Bin sauer!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonne1680 19.05.11 - 09:40 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt in der sechsten Woche schwanger. Nach zwei Fehlgeburten gehe ich da jetzt ziemlich sachlich an die Sache.

Nun war ich gestern bei meiner FÄ, weil bei meiner Tochter im Kiga die Windpocken umgehen und ich die noch nicht hatte. Meine Tochter ist geimpft und kann laut Kinderarzt weder erkranken noch übertragen. Meine FÄ hat trotzdem Kindergartenverbot erteilt und somit ja auch den Kontakt zu diesen Kindern.

Nun musste ich das gestern meiner Nachbarin erklären, da deren Sohn auch dort in den Kindergarten geht und auch so mit meiner Tochter spielt. Sie hatte da kein Verständnis für und war der Meinung, dass meine Tochter ruhig in den Kiga kann. Sie würde sie auch mitnehmen. Außerdem hat sie mich doch ernsthaft gefragt, wie sie das nun ihren Kindern erklären soll. Nicht mein Problem. Ich weiß ja selbst nicht, wie ich es meiner Tochter erklären soll. Dann steht bei besagtem Nachbarsjungen in der Verbotszeit auch noch ein Kindergeburtstag an und da meinte sie, dass meine Tochter da aber doch sicher trotzdem käme sonst wäre ihr Sohn traurig.

Wie findet ihr das? Ich finde es egoistisch. Mir tut meine Tochter einfach nur leid. Sie geht erst seit diesem Monat in den Kiga und liebt ihn. Ich verstehe das Kindergartenverbot auch nicht ganz, aber man will sich ja hinterher nichts vorwerfen müssen.

LG

Beitrag von carrie23 19.05.11 - 09:42 Uhr

Ich würd darübr gar nicht erst diskutieren.
Egal ob sie übertragen kann verstehe ich dass du dir nach deiner Vorgeschichte extreme Sorgen machst und ich würd da auch nix riskieren.
Reg dich nicht auf, ignorier das dämliche Geschwätz der Nachbarin.

Beitrag von jenna26 19.05.11 - 09:44 Uhr

Morgen

ich würde das genau so machen. Lass dich nicht bequatschen, mach das wo es dir bei gut geht, du machst dir sonst hinterher nur vorwürfe.

Der Nachbarin würde ich das auch so sagen und fertig. ich bin da auch ehr vorsichtig.

LG Jenna 23 SSW

Beitrag von pummelchen7182 19.05.11 - 09:45 Uhr

natürlich kann sie sich trotzdem anstecken und die Windpocken können ausbrechen auch wenn sie geimpft ist!!!! Sie sind dann aber in abgeschwächter Form da!

Naja ich verstehe die Panikmache aber immer nicht. Bei uns sind auch Windpocken in der Einrichtung, Magendarminfekte etc. Mein Kind geht trotzdem in die Kita.

Auch wenn ich selber nur Röteln hatte sonst keine andere Kinderkrankheit.

Beitrag von disasli 19.05.11 - 09:49 Uhr

Hallo!

Erkranken an Wipos kann sie trotz Impfung,nur eventuell schwächer. Ich würde mein Kind auch nicht schicken. Und was andere denken ist mir sowas von egal. Es ist Dein Baby und hier geht es um die Gesundheit bzw. Entwicklung deines Kindes und nicht das Deiner Nachbarin.

Hör auf Deine FA!

LG

Beitrag von sonne1680 19.05.11 - 09:56 Uhr

Was das Anstecken betrifft, vertraue ich dem Kinderarzt.
Wenn ein Kind zweifach geimpft wurde, besteht keine Gefahr. Bei nur einer Impfung kann die Krankheit trotzdem ausbrechen.

Meine FÄ hat jetzt aber nunmal so entschieden und da müssen wir jetzt durch.
Ich habe meine Nachbarin lediglich informiert, aber die nimmt nie einfach was hin, hinterfragt immer und diskutiert. Ich hatte es schon befürchtet.

Beitrag von virgels-5 19.05.11 - 10:00 Uhr

Hu hu,

was machst du denn wenn deine Tochter die Windpocken schon drin hat??

Und wenn sie dann ausbrechen sollten...sperrst du sie dann auch ein, so dass sie nicht zu nah an dir ran kommt??

Sorry, aber diese extreme Panik kann ich gar nicht verstehen.

Wegen so etwas würde und hab ich meinen Kindern NIE verboten in KiGa oder Schule zu gehen und/oder zu einer Geburtstagsfeier.

Aber gut, das ist natürlich deine Entscheidung und das was DU sagst zählt, also, du wirst die richtige Entscheidung für euch schon treffen.

Viel Glück.

vg

Beitrag von muttiator 19.05.11 - 10:39 Uhr

Selbst wenn dein Kind gegen Windpocken geimpft ist kann sie es trotzdem bekommen, es ist absoluter Quatsch was deine Kinderärztin da erzählt hat.
Sie hat es dann vermutlich nicht sehr schlimm und nur wenige Flecken aber sie kann sich anstecken.
Ich kenne selbst so einen Fall wo das auch passiert ist, da meine Freundin als Tagesmutter gearbeitet hat und es da vorgefallen ist.
Keine Impfung ist ein Schutz zu 100%.

Ist halt jetzt blöd aber du kannst deiner Tochter erklären das du nicht will das sie sich ansteckt.

Beitrag von lagefrau78 19.05.11 - 10:43 Uhr

Hallo!

Wurdest Du denn getestet, ob Du selbst immun bist, weil Du vielleicht selbst die Windpocken schon hattest? Denn dann gäbe es ja tatsächlich kein Problem.

Wenn das nicht klar ist, kann ich Deine Angst schon verstehen. Ob sie in diesem Fall berechtigt ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Generell sollte man aber immer mehr auf seinen behandelnden Arzt hören als auf die Befindlichkeiten der Nachbarn. Finde das Verhalten dieser Frau unmöglich.

Fakt ist, dass *Du* nicht mehr ruhig schlafen kannst, wenn Du Deine Tochter in den Kiga und zum Kindergeburtstag schickst, das sollte ausschlaggebend sein. Klar sind die Kinder traurig, aber der Besuch bei dem Jungen lässt sich nachholen.

Viele Grüße!