Hätten wir das mal eher getan!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 21:09 Uhr

Hallo,

einige von Euch haben sicherlich vor einiger Zeit und über einen längeren Zeitraum das Drama verfolgt, dass mein Kind seinen Kindergarten hasste.. Ich war am Verzweifeln.

Nachdem nun einige Sachen zusätzlich vorgefallen waren (er durfte nicht zur Toilette, obwohl sie direkt neben dem Kindergarten waren. Er wurde zum Spielen auf den Spielplatz geschickt und hat dort die ganze Zeit über in einem Häuschen geweint, weil er musste!), haben wir innerhalb kurzer Zeit den Kindergarten gewechselt. In den alten ist er ca. 1,5 Jahre mit täglichem Weinen gegangen.

Nun ist er im neuen Kindergarten seit dem 01.05. und es ist nicht ein Tränchen geflossen. Er freut sich jetzt auf den Kindergarten und genießt die Stunden dort. Er würde zwar dennoch lieber zu Hause bleiben und freut sich riesig, wenn ich ihn wieder abhole, aber er hat Freude am Kindergarten..

Mir ist eine große Last von den Schultern gefallen.

Hätten wir das mal eher durchgezogen.

Ich hatte immer Bedenken, da die Kindergärtnerinne meinten, er ist halt sehr schüchtern und brauch halt sehr lange. Manche würden einfach nicht gerne in den Kindergarten gehen und ein anderer würde das auch nicht wegmachen.

Beim Gehen wurde mir noch von den Damen vorgeworfen, dass ich meinem Kind nicht die nötige Zeit zur Eingewöhnung gebe und es das Schlimmste ist, was ich ihm antun könnte, die Einrichtung zu wechseln.

Dabei wars das BESTE und wir hätten es viel früher machen sollen. Schade um die Zeit, die er so "gelitten" hat.

:-)

Ich weiß, irgendwo ist es ein Sinnlosposting, aber vielleicht hören manche Mamas nach dem Lesen doch ein wenig auf ihr Bauchgefühl, sofern deren Zwerge auch lange Probleme bei der "Eingewöhnung" haben und trauen sich, den Schritt, die Einrichtung eher zu wechseln.

LG
Janine

Beitrag von lisasimpson 18.05.11 - 21:26 Uhr

das freut mich aber für euch- und vor allem für deinen sohnemann!

Ich hoffe dir geht es gut so "alleine"-
habe dein post im alleinerziehende-forum gesehen

lisasimpson

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 21:38 Uhr

Hallöle :-)

Ja, danke. Nachdem Nayla nun ihre doppelseitige Mittelohrentzündung überstanden hat, flutscht alles ganz locker-flockig ;-) Anstrengend logisch und ne gute Diät. Weil so ess ich mit den Kiddis um 18 Uhr und das wirkt sich irgendwie auf die Linie aus.. lach.. Mit Papa haben wir abends immer noch gut alleine geschlemmt.. Pizza, Döner.. Was das Herz begehrt hat.. ;-)
Noch 3 Wochen mindestens is er ja jetzt weg. Bis dahin hab ich meine Traumfigur.. lach

Janine

Beitrag von lisasimpson 18.05.11 - 21:42 Uhr

ach gott- neid-
ich bin leider ein frustfresser:)

aber schön, daß ihr euch eingespielt habt und wen ndas im kiga noch so toll läuft ists ja klasse (aber mach dir keine sorgen- auch dort kan nes nach einiger zeit nochmal zu einer phase kommen, inder tränen fließen. muß nicht sein, aber manchmal wen ndie anfangseuphorie erloschen ist gibt es eine oder zwei wochen, in denen den kindern der abschied am morgen wieder schwer fällt!)

lisasimpson

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 21:45 Uhr

Ja, darauf bin ich eingestellt :-)

Die Kindergärtnerinnen sind dort ganz anders drauf. Es ist alles so herzlich dort. Da sieht man mal noch genauer den krassen Unterschied zum anderen Kindergarten.

Wie is das Wetter in WÜ ;-)

Beitrag von keep.smiling 18.05.11 - 21:26 Uhr

Huhu #liebdrueck

also nach 1,5 Jahren sollte man schon eingewöhnt sein. Das ist ja ein Witz, wenn die das so sagen. Nach 3 Monaten sind doch die Kids im Durschschnitt mitten drin.

Woher weißt du das mit der Toilette und dem Weinen auf dem Spielplatz?
Komisch alles. Haben andere Eltern da auch Probleme oder haben die deinen Sohn auf dem Kicker gehabt?

Na jedenfalls freut es mich, dass eier Wechsel scheinbar erfolgreich war. Und in paar Wochen heult er vielleicht, wenn du ihn abholst, weil er nicht heim will :-p

LG ks

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 21:43 Uhr

Das mit der Toilette hat er mir erzählt. Ich habs angesprochen und sie haben keine Silbe von abgestritten. Die eine Erzieherin packt die Kinder auch fest am Arm, wenn was vorgefallen ist, was mir auch missfällt. Das sagte mir mein Sohn des Öfteren. Ihn selber hatte es jedoch nie betroffen, da er ein sehr liebes Kind (in anderer Umgebung, als daheim) ist. Ich hab das immer nicht so recht geglaubt, aber eine Praktikantin, die ihr Praktikum dort mit Genehmigung ihrer Schule abgebrochen hat, hat mir dies vor ein paar Tagen in einem Gespräch bestätigt. Auch, dass es dort üblich ist, Kinder mit dem Toilettengang zu vertrösten. Mein Sohn ist da kein Einzelfall gewesen.

