Keinerlei Intresse am Trockenwerden :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von knutschy 19.05.11 - 08:31 Uhr

Hallo,

mein Sohnemann ist am 20.10.2008 geboren. Und er zeigt wirklich noch absolut NULL Intresse seine Windeln mal loszuwerden.

Selbst wenn er in die Windel gestinkert hat und man ihn fragt VERNEINT er es das er dies hätte.

Er findet auch das Wickln nicht doof oder so, das lässt er ohne Probleme über sich ergehen ^^

Auch die Tagesmutti sprach es nun gestern an, das er wohl der einzige ist der dahingehend noch garnichts zeigt und das wir ihn doch mal etwas "lenken" sollen.

Na ja wir fragen schon immermal ob er aufs Töpfchen will. Dann sagt er auch ja. Aber sobald wir "täglich" fragen wehrt er es irgentwann sofort ab und sagt auch deutlich das er nicht will.

Wie kann ich ihn den nun "lenken" das er trocken wird ?

Windel weglassen ist bei ihm auch eher unschön, da er meisten 5 mal am Tag Stinker macht. :-(

Liebe Grüße Anja

Beitrag von yvonnep 19.05.11 - 08:35 Uhr

lass ihm die Zeit die er braucht. Noch ist er vom Alter her doch völlig im Rahmen. Bei meinem Großen war es ähnlich. Wir haben ihn gefragt, ob er mal muss und er hat nein gesagt. Dann ist er 10 mal hinereinander aufs Töpfchen gegangen ohne das was passiert ist und dann hat er ins Wohnzimmer gepullert. Er war einfach noch nicht so weit. Dann hat er von einem Tag auf den anderen keine Windel mehr gewollt und er war tagsüber und auch nachts trocken. Finn ist am 02.09.2008 geboren. Das vorherige bitten doch mal aufs Töpfchen zu gehen, hat er auch völlig ignoriert. Also wie gesagt ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, das Kind das Tempo vorgeben zu lassen.

Beitrag von widowwadman 19.05.11 - 08:41 Uhr

Meine Tochter ist am gleichen Tag geboren wie dein Sohn und seit 3 Wochen tagsueber trocken.

Wir haben sie seit dem ersten Geburtstag bei jedem Windelwechsel auf dem Topf sitzen lassen, zuhause wie in der KiTa. Ohne Druck, einfach als Routine. Und dann vor 8-9 Wochen haben wir einfach tagsueber die Windeln weggelassen. Das gab am Anfang ne Menge Unfaelle, aber das ist ja nicht dramatisch, man kann ja alles waschen.

Wenn es ins Toepfchen geklappt hat bekam (und bekommt) sie ein Riesenlob, und auch einen Sticker (und manchmal ein Stueck Schoki) als Belohnung - wobei die Belohnung mittlerweile nicht mehr noetig ist, sie ist schon so stolz genug auf sich, dass sie jetzt ein grosses Maedchen ist was schon Schluepfer fuer grosse Maedchen anziehen kann. Vielleicht kriegst du ihn ja darueber? Lass ihn Schluepfer, die er toll findet im Laden aussuchen, aber mach ihm klar, dass er die nur anziehen kann wenn er wie ein grosser Junge auf den Topf geht.

Die Nachtwindeln sind mittlerweile Pull-Ups (vorher hatten wir Stoffis), die kann sie auch schnell alleine hoch und runterziehen wenn sie muss.

Beitrag von metapher77 19.05.11 - 08:44 Uhr

Du sprichst wohl von meinem Sohn? Unser Zwerg zeigt nämlich auch keine Ambitionen. Eigentlich ist alles wie bei Dir, er macht in die Hose, und wenn ich ihn frage, ob er AA in der Hose hat, erhalte ich ein nein als Antwort. Selbst wenn ich merke, dass er am Drücken ist und ihn frage, ob er AA muss und wir aufs Töpfchen wollen, verneint er das. Oder aber er drückt und sagt danach "Mama AA". Und wenn ich ihn zu oft versuche, auf den Topf zu setzen, streikt er auch irgendwann. Ich lass ihn auch einfach machen,, und jetzt, wenn es warm wird, läuft er auch mal ohne Windel rum, und ich denke, wenn dann ein paar mal was daneben gegangen ist, wird er schon Interesse daran entwickeln, auf den Pott zu gehen.

