Umzug mit Katzen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von minemaus 18.05.11 - 20:34 Uhr

Hallöchen!
Bei uns steht zum ersten Juli ein Umzug an in ein Haus.
Mietvertrag ist unterschrieben und schon bald geht es in die heiße Phase. :-)

Bisher wohnte ich in einem 2-Familienhaus mit Garten, dies seit 5 Jahren.
Ruhige Wohngegend, ohne Autos, nur zu Fuss zu erreichen.
Vor etwa 4 Jahren haben sich die Katzen der Nachbarn bei mir eingenistet, ein etwa 11jähriges Geschwisterpärchen, also Freigänger.
Die Nachbarn hatten sich einen großen Hund zugelegt, ohne Rücksicht auf die vorhandenen Katzen. Die katzen haben fortan aus lauter panik das grundstück nicht mehr betreten und waren sich selbst überlassen und standen irgendwann total verwahrlost und halb verhungert bei mir vor der Haustür. Also habe ich mich ihrer angenommen und den nachbarn Bescheid gegeben, dass sich die Katzen bei mir aufhalten. In den ganzen 4 Jahren haben sie nicht ein einziges mal nach den katzen gefragt.
Jetzt ist letzten Monat mein vermieter gestorben, das haus wird verkauft und wir mussten uns nun eine neue Bleibe suchen, das war sehr schwer, finanziell und unser ort hier ist mit Wohnraum knapp bemessen. Allein um unser haus haben sich 18 Familien beworben.
Nun wieder zu den Katzen. Sie sind meine kinder und sie hängen auch sehr an mir, egal, wo ich sitze oder bin, die katzen sind auch da. Sie hören aufs Wort und antworten, wenn ich was sage.
Zuerst sagten die vermieter, nichts da die katzen bleiben hier! Nun ja, ich dachte: da kannste nichts machen, ausserdem hat das neue haus keinen garten und liegt sehr zentral. Dachte ich gut, lässt du die katzen da (beim nachbarn), versicherst dich regelmäßig, dass es den katzen gut geht. Auch wenn´s mir schwer fallen würde und ich unendlich traurig wär.
jetzt ist es so, dass der kater schwer krank wurde, er hat ständig infekte und es wurde katzenaids nachgewiesen. in einer woche habe ich knapp 600€ ausgegeben, er stand wirklich auf der kippe. gott sei dank hat er es erstmal geschafft. Als ich die Nachbarn darüber informierte, daß er demnächst nicht mehr raus darf und hochwertiges Futter braucht und regelmäßig zum Tierarzt muss, wollten sie die katzen nicht mehr. fertig!
Noch ist es so, dass er raus geht. ich habe mit dem Tierarzt gesprochen und er sagte, bis zum Umzug sollte ich ihn noch draussen lassen, damit er nicht 2 mal Stress hat.
Tja, glaubt ihr, das geht gut? vom Freigänger zu hauskatzen??? Ich mein, auf grund seiner Erkrankung bleibt mir ja nichts anderes übrig. Und im neuen haus schon gar nicht! Werde ihnen wohl den Balkon (5m x2m) katzensicher einrichten. Bisher gehen sie nur in den garten, nicht weiter und das höchstens eine Stunde am tag. Sobald es kälter als 10-12 grad ist, gehen sie freiwillig nicht raus, den ganzen winter waren sie nicht einmal draussen. und Protestpinkler waren sie auch noch nie.

Danke erstmal fürs Lesen! War gar nicht so lang gedacht! :-)

Beitrag von hoeppy 18.05.11 - 20:50 Uhr

Hallo,

ich denke schon, dass das gut geht.
Zum einen sind es keine so jungen Katzen mehr. Sie sind bereits in einem guten Alter und wohl etwas ruhiger als 3-4 jährige.
Und Du hast einen recht großen Balkon.
Wenn Du diesen aufregend und katzensicher gestaltest sehe ich kein Problem...

LG Mona

Beitrag von minemaus 18.05.11 - 20:55 Uhr

ruhig kann man sagen... :-) von 24 stunden wird 23 geschlafen.. :-) meist auf mir! :-) Ich kann sie wirklich von A nach B tragen, ohne dass sie das stört. Katze hoch, drunter hersaugen, katze wieder in Ursprungsposition zurücklegen...