedenen Frauen ganz verschiedene Berichte erhalten. Der Ablauf vor und nach KS wird in jeder Klinik unterschiedlich gehandhabt. Ich hatte 2 Kaiserschnitte,auch in unterschiedlichen Kliniken.

Bei dem ersten (gab gesundheitliche Komplikationen beim Kind) war er direkt weg zur Intensivstation. Ich war ca. 6 Stunden im Kreisssaal.

Beim zweiten Kind kam ich auch nach der OP in den Kreisssaal, mit ihr zusammen #verliebt Ich konnte sie dort anlegen und war nur ca. eine halbe Stunde da, dann ging es aufs Zimmer.

Die Schmerzen empfand ich nach dem ersten KS als schlimmer, aber das kann auch daran gelegen haben, dass ich später wusste was auf mich zu kommt!
wichtig ist, dass du SOFORT Schmerzmittel einnimmst, wenn sich der Schmerz bemerkbar macht! Dann kommt es meines Erachtens nach schnell und gut in den Griff. Wenn sich der Schmerz erst mal breit gemacht hat, ist es weniger günstig.

Was man macht? Naja, körperlich ist man natürlich platt. Ich hatte schon nach beiden KS die ersten beiden Tage starke körperliche Einschränkungen. Sprich ich kam kaum aus dem Bett und konnte nur gebückt laufen.Es soll aber auch Frauen geben, denen macht das viel weniger aus! Naja und dann lernt man natürlich sein Kind kennen, stillt und kuschelt.Damit hat man jede Menge zu tun. Des weiteren kommt auch Visite, Physiotherapie, Essen, Putzfrau ins Zimmer, des weiteren Besuch von dir und evtl Zimmernachbarin. Also es ist eine Menge los im Krankenhaus #schwitz

PS: Gegen die Angst hilft,dass du immer fragst was gerade gemacht wird. Das lenkt ab und du bist weniger ungewiss. Bei der Geburt meiner Tochter haben die mit mir noch diskutiert welcher der beiden Namen schöner ist (es standen da noch 2 zur Auswahl).

Sollte dir während der OP schlecht oder schwindelig werden, bekommst du umgehend ein Medikament gespritzt oder Sauerstoff und das ist dann auch gegessen.

Ich wünsche dir alles Gute! Angst brauchst du wirklich nicht zu haben!
#herzlich

Beitrag von hutzel_1 19.05.11 - 09:41 Uhr

Hallo!

Ich habe meinen ersten Sohn per KS (spinal) bekommen und werde am 16.06. auch meinen zweiten Sohn auf diese Art und Weise bekommen.

Als mein Sohn geboren war, hat meine Hebi ihn neben meinen Kopf gelegt und ich durfte ihn streicheln und angucken. Dann ist sie mit ihm und meinem Mann zum untersuchen etc. losgezogen. Danach sind die drei ind en Kreissaal gegangen. Ich wurde genäht und danach sofort in den Kreissaal gebracht. Das ganze hat 10 Minuten gedauert, dann war ich wieder bei meinem Sohn und bei meinem Mann.

Die Schmerzen? Keine Ahnung, ich hatte erst noch einen Schmerztropf, danach haben die Krankenschwestern mich bis zum Abend (geboren wurde er um 10 Uhr) vergessen, so dass ich auch keine weiteren Schmerzmkittel bekam. Scheint nicht so tragisch gewesen zu sein, kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass es sonderlich weh tat.

Ich war nicht platt oder überdreht, ich war einfach nur glücklich! Wir haben (durch das vergessen der Schwestern) ganz lange gekuschelt, dann wurde mein Sohn angezogen und ich ebenfalls versorgt und Abends waren wir dann in unserem Zimmer. Aufstehen durfte ich noch nicht, da ich noch den Blasenkatheder hatte.

Ich fand den KS völlig ok, gehe auch ohne Angst oder Sorgen in den zweiten KS! (leider sind beide medizinisch notwendig)

LG,
Hutzel_1 mit Bauchzwerg, 35. SSW

Beitrag von uvd 19.05.11 - 10:42 Uhr

manche kinder mögen eben lieber po-position :-)
aber deswegen kaiserschnitt???

BEL ist eine normale Geburtslage (Längslage), wenn auch nicht so häufig wie SL.
Alle Längslagen können normal geboren werden.

Hier ein Artikel zur optimalen Geburtsform bei BEL
(von Dr. Michael Krause, Klinikum Nürnberg Süd):
http://www.doula-ortenau.de/material/bel.pdf

Wunderschöne Bilder einer geplanten BEL-Hausgeburt (fußlage):
http://www.birthingway.com/footling_breech.htm

Ablauf einer BEL-Geburt
http://www.homebirth.net.au/2011/03/mechanism-of-breech.html

Zwei videos von BEL-Wassergeburten:
http://www.youtube.com/watch?v=jD5939e5PZ8
http://www.youtube.com/watch?v=YaX2lHQQGRE

Video einer BEL-Hausgeburt ("Klappmesser-Position")
http://www.homebirth.net.au/2010/01/frank-breech-video.html

Artikel "Beckenendlage - das Nürnberger Modell"
http://www.adeba.de/html.php/modul/HTMLPages/op/show_pdf/pid/532
http://zeitung.hebammen.at/2001/1_01.htm

Beitrag von widowwadman 19.05.11 - 13:00 Uhr

Na, wenn du weiter dein wunderschoenes Fusslagen-Hausgeburtsvideo posten musst, vielleicht solltest du zum Ausgleich den Link hier auch noch mal hinterherschieben


http://hurtbyhomebirth.blogspot.com/

Beitrag von widowwadman 19.05.11 - 13:02 Uhr

http://skepticalob.blogspot.com/2009/10/after-homebirth-death.html

Oder den.

