Kindergarten wechseln? Lang!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von redegewandte 19.05.11 - 11:02 Uhr

Hallo Alle Zusammen,

mein Sohn kam im Januar dieses Jahres in einen zugeteilten Kindergarten, da wir hier in der Umgebung keinen Platz bekommen haben. Dies ist ein Kindergarten mit 125 Kindern in einem eigenen Haus, vorher war er 1,5 Jahre in einer Krabbelstube untergebracht.

Ich hatte hier schon einige Male geschrieben, dass sie ihn im kindergarten nicht richtig wickeln. Er kann zeitweise nichtmal mehr laufen so wund ist er. Die Meinung zum wickeln ist aber ganz klar, sie nehmen Kinder mit Windeln auf und wickeln auch so lange bis das Kind trocken ist - nach Aussage der Leitung.

Vorgestern kam ich in den Kindergarten:

Die Erzieherin (zum Glück nicht die meines Sohnes) fing mich gestern also am Eingang ab und erzählte mir was von wegen "wie rücksichtslos das wäre" mein Sohn hätte ja das ganze Atelier vollgestunken und die Kinder hätten sich beschwert und das das a so nicht geht. Ich hab dann Junior geschnappt und ihn dort gewickelt, er hatte immer noch die Windel von morgens an (das weiß ich definitiv, weil ich hier zu Hause Hösschenwindeln benutze und in der Kita Baby Dry) er hat geschrien und geheult wie am Spieß vor schmerzen, klar der kram war ja schon 8 Stunden drin.

Danach bin ich mit ihm wieder raus, steht die da vor der Tür und fragt mich, wo ich die Windel hin hätte (nicht was mit meinem Sohn ist…die Windel erschien ihr als wichtger). Ich hatte sie in den Windeleimer gelegt wie es mir eben gezeigt worden war und da geht die Gute dahin und macht den Deckel ab schaut rein und meint, ja dann machen wir es halt jetzt so…..ich war sprachlos. Heute morgen direkt mit der Leitung gesprochen, die war auch sprachlos und nächste Woche gemeinsamer Termin mit der Dame.

Nun da dies nicht der erste Vorfall dieser Art ist und wir im Monat 800 Kilometer zum Kindergarten fahren müssen, habe ich mich jetzt spontan an einen evangelischen Kindergarten hier um die Ecke gewandt und gefragt, ob noch ein Platz frei sei.

Mein Sohn könnte dort zum 01. Juni in die Eingewöhnung gehen und es sind schon bekannte Kinder aus der damaligen Krabbelstube dort (wir schauen uns das ganze nächste Woche zusammen an).

Jetzt ist mein Sohn, mal von der Dame aus obiger Geschichte, aber zufrieden im derzeitigen Kindergarten. Er ist der jüngste und freut sich schon morgens, seine Brotbox umklammernd, auf den Kindergarten und seine Gruppenerzieherin. Kontakte habe ich selbst dort noch keine geknüpft und Niklas hat dort mit seinen 3 Jahren auch noch keine "Freundschaften" geknüpft. Allerdings gibt es dort in seiner Gruppe auch viele brutale Jungs, für die auch bis zu 2 Kräfte mehr in der Gruppe sind um die 25 Kinder im Griff zu haben...

Ich bin hin und her gerissen. Auf der einen Seite möchte ich ihn von dem Leid erlösen, auf der anderen Seite fühlt er sich dort aber auch wohl. Wenn ich ihn frage, sagt er, er möchte gerne in seinen Kindergarten sagt aber auch nix dagegen, wenn ich sage, dass er in den anderen Kindergarten zu seinem damaligen Freund könnte.

Also? Was ist euer Rat, soweit ihr das von der Ferne beurteilen könnt?

Viele Grüße
redegewandte

Beitrag von murmel72 19.05.11 - 11:07 Uhr

Hallo,

ich würde da gar nicht mehr lange nachdenken.

Nimm dein Kind da raus und nehme den neuen Kindergartenplatz an! Er wird sich schnell da eingewöhnen, vor allem wenn schon bekannte Kinder da sind.

Gruss
Murmel

Beitrag von sillysilly 19.05.11 - 11:08 Uhr

Hallo

wenn er nicht gut versorgt, umsorgt und betreut wird, würde ich sofort Wechseln

Freunde finden Kinder überall und Anschluß auch -

ich hätte keine Lust nur den leisesten Zweifel an einer guten Versorgung zu haben
Differenzen, Meinungsunterschiede gibt es immer, aber ich muß das Gefühl haben, daß mein Kind gut versorgt ist und sie sich liebevoll kümmern
den Rest kann man klären

Grüße Silly

Beitrag von polar99 19.05.11 - 11:11 Uhr

Hallo,

schon alleine aufgrund der Entfernung (800 KM bis zum Kindergarten) würde ich mich für einen Kindergarten "um die Ecke" entscheiden.

Wir haben damals im Alter von 3 Jahren auch den kindergarten gewechselt und meine Tochter hat es sehr gut veKkraftet. In dem Alter sind ja Freundschaften noch nicht so gefestigt. Wir hatten überhaupt keine Probleme.

Nur Mut.

Lg polar

Beitrag von line81 19.05.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

also erstmal denke ich, dass da ein kräftiger schreibfehler drin ist, denn 800 km zum Kindergarten heißt ja Du wohnst in Bayern und fährst täglich nach Hamburg mit ihm ;-)

Aber wenn Dein Sohn leidet oder die Gesundheit, denn durch mangelndes Windelnwechseln oder Kaka entfernen kann ja auch mehr als nur wund sein (was schmerzlich genug ist) entstehen, dann würde ich auch wechseln.

Sicher wird er sich in dem Alter auch woanders gut einfügenund Freunde finde zumal du ja selber schreibst, so richtige Freundschaften hat er jetzt noch gar nicht.
Schau Dir den neuen Kindergarten an und wenn alles passt nehm den Platz.

Nichts desto trotz würde ich den Termin mit der besagten Erzieherin wahrnehmen, denn ihr seit sicher nicht die letzten denen das so geht und sowas darf einfach nicht sein.

LG und alles Gute
Line

Beitrag von murmel72 19.05.11 - 11:20 Uhr

eher ein gewaltiger verständnisfehler: 800 km im monat hat sie doch geschrieben ;-)

Beitrag von redegewandte 19.05.11 - 11:37 Uhr

Ich danke euch allen :)

Ihr habt mich bestärkt und ich werde mit Rückendeckung nach dem wahrgenommenen Termin nächste Woche die Kündigung abgeben.

Viele Grüße
redegewandte

Beitrag von babyleo2005 19.05.11 - 11:39 Uhr

Wechsel den Kindergarten! Ein Kindergarten in der Nähe ist viel besser, da sich Dein Sohn später, wenn er etwas größer ist auch mit seinen Freunden treffen will.
Er wird sich schnell eingewöhnen und Du hast ein besseres Gefühl.

LG Saskia

Beitrag von arielle11 19.05.11 - 12:24 Uhr

Hallo!

Mal ganz ehrlich, wie kann sich Dein Sohn dort wohlfühlen, wenn er vor lauter Schmerzen nicht mehr laufen kann?????

Das grenzt ja schon an Körperverletzung!

Mein Kind würde dort keine 5min bleiben. Ich an Deiner Stelle würde schleunigst wechseln!

Zumal es für alle wesentlich entspannter wird, wenn ihr keine 800km im Monat durch die Gegend fahrt, nur um in den Kiga zu kommen.

arielle