Arbeiten und Kind - ich finde es schwierig, auch wenn es nur kurz ist.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von superstar01 18.05.11 - 19:01 Uhr

Hallo,

ich bin selbständig freiberuflich tätig, aber ich möchte derzeit noch nicht arbeiten. Ich brauche es jetzt auch noch nicht. Vor einiger Zeit ist der Vater meines Mannes gestorben und da ich in Elternzeit war (jetzt nicht mehr), habe ich der Familie (ist ja auch meine) geholfen. Mein Mann wird ein Mehrfamilienhaus seines Vaters erben und ich bräuchte, aufgrund der Mieteinkünfte, und mein Mann verdient auch gut, jetzt noch nicht arbeiten.
Auch ich habe Geld gespart, nicht dass einige schreiben, ich soll mich nicht abhängig machen! Das mache ich auf keinen Fall!
Ich habe auch schon einen freiberuflichen Job im September angenommen, jetzt habe ich heute eine Anfrage bekommen, die ich gerne ablehnen möchte, weil es fast eine Woche ist und ich dann mit meiner Mama und unserem Kleinen gemeinsam fahren müsste. Ich ertrage keine fünf Nächte alleine...

Versteht Ihr, dass ich absagen will?
Ich finde, Kindererziehung ist echt ein Vollzeitjob und ich weiß nicht, ob ich es schaffe, mich nebenbei noch vorzubereiten. In dem Alter (14 Monate) schaffe ich nur etwas im Haushalt, wenn geschlafen wird und die Zeit brauche ich auch, denn sonst sieht es hier immer nur UNORDENTLICH aus =)
Außerdem erziehe ich nicht nur, ich kümmere mich auch sehr intensiv um die Erbschaft, in dem Haus müssen Wohnungen neu vermietet werden, es gibt in zwei Wohnung Probleme... ich sitze also nicht nur faul zu Hause!

Bin gespannt, was Ihr mir ratet (die sich NIE entscheiden kann).

Beitrag von ephyriel 18.05.11 - 19:17 Uhr

Hallo,

ich denke Du solltes es so halten wie DU es für richtig hälst! Und wie es sich für Dich gut anfühlt!

Da du die Wahl hast und, wie Du schon geschrieben hast, genug mit der Erbschaft zu tun hast, würde ich dir abraten.

Übringens finde ich das der "Mamajob" durchaus ein sehr fordernder und ausfüllender Job ist wenn man ihn mit Herz, Verstand und vollem Einsatz ausübt! #aha

LG

Beitrag von mamamadl 18.05.11 - 19:31 Uhr

Da kann dir keiner Helfen hör auf dein Herz!

Ich gehe jetzt seit 2 Monaten wieder teilzeit arbeiten (30std die woche)
und habe einen recht stressigen job.
da mein freund im schichtdienst ist bleibt nat. alles bei mir hängen..habe auhc keine oma etc. die mir unter die arme greifen könnten unter der woche.

es ist stress..geht schon in der früh los..aber es ist auf jedenfall machbar und ich möchte es nicht mehr missen!
nur hausfrau und mama wäre nicht meine erfüllung

LG madl mit Tochter 20 monate

Beitrag von schnubbi83 18.05.11 - 19:44 Uhr

Hallo

Hö warum recht fertigst du dich denn?
Ist doch alles ok so wie du es tust...!
Gibt doch auch genug Mütter die als Hausfrau und Mama Zuhause sind.
Außerdem scheinst du ja viel Beschäftigung zu haben#schwitz

Ich habe ne 2,5 Jährige Tochter, gehe nur 17 h dieWoche arbeiten und finds oft stressig#zitter

Also genieß doch die Zeit die du dir moment frei schaufeln kannst:-)

LG

Schnubbi83

Beitrag von cherymuffin80 18.05.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

wenn du es dir leisten kannst sei doch einfach nur Mama.

Ich bin auch selbstständig und zudem alleinerziehend, ich konnte mir nichtmal ne richtige Elternzeit gönnen weil ich meinen Betrieb nicht einfach mal so stilllegen konnte, bin aber wohl kürzer getreten dank Hilfe von Freunden.

