Ich halte es nicht mehr aus

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sternenstaub0 19.05.11 - 11:31 Uhr

hallo,

ich kann nicht mehr, ich bin fix und fertig. Ich sitze gerade auf der Arbeit und bin kurz davor die Sachen zu packen.

Inzwischen sitzen wir hier zu 4, + Chef der ab und an da ist.

Hier ist ein Umgangston der Unfassbar ist, es wird gemobbt, gelästert, Schuld auf andere geschoben. Es gibt viele Bsp., ich halte mich daraus und bekomme es inzwischen immer mehr ab.

Ich bekomme im Sommer als einzige Urlaub, dafür werde ich fertig gemacht und von einer Kollegin angeschrien. Ich bin die einzige, die Kinder hat und somit bin ich auf den Urlaub angewiesen. Ich habe ihr mehrfach gesagt, dass sie es unterlassen soll in solch einem Ton mit mir zu reden. Es geht ihr am Hintern vorbei. Ich habe mich beim Chef beschwert, es gab ein Gespräch, das ganze hat es aber nicht besser gemacht. im Gegenteil. Anfangs entschuldigt sie sich, macht auf Mitleidstour "sie ist ja so krank und fertig, es tut ihr leid"... dann fängt es schnell wieder an.

Wir hatten einen Personalengpass, auf Grund dessen habe ich 160 Überstunden, die ich immer mal abfeiern darf, auch dafür werde ich angegriffen. Ich kann nicht mehr ;(

Inzwischen sind wir wie gesagt zu 4, haben 2 neue Mitarbeiter. Da wurde ich schon schön schlecht gemacht, auch darüber habe ich mich inzwischen beschwert, aber auch das bringt nichts. Im übrigen, versucht sie auch über die neuen bei mir zu lästern, aber das möchte ich nicht, aber manchmal versucht sie es dennoch

Es ist viel mehr vorgefallen, dass war nur noch nicht mal annähernd das, was hier passiert.

Ich habe mir immer gesagt, dass ich stark sein muss, und es hat mich stäker gemacht, aber jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich nicht mehr kann ;( Und jetzt?

Ich kann nur erstmal durchhalten, bald habe ich Urlaub, ich werde anfangen zu suchen

Die Frau leidet unter Burnout, ich kenne mich damit nicht aus, aber ob es als Ausrede reicht andere zu mobben? Ich weiß es nicht ;( Ganz zum Schluss sei noch gesagt, dass sie mich manchmal noch in den Arm nimmt, zwischendurch, sich entschuldigt, von alleine! Ohne Beschwerde, aber das hält nicht lange an;(

Beitrag von duchovny 19.05.11 - 11:44 Uhr

Du Arme!

Ich hatte auch Burn-Out, aber bei mir hat es sich eher so geäußert, als dass ich mich von anderen habe fertig machen lassen.
Ich denke das liegt in ihrer Natur und wird durchs Burn-Out noch verstärkt!

Bekommt sie denn Hilfe?

Ich war aufgrund des Burn-Outs, was sich ja auch mit Depressionen äußert, 1 1/2 Jahr krank geschrieben, da ich echt nichtmehr konnte! Reha, Tagesklinische Behandlung und Psychotherapie noch dabei! Aber wie schnell man es los wird, hängt von jeder Person selbst ab!

Am besten du lässt die Frau, auch wenns dir schwer fällt, links liegen! Dies würde ich auch mit dem Chef besprechen, damit er weiß was SAche ist, wenn sie kommen sollte um sich über dich zu beschweren! Ansonsten einfach deine Arbeit machen und dich wenn du von ihr angegriffen wirst, nicht in Verteidigungsstellung gehen oder dich erklären!
Dein Urlaub und dein Überstunden "abfeiern" ist genehmigt, und du hast es mit dem zuständigen geklärt! Mehr hat sie nicht zu interessieren!
Du bist deinem Chef Rechenschaft schuldig sonst niemandem! Und wenn dein Chef weiß wie sie drauf ist, dann dürftest du doch Rückendeckung von ihm erwarten, oder?

GLG und Kopf hoch!

Susanne

Beitrag von sassi31 19.05.11 - 13:11 Uhr

Du hattest schon mal von der Situation und deiner Kollegin erzählt oder verwechsel ich das gerade?

Für mich klingt es, als hättest du meine Ex-Vorgesetzte vor der Nase. Über die haben sich etliche Leute beschwert und der Chef hat sehr lange Zeit nicht eingegriffen. Da hieß es immer "Die ist eben so.". Aber irgendwann konnte er die Beschwerden nicht mehr ignorieren und hat die Reißleine gezogen. Zumal sie auch noch sehr viele Fehler gemacht hat, die die Firma auch Geld gekostet haben. Diese Ex-Kollegin hatte meiner Meinung nach ganz extreme psychische Probleme. Ich hab noch nie einen Menschen gesehen, bei dem die Stimmung in Sekunden von super guter Laune auf den absoluten Nullpunkt kippt - wegen Nichtigkeiten, über die andere Leute nur müde lächeln würden. In die andere Richtung ging es genauso schnell. Das Verhalten von ihr ähnelte dem deiner Kollegin. Da wurde gewettert, gemobbt, getrietz, hinten rum angegriffen, direkt angegriffen (aber nur Leute, die sich nicht gewehrt haben), eigene Fehler anderen in die Schuhe geschoben usw.. Ja, auch jetzt bin ich wieder davon überzeugt, dass diese Frau psychisch krank ist. Mit der Meinung stand ich übrigens nicht allein dar.

Ich glaube nicht, dass deine Kollegin unter einem Burnout leidet. Sie hat sicherlich Streß und ist mit sich und ihrem Leben unzufrieden. Aber bei einem Burnout möchte man eigentlich nur noch seine Ruhe haben und sucht nicht auch noch nach Streit. Da spreche ich leider aus Erfahrung. Für so einen Mist, den deine Kollegin macht, fehlt einem da echt die Energie.

An deiner Stelle würde ich mich weiterhin über sie beim Chef beschweren. Weise ihn auch ruhig darauf hin, dass er Mobbing unterbinden muss. Besteh darauf, dass sich die Abteilung versammelt und darüber gesprochen wird. Mir wäre sehr wichtig, dass die neuen Kollegen auch dabei sind. Sie sollen ruhig mitbekommen, was da läuft und vor allem, dass du nicht das Problem bist. Außerdem kann man so eine gemeinsame Lösung suchen und überlegen, wie der Arbeitsalltag für alle entspannter wird. Das ist auch im Sinne deines Chefs, weil ihr nur so effektiv arbeiten könnt.

LG
Sassi

Beitrag von superweib16 19.05.11 - 20:52 Uhr

hi

ich habe ein ähnliches problem ,aber ich denke ich habe für mich die richtige entscheidung getroffen ,ich werde ,sobald ich den neuen arbeitsvertrag habe kündigen und gehen ,denn wenn man mit bauchschmerzen zur arbeit kommt macht es keinen spass mehr .so sehe ich das und ich habe diesen schritt gewählt ,weil es bei uns genau so ist wie du es beschrieben hast ,gemobbt ,gelästert etc und keiner fühlt sich verantwortlich.egal ich hoffe ich komme nicht vom regen in die traufe und wenn dann wechsel ich halt weiter bis alles passt .

lg anne