Ins Auge gepiekt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sylkeg 18.05.11 - 20:19 Uhr

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal euren Rat, bin gerade ganz schön fertig. Mein Kleiner (3 Jahre alt) wurde heute von einem anderen Jungen (4 Jahre alt) ins Auge gepiekt. Er musste zum Augenarzt, das Auge ist total rot und sowohl aus Auge als auch aus Nase kommt Wundflüssigkeit geflossen, schrecklich :-( Diese Woche darf er nicht mehr in die Kita...

Nun zu meinem Problem: Der Junge, der das gemacht hat, ist neu in der Kita. Mein Mann hat mir vor zwei Tagen von ihm und den Spielplatz-Erlebnissen erzählt. Er ist wohl total aggressiv und benimmt sich ganz und gar nicht normal. Er ist wohl ständig auf andere Kinder los, hat gestänkert und ihnen wehgetan. Der Junge kann wohl kaum deutsch und die Mutter (von zwei Söhnen) wurde wohl gerade vom Vater verlassen. Alles sehr schlimm für das Kind, ABER ich mache mir jetzt trotzdem Sorgen um MEIN Kind! Vor zwei Tagen redet mein Mann noch von diesem Jungen und heute bekommt es mein Sohn voll ab. Er hat wohl auch schön öfters anderen Kindern ziemlich wehgetan in der Kita.

Was mache ich nun? Am liebsten würde ich mir den Kleinen zur Brust nehmen und ihm sagen, er soll bloß seine Finger von meinen Söhnen lassen. Oder den Erziehern sagen, sie sollen den Kerl bloß nicht unbeaufsichtigt lassen. Aber das kann ich wohl beides nicht tun! Was soll ich nur mache, ich fühl mich total hilflos und habe Angst um meine Kinder :-(

Ich weiß, ich bin gerade total stinkig und fertig. Daher würde ich sehr gerne eure objektive Meinung hören, was ihr nun unternehmen würdet...

Vielen Dank & liebe Grüße,
Sylke

Beitrag von stefmex 18.05.11 - 20:34 Uhr

Hi Sylke,

oh Mann, das klingt heftig. Ich verstehe, dass Du Dich sorgst. Ich kann nur sagen, dass als wir den Kindergarten wegen Umzug wechseln mussten, da war Lena 4,5 Jahre alt, der Anfang und das Einleben sauschwer war. Sie war wohl streckenweise sehr grob und irgendwann erfuhr ich über eine Mutter, dass ihre Tochter nicht mehr in den Kindergarten möchte, weil meine Tochter so heftig wäre. Puuh, das ist mir schon erstmal das Herz in die Hose gerutscht. Als erstes hab ich die Erzieherinnen gefragt, warum ich so was von einer Mutter erfahre.

Naja, auf jeden Fall würde ich an Deiner Stelle sehr wohl dringend mit den Erzieherinnen sprechen. Habt Ihr einen Elternbeirat? Dann auch dort Deine Sorgen erklären.

Ach ja, nach ca. 4 Monaten hat Lena 'ihren Platz' in der Gruppe gefunden. Das dauert hat einfach.

Viel Glück und gute Besserung für Deinen Jungen!
Stefanie

Beitrag von jenny133 18.05.11 - 21:23 Uhr

Hallo Sylke

was euch passiert ist das ist echt heftig :-(
Das es im KiGa mal rangeleien gibt und es auch aggresive Kinder gibt die auf andere losgehen ist wohl oft so. Aber in deinem Fall gehts ja um das Augenlicht deines Kindes und damit ist nicht zu spassen. Wäre es nun "nur" ein blauer Fleck würde ich wohl gar nichts machen aber so.
Sprich in jedem Fall mal mit der Erzieherin. Was hat sie denn gesagt als du deinen kleinen abgeholt hast? Kam da schon was von ihr?
Spricht sie mit dessen Mutter (auch wenn es sprachliche Probleme gibt)?

Weiss nicht wirklich wie der Fall zu lösen ist. Eigentlich kann man nur hoffen, das es nicht nochmal zu SO einem schlimmen Vorfall kommt. Evtl. kannst du dich ja auch mal mit dem Elternbeirat zusammen setzen und fragen was in dem Fall Sinn macht?

LG
Melanie mit Nico (3,5 Jahre)

Beitrag von jessi_hh 18.05.11 - 22:39 Uhr

Hallo Sylke,

Du solltest auf jeden Fall mit den Erziehern sprechen. Wenn das Kind wirklich ungewöhnlich heftig mit den anderen umgeht, dann müssen die Erzieherinnen ihn eben unter Sonderbeobachtung stellen.

Meine Tochter war, als sie mit 2 in die Kita kam, auch sehr aggressiv anderen Kindern gegenüber. Es hatte keine familiären Gründe, sie hatte ein vermindertes Schmerzempfinden und konnte dadurch ihre Berührungen anderen gegenüber schlecht dosieren (dagegen machten wir Ergotherapie). Außerdem sprach sie noch nicht soviel und konnte mit den anderen Krippenkindern, die z.T. noch weniger sprachen, nicht umgehen. Die Erzieher taten nichts und sagten mir auch nichts. Schließlich rief mich eine Mutter an und beschimpfte mich, mein Kind sei psychisch gestört und ich solle mich endlich kümmern. Ich fiel aus allen Wolken.
Nach einigem Hin und Her wechselten wir die Kita, weil die Erzieher in der Kita einfach nicht durchgreifen konnten.
In der neuen Kita war das Thema Hauen, Kneifen, Haare ziehen nach ca. 3 Wochen erledigt. #schwitz Sie hat sofort eine Konsequenz von den Erziehern bekommen (z.B. am Tisch oder in der Grderobe sitzen statt mitspielen) und es dann lieber gleich ganz sein lassen.
Inzwischen ist sie 3,5 Jahre und ein sehr liebes, zärtliches, einfühlsames Mädchen!

Was ich damit sagen möchte: Der Junge muß nicht zwangsläufig aggressiv sein, vielleicht können die Erzieher ihm nur keine Grenzen setzen?

Wir haben übrigens auch einen Jungen in der Kita, der schon aus 3 anderen Kindergarten rausgeflogen ist, weil er so auffällig und aggressiv war. Bei unserer Kita ist er immer noch kein einfaches Kind, aber die Erzieher haben ihn sehr gut im Griff und es gab noch keine Übergriffe.

Sprich mit den Erziehern, sie müssen tätig werden!

LG,
Jessi