Es geht, überfordert mich jetzt auch nicht weil wir halt eingespielt sind, aber manchmal hätt ich auch lieber nur den Mamajob gemacht ;)

LG

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 19:51 Uhr

Nein, ich kann soetwas nicht verstehen.
Auch ich hätte es finanziell nicht nötig gehabt, nach 1 Jahr Elternzeit wieder arbeiten zu gehen. Aber dieser Aspekt war mir auch total egal. Für mich war wichtig, dass ich nicht zu lange in meinem Beruf fehle, um nicht den Anschluß zu verlieren, ebenso etwas für meine Rente zu tun und am meisten, um auch wieder geistig gefordert zu werden.
Darüber hinaus finde ich es auch wichtig, dass Einzelkinder nicht nur mit den Eltern Kontakt haben, sondern möglichst viel mit Gleichaltrigen zusammen sind.
Aber was nützt Dir denn meine Ansicht, wenn Du es doch ganz anders siehst??? Jeder sollte sich so entscheiden, dass er damit gut leben kann. Ich wäre in Deiner Situation nicht glücklich, arbeite z.Z. fast Vollzeit (35h/Woche) und verstehe auch nicht, warum Du glaubst, dass man dann den Haushalt nicht schaffen kann.
Aber wie gesagt, wichtig ist, dass Du DEINE Entscheidung triffst und so lebst, dass DU glücklich bist.

Beitrag von kaktuszahn 18.05.11 - 19:55 Uhr

hallo,

ich arbeite seit meine tochter 12 mon alt ist- für 40 mon auf 30 std dann vollzeit 40 std. ich kann mich hippo nur anschließen....

aber jeder muss das eben für sich selbst entscheiden...

alles gute
lg

Beitrag von kaktuszahn 18.05.11 - 19:56 Uhr

ich meinte nat für 4 monate auf 30 std. #klatsch

ps: mein haushalt ist übrigends dennoch tiptop und nein mein kind kommt nicht zur kurz. alles eine frage der organisation

Beitrag von hippogreif 18.05.11 - 20:25 Uhr

Dankeschön!
Man und ich dachte schon, ich bin hier wiedermal die Einzige, die so denkt!

Beitrag von kaktuszahn 18.05.11 - 22:22 Uhr

danke gleichfalls ;-)

denn ich bin eine vollzeitarbeitende, hausfrau, mutter und geliebte und stehe in der kita und firma damit ziemlich alleine da. alles teilzeitmuttis oder hausfrauen die alles besser wissen und nat auch machen-.
und nein ich schere nicht alle über einen kamm- sind nur meine erfahrungen.

#liebdrueck

Beitrag von shorty23 18.05.11 - 20:06 Uhr

Naja, das ist doch deine Entscheidung, oder? Versteht dich dein Mann nicht oder deine Familie oder Freunde oder warum fragst du?

Ich würde mich zwar nicht so entscheiden, aber das ist ja meine Sache. Entscheide du so wie es für dich und deine Familie am besten ist, ich entscheide ja auch so wie ich denke, dass es für mich und meine Familie am besten ist!

LG

Beitrag von alkesh 18.05.11 - 22:34 Uhr

Nö, versteh ich nicht! Ich gehe Teilzeit arbeiten, 22 Std. im Schichtdienst (30 gingen leider nicht) - ich hab 8 oder 12 Std.-Dienste, meist eine Woche voll und dann erstmal frei.

Geregelt wäre einfacher mit der Betreuung, aber es geht auch so, eine Frage der Organisation.
Zwergen geht in die Krippe und es ist so schön zu sehen wie viel Spaß er hat, wie schnell er lernt, wie aufgeschlossen er neuem gegenüber ist.

Mein Hauhalt ist okay, Tiere und Kind kümmern wir uns Beide drum, auch was die Erziehung angeht. Was macht Dein Mann denn da auf dem Gebiet?

Und was machst Du den ganzen Tag mit Deinem Kind das Du den Haushalt nebenher nicht schaffst?

Mein Zwerg hielt Mittagschlaf lange für völlig überbewertet und trotzdem hab ich den Haushalt geschafft.

Sollte ich schwanger werden, bleibe ich wieder gute 1 1/2 Jahre zuhause, Schwangerschaft + ein Jahr Elternzeit und geh dann wieder arbeiten, anders könnt ich das nicht, da fehlt was!

LG