Beitrag von widowwadman 19.05.11 - 13:03 Uhr

Oder, um bei der geplanten Footling Breech zu bleiben:

http://skepticalob.blogspot.com/2010/07/homebirth-midwife-melissa-cheyney-has.html

Beitrag von yale 19.05.11 - 13:54 Uhr

Hast du selber denn auch aus BEL entbunden?

Ich muss dir ehrlich sagen,ich hab mir eben mal die klappmesser position angeschaut und kann nur nein danke sagen.

Mir persönlich wäre eine BEL geburt zu gefährlich,ganz einfach aus dem grund weil das kind stecken bleiben kann.

Aber so hat jeder seine meinung ;-)

Beitrag von eisblume31 19.05.11 - 14:19 Uhr

Danke für deine Aufklärung, aber unabhängig voneinander haben mir 3 Ärzte und 2 Hebammen aus verschiedenen medizinischen Gründen geraten, das mal lieber sein zu lassen. Ich finde es immer wieder toll, was man für Antworten bekommt von den Kaiserschnittgegnerinnen. Sorry, aber ich will und kann das echt nicht mehr hören/lesen! Danach hab ich ja auch gar nicht gefragt!

LG, Eisblume, die jetzt auch mal zickig wird!

Beitrag von eisblume31 19.05.11 - 14:23 Uhr

Sorry, mein Gemotze war an uvd gerichtet ;-)

Beitrag von grundlosdiver 19.05.11 - 14:51 Uhr

Also echt, der KS war gar nicht schlimm!!! Viel schlimmer war das vorher... Wir hatten keinen geplanten, sondern einen sekundären KS nach 4.Einleitung und ich hab noch Wehen veratmet trotz Wehenhemmer als wir den Papierkram gemacht haben und noch als ich auf dem OP-Tisch saß...

Bei Dir ist es ja ein geplanter KS, ihr habt den Papierkram schon vorher erledigt und Du gehst ganz entspannt/ ausgeruht zum OP-Termin ohne vorher Stunden oder Tage lang Wehen gehabt zu haben...
Bei mir war es dann so: Ich wurde noch im Kreißsaal rasiert (das könnt ihr ja zu Hause vorbereiten), Kanäle im Arm hatte ich ja schon für Tropf usw...
Dann ging es im Eilschritt in den OP. Ich wurde auf den OP-Tisch gesetzt, es war etwa 17:10 Uhr. Die spinale wurde gelegt, das ist wirklich nur ein ganz kurzer Piks!!! (war das schöööön als endlich die Wehen weg waren #rofl)
Das OP-Team war so lustig und hat schön erzählt, war voll abgelenkt. Dann haben sie mich auf den OP-Tisch geschnallt und meinen Mann neben mich gesetzt. #verliebt Dann wurde auch schon geschnitten, hat ein bißchen gedrückt, sonst hab ich nichts gemerkt (wird auch vorher getestet!!!)
Dann kam unsere Püppi, sie haben sie mir gezeigt, dann musste sie zum Kinderarzt und ich wurde vernäht. Da ist mir kurz übel geworden und ich musste würgen, hab aber sofort was dagegen bekommen, war also nur ganz kurz!!! Mir sind die Augen zugefallen, weil ich vom vorher so erschöpft war!

Dann kam ich wieder in den Kreißsaal, lag da etwa 2 Std. mit meiner Maus, hatte sie auch eine Weile im Arm.

Nach den 2 Std., etwa 20 Uhr, kam ich auf das Zimmer. Ich sollte schlafen, konnte aber vor Aufregung gar nicht mehr!!! Hat echt gedauert mit dem Einschlafen... Hatte die ganze Nacht einen Schmerztropf.

Nächsten Tag kamen Schmerzen, aber nicht im Liegen, sondern nur beim Bewegen. Bauch festhalten, dann geht das!!!!
Am schmerzhafzesten war der Toilettengang, aber innerhalb weniger Tage war das auch OK!!!
Viel bewegen, dann kommt man besser in Gang und es wird von Tag zu Tag besser. Ab dem 2.Tag hab ich mich (trotz Komplikationen) komplett allein um meine Maus gekümmert!!!

Am 1.Tag übt man aufstehen, bewundert das Baby und ruht sich schon noch aus. Bäume ausreißen verschiebe mal, aber ich denke, im Wochenbett darf man sich ausruhen! ;-)

Toi toi toi!!!