kann eine Gerinnungsstörung plötzlich auftreten?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kimsophie74 19.05.11 - 11:44 Uhr

Hallo,
ich hatte jetzt 2. FGs innerhalb von 4 Monaten. Meine FÄ hat jetzt die Diagnostik eingeleitet um der Sache auf den Grund zu gehen... falls es denn einen Grund gibt :-)
Vor 18 Monaten hatte ich eine stille Geburt in der 21. SSW, die kann man aber nicht in Verbindung bringen mit den frühen FGs die ich jetzt in der 8. + 9. SSW hatte, da man bei unserem Sohn die Ursache kennt (schwere Fehlbildungen im Urogenitaltrakt)
Naja, jedenfalls kam jetzt der histologische Befund der letzten FG und dieser Befund deutet evt. auf eine Gerinnungsstörung hin, was jetzt natürlich anhand des Bluttests bestätigt werden müsste.
Jetzt habe ich aber bereits eine 9-jährige Tochter und die Schwangerschaft mit unserem Sohn verlief in den ersten 12 Wochen ja auch problemlos... jetzt frage ich mich ob eine Gerinnungsstörung denn so plötzlich auftreten kann? Ich dachte das hat man, oder eben nicht?
Ich weiss das meine Mutter und meine Großmutter Durchblutungsstörungen haben (bzw. hatten) und Blutverdünner nehmen/nahmen.
Was meint ihr, kann sowas irgendwann entstehen, oder kann ich mir das aus dem Kopf schlagen?
Vielleicht weiss da ja jemand was...
(sorry für den wirren Text ;-))
LG
Petra

Beitrag von 24122003 19.05.11 - 12:30 Uhr

Hallo Petra,

ich habe eine 7jährige Tochter und hatte in den letzten 2 Jahren auch 3 FG in der Frühschwangerschaft. Da stellte sich auch die Frage wegen einer Gerinnungsstörung. Habe mich komplett auf den Kopf stellen lassen, es wurde aber keine "bestimmte" Gerinnungsstörung festgestellt. Trotzdem hat man mir im Befund dazu geraten, bei einem erneuten "SS-Versuch" vorsichtshalber Heparin zu spritzen.
Die Frage, ob so eine Gerinnungsstörung "plötzlich" da ist und sich quasi über die Jahre entwickeln kann, habe ich meiner FÄin auch gestellt. Sie bejahte dies und meinte, so was kann durchaus sein. Man hat vor 8 Jahren nichts und plötzlich hat man es.
Ich habe z.B. auch eine Tante (Schwester mütterlicherseits), die an Thrombose gestorben ist (mit 24). Man weiß es nicht. Habe auch hier im Forum mal gelesen, dass es eine Gerinnungsstörung innerhalb der Gebärmutter geben kann, die aber im Blut wohl nicht wirklich nachweisbar wäre...... aber so was kann es wohl auch geben.

Wünsche Dir alles Gute für die Zukunft!!!

LG Nicole

Beitrag von almararore 19.05.11 - 12:37 Uhr

Ja das geht. Ich habe seit meinem 30igsten Lebensjahr auch eine Gerinnungsstörung bei der man nicht weiß woher sie kommt.

LG
Alex

Beitrag von belala 19.05.11 - 13:21 Uhr

Hallo liebe Petra,

mein 1.Kind wurde sogar gesund, munter und propper in der 43.Ssw geboren.
Bei meinem 2.Kind mußte ich wegen einer Gmh Verkürzung+ Trichter+Fruchtblasenporlaps ab der 22.Ssw liegen, Geburt war in der 25.SSw.

Da ich einige Stunden später eine beidseitige Lungenembolie hatte, wurde bei mir Gerinnungsdiagnostik gemacht, die mir sogar eine vererbte Gerinnungsstörung bestätigte.

Das soll heißen, dass eine Gst nicht plötzlich auftreten muß um Probleme zu bereiten oder auch nicht.
Immerhin habe ich zwei gesunde Kinder (wenn auch Extremfrühchen) bekommen.

In der Folge SS spritzte ich Heparin und nahm ASS.

LG,belala

Beitrag von kimsophie74 19.05.11 - 15:02 Uhr

ich danke euch für die Antworten... das macht mir ja Hoffnung das es "nur" daran liegen könnte, denn dann könnte man ja mit Medis vorbeugen... Blutabnahme war am Montag, die Ergebnisse dauern aber ca. 14 Tage... blöde Warterei!

Beitrag von belala 19.05.11 - 17:57 Uhr

Hallo kimsophie,

keinesfalls möchte ich dir die Hoffnung nehmen, aber in Sicherheit kann frau sich nicht wägen.
Wenn genetische Defekte für eine FG verantwortlich sind, wirkt auch heparin nicht vor.

Ich hatte auch eine FG unter Heparintherapie.

LG,belala

Beitrag von kimsophie74 19.05.11 - 19:40 Uhr

nein, nein, das ist mir schon klar, das es immer wieder passieren kann... aber hoffentlich nicht mehr in der Häufigkeit und die Chance auf eine intakte SS steigt dann hoffentlich... ich möchte einfach noch nicht aufgeben!

Beitrag von loonis 20.05.11 - 19:18 Uhr




Ja kann es.

Ich bin leider doppelt vorbelastet mit ner Gerinnungsstörung...
eine ist vererbt ,die andere irgendwann "erworben".

Alles Gute!

LG Kerstin