Beitrag von riebele 19.05.11 - 09:07 Uhr

Keine Panik, das kommt schon noch. Ich würde ihn bei warmem Wetter einfach so oft wie möglich nackig draußen rumlaufen lassen, da kriegt er am ehesten ein Gefühl dafür. Von Druck und allzuviel üben halte ich nichts.
Unserer hat es kurz vor seinem dritten Geburtstag gepackt. Aber ich kenne viele, die auch länger brauchten.
Liebe Grüße, riebele

Beitrag von fbl772 19.05.11 - 10:47 Uhr

Liebe Anja, du sprichst ja von unserem Sohn. Wenn ich den gefragt hab ob er mal muss, dann sagte er O-Ton "Nein danke, hab schon" und zeigte auf seine Windel. Das Spiel haben wir gespielt ...

Als er 2 Jahre und 8 Monate alt war und noch immer Toilette, Topf etc. doof fand und durch nichts zu bewegen war und ich aber eindeutig das Gefühl hatte, dass er es eigentlich könnte habe ich doch mal die "Holzhammermethode" versucht - einfach die Windel weggelassen und ihn ständig daran erinnert, dass er keine Windel anhat. Die ersten 2 Tage habe ich die Klamotten halbstündlich wechseln müssen (er fand es aber nicht mal schlimm, sondern sagte einfach "Mama, ich hab depieselt"). Dann nach etwa 2 Tagen hat er es wohl länger eingehalten so auf 2 Stunden, aber wollte sich noch immer nicht aufs Klo setzen. Nach 4 oder 5 Tagen hat er es dann entweder komplett eingehalten (bis zur "Mittagsschlaf- oder Abendwindel") oder ist tatsächlich aufs Klo gegangen. Unser Trick war, dass wir ihn im Garten pieseln liessen - damit die Blumen besser wachsen (und ich geb zu, wir haben einmal an eine Pippistelle dann ein kleines Gänseblümchen gepflanzt und er hat sich gefreut wie ein Schneekönig am nächsten Tag). Es gab immer weniger Unfälle und so nach 3 - 4 Wochen kann man sagen ist er tagsüber trocken.

Sein großes Geschäft möchte er allerdings weiterhin in seine Windel machen - da geht es ihm auf dem Klo nicht schnell genug.

VG
B

Beitrag von t-j 19.05.11 - 10:50 Uhr

hi anja,

also wenn er wirklich noch keien anstalten macht, dann würde ich ihn auch nicht drängen.

was kann man tun??
neurig machen, indem er euch zu schaut beim toilette gehen.
mit dem töpfchen spielen lassen.
einen puppoentopf kaufen und eine puppe oder püschtier drauf setzen.


die zeiten abpassen ( "tagebuch" führen), wenn er sein großes geschäft macht und ihn dann auf den topf setzen.

wenn er auf dem topf sitz, beschäftigen mit fingerspielen, vielleicht selber aufs klo setzen.

und nach und nach eine routine einführen mit festen topfzeiten.

aber alles schön langsam und nicht drängen.

wenn er das nicht will, dann ist es ok, aber janosch hat sich gut leiten lassen.

die kita hat ihr übriges getan.
janosch hat früh ne halbe stunde nach dem aufstehen seine pullerzeit, da kommt richtig viel. heute früh hat er sich richtig gefreut als er hörte wie urin ins töpfchen lief. er hat gelacht, wie das milupa baby in der werbung und war stolz wie oskar,als er aufstand und in sein töpfchen schaute und es war was drin.
dank der kita ist er ein gutes töpfchenkind.

#herzlich t-j