Fahrradfahren....

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von karna.dalilah 19.05.11 - 09:11 Uhr

Wir sind so froh....
das ich immer so konsequent geblieben bin beim Thema Fahrradhelm.
Anfänglich fand es mein Mann auch manchmal übertrieben zog aber dann mit:-). Meine Schwiegereltern fanden Helme eh unsinnig- früher hatten wir auch keinen Helm...:-[
Nun hatte mein Sohn einen Unfall mit dem Fahrrad ( er ist von einem Jeep angefahren worden) und es ist vergleichsweise glimpflich abgelaufen.
gebrochener Arm, Schürfwunden, ganz leichte Gehirnerschütterung- Fahrrad ist komplett Schrott und der Helm hat einige Risse.
Unfallzeugen sagen, dass unser Sohn echt Glück hat, dass der Helm nur den Asphalt berührt hat und das Gesicht so nicht die Straße berührt hat sonst hätte er mit der gesamten linken Gesichtshälfte gebremst ....
So ist nur der Helm Schrott und der ist ersetzbar.

Auch hat uns der Unfall aufgezeigt wie schnell das alles gehen kann.
Wir haben prioritäten überdacht und geändert.
Wir haben erkannt es gibt kein garantiertes Morgen, keine garantierte Beständigkeit.
Wir sind unsagbar dankbar dass alles so glimpflich abgegangen ist und wir dadurch noch einiges für uns erkannt und gelernt haben.

Ach ja am Unfalltag wollte Junior NIIIIIIIIIIIIIIIIIIIE wieder Fahrrad fahren.
Am nächsten Tag hatte er schon genaue Vorstellungen wie das neue Fahrrad aussehen soll.
Und am nächsten Tag meinte er "Cool Mama ich steh in der Zeitung"

eine unendlich dankbare
Karna

Beitrag von kleinemimi 19.05.11 - 09:47 Uhr

Ach herje,

da hat er ja wirklich unheimliches Glück gehabt!

Ein Helm ist wichtig, meine kennen das Gott sei dank schon durch´s Skifahren und fahren nie ohne.

Das zeigt uns mal wieder wie sehr so einer von Nöten ist.

Ich wünsche Deinen kleinen Mann gute Besserung und das er schnell wieder auf´s Bike steigt.

Bei meinem Autounfall damals, der auch unheimlich glimpflich abging, hatte ich Wochen zu tun, und es hat Tage gedauert bis ich wieder eingestiegen bin.

Kinder sind da wahrscheinlich robuster.

LG Mimi

Beitrag von binnurich 19.05.11 - 09:52 Uhr

ja, so einen unfall hab ich auch mal beobachtet, der kopf des kindes inst auf die Bordsteinkante geknallt, der helm hat den Sturz deutlich gemildert.

Ich bin auch ein Helmverfechter, auch beim inlinern und Rollerfahren
99.000 Touren ohne und es passiert nichts aber bei einer kann was passieren - man weiß nur nicht, wann das eine mal sein wird

Beitrag von maischnuppe 19.05.11 - 09:53 Uhr

Da merkt man wieder, wie schnell es gehen kann. Alles Gute für Sohny, da hatte er Glück im Unglück!#klee

Beitrag von dk-mel 19.05.11 - 13:41 Uhr

meist hat ja nichtmal der fahrradfahrer schuld, deswegen niemals ohne für mein kind.

ich muss aber zugeben, dass wir erwachsenen nicht mit helm fahren#hicks hab auch keine ausrede. mein kind weiß aber, dass es sich an regeln zu halten hat, auch wenn andere es "besser" wissen.

es fahren soviele schon kleine kinder ohne helm und laufen allein ohne ampel über straßen, umso mehr weiß mein kind, dass intelligenz keine frage von coolness ist...

Beitrag von karna.dalilah 19.05.11 - 14:17 Uhr

Ich merke eher das so die Großelterngeneration beim Thema Sicherheit beim Fahrradfahren oder Autofahren ziemlich leichtsinnig sind.
Wenn ich an die Diskussionen mit dem SV denke ...
sein liebster Satz: "...ihr hattet früher auch keine Helme..."
Mein Mann hat es mal cool beantwortet:
"Stimmt Vater wir hatten keine Helme und siehst ja was aus mir geworden ist... nur überlege mal was aus mir hätte werden können, wenn ich einen Helm gehabt hätte...."
Der Unfall hat meine SE auch nachdenklich gemacht. Im Grunde wollen sie ja auch nur das Beste für unsere Kinder.
Fahren ohne Kindersitz habe ich auch schon erlebt bei ihm.
Das hat dann mein Mann mit seinem Vater geregelt.

In unserem Fall konnte die Fahrerin nichts dafür.
Sie ist ja langsam gefahren und hat gut reagiert sonst wäre die Sache viel schlimmer ausgegangen.
Ich verstehe es auch nicht, dass Kinder ohne Helm Fahrrad, Laufrad fahren.
Schon beim Laufrad haben unsere Kinder ein gutes Tempo und genau diesem Sohn hat der Helm bei einem Sturz verhindet, dass er sich das halbe Gesicht aufschürft.

Zwischen Wissen und Tun liegen manchmal Welten.
Unser Sohn wußte auch dass er den Berg sein Fahrrad schieben muss und nicht fahren darf. Die Versuchung war größer.


Karna