Vaterschaft " aberkennen" ??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von möglich? 18.05.11 - 20:53 Uhr

Aloha#blume........

Ich telefonierte vorhin mit einer Freundin die mir unter Tränen erzählte, das der Vater von ihrer Tochter ( sind seit der Geburt getrennt ) die Vaterschaft zurück ziehen will.

d.h. die kleine wird in 2 wochen 5. & er hat damals die Vaterschaft anerkannt.

Meine Frage daher, ist es möglich die " Vaterschaft nicht mehr zu wollen" ?

Beitrag von anyca 18.05.11 - 20:56 Uhr

Nur, wenn er jetzt erst erfahren hat, daß er evtl. nicht der Vater ist - dann könnte er die Vaterschaft anfechten.

Ist er der biologische Vater, dann kann er das natürlich nicht einfach "zurücknehmen", ist ja dann schlichtweg eine Tatsache.

Beitrag von pcp 18.05.11 - 20:56 Uhr

"Nicht mehr wollen" geht sicher nicht.

Er kann einen Vaterschaftstest einfordern wenn er den Verdacht hegt daß ihm das Kind untergejubelt wurde, aber so nach dem Motto "nö, doch keine Lust auf Vaterschaft" - das wird sich nicht spielen.

lg

Beitrag von ahhhhh. 18.05.11 - 21:02 Uhr

Nee also er ist ja der erzeuger. also das ist sein kind. nur er is damals fremd gegangen & dann hat sie sich getrennt ihm dennoch immerwieder angeboten sein kind zu sehen..

Und das das nicht seine Tochter ist kann er auf keinen fall abstreiten ( aussehen )....

Beitrag von pcp 18.05.11 - 21:04 Uhr

Ja, wie gesagt. Er kann diesen Test einfordern, aber wenn er der Erzeuger ist dann muß er dafür geradestehen.

lg

Beitrag von spatzl27 20.05.11 - 14:13 Uhr

Wenn er das anstrebt, dann soll Deine Freundin zum Jugendamt. Notfalls nen Vaterschaftstest gerichtlich einfordern.

Gehts ihm darum, den Unterhalt nicht mehr zahlen zu müssen? Wenn ja, dumm gelaufen. Kinder in die Welt setzen und sich rar machen geht, aber ganz aus der Verantwortung stehlen, dann doch nicht. Gott sei Dank gibts Gesetze...

Vaterschaft aberkennen, wenns sein leibliches Kind ist... tsss.. dem hat wohl bissi arg die Sonne aufs Hirn gebrannt?

Beitrag von möglich? 20.05.11 - 21:04 Uhr

er zahlt ja nicht.

Beitrag von luka22 18.05.11 - 23:00 Uhr

Natürlich kann er die Vaterschaft nicht anfechten, wenn er der biologische Vater ist. Er IST der Vater des Kinder (nach deiner Aussage). Wie sollte ein Gericht ihn davon befreien?
Die Vaterschaft nicht mehr zu wollen, geht genauso wenig wie die Mutterschaft nicht mehr zu wollen.

Grüße
Luka