Eine Mutter nimmt ihre Tochter jetzt auch aus der Einrichtung. Die Kleine ist von der Fensterbank gestürzt und arg auf den Hinterkopf gefallen. Sie wurde sehr müde und wurde erstmal ne Stunde hingelegt. Nach ner Stunde wurde das Mädel munter und wusste nicht, wo sie ist und konnte nicht mehr stehen. Der Notarzt kam und das Mächen wurde auf die Intensivstation gelegt - ganze fünf Tage. Die Mutter wurde erst ca. 3 Stunden später informiert!

Wäre mal ein schönes Bild, dass er wütend wird, weil ich ihn abhole :-)


Beitrag von keep.smiling 18.05.11 - 21:52 Uhr

Boah und was sagt die Leitung dazu? Oder die Gemeinde / Stadt?
Das sind ja nicht vertretbare Zustände!

Beitrag von cherry19.. 18.05.11 - 22:00 Uhr

Die Leitung wollte mich 3 Monate an den Vertrag binden, als ich sagte, dass mein Sohn eher einen Platz haben könnte. D.h., ich hätte 2 Monate Doppelzahlung gehabt. Als ich dann damit kam, dass meinem Sohn das mit der Toilette zweimal widerfahren ist und sich das Kind aufgrund einer einzelnen Erzieherin nicht wohl fühlt, haben sie mich sofort aus dem Vertrag entlassen.

Die Mutter der Kleinen ist eine gute Bekannte von mir. Ich meinte, ich hätte wohl ne Anzeige erstattet, zumal der Mutter zu Ohren kam, dass die Leitung vor Ort meinte, dass die Mutter vorerst nicht angerufen wurde. Sie selber möchte aber keine Anzeige machen. Sie ist nur froh, dass es ihrer Tochter jetzt wieder gut geht und wechselt die Einrichtung jetzt ebenfalls.

Zum Anpacken: Tja, was will man sagen. Ich habe die Erzieherin mal direkt angesprochen und gemeint, sie sollte vielleicht mal ihre Art überdenken, denn das macht Kindern Angst. Sie schreit wohl auch öfters mal bzw. hat eine sehr laute Aussprache, wenn sie schimpft. Aber sie meinte, sie ist eben so..

Allerdings habe ich erfahren, dass ihr Vertrag im September nicht verlängert wird.

Beitrag von schullek 18.05.11 - 22:53 Uhr

halo,

ich habe meinen sohn damals nach 3 langen quälenden monaten hals über kopf in der krippe abgemeldet. mir wurde ebenfalls gsagt, das wär kontraproduktiv und ER müsste sich anpassen blablabla.
jedenfalls haben wir ihn dann zwei monate später ganz langsam und entspannt bei einer tagesmutter eingewöhnt und es gab dort dann keinerlei probleme. er hat sich wohlgefühlt und dann nach 3 monaten mitgeschlafen...
ich würde es jederzeit wieder so machen udn ärgere mich auch, dass ich nicht eher meinem bauchgefühl entsprechend gehandelt habe.

lg

Beitrag von locke1910 19.05.11 - 06:43 Uhr

nicht jedes Kind paßt in jeden Kiga und nicht jeder Kiga paßt zu jedem Kind... Manche Kinder stecken es "weg", wenn Umstände wie bei Dir beschrieben herrschen und für andere ist ein Wechsel einfach besser!
Ein ehemaliges TaKi von mir stand immer am Zaun und wartete, bis ich es abholte - wir wohnen direkt am Kiga und ich konnte es immer sehen; habe es dann auch öfter früher als vereinbart abgeholt, weil es mir so leid tat.
Nach Gesprächen mit der Mutter hat sie sich dann entschieden, in einen anderen zu wechseln; war für sie nicht einfach, weil die Zeiten im anderen Kiga ungünstiger waren und das Kind auch von mir nicht mehr geholt werden konnte wg der Entfernung - ABER: Das Kind blühte auf! Kurze Zeit später ging es gerne, fand Freunde und fühlte sich einfach sauwohl....
Insofern finde ich es voll korrekt, wenn man wechselt - immerhin verbringen die Kinder da verhältnismäßig viel Zeit in einer wichtigen Entwicklungsphase und da sollen sie sich auch wohlfühlen.#pro

Beitrag von mamajeannine 19.05.11 - 08:34 Uhr

Hallo,

ich hatte Deinen Beitrag gelsen und finde es schön das sich Dein Sohn jetzt dort wohl fühlt :-) Ich hoffe das ihr dort mehr Glück habt als in den anderen.


Alles Gute #klee
LG Jeannine