Mutterschaftsurlaub & trotzdem arbeiten??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gruebchen1 18.05.11 - 18:30 Uhr

Guten Abend zusammen,

Ich habe da mal 2 Fragen: 1. Ab wann genau beginnt der Mutterschaftsurlaub? 6 Wochen vor ET, oder wie wird dass gerechnet?

2. Darf man wenn man diesen begonnen hat oder hinterher in der Elternzeit ein "paar Stunden" arbeiten, damit man nicht rauskommt z.B.?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Beitrag von nikon3000 18.05.11 - 18:32 Uhr

Mutterschutz ist 6 vor ET und 8 Wochen nach ET

arbeiten kannste in der Eriehzungszeit, aber nur so und soviel Stunden

Beitrag von isi1709 18.05.11 - 18:34 Uhr

Hi,

soweit ich weiß kannst du in den 6 Wochen vor ET noch weiterarbeiten auf freiwilliger Basis. Kannst dies aber jederzeit ändern. Acht WOchen nach der Entbindung darfst du aber gar nicht arbeiten. Kannst aber ja dann in der Elternzeit wieder einsteigen.

LG

Isabel

23. SSW

Beitrag von knackundback 18.05.11 - 18:39 Uhr

Den Mutterschutz vor der Entbindung kann man ausfallen lassen (dann gibts aber weiter Gehalt und keine Erstazleistung von der KK).
Die 8 Wochen danach MUSS man nehmen.

LG

Miri

Beitrag von miau2 18.05.11 - 19:02 Uhr

Hi,
Mutterschutz wurde ja schon vollkommen korrekt beantwortet.

In der Elternzeit darf man max. 30 Stunden pro Woche arbeiten. Allerdings wird das Einkommen auf das Elterngeld angerechnet, bzw. das Elterngeld berechnet sich dann so, dass 67/65% vom Verdienstausfall (also Differenz Durchschnitt der 12 Monate vor Mutterschutz - Verdienst in der Elternzeit) ersetzt werden. Heißt, das EG wird weniger, was ja auch logisch ist, es soll ja das Einkommen ersetzen - und Einkommen, das da ist wird halt nicht ersetzt.

wer sein EG splittet auf doppelten Auszahlungszeitraum kann ab dem Ende vom Anspruch (also bei den meisten ab dem ersten geburtstag) dazuverdienen ohne dass es angerechnet wird.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von nadi110880 18.05.11 - 20:12 Uhr

Hi,
also 6 Wochen vor ET und 8 Wochen nach der Geburt ist der s.g. Muterschutz das ist arbeiten eig. verboten. in den 6 Wochen davor kannst du freiwillig noch gehen allerdings sollte dein Arzt dem zustimmen.
Regulär ich glaube 15 oder 19 Stunden kannst du aber der 9. Woche nach der Entbindung gehen wenn du Elternzeit nimmst. Allerdings muss du die Kinderbetreuung dann sichern und für so kleine ist das schwierig.
LG Nadi 18+6

Beitrag von nikon3000 18.05.11 - 20:32 Uhr

Zitat:
"wer sein EG splittet auf doppelten Auszahlungszeitraum kann ab dem Ende vom Anspruch (also bei den meisten ab dem ersten geburtstag) dazuverdienen ohne dass es angerechnet wird. "

Klasse das es so geht: ich wusste das mit "dazuverdienen ohne dass es angerechnet wird."